SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Aktuelles


Hier finden Sie aktuelle Informationen von und über unsere Klinik.
 
Ältere Einträge halten wir für Sie in unserem
Archiv bereit. 

Forschungsambulanz für integrative Chinesische Medizin (iCM)

 

Am 8. Juni 2018 eröffnet die Forschungsambulanz für integrative Chinesische Medizin in der Klinik für Rehabilitationsmedizin. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm. Nach intensiver, fachlicher und  langjähriger Zusammenarbeit mit der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin und der Chinabridge Deutschland, stellen diese die Mittel für den Aufbau der Ambulanz zur Verfügung.

Ziel dieser Forschungsambulanz ist es, Methoden der chinesischen Medizin sinnvoll in westliche Therapiestrategien zu integrieren und Behandlungskonzepte auf ihre Wirkung wissenschaftlich zu belegen. Diesbezüglich besteht eine enge Kooperation mit der Chinesischen Akademie für Chinesische Medizinische Wissenschaften (CACMS) in Peking. Die Verbindung von TCM und Schulmedizin spielt hierbei eine innovative und herausragende Rolle.

 

Nähere Informationen zur Spezialsprechstunde finden Sie hier.

 

Nähere Informationen zur Studie "Akupunktur und Physiotherapie gegen häufigen Spannungskopfschmerz" finden Sie hier.

Global Rehabilitation Alliance in Genf gegründet – Gutenbrunner zum Vizepräsidenten gewählt

 

Anlässlich der diesjährigen Weltgesundheitsversammlung ist am 22. Mai die Global Rehabilitation Alliance gegründet worden. Sie ist ein Zusammenschluss von internationalen Organisationen, die die Förderung der Rehabilitation als ihre Aufgabe sehen und beabsichtigt mit der Weltgesundheitsorganisation in einer strategischen Partnerschaft zusammenzuarbeiten. Ziel der Allianz ist es, sich dafür einzusetzen, dass weltweit alle Menschen, die einen Bedarf an Rehabilitation haben, diese auch erhalten, und zwar in bestmöglicher Qualität. Dies ist auch die Forderung der im vergangenen Jahr von der WHO gestarteten Initiative „Rehabilitation 2030 – a call for action“.

 

Bei der Gründungsversammlung, die im Humatitarium des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes stattgefunden hat, haben 14 weltweit agierende Organisationen das Gründungsdokument unterzeichnen. Darunter waren Berufsverbände und wissenschaftliche Fachgesellschaften, Organisationen von Menschen mit Behinderungen und Nichtregierungsorganisationen, die sich weltweit beim Aufbau von Rehabilitationseinrichtungen und –programmen engagieren. Bei der Wahl des Gründungsvortands wurde Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner, Chefarzt und Abteilungsleiter der Klinik für Rehabilitationsmedizin der Medizinischen Hochschule einstimmig zum Vizepräsidenten gewählt.

   Mit Bewegung gegen den Schmerz: Neue Fernsehsendung startet am 19.02.2018 im NDR

 

Herr Dr. Christian Sturm, Oberarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin, erläutert mit weiteren Kolleg/innen im Fernsehformat "Die Bewegungsdocs" (Sendetermine: 19.02./26.2./05.03.2018; 21:00 Uhr) im NDR wie Patient/innen mit Schmerzen durch Bewegung diese lindern oder ganz beseitigen können. Hier gelangen Sie zur Sendungseite.

 

  142nd World Health Organization Executive Board Meeting 22-27 January 2018

 

On 22-27 January 2018 there was a 142nd Executive Board Meeting of World Health Organization (WHO) at WHO Headquarters in Geneva, Switzerland. The meeting has many agenda, including General Programme Work 2019-2023 (GPW). Member states and non-state actors were invited to this meeting and give comments/input to the meeting agenda. Prof. Dr.med Christoph Gutenbrunner and Dr. rer. biol. hum Boya Nugraha, MS represented non-state actor (NSA) International Society of Physical and Rehabilitation Medicine (ISPRM).

 

During this meeting, Dr. rer. biol. hum. Boya Nugraha gave an oral statement in front of WHO Director General and representative of member states and NSAs worldwide. The oral statement focusing on giving input on the Agenda 3.1 GPW, particularly on strengthening rehabilitation service worldwide.


Additionally, ISPRM was also gave statement on agenda ite, 4.5 “Improving access to assistive technology”: which can be seen here.

The International Society of Physical and Rehabilitation Medicine fully supports the report of the Director General on “Improving Access to Assistive Technology”. Assistive technology is crucial for persons with impairments and chronic health conditions experiencing disability to achieve optimal functioning. Availability and affordability of high quality assistive products are one of the most important factors but quality and training of users are of high importance. These points are well addressed in the report on improving access to assistive technology.
From the point of view of Rehabilitation Medicine, we strongly support the approach to link the provision of assistive products to rehabilitation service provision. There is evidence that appropriate training helps persons in need to use assistive devices efficiently to improve functioning. Synergies also can be expected in capacity building of a qualified workforce as well as in delivery of assistive products in the context of rehabilitation services including community based rehabilitation.
Last but not least we would like to stress that here too, data collection on the need for assistive products as well as functional outcomes of its use are of major importance for improving access to effective assistive technologies.
Thus, we strongly support the draft resolution “Improving access to assistive technology” as proposed by Algeria and other member states.

Geneva, January 22, 2018

Christoph Gutenbrunner, Boya Nugraha
on behalf of the
International Society of Physical and Rehabilitation Medicine (ISPRM)
Email: boya.nugrahagmail.com 

 

  Herr Dr. Boya Nugraha erhält Auszeichnung in Indonesien

 

Boya Nugraha was selected as one of Indonesian Diaspora Scholars (only 42 Indonesian diaspora scholars selected worldwide) to participate in the “World Class Scholar Symposium 2017” that was held by Ministry of Research, Technology, and Higher Education of Indonesia. This symposium was held on 17-22 December 2017, in Jakarta, Indonesia.

 

 

   Schulterschmerzen durchs Skalenussyndrom - Fernsehbeitrag von Herrn Dr. Sturm (23.08.2016)

 

Herr Dr. Christian Sturm, Oberarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin, erläutert in der Sendung NDR Visite vom 23.05.2016 die Diagnostik und Behandlung des Skalnus-Syndrom. Die Sendung zum Thema unter https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Skalenussyndrom-Wenn-Muskeln-auf-Nerv-druecken,skalenusluecke100.html einsehbar.

 

   Delegates from Democratic People's Republic of Korea (DPRK) visited Department of Rehabilitation Medicine, MHH

 

From 11 to 21 of July, Dept. Rehabilitation Medicine, Hannover Medical School had been visited by Dr. Kim Mun Chol (chair of Korean Federation for the Protection of the Disabled (KFPD)) and Dr. Pang Hak Kim (Director of Munsu Rehabilitation Clinic, Pyongyang, DPRK).  KFPD is a quasi-civil society organization under the umbrella of the Ministry of Public Health of DPRK. Their visit was funded by the European Union Fund through Handicap International. Their visit aimed to do consultation process with Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner and Dr. Boya Nugraha to (1) analyse the situation of rehabilitation and disability in their country (2) make recommendation to fill in the gap in their country in relation with rehabilitation at all level of health system: macro, meso, and micro. After consultation processes, the list of recommendation and project were given to be considered and implemented in their country. They would also like to do further consultation process in implementing recommendations and do further collaboration with Hannover Medical School.

 

From left to right: Dr. Pang Hak Kim, Dr. Andreas Tecklenburg, Dr. Kim Min Chol, Prof. Dr. Gutenbrunner, Dr. Boya Nugraha at the office of Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner.

 

 

   Klinikdirektor erhält renommierte Auszeichung für weltweites Engagement

 

Prof. Dr. med. Christoph Gutenbrunner wurde am 6. Juli 2016 in London zum Honorary Fellow of the Royal College of Physicians (FRCP) ernannt. Er erhielt diese Auszeichnung für seine herausragenden Leistungen zur Weiterentwicklung der Rehabilitationsmedizin in Europa und weltweit. 

 

   Diagnostik und Behandlung des Piriformis-Syndroms - Fernsehbeitrag von Herrn Dr. Sturm (17.05.2016)

 

Herr Dr. Christian Sturm, Oberarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin, erläutert in der Sendung NDR Visite vom 17.05.2016 die Diagostik und Behandlung des Piriformis-Syndrom. Das Interview mit Herrn Dr. Sturm ist unter https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Interview-zum-Thema-Piriformis-Syndrom,visite11822.html, die Sendung zum Thema unter http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Muskelengpass-statt-Bandscheibenvorfall,piriformissyndrom100.html einsehbar.

   Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen Schmerzen - Fernsehbeitrag von Herrn Dr. Sturm (12.04.2016)

 

Herr Dr. Christian Sturm, Oberarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin, erläutert in einem Fernsehbeitrag in der Sendung NDR Visite vom 12.04.2016 die Behandlungsmöglichkeiten des Fachgebietes der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin bei chronischen Schmerzen. Der Beitrag ist unter dem Link http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Chronische-Schmerzen-Welche-Therapie-hilft,chronischeschmerzen100.html anzuschauen.

   Selbstübungen bei Schulterschmerzen - Fernsehbeitrag von Herrn Dr. Sturm (15.03.2016)

 

Herr Dr. Christian Sturm, Oberarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin, war am 15.03.2016 zu Gast bei der Sendung NDR Visite. Das Interview über das Thema Schulterschmerzen kann über den Link http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Uebungen-fuer-eine-gesunde-Schulter,visite11580.html angeschaut werden.

   MHH-Lehrpreis "Young Teachers' Award" wurde an Herrn Dr. Christoph Korallus verliehen 

 

Der Studiendekan der Medizinischen Hochschule Hannover Herr Prof. Dr. Just verlieh unserem Assistenzarzt Herrn Dr. Christoph Korallus den Young Teachers´ Award für das 5. Studienjahr des Medizinstudiums. Der Preis wurde am 19. Dezember 2015 im Rahmen der Examensfeier übergeben.

   Klinikleitung berät im Auftrag der WHO Regierungen zum Aufbau von Rehabilitationssystemen

 
Prof. Dr. med. Christoph Gutenbrunner wurde im August 2015 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) damit beauftrag, für einzelne Länder nationale Pläne zur Rehabilitation und Förderung der Gesundheit von Menschen mit Behinderungen zu erarbeiten. Diese Kollaboration beruhen auf dem Kooperationsplan der WHO mit der Internationalen Fachgesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin (ISPRM), dessen WHO-Beauftragter Prof. Gutenbrunner ist. Die Pläne, die den jeweiligen Gesundheitsministern direkt vorgelegt werden, enthalten eine Analyse des Rehabilitationsbedarfs, der bestehenden Angebote und Vorschläge, wie eine adäquate Rehabilitation iumzusetzen ist. Konzeptionell beruht die Tätigkeit auf dem Globalen Aktionsplan der WHO zu Behinderung und Gesundheit, zu dessen Erstellung die ISPRM und Prof. Gutenbrunner im Rahmen eines Konsultationsprozesses bereits beitragen konnten.
Der erste dieser Aufträge betrifft Ägypten, ein zweites Projekt in der Ukraine ist bereits anvisiert. Parallel zu diesen praktischen Tätigkeiten wurde die Klinik für Rehabilitationsmedizin von der WHO in Genf beauftragt, Standards für die Umsetzung des WHO-Aktionsplans auf Länderebene zu entwickeln.

   Klinik schließt Kooperationsvereinbarung mit ihrer Schwesterklinik an der Tonji-Universität in Wuhan (China)

Der Direktor der Klinik der Klinik für Rehabilitationsmedizin der MHh hat mit der Direktorin der Schwesterklinik Frau Professor Xaolin Huang von der Tonji Universität einen Kooperationsplan ausgearbeitet und eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Diese Zusammenarbeit betrifft die Grundlagenforschung, die Umsetzung innovativer Rehabilitationsprogramme und die akademische Ausbildung von Ärzt/innen. So sollen gemeinsame Studien zur Bedeutung von Mediatoren bei chronischen Schmerzen und deren Beeinflussbarkeit durch die Rehabilitation, die Standardisierung und Einführung der Frührehabilitation in China und eine Zusammenarbeit in der Lehre (insbesondere frühzeitige Unterrichtung von Fragen der Behinderung und Rehabilitation) durchgeführt bzw. etabliert werden. Für Februar 2016 ist ein weiteres Treffen zur detaillierten Ausarbeitung der geplanten Projekte angesetzt.

   Klinik gewinnt 1. Preis für innovative Patientenversorgung (KV-LOM)

 

Seit über einem Jahr bietet die Klinik für Rehabilitationsmedizin Ergotherapie mit Unterstützung des Therapiehundes Ronja in der Kinderklinik an. Die Mitarbeiterin und Ergotherapeutin Anja Eichentopf und ihre Shih Tzu Hündin sind hierfür speziell ausgebildet. Der Hund fungiert während der Therapie als "Gatekeeper". Die Kinder werden zugänglicher, so dass z.B. eine bessere Mobilisierung erreicht werden kann.

Hierfür hat die Klinik für Rehabilitationsmedizin den 1. Preis im Bereich "Innovation" erhalten. Überreicht wurde dieser im Rahmen der 50-Jahrfeier der MHH am 11.07.2015.

 

 

   The 64th Session WHO Regional Committee for Europe

 

Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner and Dr. Boya Nugraha, MS attended the 64th Session WHO Regional Committee for Europe as chair and secretary of ISPRM-WHO Liaison Committee, respectively.  The meeting was held on 15-18 September 2014 at UN city, Copenhagen, Denmark. During this meeting Dr. Boya Nugraha, MS gave statement which stressed out the importance of putting in the “WHO Global Disability Action Plan: Better Health for People with Disability 2014-2021” that was approved by World Health Assembly in Geneva May 2014 as one of the agenda in the future meetings of WHO Regional Europe.
The statement was recorded and can be accessed here:  https://www.youtube.com/watch?v=Q3j6_-wrEXU

   Hufeland-Preis 2013

 
Annika Gottschling-Lang, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Rehabilitationsmedizin, wurde am 18. September 2014 gemeinsam mit Professor Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH, und Dr. phil. Marco Franze (beide Universitätsmedizin Greifswald) für ihre Arbeit „Prävention in Kitas“  mit dem Hufeland-Preis 2013 ausgezeichnet. Der von der Deutschen Ärzteversicherung gestiftete und von Bundesärztekammer, Bundeszahnärztekammer und Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. mitgetragene Hufeland-Preis wird jährlich an Wissenschaftler auf dem Gebiet der Präventivmedizin verliehen und ist mit 20.000 Euro dotiert.