SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

AG Seidler

» AG Seidler     » Team     » Projekte     » Lehre     » Publikationen     » Stellen     » Fördermittel     » Kontakt    

A R B E I T S G R U P P E    P R O F .   D R .   U R S U L A   S E I D L E R

 

Herzlich Willkommen in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ursula Seidler. Der Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt in der molekularen Analyse von Ionentransportprozessen im Gastrointestinaltrakt. Drei Hauptgebiete bestimmen die Tätigkeit: Untersuchung der molekularen Mechanismen der Epithelbarriere und des PH-Mikromileaus im Magendarm und den Gallenwegen, der Regulation epithelialer Ionenkanäle und Säure/Basentransporter im gesunden und erkrankten Gastrointestinaltrakt, und der molekularen Analyse Kompartmentalisierung  und Multiprotein Signalkomplexbildung bei der Transportregulation der gastrointestinalen Epithelien. Darüberhinaus sind wir mitbeteiligt an der Suche neuer Therapiemöglichkeiten für Patienten mit gastrointestinalen Beschwerden, u. a. Mukoviszidose, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und primär sklerosierender Cholangitis.

 

Bitte nutzen Sie zur Navigation die obige Menüleiste oder einen der folgenden Links: 

 

 

» Zur CED-Darmambulanz

» Übersicht unserer aktuellen Vorlesungen

» Zurück zur Startseite der Klinik 

 

 

 

Die Arbeitsgruppe erforscht die Struktur-Funktionsbeziehungen, das Membrantrafficking und die Bildung von Multiproteinkomplexen bei der Regulation intestinaler Säure-/Basentransporter. Außerdem untersucht sie die Störungen, die bei genetischen (z.B. bei der Mukoviszidose), infektiösen (z.B. bei der Helicobacter-Infektion der Magenschleimhaut, Reisediarrhöe) und immunologischen (z.B. beim Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa, nach Dünndarmtransplantation) Erkrankungen bei diesen Transportprozessen auftreten.


Zur Untersuchung solcher Vorgänge in nativen Epithelien werden Fluoreszenzfarbstoffe,  „time-lapse confocal imaging“, die Multiphoton-Laserscanning-Mikroskopie sowie eine Beeinflussung von Genexpression durch „small interfering RNA“ als neue Techniken entwickelt. Immunpräzipitation und Proteomics Analysen werden eingesetzt, um die Zusammensetzung der Multiprotein Signalkomplexe in der Bürstensaummembran zu klären.