SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Monographien/Herausgeberschaften

Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber

 

Meyer-Rentz M, Sander K, Schneider K, Walter U (2018). Präventive, kurative, rehabilitative und sozialpflegerische Maßnahmen am Beispiel der Pflege eines Menschen mit Herzinfarkt. Grundlagen der Pflege für die Aus-, Fort- und Weiterbildung Heft 1. Prodos-Verlag, Brake. (ISBN 978-3-934750-79-1)

Walter U, Plaumann M, Nöcker G, Pawils S (Gasthrsg.). Prävention und Gesundheitsförderung wirksam und nachhaltig gestalten – Ergebnisse des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung 2004-2013. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1).

 

Altgeld T, Brandes S, Bregulla I, Castedello U, Dehn-Hindenberg A, Flor W, Funk S, Gaede-Illig C, Gebhardt B, Grossmann B, Hartung S, Kolip P, Kruckenberg B, Lehmann F, Löchel N, Merta J, Noweski M, Nöcker G, Plaumann M, Pospiech S, Reemann H, von Rüden U, Schaefer I, Schauermann L, Töppich J, Volkenand K, Walter U, Weber J, Weber L. Gesundheitsförderung in Lebenswelten – Entwicklung und Sicherung von Qualität. Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt. Köln: BZgA, 2015.

 

Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M.  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. In: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA, 2015.

 

Hagen A, Gorenoi V, Walter U. Maßnahmen zur Förderung des Gesundheitsverhaltens von Männern.  Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 133; 1. Auflage, Köln: DIMDI, 2015.

 

Walter U, Minne S,  Borutta B,  Walper S, Thönnissen C. Expertise Gesundheitsfördernde Elternkompetenzen für das frühe Kindesalter. Modul 1. Köln: BZgA 2014.

 

Kuhlmann, A., Lüders, S., Franke, A., Hampel, S., Naegele, G., Schmidt, W., Patzelt, C., Pfefferkorn, C., Walter, U. Personalbedarf in der Altenhilfe und Altenpflege in Baden-Württemberg. Expertise unter Berücksichtigung des Bedarfs an nicht-medizinischen Fachkräften mit akademischer Qualifikation. Kommunalverband Jugend und Soziales Baden-Württemberg (Hrsg.) 2013.

 

Seidel G, Schneider N, Möller S, Walter U, Dierks ML. Patientengerechte Gesundheitsversorgung der Zukunft – Welche Anforderungen stellen die Ältesten in der Gesellschaft? Kohlhammer, 2013. 

 

Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U (Hrsg.) Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. BZgA. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45., Köln 2013.

  

Blüher S, Böhm A, Geuter G, Grossmann B, Herweck R, Huber HP, Köster M, Kuhlmey A, Kümpers S, Nitsche-Neumann L, Nowossadeck S, Saß AC, Schaeffer D, Scheidt-Nave C, Schumann A, Thelen M, Walter U, Weritz-Hanf P, Zank S, Ziegelmann JP, und Bundesministerium für Gesundheit [Hrsg.]: Nationales Gesundheitsziel – Gesund älter werden. Kooperationsverbund Gesundheitsziele,  Berlin, 2012. 

 

Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N [Hrsg.]: Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. Auflage, Elsevier, München, 2012. 

 

KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer, Heidelberg, 2011. 

 

Bergsdorf W, Borscheid P, Gröppel-Klein A, Hüther M, Klie T, Kruse A, Naegele G, Tesch-Römer C, Thimm C, Tippelt R, Vanis KP, Walter U, Wegner G, Zimmermann HP [Hrsg.]: Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland : Altersbilder in der Gesellschaft. Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Deutscher Bundestag, Berlin, 2010.

 

Dreier M, Borutta B, Stahmeyer J, Krauth C, Walter U. Vergleich von Bewertungsinstrumenten für die Studienqualität von Primär- und Sekundärstudien zur Verwendung für HTA-Berichte im deutschsprachigen Raum. Köln, Dimdi, 2010. 

 

Walter U, Nöcker G [Hrsg.]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung, Band. 37, Köln 2010.

 

Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW. Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin, Springer, 2009.

 

KKH, Medizinische Hochschule Hannover, Stiftungslehrstuhl Prävention und Rehabilitation in der System- und Versorgungsforschung (Projektleitung: Prof. Dr. U. Walter) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skeletterkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer, Heidelberg, 2008. 

 

KKH, Medizinische Hochschule Hannover, Stiftungslehrstuhl Prävention und Rehabilitation in der System- und Versorgungsforschung (Projektleitung: Prof. Dr. U. Walter) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Springer, Heidelberg, 2006. 

 

Walter U, Krauth C, Wienold M, Dreier M, Bantel S, Droste S. Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsmaßnahmen. Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland (1044KB). [Hrsg.]: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Deutsche Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA). DAHTA-Datenbank (DAHTA). Bundesministerium für Gesundheit. 2006.

 

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW. Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Leverkusen, VS - Verlag für Sozialwissenschaften, 2006.

 

Flick U, Walter U, Fischer C, Neuber A, Schwartz FW. Gesundheit als Leitidee? Subjektive Gesundheitsvorstellungen von Ärzten und Pflegekräften. Bern: Huber 2004.

 

Walter U, Altgeld T. Gesund alt werden. Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. Schriftenreihe der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Köln, 2003.

 

Schwartz FW, Busse R, Badura B, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U [Hrsg.]: Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer, München, Wien, Baltimore, 2003. 

 

Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa, Weinheim, München, 2002.

 

Stöckel S, Walter U [Hrsg.]: Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Grundlagentexte Gesundheitswissenschaften. Juventa, Weinheim, München, 2003.

 

Dierks ML, Walter U, Windel I, Schwartz FW. Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. Schriftenreihe der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Köln, 2001.

 

Walter U, Altgeld T. [Hrsg.]: Alter(n) im ländlichen Raum. Ansätze für eine vorausschauende Gesundheits- und Altenpolitik. Campus, Frankfurt, 2000.

 

Altgeld T, Laser I, Walter U [Hrsg.]: Wie kann Gesundheit verwirklicht werden? Gesundheitsfördernde Handlungskonzepte und gesellschaftliche Hemmnisse. Juventa, Weinheim, München, 1997.

 

Walter U, Paris W [Hrsg.]: Public Health – Gesundheit im Mittelpunkt. Alfred & Söhne Verleger, Meran, 1996.

 

Schneider K, Walter U. Lernfördernde Gestaltung von Bild- und Textmaterialien für den Gesundheitsbereich. Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung verschiedener Zielgruppen. Peter Lang, Frankfurt/Main, 1992.

Verantwortliche Redaktion von Monographien - Name in CIP aufgenommen

Walter U, Krappweis H, Räbiger J, Schneeweiß S, Wildner M, Wolters P, Reschauer G (Redaktion). Deutsche Gesellschaft für Public Health [Hrsg.]: Public Health Forschung in Deutschland. Bern, Göttingen, Huber, 1999.

 

Walter U, Busse R, Klein-Lange M (technische Edition). Schwartz FW, Badura B, Leidl R, Raspe H, Siegrist J. [Hrsg.]: Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München, Wien, Baltimore, Urban & Schwarzenberg, 1998.