SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Beiträge in Zeitschriften

Zeitschriftenbeiträge

 

Beck S, Borutta B, Walter U, Dreier M (2019) Systematic evaluation of written health infor-mation on PSA based screening in Germany. PLoS ONE 14(8): e0220745. doi.org/10.1371/journal.pone.0220745

 

Cespedes I, Seidler U, Walter U, Dreier M (2019). Die Sigmoidoskopie zur Darmkrebsfrüherkennung aus Sicht der Ärzte. Z Gastroenterol 2019; 57: 1059–1066
 

Geene R, Babitsch B, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Quilling E, Suess W, Walter U, Dadaczynski K (2019) Conceptual approaches in the prevention of child overweight in Germany – the research project „Systematization of Conceptual Approaches“ (SCAP). Journal of Public Health: From Theory to Practice
doi.org/10.1007/s10389-019-01015-1

 

Bantel S, Schlaud M, Walter U, Dreier M (2018). Welche Faktoren sind mit Verhaltensauffälligkeiten im Vorschulalter assoziiert? Eine Sekundärdatenanalyse der Schuleingangsuntersuchungen von 2010 bis 2014 in der Region Hannover. Gesundheitswesen DOI: 10.1055/a-0594-2373

 

Dreier M, Krüger K, Walter U (2018). Patient-rated importance of key information on screening colonoscopy in Germany: a survey of statutory health insurance members. BMJ Open 2018;8:e019127. doi:10.1136/bmjopen-2017-019127

 

Geene R, Babitsch B, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Quilling E, Suess W, Walter U, Dadaczynski K (2018) Conceptual Approaches in the Prevention of Child Overweight in Germany: Project SkAP. J Pub Health Issue Pract 2018, 2: 117 dx.doi.org/jphip/2018/117

Illiger K, Walter U, Koppelin F (2018). Alleinlebende mit Demenz – Eine Datenanalyse der ambulanten Pflege in einer kreisfreien Großstadt. Pflegewissenschaft 9/10-2018: 437-444. DOI: 10.3936/1579

 

Räbiger J, Reschauer G, Walter U (2018). 100 Ausgaben spiegeln 25 Jahre Public Health. Public Health Forum 2018; 26(3): 180-186

 

Walter U (2018). Defizite und zukünftige Herausforderungen für die Forschung in der Prävention. Public Health Forum 2018; 26(2): 83-85

 

Walter U (2018). Der lange Weg zum Präventionsgesetz – Entwicklung der Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Public Health Forum 2018; 26(3): 201-204

 

Zhou Y, von Lengerke T, Walter U, Dreier M (2018). Migration background and childhood overweight in the Hannover Region in 2010-2014: A population based secondary data analysis of school entry examinations. Eur J Pediatr. 2018 Feb 22. doi: 10.1007/s00431-018-3118-x.

 

Hotze E, Kolip P, Koppelin F, Kümpers S, Künemund H, Loss J, Mecheril P, Paulus P, Schmacke N, Stöver H, von Mühlendahl KE, Walter U (2017). Mehr Mut zu genauer Problemanalyse, Qualitätsentwicklung und prozessbegleitender Evaluation in Gesundheitsförderung und Prävention. Positionspapier des Wissenschaftlichen Beirats der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. impulse 96 (3): 17-18

 

Illiger K, Walter U, Koppelin F (2017). Demenz im Fokus der Gesundheitsforschung. Eine vergleichende Analyse aktueller Altersstudien. Bundesgesundheitsbl 2017 60:563-571

 

Lindert J, Wehrwein A, Klemperer D, Walter U (2017). Lehre von Public Health in gesundheitsbezogenen Studiengängen in Deutschland: die Sicht von Studiengangsverantwortlichen. Das Gesundheitswesen. DOI doi.org/10.1055/s-0043-116940

 

Moser G, Kuhn J, Walter U. Nachruf – Dr. phil. Sigrid Stöckel, MPH (2.4.1956 – 17.2.2017). Gesundheitswesen 2017; 79

 

Schilling S, Zeeb H, Pischke C, Helmer S, Schmidt-Pokrzywniak A, Reintjes R, Walter U, Girbig M, Krämer A, Icks A, Schneider S. (2017): Licit and illicit substance use patterns among university students in Germany using cluster analysis. Subst Abuse Treat Pr 12:44.  link.springer.com/article/10.1186/s13011-017-0128-z

Walter U, Volkenand K. Kommunale Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland: Pflichten, Rechte und Potenziale im Kontext der kommunalen Daseinsvorsorge. Gesundheitswesen 2017; 79: 229-237

 

Babitsch B, Geene R, Hassel H, Kliche T, Bacchetta B, Baltes S, Nold S, Rosenfeldt D, SkAP-Konsortium [Babitsch B, Geener R, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Quilling E, Süß W, Walter U]. Kriterienkatalog zur Systematisierung konzeptioneller Ansätze in der universellen Prävention von Kinderübergewicht. Methodische Vorgehensweise und erste Ergebnisse. Bundesgesundheitsblatt 2016; 59:1415-1422

 

Illiger K, Koppelin F, Walter U. Alleine Leben mit Demenz? Aktuelle Versorgungsstrategien in der Politik. Public Health Forum 2016, 24(2): 108-111.

 

Kula A, Wiedel C, Walter U. Wirksamkeit kombinierter Interventionen zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - Ein systematisches Review. Bundesgesundheitsbl 2016; 59: 1432.



Pape N, Sterdt E, Azouagh K, Kramer S, Walter U, Urban M,  Werning R. Potentials of physical activity promotion in preschools – an overview of results of an ethnographic observation. In: European Early Childhood Education Research Journal 2016; 24 (4), S. 581–591.

 

Patzelt C, Heim S, Deitermann B, Theile G, Krauth C, Hummers-Pradier E, Walter U. Reaching the Elderly: Understanding of health and preventive experiences for a tailored approach – Results of a qualitative study. BMC Geriatrics 2016; 16:210.

 

Pigeot I, Walter U. Unsere Kinder: Die Zukunft ist fett. Verlieren wir den Kampf gegen den Speck? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2016; 59(11):1369-1371.



Plaumann M, Trenker M, Walter U. Burnout – Einigkeit im Empfinden und Unklarheit im Konzept. Public Health Forum 2016, 24(2): 108-111.



Schoeppe S, Liersch S, Röbl M, Krauth C, Walter U. Mothers and fathers both matter: The positive influence of parental modelling on children’s leisure-time physical activity. Pediatric Exercise Science 2016; Volume:28 Issue: 3 Pages:466-472 doi: 10.1123/pes.2015-0236



Walter U, Volkenand K. Kommunale Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland: Pflichten, Rechte und Potentiale im Kontext der kommunalen Daseinsvorsorge. Das Gesundheitswesen 2016; eFirst DOI: 10.1055/s-0042-113129



Walter U, Pigeot I. Universelle Programme zur Primärprävention kindlichen Übergewichts. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2016; 59(11):1372-1384 

 

Kula A, Walter U. Lebenskompetenz als zentrale Interventionskomponente bei Kids und Teens. Public Health Forum 2015; 23(4): 228–230.

 

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Lupp K, Stahmeyer J, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Der präventive Hausbesuch als zugehende Präventionsmaßnahme im Alter – Effektivität und Kosten-effektivität von Zugangswegen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S45-S46



Liersch S, Henze V, Sterdt E, Sayed M, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S72-S73

 

Walter U, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Krauth C. Gesundheits- und Präventionsverhalten von Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S85-S86

 

Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra BP, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Schmidt TA, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stender KP, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M. Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Das Gesundheitswesen 2015; 77(05): 382-388.


Walter U
, Plaumann M, Pawils S, Nöcker G, Pott E, Koch U. „Präventionsforschung“ als Förderschwerpunkt des BMBF – Ein erfolgreicher Vorstoß in die richtige Richtung! Editorial. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S1.


Walter U, Kliche T, Pawils S, Nöcker G, Trenker M, Finck S, Linden S, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung wissenschaftsbasiert stärken – Ergebnisse und Erfahrungen des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S2-S11.

 

Finck S, Nöcker G, Wildner M, Walter U. Präventive Maßnahmen transferieren – In Versorgungspraxis überführen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S124-S128


Plaumann M, Lehmann F, Pawils S, Walter U. Strukturen ändern – Gesundheit integrieren. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S109-S111.


Pawils S, Boettcher A, Metzner F, Plaumann M, Walter U. Stellenwert und Umsetzung der Prävention in Deutschland – Eine bundesweite Befragung von Entscheidungsträgern in GKV-Spitzenverband, Bund, Ländern und Kommunen. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S12-S13.

 

Michalik T, Walter U. Spätaussiedler und Gesundheitskonzepte im Alter – was wissen wir? Public Health Forum 2015; 23(2): 88–90.

 

Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra BP, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Schmidt TA, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stender KP, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M. Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Das Gesundheitswesen 2015; 77(05): 382-388.

 

Walter U, Jahn I. Zielgruppen erreichen – Zugangswege gestalten. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S14-S18



Sayed M, Liersch S, Windel I, Krauth C, Altgeld T, Walter U. Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement: Kennzahlentoolbox als Qualitätssicherungsinstrument für Selbstevaluation an Schulen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S80-S81

 

Sterdt E, Liersch S, Henze V, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglichen Schulsport in der Grundschule implementieren – Potenziale und Barrieren aus Sicht der beteiligten Akteure. Gesundheitswesen 2015; 77: 269-275

 

Rüppel F, Liersch S, Walter U. The Influence of Psychological Well-Being on Academic Success. Journal of Public Health 2015; 23:15–24.

 

Walter U. Ein Präventionsgesetz? Viele Präventionsgesetze! Rechtliche Regelungen zur Prävention und Gesundheitsförderung auf Bundes- und Landesebene. Prävention – Zeitschrift für Gesundheitsförderung 2014; 37(4): 121-124.

 

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Printmedien- und Internetangebote mit Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung und ihre kriteriengestützte Bewertung aus Expertensicht. Bundesgesundheitsbl 2014; 57:356-365

 

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Kramer S, Töppich J, Dierks ML, Walter U (2014). Communicating the Benefits and Harms of Colorectal Cancer Screening Needed for an Informed Choice: A Systematic Evaluation of Leaflets and Booklets. PLoS ONE 2014; 9(9): e107575. doi:10.1371/journal.pone.0107575

 

Seidel G, Münch I, Dreier M, Borutta B, Walter U, Dierks ML. Sind Informationsmaterialien zur Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland verständlich oder verfehlen sie ihre Wirkung? Bewertung von Gesundheitsinformationen durch Nutzerinnen und Nutzer mit unterschiedlichem Bildungshintergrund. Bundesgesundheitsbl 2014; 57:366-379

 

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Liersch S, Urban M, Werning R, Walter U. Do Children’s Health Resources differ according to Preschool Physical Activity Programmes and Parental Behaviour? A Mixed Methods Study. International Journal of Environmental Research and Public Health 2014, 11: 2407-2426

 

Walter U, Töppich J. Krebsfrüherkennung im Wandel. Bundesgesundheitsbl 2014; 57:285-287

 

Walter U. Krebsfrüherkennung. Kommentar. Barmer GEK Mitgliedermagazin 2014; 3: 30

 

Walter U, Töppich J, Stomper B. Auf dem Weg zur informierten Entscheidung – Design und Ergebnisse der vom BMG geförderten Forschungsprojekte zur (Krebs-)Früherkennung. Bundesgesundheitsbl 2014; 57:351-355

 

Walter U, Plaumann M, Lehmann F. Qualitätsmanagement in der Prävention und Gesundheitsförderung. Public Health Forum 22 Heft 83 (2014) 29-30

 

Hussein RJ, Walter U, Schneller TH. Einstellungen der Zahnärzte hinsichtlich der Prävention Ergebnisse einer postalischen Befragung niedergelassener Zahnärzte in Niedersachsen und Bremen in 2009. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 2014; 69: 90–96. 

 

Walter U, Stöckel S. Prävention und ihre Gestaltung vom Kaiserreich bis zur Jahrtausendwende. Zusammenfassung und Ausblick. In: Stöckel S, Walter U. (Hrsg.) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa 2002, S. 273-299. Reprint: Zeitgeschichte der Vorsorge. Materialien zum Thema des Heftes. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 2013; 10(3): http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Material-3-2013

 

Stöckel S, Walter U. Prävention im 20. Jahrhundert. Grundriss und Prolog. In: Stöckel S, Walter U. (Hrsg.) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa 2002, S. 11-25. Reprint: Zeitgeschichte der Vorsorge. Materialien zum Thema des Heftes. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 2013; 10(3): http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Material-3-2013

 

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Do preschools differ in promoting children's physical activity? Rationale, design and results of an instrument for the assessment of preschool physical activity programmes. BMC Public Health 2013; 13: 795

 

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Körperliche Aktivität von Kindern in KiTas mit und ohne Bewegungskonzept – eine Mixed-Methods-Studie. Public Health Forum 2013;  21(2): 24.e1-24.e3

 

Sterdt E, Liersch S, Walter U. Correlates of physical activity of children and adolescents: A systematic review of reviews. Health Education Journal 2013; 73 issue: 1, page(s): 72-89

 

Schrem H, Kurok M, Kaltenborn A, Vogel A, Walter U, Zachau L, Manns MP, Klempnauer J, Kleine M. Incidence and long-term risk of de novo malignancies after liver transplantation with implications for prevention and detection. Liver Transplantation 2013, 19(11): 1252–1261.

 

Remmers H, Walter U. Altersbilder bei Gesundheitsberufen – einige neuere Befunde. Zeitschrift Psychotherapie im Alter 2013; 10(38/2): 267-278

 

Krauth C, Liersch S, Sterdt E, Henze V, Röbl M, Walter U. Gesundheitsökonomische Evaluation der Gesundheitsförderung – am Beispiel fit für pisa. Gesundheitswesen 2013. 75(11): 742-746

 

Hussein R, Schneller T, Walter U. Preventive activity of dentists: Associations with dentists’ and practice characteristics in Northern Germany. Journal of Public Health 2013; 21(5): 455-463

 

Hussein R, Schneller T, Dierks ML, Walter U. Establishment of Prevention: What do Dentists in Northern Germany Suggest? Gesundheitswesen 2013; 75(11): e161–e167

 

Hussein R, Walter U, Schneller T. Ausübung und Ausbau der Prophylaxe in deutschen Zahnarztpraxen: ein Vergleich der Ergebnisse von 2000 und 2009. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 2013; 68 (1): 30-37

 

Finck S, Nöcker G, Wildner M, Walter U. Präventive Maßnahmen transferieren – In Versorgungspraxis überführen. Gesundheitswesen 2013; 75: dx.doi.org/10.1055/s-0033-1347252

 

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Kreusel I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Development of a comprehensive list of criteria for evaluating consumer education materials on colorectal cancer screening. BMC Public Health 2013; 13(1): 843

 

Dreier M, Borutta B, Töppich J, Bitzer EM, Walter U. Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs – ein systematischer  Review zu Wissen, Einstellungen und Inanspruchnahmeverhalten der Frauen in Deutschland. [Mammography and Cervical Cancer Screening - A Systematic Review about Women's Knowledge, Attitudes and Participation in Germany.] Gesundheitswesen 2012; 74: 722-735

 

Sterdt E, Stöcker R, Dierks ML, Urban M, Werning R, Walter U, Gesundheitsbildung und -förderung bei Kindern mit Migrationshintergrund. Entwicklung von Gesundheitsvorstellungen und -theorien im Kontext von Kindergarten und Familie. Info-Dienst für Gesundheitsförderung 2012; 12(1): 21-22 

 

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U, Wie können ältere Menschen für die Inanspruchnahme des präventiven Hausbesuches motiviert werden? Public Health Forum 2012; 20(1): 141-143

 

Kreusel I, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Töppich J, Walter U, Dierks ML, Wie beurteilen Bürger aus bildungsfernen Bevölkerungsschichten die Verständlichkeit von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? Gesundheitswesen 2012; 74 - A60

 

Kliche T, Post  M, Pfitzner R, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Walter U, Transfermethoden der deutschen Prävention und Gesundheitsförderung. Eine Expertenbefragung im Förderschwerpunkt Präventionsforschung (BMBF). Gesundheitswesen 2012; 74: 240-249

 

Behmann M, Brandes I, Walter U, Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Gesundheitswesen 2012; 74: 435–441

 

Walter U, Nöcker G, Plaumann M, Linden S, Pott E, Koch U, Pawils S unter Mitarbeit von Altgeld T, Dierks ML, Frahsa A, Jahn I, Krauth C, Pomp M, Rehaag R, Robra BP, Süß W, Töppich J, Trojan A , von Unger H, Wildner M, Wright M. Memorandum zur Präventionsforschung – Themenfelder und Methoden. Das Gesundheitswesen 2012; 74: 673-677. 


Walter U, Pawils S. Memorandum zur Forschungsförderung in der Prävention – alter Wein in neuen Schläuchen? Gesundheitswesen 2012; 74: 465–466

 

Walter U, Gold C, Hoffmann W, Jahn I, Töppich J, Wildner M, unter Mitarbeit von: Dubben S, Franze M, John J, Kliche T, Lehmann H, Naegele G, Nöcker G, Plaumann M, Pott E, Robra BP. Memorandum – Forschungsförderung Prävention. Memorandum – Research Funding of Prevention. Gesundheitswesen 2012; 74: 526–532

 

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Integration of health management in schools using the Balanced Scorecard as a strategic management instrument.J Public Health 2012; 20(2): 171–180

 

Pawils S, Atabaki A, Metzner F, Nöcker G, Linden S, Plaumann M, Walter U. Behavioural and structural prevention to promote the health of socially disadvantaged children and adolescents: an overview of European and German health promotion strategies. J Public Health 2012; 20(2): 103-110

 

Plaumann M, Linden s, Nöcker G, Pawils S, Walter U. Ältere Menschen im Blickpunkt des BMBF - Förderschwerpunkts Präventionsforschung. Public Health Forum 2012; 20(1): 51-53 

 

Walter U, Krugmann CS, Plaumann M. Burnout wirksam prävenieren? Ein systematischer Review zur Effektivität individuumbezogener und kombinierter Ansätze. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2012; 55: 172-182

 

Walter U, Pott E, Pawils S. Multimodal and multilevel approaches – key elements in preventive interventions. Journal of Public Health 2012; 20(2): 99-101

 

Worthmann H, Schwartz A, Heidenreich F, Sindern E, Lorenz R, Adams HA, Flemming A, Luettje K, Walter U, Haertle B, Dengler R. Educational campaign on stroke in an urban population in Northern Germany: influence on public stroke awareness and knowledge. International Journal of Stroke 2012; 4947-4949

 

Behmann M, Bisson S, Walter U. Sozialmedizin an medizinischen Fakultäten: Realisierung des Teilbereichs im Fach „ Sozialmedizin, Arbeitsmedizin“. Gesundheitswesen 2011; 73: 853-859

 

Behmann  M, Brandes I , Walter U. Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland Teaching Health Economics, Health-Care System and Public Health at German Medical Faculties. Gesundheitswesen 2011; 31-47

 

Deitermann B, Patzelt C, Heim S, Krauth C,  Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Erfolgreiche Prävention braucht eine geschlechtergerechte Ansprache. Forum Public Health 2011; 19(71): 91-93

 

Deitermann B, Patzelt C, Heim S, Krauth C, Theile G, Walter U. Die Ansprache älterer Frauen und Männer in der Prävention. Optimierung durch eine zielgruppenspezifische Herangehensweise. Gesundheitswesen 2011; 73: 548-549

 

Dreier M, Meyer T, Walter U. Report bias favours screening: Prostate cancer screening. BMJ 2011; 342: 3703

 

Kliche T, Post  M, Pfitzner R, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Walter U. Transfermethoden der deutschen Prävention und Gesundheitsförderung. Eine Expertenbefragung im Förderschwerpunkt Präventionsforschung (BMBF). Gesundheitswesen 2011; 1-10

 

Krauth C, A’Walelu O, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Salman R, Walter U. Kosteneffektivität von aktiven und passiven Zugangswegen zu russischsprachigen Migranten in der Suchtprävention. Prävention und Gesundheitsförderung 2011; 6(2): 116–123

 

Kuehne F, Behmann M, Bisson S, Walter U, Schneider N. Non-response in a survey of physicians on end-of-life care for the elderly. BMC Research Notes 2011; 4: 367-384

 

Liersch S, Henze V, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Forty-five minutes of physical activity at school each day? Curricular promotion of physical activity in grades one to four. J Public Health 2011; 19: 329–338

 

Schneider N, Walter U. Versorgung älterer Menschen am Lebensende: Ausgewählte Projektergebnisse. Informationsdienst Altersfragen 2011; 38(6): 4-10

 

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Kliche T. Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung 2011; 6(2):  94-101

 

Walter U, Liersch S, Henze V, Bisson S, Sterdt E, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Röbl M. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Niedersächsisches Ärzteblatt 2011; 84(5): 64-65

 

Walter U, Pott E, Kliche T. Gesundheitsökonomie trifft Gesundheitsförderung und Prävention - Ansätze und Weiterentwicklungen im BMBF Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Prävention und Gesundheitsförderung 2011; 6(2): 83–84

 

Walter U, Plaumann M,  Dubben S, Nöcker G, Pawils S, Koch U. Wirksamkeit, Qualität und Transfer: Weiterentwicklung der Prävention und Gesundheitsförderung durch Forschung. Der BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Dtsch Med Wochenschr 2011; 136: 1488–1492

 

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker T. Gut aufgestellt. Evidenzbasierte Prävention aus Niedersachsen: Der BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Niedersächsisches Ärzteblatt 2011; 84(1): 50-51

 

Awa WL, Plaumann M, Walter U. Burnout prevention: A review of intervention programs. Patient Education and Counseling 2010; 78(2): 184-190

 

Bisson S, Gerken U, Salman R, Krauth C, Machleidt W, Walter U. Angebote zur Suchtprävention für Migranten. Public Health Forum 2010; 18(67): 14-16

 

Lux R, Borutta B, Walter U. Passivrauchexposition und Tabakkonsum Pädiatrische Präventionsansätze. Monatsschrift Kinderheilkd 2010; 1-8

 

Bisson S, Gerken U, Salman R, Krauth C, Machleidt W, Walter U. Angebote zur Suchtprävention für Migranten. Public Health Forum 2010; 18(67): 14.1-14.4

 

Sterdt E, Brandes I, Dathe R, Walter U. Post-rehabilitation care in the context of cardiac rehabilitation - aspects of prevention and health promotion. Die Rehabilitation 2010; 49(2): 87-94

 

Walter U. Gesund bleiben - wie geht das? Gesundheit und Gesellschaft 2010; 13: 28-31

 

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Hussein RJ, Schwartz FW. Putting prevention into practice: qualitative study of factors that inhibit and promote preventive care by general practitioners, with a focus on elderly patients. BMC Family Practice 2010; 11:(68)1-33 

 

Walter U, Suhrcke M, Gerlich MG, Boluarte TA. The opportunities for and obstacles against prevention: the example of Germany in the areas of tobacco and alcohol. BMC Public Health 2010; 10:500-527

 

A'Walelu O, Krauth C, Machleidt W, Salman R, Walter U. Förderung der Gesundheit von Migrantinnen und Migranten. Impulse 2009; (62):16-17

 

Brandes I, Gerken U, Walter U. Einflussfaktoren auf das gesundheitsbezogene Inanspruchnahmeverhalten türkischsprachiger Migranten. Z Med Psychol 2009; 18: 124-134

 

Lux R, Awa WL, Walter U. An interdisciplinary analysis of sex and gender in relation to the pathogenesis of bronchial asthma. Respiratory Medicine 2009; 103(5): 637-649

 

Lux R, Bisson S, Walter U. Geschlechterperspektive als integraler Bestandteil eines Seminars zur Prävention des Tabakkonsums. GMS Z Med Ausbild 2009; 26(3):29

 

Plaumann M, Lux R, Walter U. Kinder- und jugendgesundheitsbezogene Unterrichtsinhalte im Querschnittsbereich Prävention und Gesundheitsförderung
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2009; 26(4):1-7

 

Schneider N, Walter U. Palliativmedizin bei geriatrischen Patienten. Design und Methodik einer Studie zur Exporation der Sichtweisen unterschiedlicher Gesundheitsprofessionen und Fachdisziplinen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2009; 42(2): 127-130

 

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention. Ziele und Strategien unter besonderer Berücksichtigung der Pflege. PADUA 2009; 4: 6-12

 

Brandes I, Walter U. Bewertung von Präventionsmaßnahmen aus ökonomischer Sicht auf Basis ausgewählter Indikationen. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanage-ment 2008; 34: 42-49

 

Walter U, Schneider N, Plaumann M. Empowerment bei Älteren. Das Gesundheitswesen 2008; 70: 730-735

 

Brandes I, Walter U. Schnittstellen Prävention – Rehabilitation – Prävention. Impu!se. Newsletter für Gesundheitsförderung 2008; 56: 11-12

 

Brandes I, Walter U. Gesundheit im Alter: Krankheitskosten und Kosteneffektivität von Prävention. Z Gerontol Geriat 2007; 40: 217-225

 

Lux R, Walter U. Umgang mit Tabak im deutschsprachigen Raum: Wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn und Gesetzgebung im 20. Jahrhundert. Prävention Zeitschrift für Gesundheitsförderung 2007; 30 (1): 8-12

 

Lux R, Walter U. Erste Warnungen vor den Gefahren des Tabakkonsums: Medizinisch-wissenschaftliche Kenntnisse und Vorschläge zur Prävention in der zweiten Hälfte des 19. sowie ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wiener Medizinische Wochenschrift 2007; 157

 

Lux R, Walter U. Rauchen und Geschlecht. Public Health Forum 2007; 54(15): 7-9

 

Schneider N, Walter U. Where do prevention and palliative care meet? A systematic literature study on the interfaces of two different health care sectors. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 2007; 24 (2): 114-118

 

Schneider N, Walter U. Präventive Aspekte bei Palliativpatienten. Zeitschrift Prävention und Gesundheitsförderung 2007; 2: 39-42

 

Schneider N, Seidel G, Walter U, Dierks ML. Möglichkeiten und Grenzen bei Interviews mit Hochaltrigen zum Versorgungsgeschehen. Public Health Forum 2007; 57 (15): 18-20

 

Walter U. Alter(n) und Altersbilder. Public Health Forum 2007; 57 (17): 2-4

 

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW (2007). Gesundheitsförderung und Prävention: Subjektive Definitionen, Einstellungen und Handlungsansätze aus Sicht von Pflegekräften. Unterricht Pflege 2007; 12 (1): 9-14

 

Walter U, Klippel U, Bisson S. Umsetzung der 9. Ärztlichen Approbationsordnung im Querschnittsbereich "Prävention und Gesundheitsförderung" an dem medizinischen Fakultäten in Deutschland. Gesundheitswesen 2007; 69: 240-248

 

Walter U, Krauth C, Kurtz V, Salman R, Machleidt W. Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Migranten unter besonderer Berücksichtigung von Sucht. Der Nervenarzt 2007; 78 (9): 1058-1061

 

Walter U, Salman R, Krauth C, Machleidt W. Migranten gezielt erreichen: Zugangswege zur Optimierung der Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen. Psychiatrische Praxis 2007; 34: 349-353

 

Brennecke R, Boschek HJ, Gaeredts M, Scheidig S, Swart E, Walter U. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Sozialmedizinischer Stoffkatalog für die ärztliche APPO vom 27.6.2002. Gesundheitswesen 2006; 68: 48-64

 

Lux R, Walter U. Bevölkerungsbezogene Etablierung präventiv wirksamer Nahrungs- und Lebensmittelzusätze: Barrieren und Widerstände. Gesundheitswesen 2006; 68: 384-392

 

Schneider N, Walter U. Präventive Aspekte bei Palliativpatienten. Zeitschrift Prävention & Gesundheitsförderung 2006; 38(4): 124-126

 

Walter U. Prävention und Rehabilitation im System – Symposium am 8. und 9. Dezember 2005 in Hannover. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis 2006; 38(1): 185-186

 

Walter U, Krauth C, Wienold M, Dreier M, Bantel S, Droste S. Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsprogrammen. GMS Health Technol Assess 2: Doc 16. www.egms.de/en/journals/hta/2006-2/hta000029.shtml

 

Walter U, Schneider N, Bisson S (2006). Krankheitslast und Gesundheit im Alter - Herausforderungen für die Prävention und gesundheitliche Versorgung. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2006· 49:537–546 DOI 10.1007/s00103-006-1267-y

 

Walter U, Plaumann M. Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ausmaß, Risiken und Prävention. Die Krankenversicherung 2005; 58(3): 69-72

 

Walter U, Schneider N, Bisson S. Gesundheit im Alter - Herausforderungen für Prävention und Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsblatt. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2005; 49: 537-546

 

Brasseit U, Walter U. Rechtliche Rahmenbedingungen, Wahrnehmung und Umsetzung ergotherapeutischer Behandlungstätigkeit in Deutschland. Ergotherapie und Rehabilitation 2004; 11(05): 6-10

 

Lux R, Walter U. Präventionsstrategien durch Anreicherung von Grundlebensmitteln mit Iod, Fluorid und Folsäure: eine Chronologie. Ernährungs-Umschau 2004; 52 (11): 444-447

 

Neuber A, Flick U, Fischer C, Schwartz FW, Walter U. Prävention und Alter– (k)ein Thema in der ärztlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Analyse der bis-herigen und zukünftigen Situation. Z ärztl. Fortbild Qual. Gesundheitswes. 2004;  99: 425-429

 

Plaumann M, Walter U. Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Möglichkeiten und Grenzen der Prävention. Public Health Forum 2004; 13 (49): 5-7

 

Walter U, Kramer S, Röbl M. Körperliche (In)Aktivität in Kindheit und Jugend. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2004; 130 (50): 10-12

 

Plaumann M, Walter U. Punkt für Punkt auf dem Weg zur Förderung präventiven Verhaltens? Die Bonusprogramme der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Public Health Forum 12 2004; (45):12-13

 

Walter U. Auf dem Weg zur mehr Prävention. Public Health Forum 2004; 12 (45):2-4

 

Walter U. Präventive Hausbesuche. Public Health Forum 2004; 12 (45):14-15

 

Walter U. Wahrnehmung rechtlicher präventiver Regelungen und Implikationen für ein übergreifendes Präventionsgesetz. Das Gesundheitswesen 2004; 66:1-7

 

Walter U. Bevölkerungsbezogene und individuelle Prävention – Strategien und Wirksamkeit. Der Internist 2004; 45:148-156

 

Walter U, Scriba P. Editorial. Präventive Medizin: Sind wir noch nicht reif? Einführung zum Thema. Der Internist 2004; 45:137-138

 

Fischer C, Flick U, Neuber A, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsvorstellungen von Ärzten und Pflegekräften in der ambulanten Versorgung. Public Health Forum 2003; 11(38): 18-19

 

Flick U, Fischer C, Neuber A, Schwartz FW, Walter U. Health in the context of growing old. – Social representations held by health professionals. Journal of Health Psychology 2003; 8(5): 539-556

 

Schöppe S, Neuber A, Schwartz FW, Fischer C, Flick U, Walter U. Vorstellungen von Gesundheit in Fachzeitschriften. Public Health Forum 2003; 11(38): 19-20

 

Walter U. Die Sprache der Gesundheitsplanung und ihre Umsetzungspraxis – Konsens und Bruch am Beispiel der Prävention. Sozialpsychiatrische Informationen 2003; 33: 15-20

 

Walter U. Babylon im SGB? Eine Analyse der Begriffsvielfalt zur Prävention in den Sozialgesetzbüchern. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 2003; 35 (4): 836-848

 

Walter U. Gesetz zur Prävention und Gesundheitsförderung. Public Health Forum 2003; 11 (40): 12

 

Walter U. Public Health: Wo stehen wir heute?. Editorial. Dtsch Med Wochenschr 2003; 128: 2183

 

Walter U. Babylon im SGB? Eine Analyse der Begriffsvielfalt zur Prävention in den Sozialgesetzbüchern. Sozialer Fortschritt 2003; 10: 253-261

 

Walter U, Hoopmann M, Krauth C, Reichle R, Schwartz FW. Unspezifischen Rückenbeschwerden. Schlusswort. Dt Ärztebl 2003; 100(23): A1624

 

Walter U, Kruse A, Schwartz FW. Alter(n) und Gesundheit – Eine gesell-schaftliche Herausforderung und Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Interview mit Prof. Dr. Andreas Kruse, Heidelberg, und Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Schwartz, Hannover. Psychomed 2003; 15(3): 161-165

 

Walter  U, Neuber A, Flick U, Fischer C, Schwartz FW. Verfall und Immobilität – Unabhängigkeit und Reife: Vorstellungen von Hausärzten und Pflegekräften zu Alter und Gesundheit im Alter. Psychomed 2003; 15(3): 149-155

 

Flick U, Fischer C, Schwartz FW, Walter U. Social representations of health held by health professionals – the case of general practioners and home care nurses. Social Science Information 2002; 41(4): 581-602

 

Walter U. Vorbeugen ist besser als heilen. Mehr Gesundheit und Einsparpotentiale durch Prävention. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Samstag, 16. November 2002; 267:8

 

Flick U, Fischer C, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsvorstellungen von niedergelassenen Hausärzten. Psychomed 2002; 14(3):173-179

 

Walter U, Hoopmann M, Krauth C, Reichle R, Schwartz FW. Unspezifischen Rückenbeschwerden. Medizinische und ökonomische Bewertung eines ambulanten Präventionsansatzes. Deutsche Ärzteblatt 2002; 99(34/35): 1808-1811

 

Walter U, Schwartz FW. Gutachten zur Prävention im deutschen Gesundheitswesen. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis 2002; 34(2): 351-363

 

Walter U, Grobe TG. Prävention stärken. Gesundheitliche Versorgung in der zweiten Lebenshälfte. Forum für Gesundheitspolitik. 2002; 5: 185-188

 

Dierks ML, Busack I, Walter U. Lässt sich durch persönliche Beratung die Stillbereitschaft und Stillfrequenz bei Frauen erhöhen? Ergebnisse eines Beratungsmodells in Niedersachsen. Public Health Forum 2001; 31: 18-19

 

Hoopmann M, Reichle C, Krauth C, Schwartz FW, Walter U. Effekte eines Rückenschulprogramms der AOK Niedersachsen auf die Entwicklung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität sowie der Arbeitsunfähigkeit. Gesundheitswesen 2001; 63: 176-182

 

Raum E, Arabin B, Schlaud M, Walter U, Schwartz FW. The impact of maternal education on intrauterine growth: comparison of former West and East Germany. Int J Epidemiol 2001; 30: 81-87

 

Scriba PC, Schwartz FW, Walter U. Prävention in der ärztlichen Versorgung – Potenziale, Wirksamkeit und Umsetzung. Dtsch Med Wochenschr 2001; 126 (45): 1013-1014

 

Walter U. Präventionspotenziale für ein gesundes Altern. Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft „Altern und Gesundheit“ 2001; 1: 21-26

 

Walter U, Bitzer EM, Busse R, Giersiepen K, Schwartz FW. Outcome und Impact der Public Health Forschung. Beispiele des Norddeutschen Forschungsverbundes Public Health. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 2001; 4: 83-96

 

Walter U, Schmidt T, Lorenz C, Weidemann F, Schienkiewitz A, Schwartz FW. Optimierung des Ernährungsverhaltens durch ein multimodales Herz-Kreislauf-Programm. Public Health Forum 2001; 31: 21-22

 

Dierks ML, Schwartz FW, Walter U. Konsumentenrolle und Konsu­menteninformation aus Sicht der Public-Health-Forschung. Psychomed 2000; 12(2): 77-82

 

Dierks ML, Walter U, Gernreich C, Kofahl C, Lehmann H, Räbiger J, Stander V. Empfehlungen zum adressatenorientierten Transfer von Health Outcomes. Public Health Forum 2000; 29: 14-15

 

Krauth C, Hoopmann M, Reichle C, Dörning H, Schwartz FW, Walter U. Kosten und Einsparpotentiale eines Rückenschulprogramms. Public Health Forum 2000; 28: 23

 

Walter U. Alter(n) im ländlichen Raum. Gesundheitliche und soziale Versorgung. AKP – Fachzeitschrift für Alternative Kommunal Politik 2000; 21(5): 43-45

 

 

nach oben