SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen

 

Tetzlaff J, Epping J, Sperlich S, Eberhard S, Stahmeyer J T, Geyer S. (2018). Widening inequalities in multimorbidity? Time trends among the working population between 2005 and 2015 based on German health insurance data. Int J Equity Health. DOI 10.1186/s12939-018-0815-z

 

Sperlich S, Geyer S (2016). Household and family work and health.  In: Siegrist J, Wahrendorf M (eds): Work stress and health in a globalized economy. The model of effort-reward imbalance. Chapter 13, p 293-311, Springer Switzerland.

 

Sperlich S, Barre F, Otto F (2016). Gratifikationskrisen in der Haus- und Familienarbeit – Teststatistische Prüfung des Fragebogens an Vätern mit minderjährigen Kindern. Psychother Psych Med  66: 57-66. 

 

Sperlich S (2016). Handlungsorientierte Perspektiven auf Gesundheit und Krankheit. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer VS Wiesbaden, S. 41-54.

 

Sperlich S, Geyer S (2015). The mediating effect of effort-reward imbalance in household and family work on the relationship between education and women's health. Soc Sci Med, 131: 58–65.

 

Sperlich S, Arnhold-Kerri S, Geyer S (2015). ERI-HF. Fragebogen zur Messung von Gratifikationskrisen in der Haus- und Familienarbeit In: Richter D, Brähler E, Ernst J (Hrsg.). Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien. Diagnostik für Klinik und Praxis – Band 8., 1. Auflage, 2015. Hogrefe Verlag

 

Sperlich S, Geyer S (2015). The impact of social and family-related factors on women’s stress experience in household and family work. Int J Public Health, 60: 375-387. doi 10.1007/s00038-015-0654-2

 

Sperlich S (2014). Gesundheitliche Risiken in unterschiedlichen Lebenslagen von Müttern: Analysen auf der Basis einer Bevölkerungsstudie, Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 57, 12, 1411-1423. Link zum Text.

 

Sperlich S , Maina M N (2014). Are single mothers' higher smoking rates mediated by dysfunctional coping styles?, BMC women's health, 14, 124-6874-14-124. Link zum Text.  

 

Sperlich S. (2014). Gratifikationskrisen in der Haus- und Familienarbeit - Gibt es Unterschiede zwischen ost- und westdeutschen Müttern? Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93, 21-39.

 

Trachte F, Sperlich S, Geyer S. (2014). Kompression oder Expansion der Morbidität? Entwicklung der Gesundheit in der älteren Bevölkerung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie,  DOI 10.1007/s00391-014-0644-7

  

Sperlich S, Maina M N, Noeres D (2013). The effect of psychosocial stress on single mothers’ smoking. BMC Public Health 13:1125, doi:10.1186/1471-2458-13-1125

 

Steinhilper L, Geyer S, Sperlich S (2013). Health behavior change among breast cancer patients, Int J Public Health, DOI 10.1007/s00038-013-0444-7

 

Sperlich S, Siegrist J, Geyer S (2013): The mismatch between high effort and low reward in household and family work predicts impaired health among mothers. European Journal of Public Health, 23(5):893-898.

 

Sperlich S, Peter R, Geyer S (2012): Applying the Effort-Reward Imbalance model to household and family work. A Population based study of German mothers. BMC Public Health 12:12

 

Sperlich S, Babitsch B, Hofreuter-Gätgens K (2012): Weiterführende Sozialstrukturmodelle für die gesundheitliche Ungleichheitsforschung - Welche Perspektiven eröffnet der Lebenslagen-Ansatz? Das Gesundheitswesen 74(3): e10-e18 DOI: 10.1055/s-0031-1275712

 

Arnhold-Kerri S, Otto F, Sperlich S (2011): Zusammenhang zwischen familiären Stressoren, Bewältigungsressourcen von Müttern und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität ihrer Kinder. Psychother Psych Med 61: 405-411

 

Hervatin R, Sperlich S, Koch- Giesselmann H, Geyer S. (2011): Variability and stability of coping in women with breast cancer. Supportive Care in Cancer. http://dx.doi.org/10.1007/s00520-011-1334-2

 

Sperlich S, Arnhold-Kerri S, Geyer S (2011a): Soziale Lebenssituation und Gesundheit von Müttern in Deutschland. Ergebnisse einer Bevölkerungsstudie. Bundesgesundheitsbl 54: 735-744. (pdf-Datei der Publikation)

  

Sperlich S, Arnhold-Kerri S, Geyer S (2011b): What accounts for depressive symptoms among mothers? The impact of socioeconomic status, family structure and psychosocial stress. Int J Public Health 56:385-396.

  

Sperlich S, Babitsch B, Hofreuter-Gätgens K (2011): Weiterführende Sozialstrukturmodelle für die gesundheitliche Ungleichheitsforschung - Welche Perspektiven eröffnet der Lebenslagen-Ansatz? Das Gesundheitswesen eFirst http://dx.doi.org/10.1055/s-0031-1275712  

 

Sperlich S, Illiger K, Geyer S (2011): Warum rauchen Mütter? Einfluss der Lebenslage und psychischer Faktoren auf den Tabakkonsum von Müttern mit minderjährigen Kindern. Bundesgesundheitsbl 54: 1211-1220. (pdf-Datei der Publikation)

   

Sperlich S (2010a): Psychosoziale Belastungen - ein Aspekt gesundheitlicher Ungleichheit von Müttern? In: Collatz J (Hrsg.): Familienmedizin in Deutschland. Notwendigkeit, Dilemma, Perspektiven, Pabst Science Publishers, Lengerich: 132-153.

 

Sperlich S, Geyer S (2010): Lebenslagen oder Schichten - Welcher Ansatz eignet sich besser zur Beschreibung gesundheitsriskanter Lebenskontexte von Müttern? In: Das Gesundheitswesen 72: 813-823.

 

Sperlich S (2010b): Evaluation von Empowermentprozessen bei sozial benachteiligten Frauen - Eine lebenslagenorientierte Betrachtung. Das Gesundheitswesen 72: 387-398.

 

Sperlich S (2009): Verringerung gesundheitlicher Ungleichheit durch Empowerment. Empirische Analyse der Gesundheitseffekte für sozial benachteiligte Mütter. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.

 

Sperlich S (2008): Zusammenhänge zwischen der Soziallage, Empowermentprozessen und der Entwicklung psychischer Gesundheit. Das Gesundheitswesen 70: 779-790.

 

Sperlich S, Arnhold-Kerri S, Engelke S, Noeres D, Collatz J, Geyer S (2009): Konstruktion eines Fragebogens zur Erfassung von Gratifikationskrisen im Tätigkeitsfeld Haushalt und Familie. Psychother Psych Med 59: 177-185.

 

Collatz J, Barre F, Sperlich S (2006): 10 Jahre familienmedizinische Forschung und Qualitätssicherung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 72: 113-117.

 

Collatz J, Sperlich S (2006) (Hrsg.): Der Effektivität familienmedizinsicher Rehabilitation auf der Spur - Forschungsergebnisse und Qualitätssicherung zielgruppenspezifischer präventiver und rehabilitativer Maßnahmen für Mütter/Väter und ihre Kinder. Praxis Verhaltenstherapie Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 72: 111-113.

 

Sperlich S, Collatz J (2006): Ein-Elternschaft - eine gesundheitsriskante Lebensform? Reanalyse der Daten aus Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und ihre Kinder. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 72: 127-137.

 

Sperlich S (2006): Lässt sich die nachhaltige Verbesserung des psychischen Befindens von Müttern nach einer mütterspezifischen Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme durch Empowerment erklären? Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 72: 148-158.

 

Sperlich S (2005): Externe Evaluation der Prozessqualität - Methoden des Forschungsverbundes und erreichte Standards in den Mitgliedseinrichtungen. In: Collatz, Jürgen; Barre, Friederike; Arnhold-Kerri, Sonja (2005) (Hrsg.): Prävention und Rehabilitation für Mutter und Kind. Bedarf - Gesetze - Umsetzungen. Tagungsband des III. Wissenschaftliches Symposiums. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin, S. 217-225.

  

Sperlich S, Arnhold-Kerri S, Collatz J (2004): Qualitätsmanagement in Präventions- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und Kinder - Prozessentwicklungen und ihre erste Evaluation. Prävention und Rehabilitation 16: 39 - 48.

 

Sperlich S, Mielck A (2003): Sozialepidemiologische Erklärungsansätze im Spannungsfeld zwischen Schicht- und Lebensstilkonzeptionen. Plädoyer für eine integrative Betrachtung auf der Grundlage der Bourdieuschen Habitustheorie. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 11: 165-179.

 

Arnhold-Kerri S, Sperlich S, Collatz J (2003): Krankheitsprofile und Therapieeffekte von Patientinnen in Mutter-Kind-Einrichtungen. Die Rehabilitation 42: 290-299.

 

Sperlich S. Collatz J, Arnhold-Kerri S (2002): Internes Qualitätsmanagement und externe Qualitätssicherung in Mutter-Kind-Einrichtungen. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit 6: 429-434.

 

Sperlich S. Mielck (2000): Entwicklung eines Mehrebenenmodells für die Systematisierung sozialepidemiologischer Erklärungsansätze. In: Helmert U, Bammann K, Voges W, Müller R (Hrsg.). Müssen Arme früher sterben? Soziale Ungleichheit und Gesundheit in Deutschland. Juventa Verlag Weinheim, S. 27-42.