SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Institut für Neurophysiologie

kommissarische Leitung Prof. Dr. med. B. Brenner

Anschrift:

Medizinische Hochschule Hannover

Institut für Neurophysiologie, OE 4230

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

Germany

Gebäude: I3, Block: 3, Ebene: 3 (Lageplan der MHH)

Leitung (kommissarisch):

Professor Dr. med. Bernhard Brenner

Tel. +49 511 532-2777, Fax. +49 511-2776

E-Mail: Brenner.Bernhard@mh-hannover.de

Sekretariat:

Christin Dähling

Tel. +49 511 532-9174

E-Mail: Daehling.Christinmh-hannover.de

 

Forschungsprofil des Instituts

 

Die Zellmembran besteht aus einem Lipidgrundgerüst, das für polare oder geladene Stoffe impermeable ist. Der Transport solcher Substanzen durch die Membran wird durch hochspezialisierte und fein regulierte Membranproteine vermittelt. Die Zellmembran als Kombination aus einem perfekten Isolator und regulierten elektrischen Leitern erlaubt der Zelle, elektrische Signale zu generieren und zu verarbeiten. Diese elektrischen Signale sind die Grundlage einer Vielzahl zellulärer Prozesse.

 

Unser wissenschaftliches Hauptinteresse gilt der molekularen und zellulären Physiologie erregbarer Zellen. Dabei stehen zwei Teilaspekte im Vordergrund: die Funktion von Ionenkanälen und Ionentransportern auf molekularer Ebene und die Rolle dieser Membranproteine in normalen und pathologisch veränderten Zellen. Wir konzentrieren uns dabei zur Zeit auf spannungsabhängige Ionenkanäle und sekundär aktive Transporter. Alle von uns bearbeiteten Membranproteine sind von großer Bedeutung für die normale Organphysiologie und spielen alle eine Rolle in der Entstehung bestimmter Krankheitsbilder.

 

Wir untersuchen die Aufgaben, die diese Transportproteine auf der Organebene erfüllen, zelluläre Prozesse, die dem Einbau dieser Proteine in bestimmte Membranabschnitte zu Grunde liegen, und die molekularen Mechanismen, mit denen sie Ionen durch Membranen transportieren. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Pathophysiologie von Erkrankungen, die durch Störungen des Membrantransportes verursacht werden, wie erbliche Formen der Epilepsie, der Schwerhörigkeit oder bestimmte Nierenfunktionsstörungen.