SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen

2018

Seidel G. Impulse für teilhabeorientierte Gesundheitsbildung: 10 Jahre Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Regionalkonferenz Niedersachsen »Gesund und aktiv älter werden« Im Fokus: Gesundheitskompetenz in der zweiten Lebenshälfte. Dokumentation Regionalkonferenz „Gesund und aktiv älter werden“ am 24. Mai 2017 in Hannover. Hrsg. Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Seite 16-18.
www.gesundheit-nds.de/images/pdfs/Dokumentation-Regionalkonferenz_2017-05-24.pdf

 

Seidel G, Haack M, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Deutsche Diabetes Föderation, DJ 1-2018: 41-42.



2017

Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML. Patientenorientierung in der akut-stationären Versorgung älterer Patienten. Public Health Forum, 2017; 25(2): 131-133


Seidel G, Kaiser B, Dierks ML. Hannover Patients University”- advanced mini med school concept and evaluation results. Health Education Journal. 2017, Vol. 76(1) 38–51, DOI: 10.1177/0017896916647751


Dierks ML. Gesundheitskompetenz – was ist das. Public Health Forum. 2017; 25(1):2-5


Münch I, Dierks ML. Heath Literate Organizations – ein Konzept für den deutschen stationären Sektor? Public Health Forum. 2017; 25(1):71-73


Dierks ML, Seidel G. Erhöhung der Gesundheitskompetenz durch interaktive Formen der Gesundheitsbildung – Konzept und Erfahrungen der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Schaeffer D, Pelikan JM. Health Literacy. Forschungsstand und Perspektiven. Hogrefe Verlag, Bern. 2017: 277-289. ISBN 978-3-456-85604-9


2016

 

Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks ML (Hrsg.). Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland - Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven. Hamburg: Lit. Verlag, 2016.


Dierks ML, Kaiser B. Gesundheitskompetenz in der Transition. In: Oldhafer M (Hrsg.) Transitionsmedizin. Multiprofessionelle Begleitung junger Erwachsener mit chronischer Krankheit. Schattauer Verlag, 2016; S. 189-195.


Dierks ML, Lander J, Seidel G. Patienten wissen `vor Ort` verbessern – Erfahrungen aus der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. BLICKpunkte:  Mensch  – Gesellschaft – Sicherheit 2016; 1: 12-16.


Kruschinski C, Wiese B, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Schneider N, Junius-Walker U. A geriatric assessment in general practice: prevalence, location, impact and doctor-patient perceptions of pain. BMC Family Practice 2016; 17:8.

 

Seidel G, Weithe V, Dierks ML. Nutzen interaktiver Gesundheitsbildung. Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover.  Präv Gesundheitsf 2016; 11:117–125.


Strech D, Hirschberg I, Meyer A, Baum A, Hainz T, Neitzke G, Seidel G, Dierks ML. Ethics literacy and 'ethics university'. Two intertwined models for public involvement and empowerment in bioethics. Front. Public Health 2016; 3:287. doi: 10.3389/fpubh.2015.00287

2015

 

Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks ML, Werner S, Knesebeck vd O, Kofahl C. Zur Lage der Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen in Deutschland – Ergebnisse der SHILD-Studie. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015. Gießen: Focus Verlag 2015; S. 122-133.


Seidel G, Dierks ML. Gesundheitsselbsthilfe als treibende Kraft zur Stärkung der Patientenorientierung. In: Danner M, Meierjürgen R(Hrsg.) Gesundheitsselbsthilfe im Wandel. Themen und Kontroversen. 1. Auflage, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015;  S. 87-105.


Seidel G, Keidel T, Melin S, Meierjürgen R, Haslbeck J, Dierks ML. Selbstmanagement für Menschen mit chronischen Erkrankungen - das nationale Programm INSEA – Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2015.


Blättner B, Dierks ML. Die Zukunft der Lehre in Public Health in Deutschland. Public Health Forum 2015; 23 (1): 9-11.


Bleidorn J, Bucak S, Gágyor I, Hummers-Pradier E, Dierks ML. Why do - or don´t – patients with urinary tract infection participate in a clinical trial? A  qualitative study  in German family medicine. GMS Ger Med Sci 2015; 13:Doc17.


Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Selbstmanagement für Menschen mit chronischen Erkrankungen – die Initiative „INSEA – Gesund und aktiv Leben“ startet in Deutschland. Tranferplus  Care for chronic Condition – Leben mit chronischer Krankheit gestalten 2015; 10:8-13.


Klemperer D, Bauer U, Francke R, Dierks ML, Robra B. Positionspapier zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgungsforschung und zu Themen für künftige Ausschreibungen von Forschungsvorhaben. Public Health Forum 2015; 23 (1):  47-50.


Kreuzer M, Prüfe J, Oldhafer M, Bethe D, Dierks ML, Müther S, Thumfart J, Hoppe B, Büscher A, Rascher W, Hansen M, Pohl M, Kemper MJ, Drube J, Rieger S, John U, Taylan C, Dittrich K, Hollenbach S, Klaus G, Fehrenbach H, Kranz B, Montoya C, Lange-Sperandio B, Ruckenbrodt B, Billing H, Staude H, Heindl-Rusai K, Brunkhorst R, Pape L. Transitional Care and Adherence of Adolescents and Young Adults After Kidney Transplantation in Germany and Austria: A Binational Observatory Census Within the TRANSNephro Trial. Medicine (Baltimore). 2015; 94(48):e2196.


Seidel G, Haack M, Kreinhacke M, Dierks ML. Das Selbstmanagement-Programm INSEA „Gesund und aktiv leben“. Public Health Forum 2015; 23(4):249-251.


Seidel G. INSEA - die „Initiative für Selbsthilfe, Empowerment und aktives Leben“. Impulse für Gesundheitsförderung 2015; 86(1):20-21.

2014

 

B. Kurt S, Dierks ML. Erreichbarkeit von Angehörigen demenzerkrankter türkischer Migrantinnen und Migranten im Rahmen wissenschaftlicher Studien – Erfahrungen aus einer Befragungsstudie in Hannover. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]. Dokumentation Kongress Armut und Gesundheit 2014, Berlin. ISBN 978-3-939012-17-7


Dierks ML. Wie aus Patienten eigenverantwortliche Verbraucher werden. In: Strahlendorf P [Hrsg.]. Healthcare Marketing 2014. Hamburg: New Business Verlag, 2014. S. 10-13.


Dierks ML. Mündiger Patient – das Verhältnis zwischen Patienten und ihren Ärzten. In: DGG [Hrsg.]. 50 Jahre Deutsche Diabetes Gesellschaft. Festschrift. Berlin: DGG 2014, S. 160-163.


Dierks ML, Schmacke N. Mammografie-Screening und informierte Entscheidung: mehr Fragen als Antworten. In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R [Hrsg.]. Verlag Bertelsmann Stiftung. Gesundheitsmonitor 2014, S. 55-91.


Brandt P, Dierks ML. Stichwort „Gesundheit“. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung 2014; 2: 20-22.


Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Printmedien- und Internetangebote mit Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung und ihre kriteriengestützte Bewertung aus Expertensicht. Bundesgesundheitsblatt 2014; 57: 356-365.


Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Kramer S, Töppich J, Dierks ML, Walter U. Communicating the Benefits and Harms of Colorectal Cancer Screening Needed for an Informed Choice: A Systematic Evaluation of Leaflets and Booklets. PLoS ONE 2014; 9(9): e107575.


Santos-Hövener C, Marcus U, Koschollek C, Oudini H, Wiebe M, Ouedraogo OI, Mayamba P, M’bayo R, Sanogo A, Bakambamba A, Gangarova T, Hamouda O, Dierks ML, Krause G. Konzeption einer Studie zu sexueller Gesundheit bei in Deutschland lebenden Afrikanern. Prävention und Gesundheitsförderung 2015; 10:68–75.


Seidel G. Kommunikation durch bessere Gesundheitskompetenz stärken und Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen. In: Ärztin – Zeitschrift des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. 2014; 61(1), S. 10-11.

2013

 

Dierks ML. Die Patientenuniversität: Krankheit als Lerngegenstand. In: Nittel D, Seltrecht A [Hrsg] Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive.  Berlin: Springer 2013; S.: 355-365.


Dierks ML. Effekte, Perspektiven und Grenzen der Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen aus wissenschaftlicher Sicht. In: Weatherly JN, Meyer-Lutterloh K, Pouri R [Hrsg] 2. DGbV- Zukunftskongress : Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen. Effekte, Perspektiven und Grenzen. Borsdorf a d Parthe: Winterwork 2013, S.: 36-48.


Dierks ML, Seidel G. Gesundheitskompetenz fördern – Souveränität der Bürger und Patienten im Gesundheitswesen stärken. In: Pundt J [Hrsg] Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit? Apollon University Press 2013; S.: 153-171.


Meyer M, Dierks ML, Seidel G. [Hrsg] Nutzerbewertung von Gesundheitsinformationen über gesundes Altern. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2013. Bd. 10; München: GRIN Verlag, 2013.


Dreier M, Borutta B, Seidel G, Kreusel I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Development of a comprehensive list of criteria for evaluating consumer education materials on colorectal cancer screening. BMC Public Health 2013; 13(1): 843


Hirschberg I,  Seidel G, Strech D, Bastian H, Dierks ML. Evidence-based health information from the users’ perspective – a qualitative analysis. BMC Health Services Research 2013; 13: 405


Wrede-Sach J, Voigt I, Diederichs-Egidi H, Hummers-Pradier E, Dierks ML, Junius-Walker U. Decision-Making of Older Patients in Context of the Doctor-Patient Relationship: A Typology Ranging from “Self-Determined” to “Doctor-Trusting” Patients. International Journal of Family Medicine 2013; doi:10.1155/2013/478498.

2012

 

Seidel G, Müller M, Bütehorn A, Dierks ML, Gesundheitskompetenz aus Sicht von Bürgerinnen und Bürgern. Erste Ergebnisse einer qualitativen Studie. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.] 17. Kongress Armut und Gesundheit – Prävention wirkt! 2012.


Schaeffer D, Dierks ML, Patientenberatung. In: Hurrelmann K, Razum O [Hrsg.]: Handbuch Gesundheitswissenschaften. 5. Auflage. Beltz Juventa: Weinheim und Basel, 2012, S. 757-792


Dierks ML, Schaeffer D, Autonomie und Patientenberatung. In: Rosenbrock R, Hartung S [Hrsg.]: Handbuch Partizipation und Gesundheit. Huber: Bern, 1. Aufl., 2012, S. 285-295


Dierks ML, Die Patientenuniversität und ihre Veranstaltungsreihen - ein Konzept auch zur Kulturvermittlung an der Schnittstelle zwischen Medizin und Kultur. In: Dannecker W, Thielking S [Hrsg.]: Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. Aisthesis: Bielefeld, 2012, S. 91-108


Dierks ML, Schwartz FW, Patienten, Versicherte, Bürger - die Nutzer des Gesundheitswesens. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 352-359


Dierks ML, Seidel G. Die Nutzer von Patientenberatungsstellen in Deutschland. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S. Lehrbuch Patientenberatung. Aufl. 2., Huber: Bern, 2012, S. 195-196


Dierks ML, Diel F, Schwartz FW, Stärkung der Gesundheitskompetenz: Bildung, Information und Beratung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 379-389


Langer C, Konzeption und Durchführung einer Lehreinheit zum Thema „Herz“. In Kooperation mit der Rollenden Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Dierks ML, Seidel G. [Hrsg]: Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Bd. 9, 2012.


Seidel G, Dierks ML, Health Literacy und die Vermittlung von Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenzen. In: Impulse für Gesundheitsförderung. [Hrsg.]: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Heft 74. 2012


Seidel G, Dierks ML, Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Gesundheitswesen 2012; 74 - A113


Kreusel I, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Töppich J, Walter U, Dierks ML, Wie beurteilen Bürger aus bildungsfernen Bevölkerungsschichten die Verständlichkeit von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? Gesundheitswesen 2012; 74 - A60


Horch K, Hintzpeter B, Dierks ML, Bürger- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Ausgewählte Ergebnisse der Studie „Informationsverhalten und Selbstbestimmung von Bürger(inne)n und Patient(inn)en“ im Rahmen von GEDA 2009 des Robert Koch – Instituts (RKI). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2012; 55:739-745


Dreier M, Borutta B, Töppich J, Bitzer EM, Walter U. Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs – ein systematischer Review zu Wissen, Einstellungen und Inanspruchnahmeverhalten der Frauen in Deutschland. Gesundheitswesen 2012; 74: 722-735

2011

 

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitskompetenz für jedermann – Die Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover.In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration (Hrsg). Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 173-175.

 

Dierks ML, Seidel G, Schwartz FW. Nutzer des Gesundheitswesens zu Gesprächspartnern der Professionellen machen – das Konzept der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Public Health Forum 2011, 19(1):17.e1-17.e3

 

Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung in Deutschland. In. Schaeffer D, Ewers M, Krause H. Lehrbuch Patientenberatung. Bern: Huber Verlag (2. überarbeitete Auflage) 2011

 

Dierks ML, Seidel G. Die Nutzer von Patientenberatungsstellen in Deutschland. In: Schaeffer D, Ewers M, Krause H. Lehrbuch Patientenberatung. Bern: Huber Verlag (2. überarbeitete Auflage) 2011;

 

Dierks ML. Die Patientenuniversität und Ihre Veranstaltungsreihen – ein Konzept auch zur Kulturvermittlung an der Schnittstelle zwischen Medizin und Kultur. In: Dannecker W, Thiel-king S (Hrsg.). Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. Bielefeld: Aisthesis-Verlag. 2011

 

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitsbildung fördert eine aktive Rolle der Patienten im Risikomanagement – konzeptionelle Überlegungen und Erfahrungen der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Hellmann W, Ehrenbaum H. Umfassendes Risikomanagement im Krankenhaus. Risiken beherrschen und Chancen erkennen. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. 2011: 85-91

 

Dierks ML, Seidel G. Seniorenbildung in Niedersachsen – die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Nieders. Landesgesundheitsamt und Nieders. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration (Hrsg.). Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben - Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung in Niedersachsen. Hannover 2011: 173-174.

 

Borutta B, Seidel G, Dreier M, Kramer S, Kreusel I, Helmstädter J, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Systematische Bewertung von Gesundheitsinformationen aus Exper-ten-  und Nutzerperspektive. Erste Ergebnisse am Beispiel Darmkrebsfrüherkennung. In: Gesundheitsziele.de (Hrsg.).  Gesundheitsinformationen in Deutschland - Eine Übersicht zu Anforderungen, Angeboten und Herausforderungen. Köln, Gesellschaft für Versicherungs-wissenschaft und- gestaltung e.V. 2011: 37-48

 

Klemperer D, Dierks ML. Evidenzbasierte Medizin und Qualitätssicherung medizinischer Leistungen: Erfahrungen und Einschätzungen der Bürger. In: Böcken J, Braun B, Repschläger U [Hrsg.]: Gesundheitsmonitor 2011. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und der BARMER GEK. Verlag Bertelsmann Stiftung: Gütersloh, 2011, S. 32-55.

 

Scholl I, Hölzel L, Härter M, Dierks ML, Bitzer EM, Kriston. Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung - Schwerpunkt Patientenbeteiligung (ZAPA). Klinische Diagnostik und Evaluation 4(1):50-62

 

Horch K, Ryl L, Hintzpeter B, Dierks ML. Kompetenz und Souveränität im Gesundheitswesen - Die Nutzerperspektive. GBE Kompalt 2011, 2:1-7

 

Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6):483-92

 

Junius-Walker, Stolberg D, Steinke P, Theile G, Dierks ML, Hummers-Pradier E. Health and treatment priorities of older patients and their general practitioners: a cross-sectional study. Quality in Primary Care 2011, 19(2):67-76

2010

 

Junius-Walker U, Voigt I, Wrede J, Hummers-Pradier E, Djurdjica L, Dierks ML. Health and treatment priorities in patients with multimorbidity: Report on a workshop from the European General Practice Network meeting ‘Research on multimorbidity in general practice’. Eur J Gen Pract 2010; 16(1):51-54


Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Junius-Walker U. PräfCheck: Patientenzentrierte Behandlungsplanung mit älteren multimorbiden Patienten. Methodik und Design. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2010; DOI 10.1007/s00391-010-0112-yn


Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6):483-92


Dierks ML. Laudatio für Herrn Prof. Dr. Dr. Alf Trojan zur Verleihung der Salomon-Neumann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) am 23.9.2009 in Hamburg. Gesundheitswesen 2010; 72:125-128.


Dierks ML, Seidel G. Das Patientenrecht – gut zu wissen. In: Dierks ML, Seidel G. [Hrsg.]: Patienten Universität. Vom Scheitel bis zur Sohle: Eine Bildungsreise durch den Körper. Band 1; 1. Aufl., Hannover 2010, S. 4-11.


Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Vom Scheitel bis zur Sohle: Eine Bildungsreise durch den Körper. Patienten Universität, 1. Aufl, Hannover 2010. ISBN: 978-3-940308-45-0


Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Ein komplexes Systemen: So arbeiten unsere Organe zusammen. Patienten Universität, 1. Aufl, Hannover 2010. ISBN 978-3-940308-46-7


Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Ursachen und Lösungen: Wenn der Körper nicht richtig funktioniert. Patienten Universität, 1. Aufl., Hannover 2010. ISBN 978-3-940308-47-4

2009

 

Dierks ML, Seidel G. Angebot und Nachfrage nach kritischer Gesundheitsbildung –  Erfahrungen aus der ersten Patientenuniversität in Deutschland. In N. Klusen, A. Fließgarten, T. Nebling (Hrsg.), Informiert und selbstbestimmt. Der mündige Bürger als mündiger Patient. Beiträge zum Gesundheitsmanagement. Band 24. Nomos Verlag, Baden-Baden 2009


Dierks ML, Seidel G. Stärkung von Empowerment durch Gesundheitsbildung – Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In J. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder, Gabler Verlag, Wiesbaden 2009


Seidel, G., Haase, I., Walle, E., Dierks, M.L.: Verständlichkeit und Nutzen von Qualitätsberichten Rehabilitation aus Sicht der Nutzer. Gesundheitswesen 2009; 71DOI: 10.1055/s-0029-1239304


Seidel, G., Haase, I., Walle, E., Dierks, M.L.: Ein Qualitätsbericht Rehabilitation aus der Sicht von Patienten und Verbrauchern. In 18. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium 2009


Seidel G, Forstreuter-Künstler M., Dierks ML. Gesundheitsbildung mal ganz anders -Gesundheitsbildung in den Berufsbildenden Schulen Salzgitter Fredenberg. In - SchulVerwaltung NI Oktober 2009


Dierks ML, Seidel G. Angebot und Nachfrage nach kritischer Gesundheitsbildung –  Erfahrungen aus der ersten Patientenuniversität in Deutschland. In N. Klusen, A. Fließgarten, T. Nebling (Hrsg.), Informiert und selbstbestimmt. Der mündige Bürger als mündiger Patient. Beiträge zum Gesundheitsmanagement. Band 24. Nomos Verlag, Baden-Baden 2009


Dierks ML, Seidel G. Stärkung von Empowerment durch Gesundheitsbildung – Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In J. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder, Gabler Verlag, Wiesbaden 2009

nach oben

2008

 

G Seidel, H Lingner, N Schneider, ML Dierks. Der Nutzen von Gesundheitsbildungsmaßnahmen an der Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover aus Sicht der Teilnehmer. Gesundheitswesen 2008; 70. DOI: 10.1055/s-0028-1086367 


Dierks ML, Seidel G. Empowerment durch Bildungsmaßnahmen im Gesundheitswesen – das Beispiel der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Armut und Gesundheit. 2008


S Möller, G Seidel, N Schneider, U Walter, ML Dierks. Einstellungen zur Arzt-Patienten-Interaktion aus der Sicht hochaltriger Patienten. Gesundheitswesen 2008; 70 DOI: 10.1055/s-0028-1086244 


C Müller, G Seidel, N Schneider, U Walter, ML Dierks. Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen der Seh- und Hörorgane durch Hochbetagte. Gesundheitswesen 2008; 70 DOI: 10.1055/s-0028-1086402


ML Dierks, H Lingner, G Seidel. Kompetenzentwicklung von Bürgerinnen und Bürgern - nationale und internationale Konzepte. Gesundheitswesen 2008; 70. DOI: 10.1055/s-0028-1086366 

nach oben

2007

 

Schneider N, Dierks ML. Forschungsbedarf zur Hospiz- und Palliativversorgung aus der Sicht von Public. Z Palliativmed. 2007;8:49-51.


Kurtz V, Dierks ML. Empowerment im Gesundheitsversorgungssystem. Umsetzungen auf individueller und organisatorisch-gesellschaftlicher Ebene im deutschen Gesundheitswesen. In: von Lengerke T. (Hrsg.). Public Health Psychologie. Individuum und Bevölkerung zwischen Verhältnissen und Verhalten. Weinheim und München: Juventa; 2007. S. 160-170.


Sänger S, Dierks ML. Kritische Bewertung von Gesundheitsinformationen für medizinische Laien. In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Donner-Banzhoff N (Hrsg.). Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis. Köln: Deutscher Ärzteverlag; 2007. S. 217-230.


Dierks ML, Seidel G. Empowerment in der unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung - die Einschätzung der Ratsuchenden? In: Matzick S (Hrsg.).Zukunftsaufgabe Gesundheitsberatung  - Strategien für Gesundheitsberufe, Perspektiven für Patienten und Verbraucher. Düsseldorf: Hans Jacobs Verlag; 2007. S. 77-101


Seidel G, Möller S, Schneider N,   Buser K, Walter U, Dierks ML. Beteiligung an gesundheitsbezogenen Entscheidungen - die Perspektive hochaltriger Patienten. Wissenschaftlicher Kongress „Medizin und Gesellschaft. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung 2007. Abstraktband. 2007; 329-30.


Seidel G, Wrede J, Lingner H, Schneider N, Dierks ML. "MiniMed - Gesundheitsbildung für Jedermann" an der ersten deutschen Patientenuniversität - Teilnehmerstruktur und Teilnahmemotive. Wissenschaftlicher Kongress „Medizin und Gesellschaft. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung 2007. Abstraktband. 2007; 329.


Schneider N, Seidel G, Müller Ch, Walter U, Dierks ML. Erwartungen und Bedürfnisse hochaltriger Menschen in der Gesundheitsversorgung - Erste Ergebnisse einer Studie. Forum Public Health. 2007;15(57):18-20.


Dierks ML, Seidel G, Lingner H, Schneider N, Schwartz FW. Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Zeitschrift Managed Care. 2007; 7/8:34-40.


Schneider N., Seidel G. , Dierks ML. Spricht das Angebot einer Patientenbeauftragten der Bundesregierung ältere Menschen an? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 40:275-281(2007) DOI 10.1007/s00391-007-0444-4.


Bramesfeld A, Klippel U, Seidel G, Schwartz FW, Dierks ML. How do patients expect the mental health service system to act? Testing the WHO responsiveness concept for its appropriateness in mental health care. Social Science & Medicine, 65 (2007):880-889.


Schneider, N, Dierks, ML, Seidel G, Schwartz, FW. The federal government commissioner for patient issues in Germany: initial analysis of the user inquiries. BMC Health Services Research 2007, 7:24


Dierks ML, Seidel G, Lingner H, Wrede J, Schneider N. Förderung von Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenzen – die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. 2. Nationaler Präventionskongress und 6. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Prävention und Gesundheitsförderung (Suppl 1). 2007;70.


Möller S, Seidel G, Dierks ML, Walter U, Schneider N. Sichtweisen hochaltriger Patienten zur gesundheitlichen Versorgung – Design und erste Erfahrungen einer mehrstufigen Interviewstudie. 2. Nationaler Präventionskongress und 6. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Prävention und Gesundheitsförderung (Suppl 1). 2007;139.

nach oben

2006

 

Dierks ML, Schaeffer D. Patientenorientierung in der Versorgungsforschung. Forum Public Health 2006; (52):24-25


Dierks ML, Seidel G. Nutzer der Patientenberatung. In: Schaeffer D., Schmidt-Kaehler S. (Hrsg.). Lehrbuch Patientenberatung. Hans Huber Verlag, Hogrefe AG, Bern, ISBN 3-456-84368-2, 2006: 201-212


Dierks ML, Kurtz, V., Seidel G. Versorgungsforschung im Bereich der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung – Evaluation der Nutzerstrukturen und der Beratungsqualität. In: Maschewsky-Schneider U, Hey M, Häussler B, Schrappe M, Pfaff H, Rosenbrock R, Busse R (Hrsg.). Kursbuch Versorgungsforschung. Berliner Schriftenreihe Gesundheitswissenschaften. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (2006). ISBN 978-3939069-12-6.


Kurtz V, Fricke E, Schmidt T, Seidel G, Dierks ML. Was können Einrichtungen der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe im Rahmen von Kooperationen mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen bewirken? (2006), Das Gesundheitswesen 68, 1-5.


Javaher, P, Seidel, G, Dierks, ML. Participation in disease management of a health insurance company: charakteristics an assessment of the process and outcome parameters in the programme. Journal of Public Health. DOI 10.1007/s10389-005-0007-3. 2006


Dierks ML, Seidel G, Schwartz FW. Bürger- und Patientenorientierung in Deutschland. Gesundheitsbericht für Deutschland. Berlin: Robert-Koch-Institut; 2006


Bramesfeld A, Klippel U, Seidel G. Responsiveness of mental health care: How sevice-users wish to be dealt with. Proceedings at the European Network für Mental Health Evaluation (ENMESH) 7th International Conference: Lund, Schweden, 9-11 Juni 2006


Bramesfeld A, Klippel U, Seidel G, Dierks ML, Schwartz FW. Responsiveness psychiatrischer Versorgung: Wie möchten Nutzer psychiatrischer Einrichtungen behandelt werden? Eine qualitative Untersuchung. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, 2006


Kurtz V, Seidel G, Dierks ML. Qualität telefonischer Patientenberatung – Ergebnisse einer „Hidden Client“-Untersuchung bei unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatungs-stellen nach § 65 b SGB V. Evaluation, 2006


Gunia S, May M, Lang M, Lohff B, Dierks ML, Stosiek P. Histopathologische Schnellschnittuntersuchungen vor und nach der „Politischen Wende“ unter besonderer Berücksichtigung der Mammaschnellschnitte: eine komparative exemplarische Analyse. Der Pathologe. 2006


Kurtz V, Dierks ML. Verdeckte Testnutzer evaluieren die Qualität unabhängiger Patientenberatung. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2006

nach oben

2005

 

Dierks ML, Flick U (Hrsg.). Patientensouveränität. Psychomed. Zeitschrift für Psychologie und Medizin. 2005;17(1).


Seidel G., Dierks ML. Ergebnisse zur Evaluation der Modellprojekte der unabhängigen Patientenberatung und Nutzerinformation nach § 65 b SGB V. Nutzer-Anfrage-Dokumentation. Bielefeld: Institut für Pflegewissenschaft der Universität Bielefeld (IPW), 2005. ISSN 1435-408X


Seidel G., Dierks ML. Ergebnisse zur Evaluation der Modellprojekte der unabhängigen Patientenberatung und Nutzerinformation nach § 65 b SGB V. Nutzer-Anfrage-Dokumentation. Bielefeld: Institut für Pflegewissenschaft der Universität Bielefeld (IPW), 2005. ISSN 1435-408X


Seidel G, Kurtz V, Krause, H, Dierks ML. Patienten- und Verbraucherberatungsstellen nach § 65b SGB V – Wege zu einer qualitativ hochwertigen Informationsvermittlung und Beratung. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 99,397-403, 2005


Seidel G; Kurtz V; Dierks ML. Stärkung der Patientensouveränität in der unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65 b SGB V. Zeitschrift für Psychologie und Medizin, Psychomed 2005; 17 (1): 29-38


Dierks ML, Seidel G. Welche Patientenberatung braucht das Gesundheitswesen? In: Gold C., Kühn-Mengel, H., Geene R (Hrsg.). Krankheit und soziale Lage – Initiativen für ein patientenorientiertes Gesundheitswesen. Kongress Armut und Gesundheit Netzwerke und Strukturen für gesunde Lebenswelten. Themenheft 3 . Berlin, SSBN 3-939012-02-5, 2005: 32-37


Dierks ML, Seidel G. Surveys im Gesundheitswesen – wie ergänzen sich quantitative und qualitative Befragungsmethoden? Erfahrungen aus dem deutschen Teil der Studie „The Future Patient“. In Streich W, Braun B, Helmert U (Hrsg.). Surveys im Gesundheitswesen. Entwicklung und Perspektiven in der Versorgungsforschung und Politikberatung. St. Augustin: Asgard Verlag; 2005: 97-106


Dierks ML, Seidel G. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe und ihre Kooperationen mit den Akteuren in der gesundheitlichen Versorgung – Ergebnisse einer Telefonbefragung. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.). Selbsthilfegruppenjahrbuch 2005.Gießen: Druckkollektiv, 2005: 137-149


Dierks ML, Seidel G. Gleichberechtigte Beziehungsgestaltung zwischen Ärzten und Patienten – wollen Patienten wirklich Partner sein? In: Härter M, Loh A, Spies C (Hrsg.). Gemeinsam entscheiden – erfolgreich behandeln. Neue Wege für Ärzte und Patienten im Gesundheitswesen. Köln: Deutscher Ärzteverlag, 2005: 35-44


Dierks ML, Seidel G. Bürgerorientierung in Nordrhein-Westfalen – Partizipation, Information, Beratung und Unterstützung der Patienten, Versicherten und Bürger. In: Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst (Hrsg.). Sonderbericht – NRW im Vergleich. Bielefeld; 2005


Dierks ML, Kurtz V, Fricke E, Schmidt T, Seidel G. Kooperationsformen und
-häufigkeit der unabhängigen Patientenunterstützung und der Selbsthilfeeinrichtungen in Deutschland   Ergebnisse der Studie „Selbsthilfe – Kooperation und Beteiligung in Deutschland (SeKBD). Zeitschrift für Psychologie und Medizin, Psychomed 2005; 17 (1): 21-28


Schaeffer D, Dierks ML, Hurrelmann K, Keller A, Krause H,  Schmidt-Kaehler S, Seidel G. Evaluation der Modellprojekte zur unabhängigen Patientenberatung und Nutzerinformation. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber; 2005


Kurtz V, Seidel G, Dierks ML.. Patienten- und Verbraucherberatung nach § 65 b SGB V   Maßnahmen zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Informationsvermittlung und Beratung. Das Gesundheitswesen; 2005; 67 (7): 539-540.


Dierks ML, Seidel G. Partnerschaftliche Entscheidungsfindung in der Verbraucher- und Patientenberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65b SGB V. 3. Tagung des Förderschwerpunktes „Der Patient als Partner im Entscheidungsprozess“. Gemeinsam entscheiden – neue Anstöße zur Förderung der Patientenbeteiligung. Abstractband; 2005: 21


Dierks ML, Seidel G. Health Information and counselling by independent health information centres - Results from pilot projects according to § 65b Social Security Code V. XXVII Annual Conference Association for Schools of Public Health in Europe. Yerevan, September 2005.


Dierks ML, Seidel G. Empowerment und unabhängige Patientenberatung. Erfahrungen aus der wissenschaftlichen Begleitforschung des § 65b SGB V. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, November 2005


Kurtz V, Seidel G, Dierks ML. Patientenberatung konkret. Informationsgrundlagen in der unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung. 6. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin. März 2005.


Maniecka-Bryla I, Bryla M, Weinkauf A, Dierks ML. [International comparative study of the health status of medical university students in Lodz and Hanover] Przegl Lek. 2005;62 Suppl 3:63-8. Polish.


Schwartz FW, Dierks ML. Public Health Research and Training in Germany. XXVII Annual Conference Association for Schools of Public Health in Europe. Yerevan, September 2005.


Javaher P, Dierks ML. Participation in disease management of a health insurance company: characteristics and assessment of the process and outcome parameters in the programme. Journal of Public Health. Online First Dezember 2005:1613-2238


Kuch C, Dierks ML, Scheibler F, Stoffel MP, Pfaff H. Der Wunsch von Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz, sich an Therapieentscheidungen zu beteiligen. 3. Kongress des Förderschwerpunktes "Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozeß", Berlin, Mai 2005.

nach oben

2004

 

Dierks ML, Seidel G. Welche Beratung suchen Menschen in Einrichtungen der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung? Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung im Rahmen der Evaluation der Modellprojekte nach § 65b SGB V. In: Geene R, Halkow A (Hrsg.). Armut und Gesundheit. Strategien der Gesundheitsförderung. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag; 2004: 368-371; ISBN 3-935964-57-9


Seidel G, Dierks ML. Wegweiser – Evaluation von Modellprojekten nach § 65 b SGB V: Patienten- und Verbraucherberatungsstellen haben Lotsenfunktion. Niedersächsisches Ärzteblatt; 2004, 77 (5): 10 - 11


Seidel G, Dierks ML. Unabhängige Patientenberatungsstellen in Deutschland – welche Informationen suchen und erhalten die Ratsuchenden? Ergebnisse der Begleitforschung der Modellprojekte nach § 65 b SGB V. Das Gesundheitswesen; 2004; 66 (8/9): 619.


Seidel G, Dierks ML. Patientenberatung – eine Aufgabe von Selbsthilfeorganisationen. Gesundheit – Risiko, Chancen und Herausforderung. Tagungsband des VI. Kongresses für Gesundheitspsychologie. Leipzig, 2004: A33


Krause H, Schmidt-Kaehler S, Keller A, Seidel G. Informierte Patienten sind bessere Patienten. Erste Ergebnisse der Begleitforschung zur unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung. Die BKK. Zeitschrift der betrieblichen Krankenversicherung 2004; 92 (1): 12-17


Krause H, Schmidt-Kaehler S, Keller A, Seidel G. Nutzerinteressen im Mittelpunkt der Patienten- und Verbraucherberatung. Ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Modellvorhaben nach § 65 B SGB V. Pflegemagazin 2004; 5 (3): 4-10


Dierks ML, Kurtz V, Seidel G. Partnerschaften. Ärzte und die Selbsthilfebewegung – ausgewählte Ergebnisse der Studie "Selbsthilfe" – Kooperation und Beteiligung in Deutschland (SeKBD). Niedersächsisches Ärzteblatt; 2004, 77 (11): 20-21


Dierks ML, Seidel G. Unabhängige Verbraucher- und Patientenberatungsstellen – wie bewerten die Ratsuchenden das Angebot? Ergebnisse der Begleitforschung der Modellprojekte nach § 65 b SGB V. Das Gesundheitswesen; 2004; 66 (8/9): 619.


Dierks ML, Seidel G. Shared Decision Making in der Verbraucher- und Patientenberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65 b SGB V. 3. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2004. Versorgung chronisch Kranker: Patientenorientierung, Qualitätsentwicklung und Gesundheitsförderung. Journal of Public Health 2004; 12 (suppl 1): 63


Dierks ML, Seidel G. Indepentent health information centres in Germany: who are the users and what kind of information are they seeking? Result from pilot projekts. Citizen Empowerment: Opptortunities and Threats for Health Management. Annual meeting of the european Heath Management Association. Potsdam; Book of Abstracts, 2004: 3.


Dierks ML, Kurtz V, Fricke E, Seidel G. Self help groups and their organisations: how far are they really involved in decision-making processes? Citizen Empowerment: Opptortunities and Threats for Health Management. Annual meeting of the european Heath Management Association. Potsdam; Book of Abstracts, 2004: 76.


Sänger S, Noelle G, Huth A, Englert G, Quadder B, Engelbrecht J, Rheinberger P, Dierks ML, Lang B, Ollenschläger G. Autonomous, Resourceful and Involved - The role of the German Patient Forum in critical appraisal of patient guidelines on the Internet. 2. Jahrekonferenz des Guidelines International Network. Wellington, November 2004.


Kurtz V, Fricke E, Dierks ML. "Selbsthilfe-Gruppen und ihre Organisationen - Wie weit sind sie wirklich in politische Entscheidungsprozesse involviert? Ergebnisse der SeKBD-Studie". Das Gesundheitswesen; 2004; 66 (8/9): 619.


Kurtz V, Dierks ML. Beteiligung an Entscheidungen im Gesundheitswesen – wo steht die Selbsthilfe? Gesundheit – Risiko, Chancen und Herausforderung. Tagungsband des VI. Kongresses für Gesundheitspsychologie. Leipzig, 2004: A33

nach oben

2003

 

Dierks ML, Seidel G. Germany. In Coulter A, Magee H (Hrsg.). The European Patient of the Future. Maidenhead: Open University Press; 2003. S61-71. ISBN 0 335 21187


Seidel G, Dierks ML. Welche Hilfe erwarten und bekommen Klientinnen und Klienten von Patientenberatungsstellen? Gesundheitswesen 2003; 65. A64

nach oben

2002

 

Schwarz G, Dierks ML. Gesundheitsreformen und Finanzierung des Gesundheitswesens – was wollen die Betroffenen? Gesundheitswesen 2002; 64. A36


Schwartz FW, Dierks ML. Patientenorientierung in Deutschland – Entwicklungen und Potentiale. Forum Public Health 2002 Okt;(35): 12.


Dierks ML, Lerch M, Mieth I, Schwarz G, Schwartz FW. Wie können Patienten gute von schlechten Informationen unterscheiden – Qualität und Qualitätssicherung als Aufgabe von Anbietern und Nutzern, Urologe (B) 2002; (42): 30-34


Dierks ML, Schwarz G. Empowerment und Partizipationsbereitschaft der Nutzer im deutschen Gesundheitswesen. Gesundheitswesen 2002; 64. A37


Lerch M, Dierks ML. How many people are using health information on the web? Internet Journal of Public Health Education 2002;(4);B01-16.


Schienkiewitz A, Lotz E, Hofmann W, Dierks ML. Die berufliche Situation von Public Health Experten – eine Arbeitgeberbefragung. Zeitschr Ges wiss 2002;(4): 33-40.

nach oben

2001

 

Schwarz G, Mieth I, Dierks ML, Martin S, Schwartz FW: Ergebnisse und Erfahrungen mit der telefonischen evidenzbasierter Gesundheitsinformationen. Die Ersatzkasse 2001;(3):109–113


Dierks ML, Lerch M, Schwartz FW. Informationen über Gesundheit, Krankheit und die Quali-tät der Versorgung – Situation in Deutschland und zukünftige Entwicklungen. Pflege und Gesellschaft 2001;(4):125-139.


Dierks ML, Schwartz FW. Rollenveränderungen durch New Public Health: Vom Patienten zum Konsumenten und Bewerter von Gesundheitsdienstleistungen. Bundesgesund-heitsblatt 2001;(8):796-803.


Dierks ML, Lerch M, Reichle C, Mieth I, Schwartz FW. Erfahrungen mit der Entwicklung von Patienteninformationen. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2001 Juni;95(4):313-14.


Dierks ML, Busack I, Walter U. Läßt sich durch persönliche Beratung die Stillbereitschaft und Stillfrequenz bei Frauen erhöhen? Ergebnisse eines Beratungsmodells in Niedersachsen. Forum Public Health 2001 Juni;(31):18-19.


Schwarz G, Mieth I, Dierks ML, Martin S, Schwartz FW. Ergebnisse und Erfahrungen mit der telefonischen Vermittlung evidenzbasierter Gesundheitsinformationen. Die Ersatzkasse 2001;(3):109-13.

nach oben