SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen

Otto F (2017). Gesundheit von Kindern in Mutter-Kind-Maßnahmen. Kinder- und Jugendarzt, 48: 712-719. 

  

Sperlich S, Barre F, Otto F (2016). Gratifikationskrisen in der Haus- und Familienarbeit - Teststatistische Prüfung eines Fragebogens an Vätern mit minderjährigen Kindern. Psychther Psych Med 66: 57-66.

  

Otto F (2014). Editorial, Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93: 3-4.

 

Otto F (Hrsg.) (2014). Klinische Aspekte und Behandlungsmaßnahmen für Mütter und Kinder, Pabst, Lengerich.

   

Otto F (2014). Veränderung des Patientenprofils in Mutter-Kind-Kliniken 2000-2011. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93: 92-102.

   

Jaunzeme J, Otto F, Geyer S (2014). Gesünder nach der Kur? Analyse von GKV-Daten mit Vorher-Nachher-Vergleich für Teilnehmerinnen einer Mutter-Kind-Maßnahme und Mütter ohne Kurbewilligung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93: 41-49.

  

Noeres D, Otto F (2014). Mütter mit chronischen Rückenschmerzen: Nachhaltigkeit der Behandlung in Mutter-Kind-Kliniken. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93: 65-79.

 

Barre F, Otto F (2014). Adipositasbehandlung und Sportverhalten nach einer Mutter-Kind-Maßnahme. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93: 80-91.

 

Otto F, Jaunzeme J (2013). Verordnung von Psychotherapie und Psychopharmaka vor und nach einer Muter-Kind-Maßnahme - Analyse der Daten einer gesetzlichen Krankenkasse von 2004-2010. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Bd. 101: 203-205.

  

Jaunzeme J, Otto F (2013). Arbeitsunfähigkeitsdaten als Erfolgsindikator für Rehabilitationsmaßnahmen? Analyse von GKV-Routinedaten berufstätiger Teilnehmerinnen einer Mutter-Kind-Maßnahme im Zeitraum 2004-2010. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Bd. 101: 115-116.

 

Otto F (2012). Evaluation der Adipositasbehandlung in Mutter-Kind-Kliniken mit dem interdisziplinären Testsystem AD-EVA. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 21. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften 98: 435-436.

   

Otto F (2012). Effekte stationärer Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Kinder - Eine kontrollierte Vergleichsstudie. Rehabilitation DOI 10.1055/s-0032-1308967. Rehabilitation 2013: 52: 86-95.

  

Arnhold-Kerri S, Otto F, Sperlich S (2011). Zusammenhang zwischen familiären Stressoren, Bewältigungsressourcen von Müttern und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität ihrer Kinder. Psychother Psych Med 61: 405-411.

    

Otto F, Sieger U (2011). Beeinflusst das Wetter den Vorsorge- und Rehabilitationserfolg? Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 20. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Bd. 93: 121-124.

  

Otto F, Arnhold-Kerri S (2010). Qualitätsmanagement und Praxisforschung im Klinikverbund von Mutter-/Vater-Kind-Einrichtungen. Rehabilitation 49: 105-113. 

  

Otto F (2010). Wie verändert sich die gesundheitliche Lage von vorsorge- und rehabilitationsbedürftigen Müttern einer Wartegruppe innerhalb von sechs Monaten?  Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV-Schriften Bd. 88: 566-568.

  

Otto F, Arnhold-Kerri S (2010). Internes Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO aus Sicht der MitarbeiterInnen. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV-Schriften Bd. 88: 72-74.

  

Otto F, Arnhold-Kerri S (2009). Schwerpunktbehandlung von Übergewicht und Adipositas in Mutter-Kind-Kliniken - Kurzfristige Behandlungseffekte bei Müttern. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 18. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV-Schriften Bd. 83: 403-404.

   

Arnhold-Kerri S, Otto F (2009). Integrative Behandlung von Müttern und Kindern in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und Kinder. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 18. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV-Schriften Bd. 83: 491-492.

  

Otto F (2008). Psychosoziale Einflussfaktoren auf die Rückenschmerzbelastung bei Müttern und Frauen ohne Kinder im Haushalt. Vortrag im Rahmen des gemeinsamen Kongresses der DGMP und der DGMS in Jena. 

   

(Veröffentlichungen bis 2006 unter dem Namen Friederike Barre)

    

Barre F (2006). Effektivität und Nachhaltigkeit der Behandlung von Rückenschmerzen in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und Kinder. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 72: 172-177.

 

Collatz J, Barre F, Sperlich S (2006). 10 Jahre familienmedizinische Forschung und Qualitätssicherung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 72: 113-117.

 

Barre F (2005). Erreichte Standards externer Qualitätssicherung und internen Qualitätsmanagements in Mütter- und Mutter-Kind-Einrichtungen. In: Collatz J, Barre F, Arnhold-Kerri S (Hrsg.). Prävention und Rehabilitation für Mutter und Kind. Bedarf – Gesetze - Umsetzungen. Tagungsband des III. Wissenschaftlichen Symposiums. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin, 51-60.

 

Barre F (2005). Strukturqualitäten und ihre Bewertungen. In: Collatz J, Barre F, Arnhold-Kerri S (Hrsg.). Prävention und Rehabilitation für Mutter und Kind. Bedarf – Gesetze - Umsetzungen. Tagungsband des III. Wissenschaftlichen Symposiums. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin, 207-216.

 

Barre F, Sperlich S, Collatz J (2005). Einführung der ICF-Klassifikation in Präventions- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und Kinder – erste empirische Ergebnisse. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), DRV-Schriften Band 59: 78-80.

 

Sperlich S, Barre F, Collatz J (2005). Lassen sich die Folgen krankheitswertiger mütterlicher Erschöpfungszustände mit der ICF beschreiben? Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.). DRV-Schriften Band 59: 95-97.

 

Collatz J, Barre F, Arnhold-Kerri S (Hrsg.) (2005). Prävention und Rehabilitation für Mutter und Kind. Bedarf- Gesetze- Umsetzungen. Tagungsband des III. Wissenschaftlichen Symposiums. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.

 

Collatz J, Barre F (2004). Mütter und ihre Kinder brauchen familienorientierte Gesundheitsversorgung. Hebammeninfo, 1/04: 43-44.

 

Collatz J, Barre F (2004). Reha-Therapien für überlastete Mütter. Die REHA-Zeitschrift, 4/04: 8.

 

Barre F, Sperlich S, Collatz J (2004). Gesundheit von Müttern in der flexiblen Gesellschaft - Effektivität stationärer Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und ihre Kinder. In: Wollmann-Wohlleben V et al. (Hrsg.): Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 2003 der DGPFG. Gießen: Psychosozial-Verlag: 227-232.

 

Collatz J, Barre F (2003). Mütter und ihre Kinder brauchen eine familienorientierte Gesundheitsversorgung. Niedersächsisches Ärzteblatt, Sonderdruck 11: 18-19.

 

Barre F (2001). Neue Anforderungen, neues Profil: Die deutschen Medizinalfachberufe auf dem Weg zur Professionalisierung. In: Arbeitsgemeinschaft der Medizinalfachberufe in Therapie und Geburtshilfe (Hrsg.): Hochschulausbildung der Medizinalfachberufe – hat die Zukunft schon begonnen? Köln, 11-22.

 

Barre F. (2001). Hebammenausbildung 2000 – Internationales Symposium. Hrsg. Bund Deutscher Hebammen Karlsruhe.

 

Bildungskonzept 2000 - Hebammenausbildung an der Fachhochschule (2000). Deutsche Hebammenzeitschrift 3/2000, 123-126.

 

Studiengangskonzept für die Lehrkräfte der Gesundheitsfachberufe (2000). Hrsg. Arbeitsgemeinschaft der Medizinalfachberufe in der Therapie und Geburtshilfe.

 

Barre F (1997). Biowissenschaftliche Grundlagen der Pflege. Dokumentation eines Workshops der Fachhochschule Bielefeld.

 

Barre F. (1997). Bildungskonzept 1997 für die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Hebammen in Deutschland.  Hrsg. Bund Deutscher Hebammen Karlsruhe.