SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Beiträge in Monographien

Mosebach K, Walter U (2019). Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung: analytische Grundlagen und normative Orientierungen gesellschaftlicher Mehrfachsteuerung. In: Tiemann M., Mohokum M. (eds) Prävention und Gesundheitsförderung. Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Springer, Berlin, Heidelberg S. 1-15.

Walter U, Röding D (2019). Zielgruppenspezifische Prävention und Gesundheitsförderung. In: Haring R (eds) Gesundheitswissenschaften. Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Springer, Berlin, Heidelberg. doi.org/10.1007/978-3-662-54179-1_36-1

Babitsch B, Dadaczynski K, Geene R, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Müller M, Quilling E, Süß W, Walter U (2018). Konzeptionelle Ansätze in der Prävention von Kinderübergewicht: Umsetzung der Ziele, methodische Vorgehensweise und Ergebnisse im SkAP-Projekt. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 257-264

 

Brandes I, Flor W, Lander J, Walter U (2018). Übergewichtsprävention in Kitas – Übersicht über konzeptionelle Ansätze. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 293-305

 

Dadaczynski K, Feesche J, Walter U (2018). Wirksamkeit lebensweltbezogener Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter- Eine Übersicht der internationalen Befundlage. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 211-227

 

Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (2018). Settings und Lebenswelten in der Gesundheitsförderung und Prävention – Begriffe, Ansätze und Abgrenzungspotenziale. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 95-108

 

Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (2018). Herausforderung Übergewicht: Was können wir tun? Eine Einleitung. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 17-23

 

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U (2018). Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung nach dem nationalen Präventionsgesetz. In: Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S [Hrsg.] Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung – Grundlagen, Konzepte und Umsetzungsstrategien, 5. Auflage. Verlag Hogrefe, Bern. S 449-464

 

Quilling E, Dadaczynski K, Walter U, Müller M (2018). Akteure der Übergewichtsprävention in Deutschland: ein Überblick. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 157-165

 

Trenker M, Walter U, Krauth C (2018). Suchtprävention. In: Machleidt W, Kluge U, Sieberer M. Heinz A (Hrsg.). Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie – Migration und psychische Gesundheit. Elsevier München. S 617-622.

 

Walter U, Dadaczynski K, Quilling E (2018). Herausforderungen und Überlegungen für zukünftige Orientierungen – ein Fazit zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 375-387

 

Walter U, Kula A, Dadaczynski K (2018). Makrosystemische Einflüsse und politische Strategien zur Prävention von Übergewicht. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 109-124

 

Walter U, Plaumann M. Forschung zur Gesundheitsförderung. BZgA Leitbegriffe der Gesundheitsförderung Aktualisierung online 10.01.2017: http://www.leitbegriffe.bzga.de/systematisches-verzeichnis/wissenschaftliche-perspektiven-bezugsdisziplinen-theorien-und-methoden/forschung-zur-gesundheitsfoerderung/

 

Walter U, Patzelt C, Nowik D. Gesundheitsförderung und Prävention in der Rehabilitation. BZgA Leitbegriffe der Gesundheitsförderung Aktualisierung online 22.11.2016: http://www.leitbegriffe.bzga.de/systematisches-verzeichnis/kernkonzepte-und-entwicklungen-der-gesundheitsfoerderung/gesundheitsfoerderung-und-praevention-in-der-rehabilitation/

 

Bitzer EM, Schwartz FW, Dörning H, Walter U (2016). Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Razum O [Hrsg.]. Handbuch Gesundheitswissenschaften. 6. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa, S. 1123-1154.

 

Dreier M, Krüger K, Walter U. Die Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs – Erfahrungen und Informationsbedürfnisse der Versicherten. Gesundheitsmonitor 2016. Verlag Bertelsmann Stiftung 2016; S. 222-252.

 

Robert Koch-Institut, Walter U. Ausblicke. Gespräche mit Experten. In: Robert Koch-Institut. Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016.  Robert Koch-Institut: Berlin, 2016; S. 257-269.

 

Walter U, Brandes I. Gesundheitsförderung im Setting Betrieb – Hemmnisse und förderliche Faktoren bei der Erreichung der Mitarbeiter. In: Knieps F, Pfaff H (Hrsg.) BKK-Gesundheitsreport 2016 Gesundheit und Arbeit. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2016; S. 212-221.

 

Walter U, Koch U. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Weg zu einer bevölkerungsbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung – Ein Geleitwort. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M. (Hrsg.)  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA, 2015; S. 8-11.

 

Walter U, Bramesfeld A, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Schmitt-Ott G, Wiegand-Grefe S, Jacobi C, Paar GH, Meermann R, Lamprecht F (Hrsg.) Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen – Behandlungsangebote – Qualitätsmanagement. 2. Aufl., Stuttgart: Schattauer 2015; S. 21-27.

 

Walter U, Kruckenberg B, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Castedello U, Gaede-Illig C (2015). Teilbericht 3: Rechtliche Regelungen zu Prävention, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung sowie ihre Wahrnehmung. In: Altgeld T, Brandes S, Bregulla I et al. Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt "Gesundheitsförderung in Lebenswelten, Entwicklung und Sicherung von Qualität". Köln: BZgA.

 

Walter U, Liersch S. Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. In: Klauber J, Günster C, Gerste B, Robra BP, Schmacke N (Hrsg.) Versorgungs-Report 2015/2016. Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche. Stuttgart: Schattauer 2015; S. 265-280.

 

Walter U, Töppich J. Dreier M. Neue Herausforderungen in der Prävention: Evidenzbasierung und informierte Entscheidung am Beispiel der Krebsfrüherkennung. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit von Plaumann M.  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA 2015; S. 160-171.

 

Michalik T, Walter U. Konzepte zur Gesundheit und Gesundheiterhaltung bei älteren Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2015.

 

Plaumann M, Seidel G, Kramer S, Walter U. Definitionen & Erläuterungen von 234 Begriffen im Bereich Sozialmedizin und Public Health. In: Brüggemann S, Niehues C, Rose AD, Schwöbel B (Hrsg.) Pschyrembel Sozialmedizin und Public Health. 2. aktualisierte Aufl., Berlin: DeGruyter, 2015.

 

Walter U, Flor W. Gesundheit und Präventionsverhalten älterer Menschen. In: HW. Hoefert und C. Klotter [Hrsg.]. Krankheitsprävention in der Kontroverse. Lengerich: Pabst Science Publishers 2014; S. 72-90.

 

Liersch S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Gesundheitsverhalten effektiv fördern? Ergebnisse des Projektes „fit für pisa“. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.] Dokumentation Kongress Armut und Gesundheit 2014, Berlin

 

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J. [Hrsg.] Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Bern: Huber 2014

 

Walter U, Dreier M. Das Krebsfrüherkennungs- und –registergesetz: ein Schritt zur informierten Entscheidung? In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R [Hrsg.] Gesundheitsmonitor, Verlag Bertelsmann Stiftung 2014; S. 12-27.

 

Walter U. Gesund und aktiv älter werden – die Lebensphase Alter gestalten. In: Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln 2013; S. 14-23.

 

Walter U, Krugmann CS. Rationierung: Realität in der Versorgung älterer Menschen. In: Bäcker G, Heinze R [Hrsg.]: Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS 2013; S.: 269-283.

 

Walter U unter Mitarbeit von Krugmann CS. Gesundheit im Alter!? In: LVGF SH [Hrsg.] Dokumentation der Regionalkonferenz Schleswig-Holstein am 26.09.2012: Weiter wie gewohnt? Wohnen im Alter. 2013; S.: 12-16.

 

Walter U. Verdeckte und offene Rationierung in der Versorgung älterer Menschen – Probleme und Lösungsansätze. In: AOK Baden-Württemberg [Hrsg.] Gesund alt werden. Rehabilitation maßgeschneidert. Reha konkret! Bd. 01; Heidelberg: AKA Verlag 2013; S.: 79-95.

 

Walter U, Reuter D. Prävention und Gesundheitsförderung als politische Strategien für Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabe im Alter. In: Hüther M, Naegele G [Hrsg.] Demografiepolitik - Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS 2013; S.: 223-245.

 

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Zielgruppengerechte Ansprache und Zugangswege im Alter – das Projekt „Ältere gezielt erreichen“. In: Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln 2013; S.: 54-61.

 

Walter U, Plaumann M, Krugmann C. Burnout Interventions. In: Bährer-Kohler S [Hrsg.] Burnout for Experts. Prevention in the Context of Living and Working. Springer Science+Business Media New York 2013; S.: 223-246

 

Liersch S, Henze V, Bisson S, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglicher Schulsportunterricht: Ergebnisse zur Nachhaltigkeit. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H [Hrsg.] Prävention und Versorgung 2012 für die Gesundheit 2030. Stuttgart: Thieme 2012; S.: 281-296.

 

Heim S, Theile G, Schmiemann G, Deitermann B, Patzelt C, Walter U, Hummers-Pradier E. Präventive Hausbesuche für ältere Menschen: Was versteckt sich hinter diesem Konzept? Für wen kommen sie in Frage? In: Kalitzkus V, Wilm S [Hrsg.] Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Düsseldorf: dup düsseldorf university press 2013; S.: 289-298.

 

Dreier M, Borutta B, Walter U. Wie gut sind Informationsmaterialien zur Koloskopie als Methode zur Krebsfrüherkennung von Darmkrebs? In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.] Dokumentation 18. Kongress Armut und Gesundheit. Brücken bauen zwischen Wissen und Handeln – Strategie der Gesundheitsförderung. Berlin 2013. CD-ROM.

 

Bitzer EM, Schwartz FW, Dörning H, Walter U (2012). Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Razum O [Hrsg.]. Handbuch Gesundheitswissenschaften. 5. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa, S. 1123-1153.

 

Liersch S, Henze V, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U, Täglicher Schulsport: Ergebnisse zur Nachhaltigkeit. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff (Hrsg.) Prävention und Versorgung. Georg Thieme Verlag Stuttgart/New York 2012. S. 281-296.

 

Remmers H, Walter U, Der Einfluss von Altersbildern auf Behandlung und Pflege. In: Kruse A, Rentsch T, Zimmermann HP [Hrsg.]: Gutes Leben im hohen Alter. AKA Verlag, Heidelberg 2012. S. 205-230.

 

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Innovative Ansätze zum Qualitätsmanagement für eine gesundheitsfördernde Schule. In: BZgA [Hrsg.]: Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 41, Köln, 2012, S. 164-174.

 

Patzelt C, Walter U. Die alternde Gesellschaft als Herausforderung an Prävention und Rehabilitation. In: Lindner J, Peters M. [Hrsg.]: Psychosoziale Gesundheit im Alter. Neue Herausforderungen für die Prävention und die Psychosomatische Rehabilitation. VAS – Verlag für Akademische Schriften 2012, Bad Homburg, S. 40-64.

 

Schwartz FW, Walter U. Altsein - Kranksein? In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 167-185.

 

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. In: Günster C, Klose J, Schmacke N. Versorgungsreport 2012 - Gesundheit im Alter. Schattauer: Stuttgart, 2012, S. 233-248.

 

Sterdt E, Walter U. Ansätze und Strategien der Prävention und Gesundheitsförderung im Kontext von Stadtplanung. In: Böhme C, Kliemke C, Reimann B, Süß W [Hrsg.]: Handbuch Stadtplanung und Gesundheit. Huber: Bern, 2012, S. 27-36.

 

Sterdt E, Liersch S, Henze V, Röbl M, Schnitzerling J, Mayr E, Krauth C, Suermann T, Walter U. Integration täglicher Bewegung in den Schulalltag – Das Projekt „fit für pisa“. In: BZgA [Hrsg.]: Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 41., Köln, 2012, S. 164-174.

 

Walter U. Ältere gezielt erreichen?! Erfolgreiche Zugangswege und zielgruppengerechte Ansprache älterer Menschen. Fachvortrag. In : Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg [Hrsg.]: Dokumentation Impulskonferenz Baden-Württemberg. Stuttgart, 2012, S. 29-43.

 

Walter U, Stolz M, Schneider N. Sozialpolitische Rahmenbedingungen. In: Wahl HW, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP. [Hrsg.]: Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. W. Kohlhammer: Stuttgart, 2012, S. 141-147.

 

Walter U, Robra BP, Schwartz FW. Prävention. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 196-223.

 

Walter U, Schwartz FW, Plaumann M. Prävention. Institutionen und Strukturen. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 271-287.

 

Berner F, Walter U. Der Sechste Altenbericht der Bundesregierung: Forderungen zur Rehabilitation. In: Netzwerk-Osteoporose e.V.[Hrsg.]: Organisation für Patientenkompetenz (NWO). Zeit für Gesundheit. Leitfaden zur Rehabilitation. Paderborn, 2011, S. 3-4.

 

Borutta B, Seidel G, Dreier M, Kramer S, Kreusel I, Helmstädter J, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Systematische Bewertung von Gesundheitsinformationen aus Experten- und Nutzerperspektive – Erste Ergebnisse. In: GVG [Hrsg.]: Gesundheitsinformationen in Deutschland 67. Köln, 2011, S. 37-48.

 

Dörning H, Schneider A, Walter U. Jugendliche im Spiegel des Versorgungsgeschehens: Analyse der Routinedaten der KKH-Allianz für die Altersgruppe der 12- bis 21-Jährigen. In: KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 61-94.

 

Gerlich MG, Wismar M, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsziele. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S. 321-325.

 

Liersch S, Walter U, unter Mitarbeit von Gerlich MG. Gesundheit, gesundheitliche Beeinträchtigungen und Ansätze der Prävention in der Lebensphase Adoleszenz und junges Erwachsenenalter. In: KKH-Allianz/MHH  Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 31-59.

 

Liersch S, Bisson S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement. In: Krajic K [Hrsg.]: Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften, OÖ Gebietskrankenkasse: Linz, 2011, S. 47-58.

 

Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Täglicher Sportunterricht in der Grundschule – Potenziale und Barrieren einer organisationsbezogenen Präventionsmaßnahme. In: Krajic K [Hrsg.]: Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften, OÖ Gebietskrankenkasse: Linz, 2011, S. 89-102.

 

Patzelt C, Walter U. Sturzprävention. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 206-207.

 

Plaumann M, Walter U. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Flothow A, Kempf HD, Kuhnt U, Lehmann G [Hrsg.]: KddR-Manual. Neue Rückenschule. Professionelle Kurskonzeption in Theorie und Praxis. Urban Fischer Elsevier: München, 2011, S. 1-10.

 

Sayed M, Liersch S, Bisson S, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Partizipative Qualitätsentwicklung zur Implementierung des schulischen Gesundheitsmanagements. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 16. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 2011, S. 1-7.

 

Walter U, Liersch S, Gerlich MG. Erwachsenwerden: Aufbruch und Veränderung – eine Einführung. In: KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 3-11.

 

Walter U. Gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Adoleszenten und jungen Erwachsenen – ein Expertengesprech zur aktuellen Situation und zu Perspektiven der Prävention. In: KKH-Allianz/MHH Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 217-227.

 

Walter U, Lux R. Prävention chronischer Krankheiten. In: Günster C, Klose J, Schmacke N [Hrsg.]: Versorgungs-Report 2011. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 85-101.

 

Walter U. Aktiv und gesund altern – Gesundheitsförderung und Prävention. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 190-193.

 

Walter U, Gerlich MG, Schwartz FW. Gesundheitsindikatoren. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S. 286-290

 

Walter U. Prävention und Gesundheitsförderung im Alter – Möglichkeiten und Anforderungen. In: BZGA [Hrsg.]: Gesundheit im Alter: Herausforderung und Strategien in der Gesundheitsförderung. Dokumentation der Fachtagung vom 10. Februar. Düsseldorf, 2011, S. 17-30.

 

Walter U. Forschung zu Prävention und Gesundheitsförderung. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S.84-86.

 

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention in der Rehabilitation. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Gamburg, 2011, S. 267-271.

 

Walter U. Gesundheit im Alter – Gabe oder Verdienst? In: Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit [Hrsg.]: Solidarisch oder gerecht? Gesundheitschancen und Gesundheitspolitik in der alternden Gesellschaft. Hannover, 2011, S. 8-10.

 

Walter U. Gesundheit im Alter – Herausforderungen für die Prävention. In: HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V. [Hrsg.]: Altersbilder im Wandel: Herausforderungen für die Gesundheitsförderung. Gesund & Aktiv älter werden 2011, S. 18.

 

Zeef A, Salman R, Krauth C, Walter U, Machleidt W. Prävention bei Migranten am Beispiel der Sucht. In: Machleidt W, Heinz A [Hrsg.]: Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit. Urban Fischer: München, 2011, S. 541-550.

 

Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Relevanz täglichen Schulsports in der Grundschule für SchülerInnen mit erhöhten Risikofaktoren. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 15. Kongress Armut und Gesundheit - Ethik im Spannungsfeld und Satellitenveranstaltung „Global-Gerecht-Gesund“, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. 2010, S. 1-6.

 

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K [Hrsg.]; unter Mitarbeit von Altgeld T. Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 3 Aufl., Bern 2010. S. 369-381.

 

Plaumann M, Dubben S, Kliche T, Nöcker G, Walter U. Zusammenwirken für nachhaltige Prävention! Das BMBF-Kooperationsprojekt. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 15. Kongress Armut und Gesundheit - Ethik im Spannungsfeld und Satellitenveranstaltung „Global-Gerecht-Gesund“, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. 2010, S. 1-5.

 

Theile G, Heim S, Patzelt C, Deitermann B, Walter U, Hummers-Pradier E. Präventiver Hausbesuche – wen interessieren sie eigentlich? In: Kirch W, Middeke M, Rychlik R [Hrsg.]: Aspekte der Prävention. Stuttgart 2010, S. 182-190.

 

Walter U, Awa A, Plaumann M. Arbeitsplatzbezogener Stress und Burnout – Möglichkeiten und Grenzen einer Prävention. In: Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Befunde und Interventionen; Band 2, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2010. S. 385-394.

 

Walter U. Strategien und Handlungsansätze der Gesundheitsförderung und Primärprävention im Hinblick auf Herzgesundheit unter besonderer Berücksichtigung von Bewegung. In: Fonds Gesundes Österreich, ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH [Hrsg.]: Gemeinsam gesund. Horn: Gesundheitsförderung fürs Herz. Tagungsband der 10. Österreichischen Präventionstagung 2010. S. 5-9.

 

Walter U. Erste Ansprache. In: Walter U, Nöcker G [Hrsg.]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung; Band. 37, Köln 2010. S. 310-13.

 

Walter U, Remmers H. Altersbilder in Medizin und Pflege. In: Kruse A [Hrsg.]: Leben im Alter. Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik; 1. Aufl., Heidelberg 2010. S.103-115.

 

Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW. Vorwort. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin u.a.: Springer, 2009, S. 9-10.

 

Bitzer EM, Walter U, Schwartz FW. Perspektiven und Potenziale. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin u.a.: Springer, 2009, S. 320-328.

 

Lux R, Walter U. Rauch und Rauchen – Passive Rauchexposition und aktiver Tabakkonsum von Mädchen und Jungen. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung ; mit 16 Tabellen. Berlin u.a.: Springer, 2009. S. 178-185.

 

Walter U, Salman R, Krauth C, Machleidt W. Migranten gezielt erreichen. In Ziegenbein M, Machleidt W, Brüggemann BR, Wessels A, Haltenhof H. Schizophrenie – Frühintervention und Langzeitbegleitung. Pabst Science Publishers:  Lengerich, 2009, 227-237.

 

Walter U, Salman R, Krauth C, Machleidt W. Migranten gezielt erreichen. In: Ziegenbein M, Machleidt W, Brüggemann BR, Wessels A, Haltenhof H [Hrsg.]: Schizophrenie – Frühintervention und Langzeitbegleitung. Lengerich, Westf: Pabst Science Publishers, 2009, S. 221-231.

 

Behmann M, Walter U. Interventionsstudien und systematische Literaturrecherchen zur Prävention von Stürzen. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 178-182.

 

Behmann M, Walter U. Kohorten-, Querschnitts- und Interventionsstudien sowie systematische Literaturrecherchen zu Risikofaktoren und zur Prävention von Rückenbeschwerden. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 91-104.

 

Behmann M, Walter U. Studien zu Osteoporose. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 159-164.

 

Dörning H, Lorenz C, Walter U. Analyse der Routinedaten. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 35-60.

 

Plaumann M, Lux R, Walter U. Bedeutung der Ernährung für das Muskel-Skelett-System. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 187-194.

 

Plaumann M, Walter U. Die Bedeutung von Muskel-Skelett-Erkrankungen im internationalen Vergleich und in Deutschland. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 15-34.

 

Plaumann M, Walter U. Planung und Umsetzung präventiver Maßnahmen. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 183-187.

 

Teichler N, Walter U. Anatomische und physiologische Grundlagen sowie präventive Ansätze zu Rückengesundheit. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 61-77.

 

Teichler N, Walter U. Ergonomie. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 219-242.

 

Teichler N, Walter U. Obere und untere Extremitäten. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 125-142.
Walter U. Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg.). Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber: Bern, 2008, 245-262.

 

Walter U, Liersch S, Krauth K, Henze V, Röbl M. Tägliche Bewegung in der Schule: Das Praxisprojekt „fit für pisa“. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 209-210.

 

Walter U, Lux R. Tabakkonsum: Folgen und Prävention unter sex- und genderspezifischer Perspektive. In: Neises M, Schmidt-Ott G [Hrsg.]: Gender, kulturelle Identität und Psychotherapie. Pabst Publishers: Lengerich, 2008, 71-84.

 

Walter U, Plaumann M. Grundlagen zum Bewegungsapparat, Beeinträchtigungen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und Ansätze ihrer Prävention. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse [Hrsg.]: in Zusammenarbeit mit MHH Medizinische Hochschule Hannover: Weißbuch Prävention 2007/2008. Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg (im Druck), 2008, 3-13.

 

Gerhardus A, Lühmann D, Velasco-Garrido M, Walter U, Razum O. Health Technology Assessment (HTA) und Prävention – passt das zusammen? In: Kirch W, Badura B, Pfaff H [Hrsg.]: Prävention und Versorgungsforschung. Springer: Heidel-berg, 2007, 35-61.

 

Klippel U, Brasseit U, Kramer S, Plaumann M, Schwartz FW, Strote I, Walter U. Definition der Stichworte des Bereichs "Public Health". In: Brüggemann S, Irle H, Mai H, Korsukewitz C [Hrsg.]: Pschyrembel Wörterbuch Sozialmedizin. Brüggemann S, Irle H, Mai H (Bearbeitung) [Hrsg.]: Berlin: de Gruyter, Deutsche Rentenversicherung, 2007, S. 397-398.

 

Lux R, Walter U. Relevanz von Sex und Gender in Entwicklung, Prävention sowie Therapie von Asthma bronchiale und COPD. In: Schwartz FW, Lingner H, Schultz K [Hrsg.]: Volkskrankheit Asthma/COPD. Springer: Heidelberg, 2007, S. 135-146.

 

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J [Hrsg.]: Lehr-buch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber Verlag: Bern, 2007, S. 343-355.

 

Walter U, Buschmann-Steinhage R, Faller H, Kliche T, Müller H, Pfeifer K, Koch U. Prävention und Rehabilitation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Konzepten, Rahmenbedingungen und Umsetzung in der gesundheitlichen Versorgung. In: Kirch W, Badura B, Pfaff H [Hrsg.]: Prävention und Versorgungsforschung. Springer: Heidelberg, 2007, S. 359-387.

 

Walter U, Schneider N. Ansätze zur Gesundheitsförderung und Prävention. In: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen [Hrsg.]: Gesundheitsberichte Spezial. Band 4: Gesundheit im Alter – demographische Grundlagen und präventive Ansätze. Düsseldorf, 2007, S. 21-37 (Teil C und D, Literatur), zugleich: http://www.mags.nrw.de/08_PDF/002/gesundheit-spezial_band-4_gesundheit-und-alter.pdf.

 

Walter U, Schneider N. Einleitung. In: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen [Hrsg.]: Gesundheitsberichte Spezial. Band 4: Gesundheit im Alter – demographische Grundlagen und präventive Ansätze. Düsseldorf, 2007, S. 7-8 (Teil A), zugleich: http://www.mags.nrw.de/08_PDF/002/gesundheit-spezial_band-4_gesundheit-und-alter.pdf.

 

Walter U, Schwartz FW. Ziele, Zielgruppen und Formen von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Deutscher Hausärzteverband, Die BARMER [Hrsg.]: Hausarzt – Handbuch Prävention. MED.KOMM: München, 2007, 14-16
Walter U, Schwartz FW. Strategien und Methoden von Prävention / Gesundheitsförderung. In: Deutscher Hausärzteverband, Die BARMER [Hrsg.]: Hausarzt – Handbuch Prävention. MED.KOMM: München, 2007, S. 17-21.

 

Babitsch B, Begenau J, Brixius K, Busch J, Dohnke B, Fuchs J, Graß H, Hamelberg S, Kaczmarczyk G, Lagro-Jansen T, Lohff B, Litschauer B, Oehlsen A, Ruiz P, Schrader B, Ssosnowski M, Walter U, Zemp U, Regitz-Zagrosek V. Integration von Gender in die medizinische Lehre – Ergebnisse eines europäischen Workshshops. In: Regitz-Zagrosek V et al. [Hrsg.]: Geschlechterforschung in der Medizin. Peter Lang: Frankfurt, 2006.

 

Busse A, Walter U. Stresstheoretische Modelle. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 53-77.

 

Dörning H, Lorenz C, Walter U. Analyse der Routinedaten der Kaufmännischen. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 29-62.

 

Klippel U, Walter U. Stress im internationalen Vergleich. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Hrsg.). Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 13-27.

 

Mosebach K, Walter U. Kein Staat zu machen? Politische Steuerung in Prävention und Gesundheitsförderung. In: Essers M, Gerlinger T, Herrmann M, Hinricher L, Lenhardt U, Seidler A, Simon M, Stegmüller K [Hrsg.]: Jahrbuch für Kritische Medizin, Bd., 43, Argument: Hamburg, 2006, S. 8-24.

 

Plaumann M, Busse A, Walter U. Grundlagen zu Stress. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 3-12.

 

Plaumann M, Busse A, Walter U. Arbeitsweltbezogene Risiken und Ressourcen. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 131-140.

 

Plaumann M, Walter U. Stressbelastungen und ihre Prävention im Kindes- und Jugendalter. Lebensweltbezogene Risiken und Ressourcen. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 79-85.

 

Schwartz FW, Bitzer E, Dörning H, Walter U. Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O [Hrsg.]: Handbuch Gesundheitswissenschaften. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Juventa: Weinheim, 2006, S. 1169-1200.

 

Walter U, Bisson S. Regelungsvielfalt in der sozialversicherungsgetragenen Prävention und ihre Bündelung durch ein Präventionsgesetz unter besonderer Berücksichtigung von Suchterkrankungen. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2006.

 

Walter U, Dörning H, Kurtz V, Lorenz C, Bisson S. Epidemiologie von Herzerkrankungen. In: Ennker J, Zerkowski HR [Hrsg.]: Risiko und Qualität in der Her-zchirurgie. Steinkopff: Darmstadt, 2006, S. 3-11.

 

Walter U, Engel M, Pott E (Leitung), Ackermann A, Eichhorn C, Oberlinner C, Ziegelmann JP (Referenten). Lebensphasenbezogene Prävention von der Kindheit bis zum Alter: Zielgruppen erreichen und Gesundheit wirksam fördern (Dokumentation des Arbeitskreises 1). In: Michna H, Oberender P, Schultze J, Wolf J [Hrsg.]: Prävention auf dem Prüfstand: Wieviel organisierte Gesundheit – wieviel Eigenverant-wortung? Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Heinz Nixdorf Stiftung Bd., 68, Köln, 2006, S. 89-133.

 

Walter U, Lux R. Prävention – Brauchen wir unterschiedliche Strategien bei Frauen und Männern? In: Regitz-Zagrosek V, Fuchs J [Hrsg.]: Geschlechterforschung in der Medizin. Peter Lang: Frankfurt, 2006, 35-48
Walter U, Mosebach K. Präventionspotenziale im Arbeitsförderungsrecht. In: Hollederer A, Brand H [Hrsg.]: Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Krankheit. Hans Huber: Bern, 2006, S. 157-177.

 

Walter U, Plaumann M. Lebensweltbezogene Prävention: Ansätze und Herausforderungen für Wissenschaft und Praxis. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 126-129.

 

Walter U, Plaumann M. Arbeitsweltbezogene Prävention: Ansätze für Wissenschaft und Praxis. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 174-177.

 

Walter U, Plaumann M, Busse A, Klippel U. Prävention von Stress am Arbeitsplatz: Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche. Arbeitsweltbezogene Prävention: Ansätze für Wissenschaft und Praxis. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 148-162. 

 

Walter U, Pott E, Koch U, Lamprecht F, Meermann R. Prävention von Stress: Ansätze und Umsetzung in Deutschland. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover [Hrsg.]: Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 2006, S. 179-185.

 

Krauth C, Grobe TG, Hoopmann M, Schwartz FW, Walter U. Rücken-schmerz: Krankheitskosten und Einsparpotenziale präventiver Maßnahmen. In: Hildebrandt J, Müller G, Pfingsten M [Hrsg.]: Lendenwirbelsäule. Ursachen, Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen. München: Urban & Fischer, 2005, S. 14-26.

 

Walter U. Die Sprache der Gesundheitsplanung und ihre Umsetzung. In: Debus S, Burmeister HP, Floeth T, Zechert C. Semiotik und Sozialpsychiatrie. Über Sinn und Zeichen einer Fachsprache. Evangelische Akademie Loccum. Loccumer Protokolle 15/03. Rehberg-Loccum, 2005, S. 405-416.

 

Walter U. Sozialmedizinische Aspekte der Kodifizierung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Pitschas R [Hrsg.]: Präventionsgesetz. Speyerer Arbeitsheft Nr. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 2005.

 

Walter U, Plaumann M. Public Health in Deutschland – Entwicklungen in der Forschung, der Lehre und Transfer in die Versorgungspraxis. In: Schneider K, Brinker-Meyendriesch E, Schneider A [Hrsg.]: Pflegepädagogik für Studium und Pra-xis. Berlin, Heidelberg: Springer, 2. Aufl., 2005, S. 357-369.

 

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J [Hrsg.]: Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Bern: Huber, 2004, S. 341-353.

 

Schwartz FW, Wismar M, Walter U, Dierks ML. Pubic Health in Germany. In: Kirch W [Hrsg.]: Public Health in Europe. 10 Years EUPHA. Berlin: Springer, 2004, S. 71-79.

 

Walter U, Hager K. Die alternde Bevölkerung: Demographie, gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten und Prävention unter Gender-Fokus. In: Rieder A, Lohff B [Hrsg.]: Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Wien: Springer, 2004, S. 267-300.

 

Walter U. Sozialrechtliche Verankerung von Prävention und ihre Wahrnehmung. In: Aktion Psychisch Kranke. Schmidt-Zadel R, Kunze H, Peukert R [Hrsg.]: Prävention bei psychischen Erkrankungen. Neue Wege in Praxis und Gesetzgebung. Bonn: Psychiatrie-Verlag, 2004, S. 149-167.

 

Walter U. Prävention – Vierte Säule im Gesundheitswesen?! In: Teltower Kreis [Hrsg.] Das deutsche Gesundheitswesen nach der Wahl. Im Fokus: Prävention und Palliation. Einhorn Verlag: 2003.

 

Walter U, Schwartz FW. Gesundheitsindikatoren. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. Schwabenheim: Fachverlag Peter Sabo, 4. erweiterte und überarbeitete Auflage, S. 111-113.

 

Walter U, Plaumann M, Public Health in Deutschland – Entwicklungen in der Forschung, der Lehre und Transfer in die Versorgungspraxis. In: Schneider A, Schneider K, Brinker-Meyendriesch E [Hrsg.]: Lehrbuch für Pflegepädagogik. Springer: 2003 , 2. Auflage, S. 357-371.

 

Schwartz FW, Walter U. Altsein – Kranksein? In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U [Hrsg.]: Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer: 163-180.

 

Walter U, Schwartz FW, unter Mitarbeit von Robra B-P und Schmidt T. Prävention. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U [Hrsg.]: Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer: München/Wien 2003, 189-214

 

Walter U, Schwartz FW. Prävention: Institutionen und Strukturen. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U [Hrsg.]:  Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer: München/Wien, 2003, 254-268

 

Schienkiewitz A, Walter U. Glossar. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe HH, Siegrist J, Walter U [Hrsg.]: Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer: München/Wien, 2003, 805-829

 

Walter U. Prävention - Vierte Säule im Gesundheitswesen?! In: Teltower Kreis [Hrsg.]: Deutschland nach der Wahl. Stellenwert der präventiven und palliativen Medizin im deutschen Gesundheitswesen. Einhorn Presse Verlag: Reinbek, 2002, 13-29

 

Walter U, Drupp M, Schwartz FW. Ziele und Konzept des Buches. Vorwort der Herausgeber. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 9-14

 

Walter U, Schwartz FW. Prävention durch Krankenkassen – Auf dem Weg zu mehr Zielorientierung und Qualität. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 15-23

 

Walter U, Reichle C, Lorenz C, Schwartz FW. Risikogruppen gezielt auswählen und erreichen. Wirksamkeit routinedatenbasierter aktiver und offener passiver Zugangswege und Auswahlstrategien. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 97-110

 

Dierks ML, Buser K, Busack I, Walter U. Aufsuchende Beratung – ein Konzept zur primärprävention von Neurodermitis bei Kleinkindern. Information über Risikofaktoren, Ernährung, Körperpflege und Gestaltung der Wohnumgebung. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 111-120

 

Dierks ML, Buser K, Walter U. Wirksamkeit der Beratung von Schwangeren und Müttern zur Primärprävention von Neurodermitis. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 153-163

 

Buser K, Dierks ML, Walter U. Tertiäre Prävention bei Neurodermitis: Schulung von Eltern neurodermitiskranker Kinder. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 164-172.

 

Hoopmann M, Krauth C, Schwartz FW, Walter U. Gesundheits- und leistungsbezogene Wirksamkeit von Rückenschulen. Ergebnisse der Effektevaluation eines außerbetrieblichen Rückenschulprogramms der AOK Niedersachsen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 239-250

 

Walter U, Schmdit T, Lorenz C, Weidemann F, Schwartz FW. Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen – Bewegungsbezogene Effekte eines Walkingtrainings und Intensivprogramms. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 263-273

 

Schmdit T, Weidemann F, Walter U, Schwartz FW. Blutdrucksenkung im Alltag durch intensives Verhaltenstraining. Evaluation eines Herz-Kreislauf-Trainings der AOK Niedersachsen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 274-283

 

Krauth C, Hoopmann M, Schwartz FW, Walter U. Wirtschaftlichkeit von Interventionen zu unspezifischen Rückenbeschwerden. Gesundheitsökonomische Evaluation eines Rückenschulprogramms der AOK Niedersachsen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW [Hrsg.]: Prävention und Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa: Weinheim, München, 2002, 306-317

 

Walter U, Schwartz FW. Alter(n) – Beiträge der deutschen Public Health Forschung. In: Flick U [Hrsg.]: Innovation durch New Public Health. Hogrefe: Göttingen, 2002, 172-192

 

Stöckel S, Walter U. Prävention im 20. Jahrhundert. Grundriss und Prolog. In: Stöckel S, Walter U [Hrsg.]: Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Grundlagentexte Gesundheitswissenschaften. Juventa: Weinheim, München, 2002, 11-25

 

Walter U, Stöckel S. Prävention und ihre Gestaltung vom Kaiserreich bis zur Jahrtausendwende. Zusammenfassung und Ausblick. In: Stöckel S, Walter U [Hrsg.]: Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Grundlagentexte Gesundheitswissenschaften. Juventa: Weinheim, München, 2002, 273-299

 

Walter U, Dierks ML, Reichle C, Schmidt T, Hoopmann M, Lorenz C, Schwartz FW. Wie können vulnerable Zielgruppen erreicht werden? Vergleich verschiedener Zugangswege und Möglichkeiten einer zielgruppenspezifischen Teilnehmerauswahl. In: Gostomzyk JG [Hrsg.]: Innovative Aspekte in der Prävention. Schriftenreihe der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern. Bd., 7, München, 2001, 131-147

 

Dierks ML, Walter U, Windel I, Schwartz FW. Einleitung: Ziel und Struktur des Readers. In: Dierks ML, Walter U, Windel I, Schwartz FW. Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Köln, 2001, 13-16

 

Walter U, Schwartz FW, Hoepner-Stamos. Zielorientiertes Qualitätsmanagement und aktuelle Entwicklungen in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Dierks ML, Walter U, Windel I, Schwartz FW. Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Köln, 2001, 18-37

 

Walter U, Dierks ML, Windel I, Schwartz FW. Empfehlungen für die Zukunft – Zusammenfassender Leitfaden zur Umsetzung von Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Dierks ML, Walter U, Windel I, Schwartz FW. Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Köln, 2001, 315-320

 

Dierks ML, Schwartz FW, Walter U. Konsumenteninformation und Patientensouveränität. In: Reibnitz C von, Schnabel PE, Hurrelmann K [Hrsg.]: Der mündige Patient. Konzepte zur Patientenberatung und Konsumentensouveränität im Gesundheitswesen. Juventa: Weinheim, 2001, 71-79

 

Walter U, Schwartz FW, Dierks ML. Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention unter besonderer Berücksichtigung von Möglichkeiten und Ansätzen bei Krankenkassen. In: Höfling S, Gieseke O [Hrsg.]: Gesundheitsoffensive Prävention. Gesundheitsförderung und Prävention als unverzichtbare Bausteine effizienter Gesundheitspolitik. Hanns Seidel Stiftung Sonderausgabe Politische Studien. Atwerb Verlag: München, 2001, 79-92

 

Walter U, Schwartz FW. Gesundheit der Älteren und Potenziale der Prävention und Gesundheitsförderung. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen [Hrsg.]: Expertisen zum Dritten Altenbericht. Bd., I, Personale, gesundheitliche und Umweltressourcen im Alter. Leske + Budrich: Leverkusen, 2001, 153-261

 

Dierks ML, Schwartz FW, Walter U. Patienten als Kunden. Informationsbedarf und Qualität von Patienteninformationen aus Sicht der Public Health-Forschung. In: Jazbinsek D [Hrsg.]: Gesundheitskommunikation. Westdeutscher Verlag: Wiesbaden, 2000,  150-163

 

Walter U, Schwartz FW. Gesundheit und gesundheitliche Versorgung der älteren Bevölkerung im ländlichen Raum. In: Walter U, Altgeld T [Hrsg.]: Alter(n) im ländlichen Raum. Ansätze für eine vorausschauende Gesundheits- und Altenpolitik. Campus: Frankfurt/Main, 2000, 77-96

 

Walter U, Altgeld T. Alter(n) im ländlichen Raum – Resümee und Ansätze für eine vorausschauende Gesundheits- und Altenpolitik. In: Walter U, Altgeld T [Hrsg.]: Alter(n) im ländlichen Raum. Ansätze für eine vorausschauende Gesundheits- und Altenpolitik. Campus: Frankfurt/Main, 2000, 318-327

 

Walter U, Schwartz FW. Krankheiten, Behinderungen und Versorgungsstrukturen: Fragen der Morbiditätsentwicklung und Versorgung im Alter. In: Hirsch RD, Bruder J, Radebold H [Hrsg.]: Aggression im Alter. Bonner Schriftenreihe „Gewalt im Alter“. Bd., 7., Bonn, 2000, 73-92