SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

Multikarte

MULTIKARTE
 


  
Sie können die nachfolgende Dienstvereinbarung und die Anlagen dazu auch im PDF-Format auf Ihren Rechner laden.

 


Rahmendienstvereinbarung Multikarte [57 KB]


Anlage I: Beschäftigtenausweis [48 KB]

 
Anlage II: Mensakarte [57 KB]


Anlage III: Parkberechtigung [66 KB] diese Anlage ist seit dem 01.04.2011 ungültig. Es gibt eine neue Dienstvereinbarung zum Thema Parkraumbewirtschaftung! Neue DV hier...

 


Anlage IV: Zutrittsberechtigung [20 KB]

 

Anlage: Multifunktionsgeräte neu seit November 2015

 

 

 
Rahmendienstvereinbarung Multikarte

 


1 Gegenstand der Rahmen-Dienstvereinbarung ist die Einführung einer multifunktionalen Chipkarte

1.1 Geltungsbereich
Diese Rahmen-Dienstvereinbarung gilt für alle Beschäftigten der Medizinischen Hochschule Hannover (Dienststelle) an allen Standorten.

1.2 Zweckbestimmung
Die multifunktionale Chipkarte wird den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MHH ausgehändigt. Es ist nicht Ziel der Einführung der Multi-Karte und der zukünftigen Funktionsbelegung, die Leistung und das Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu kontrollieren.

1.3 Mit Abschluss dieser Rahmen-Dienstvereinbarung stimmt der Personalrat der Einführung und Anwendung einer multifunktionalen Chipkarte zu.

1.4 Die Aktivierung der einzelnen Funktionen wird in ergänzenden Anlagen zu dieser Rahmen-Dienstvereinbarung besonders geregelt.

 

2 Karten- und Systembeschreibung

2.1 Die Multi-Karte enthält folgende sichtbare Angaben: Foto der/s Beschäftigten, Namen und Vornamen, die Abteilungsbezeichnung in welcher die/der Mitarbeiterin/er tätig ist. Ggfl. wird der Name ergänzt um die akademischen Titel Professor Doktor (Prof. Dr.).

2.2 Auf der Multi-Karte wird die Kartennummer gespeichert.

 

3 Datenschutz

Die Belange des Datenschutzes werden beachtet.

3.1 Die Dienststelle ist in begründeten Einzelfällen unter Beteiligung des Personalrates berechtigt, die im Zusammenhang mit der Nutzung der Multi-Karte gespeicherten Daten einzusehen und zu prüfen.

3.2 Der Zugriff durch externe Dritte ist bei Abgabe einer Verpflichtungserklärung zur Wahrung des Datenschutzes möglich. Die Rechte des Personalrates bei der Fremdvergabe von Tätigkeiten, die üblicherweise von Beschäftigten der MHH ausgeführt werden, bleiben
hiervon unberührt.

3.3 Konkrete Regelungen finden sich in den einzelnen Anlagen.

 

4 Rechte und Pflichten der Beschäftigten

4.1 Informationsrechte
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden vor der Einführung rechtzeitig und umfassend und in geeigneter Weise über die Wirkungsweise der multifunktionalen Karte und der Wirkungsweise der Funktionen informiert.

4.2 Die Beschäftigten erhalten die Karte bei der Erstausgabe kostenlos zur Verfügung gestellt.
Für die sorgsame Verwendung der Karte ist die/der Beschäftigte verantwortlich. "Der erste Verlust" ist für die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter kostenneutral. Bei jedem weiteren Verlust der Multi-Karte wird für die Neuerstellung eine Bearbeitungsgebühr von 11,00 € erhoben.

 

Hannover, den 4. Juli 2002

 

Medizinische Hochschule Hannover

 

Das Vorstand der MHH
In Vertretung
gez. M. Speckesser

für den Personalrat
gez. S. Brandmaier        

                                                        nach oben

Anlage I - Beschäftigtenausweis

 


vom 15. Oktober 2002 zur Rahmen-Dienstvereinbarung zur Einführung einer multifunktionalen Chipkarte vom 4. Juli 2002

 

 

Zweck

Der Beschäftigtenausweis gilt der Identifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover (Dienststelle) an allen Standorten. Er soll zum einen den Patientinnen und Patienten als Orientierungshilfe dienen, zum anderen soll er zur Erhöhung der Sicherheit der MHH und deren Anlagen/Eigentum erheblich beitragen.

 

Geltungsbereich

Dieser Mitarbeiterausweis gilt für alle Bediensteten der Medizinischen Hochschule Hannover (Dienststelle) an allen Standorten.

Rechte und Pflichten der Beschäftigten

sind unter Punkt 4 der geschlossenen Rahmen-Dienstvereinbarung vom 04.07.2002 aufgeführt.

 

Tragepflicht

Ergänzend wird zur Tragepflicht (4.3) folgendes geregelt:
Die Karte ist deutlich sichtbar und lesbar mittels ihrer Klarsichthülle an der Kleidung anzubringen.
Den Anliegen des Arbeitsschutzes und der Hygiene ist Rechnung zu tragen.
Die Tragepflicht beginnt am 01.12.2002, danach spätestens nach Erhalt der Karte.

 

Gebrauch der Karte

Die Beschäftigten sind für den bestimmungsgemäßen Gebrauch ihrer Karte verantwortlich.

 

Kartengestaltung

Der Beschäftigtenausweis erhält die Farben Metallic-Grau bis Weiss. Er enthält folgende sichtbare Angaben: Foto der/s Beschäftigten, Nachnamen und Vornamen, die Abteilungsbezeichnung in welcher die/der Mitarbeiter/Mitarbeiterin tätig ist. Ggfl. wird der Name ergänzt um die akademischen Titel Professor Doktor (Prof. Dr.), Doktor (Dr.).
Die Daten werden aus SAP-HR in eine gesonderte Personalisierungsdatei übergeben. Die Zuordnung erfolgt durch die Kartennummer.

 

Informationsveranstaltung

Die Bediensteten werden in geeigneter Weise über den Sinn und Zweck der Beschäftigtenausweise informiert (Informationsveranstaltung, Info-Briefe, Intranet, Flyer) informiert.

 

Kartenausgabe

Die Kartenausgabe im Routinebetrieb erfolgt durch den Geschäftsbereich III.

 

Kartenverlust

Der Kartenverlust ist unverzüglich bei dem zuständigen Sachbearbeiter für die Zutrittskontrolle unter der Telefon-Nr.: 2600, OE 1315 zu melden.

 

Hannover, 15. Oktober 2002

 

Medizinische Hochschule Hannover
Der Vorstand der MHH

 

In Vertretung
gez. H. Baumann

für den Personalrat
gez. S. Brandmaier

 

                                               nach oben

Anlage II - Mensakarte

vom 15. Oktober 2002 (Nutzung der Karte als Bezahlmedium in Verkaufsstellen der Zentralküche) zur Rahmen-Dienstvereinbarung Einführung einer multifunktionalen Chipkarte vom 4. Juli 2002

 

 

I. Einführung des bargeldlosen Zahlungssystems

1. In der Mensa

Das bisherige Verfahren mit Essen- und Zusatzmarken wird durch das neue Zahlungssystem ersetzt. Die Bediensteten werten ihre Chipkarten an Aufwertautomaten mit Banknoten auf. An den Kassenstationen der Mensaspeisenausgabe erfolgt die Abbuchung von der Karte.
Das bargeldlose Zahlungssystem soll den Bediensteten ab 02.12.2002 zur Verfügung stehen. Ab diesem Datum wird der Verkauf von Essen- und Zusatzmarken eingestellt.
Vor dem 02.12.2002 gekaufte Essen- und Zusatzmarken werden an allen Kassenstationen der Mensa bis zum 31.12.2002 akzeptiert. Ab dem 01.01.2003 werden die Wertmarken wie Bargeld an der Bargeldkasse unter Berücksichtigung des Bedienstetentarifs behandelt. Ab dem 01.04.2003 verlieren die Wertmarken ihre Gültigkeit.
Nicht benötigte Wertmarken werden nicht in Bargeld rückgetauscht.

 

2. Kuchenverkaufsstand in der Mensa und Personal-Cafeteria

Beide Verkaufsbereiche werden in das bargeldlose Zahlungssystem mit einbezogen.

 

II. Preise und Abrechnung

1. Speisen- und Getränkeangebot in der Mensa

Bei der Mensapreisstellung kommen unterschiedliche Preislisten zum Ansatz (Studierende, Bedienstete, Gäste).
Für Bedienstete gelten die mit dem Personalrat vereinbarten Bedienstetenpreise.
Die Barzahlung ist nur an einer bestimmten Kassenstation möglich.

 

2. Bezahlverfahren beim Kuchenverkaufsstand der Mensa und in der Personal-Cafeteria

Es gelten die mit dem Personalrat verhandelten Preise. Bei diesen Verkaufsstellen kann sowohl mit der Chipkarte als auch mit Bargeld bei gleicher Preisstellung gezahlt werden.

 

III. Umgang mit Kartenguthaben

1. Kartenguthaben bei Verlust der Karte

Bei Verlust der Karte durch Diebstahl, Verlegen oder Vergessen besteht auf Antrag Anspruch auf Rückzahlung des Guthabens oder Umbuchung des Saldos auf eine Ersatzkarte gegen Zahlung einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5,--€.

 

2. Kartenguthaben auf defekten Karten

Guthaben auf Karten können über die Saldenrückverfolgung in Verbindung mit der Karten-Nr. festgestellt werden. Inhaber/innen von nachweislich defekten Karten erhalten ihr Kartenguthaben zurück, soweit sie mit der Saldenrückverfolgung einverstanden sind. Da die Saldenrückverfolgung nur durch wenige autorisierte Bedienstete der Zentralküchenverwaltung vorgenommen werden darf, besteht kein Anspruch auf unverzügliche Rückzahlung, sondern ist für die entsprechende Bearbeitung ein Termin mit der Zentralküche abzustimmen.

 

3. Kartenguthaben bei Beendigung des Dienstverhältnisses

Bedienstete, die absehbar aus dem Dienst scheiden, tragen selbst dafür Sorge, ihr Guthaben rechtzeitig aufzubrauchen. Wo dies nicht möglich ist, wird auf Antrag das Restguthaben erstattet, sofern es mehr als 1,-- € beträgt.

 

IV. Kartenaufwertung

1. Standorte

Zur Aufwertung der Chipkarten stehen folgende Selbstbedienungs-Aufwerter zur Verfügung:

  • 2 Aufwerter im Foyer der Mensa
  • 1 Aufwerter im Mensa-Free-Flow nahe der Kassenschleuse (rollstuhlfahrergerechte Anbringung)
  • 1 Aufwerter in der Personal-Cafeteria

 

2. Betriebszeiten

Aus Gründen der Sicherheit werden die Kartenaufwerter nur zu folgenden Zeiten auf Betrieb geschaltet:

  • Aufwerter im Mensafoyer: montags bis freitags (Feiertage ausgenommen) von 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr
  • Aufwerter im Mensa-Free-Flow: montags bis freitags von 11:30 Uhr bis 14:15 Uhr und samstags/sonntags/feiertags von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • Aufwerter in der Personal-Cafeteria: montags bis freitags (Feiertage ausgenommen) während der Betriebszeiten der Personalcafeteria

 

3. Anwendung

Die Karteninhaber/innen werten ihre Karten selbst an den Aufwertern auf (SB-Geräte mit Benutzerführung auf Display). Banknoten zu 5, 10, 20 und 50 Euro werden angenommen.
Die Karten können auf maximal 80 Euro aufgewertet werden.
Das Aufladen mittels EC-Karte oder sonstiger Geldkarten ist nicht möglich.

 

V. Datenschutz

Gemäß der Rahmen-Dienstvereinbarung werden die Belange des Datenschutzes beachtet.
In Kassenberichten (Umsatzauswertungen, Nachfragestatistiken u. ä.) werden keine personenbezogenen Daten einzelner Verpflegungsteilnehmer/Innen aufgeführt.
Lediglich bei einer durch die Karteninhaber geforderten Saldenrückverfolgung (vergl. Abschnitt III, Pkt. 2.) dürfen personenbezogene Daten eingesehen werden. Die Saldenrückverfolgung ist nur über das Betriebsleiterprogramm und nur von autorisierten Bediensteten der Zentralküchenverwaltung vorzunehmen.

 

Hannover, 24. Februar 2002

 

Medizinische Hochschule Hannover
Der Vorstand der MHH

 

In Vertretung
gez. H. Baumann

für den Personalrat
gez. S. Brandmaier

                                                     nach oben

Anlage III - Parkberechtigung

Anlage III zur Rahmen-Dienstvereinbarung zur Einführung einer multifunktionalen Chipkarte vom 4. Juli 2002 ist seit dem 01.04.20011 ungültigt. Hier die neue DV...

 

Anlage IV - Zutrittskontrolle

Anlage IV zur Rahmen-Dienstvereinbarung zur Einführung einer multifunktionalen Chipkarte vom 4. Juli 2002

 

Nutzung des Beschäftigtenausweises für die Zutrittskontrolle
Zweck: Regelung der Zugangsberechtigung in den Gebäuden der MHH.

 

1. Geltungsbereich

Die Multi-Karte der Medizinischen Hochschule Hannover gilt an den mit Lesern ausgestatteten Eingangstüren zu den Gebäuden und Bereichen sowie direkt vor den Diensträumen.

 

2. Rechte und Pflichten der Beschäftigten

sind unter Punkt 4 der geschlossenen Rahmen-Dienstvereinbarung vom 04.07.2002 aufgeführt.

• Tragepflicht / Gebrauch der Karte

Ergänzend wird zur Tragepflicht (4.3) folgendes geregelt:
Die Beschäftigten sind für den bestimmungsgemäßen Gebrauch ihrer Multi-Karte als berührungsloses Zugangsberechtigungsmedium verantwortlich.

• Diebstahl, Verlust, Beschädigung der Karte

Ergänzend wird zum Verlust (4.4) folgendes geregelt:
Der Kartenverlust ist unverzüglich bei der Ausgabestelle Informationsdienst / Service, Tel.-Nr. 2650 / 2107 / 9275 oder bei dem zuständigen Sachbearbeiter für die Zutrittskontrolle unter der Tel.-Nr. 2600 zu melden. Die Neuerstellung bei Diebstahl und Verlust sowie der Austausch einer beschädigten Karte erfolgt durch die Ausgabestelle im Gebäude K 6 (Bettenhaus), Ebene HO, Servicebereich (Pförtnerloge) in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

• Missbrauch

Die Weitergabe der Karte an Nichtberechtigte ist Missbrauch und damit untersagt. Zuwiderhandlungen werden personalrechtlich unter Beteiligung des Personalrates geahndet.

 

3. Datenverwaltung

Die Verwaltung der Zutrittsberechtigung an der MHH erfolgt im EDV-Verfahren. Die erforderlichen gespeicherten Daten beinhalten:
Namen, Vornamen, Personal- bzw. Immatrikulationsnummer und Beschäftigtenausweisnummer.
Die Buchungen über die Funktionen des Zutrittskontrollsystems (ZK-Buchung) erfolgen namenlos. Die Auswertung der Daten erfolgt nur zusammen mit dem Personalrat und nur in besonderen Fällen wie Diebstahl, Vandalismus oder bei anderen besonderen Vorkommnissen, die auf einen strafrechtlichen Tatbestand begründet sind. Zu diesem Zweck wird ein zweiteiliges Passwort vergeben, von dem der eine Teil nur der Dienststelle, der andere nur dem Personalrat bekannt ist.

 

4. Befugnisse der beauftragten Fremdfirma (Sicherungsdienst)

Unter Anweisung der hierfür zuständigen Abteilung der MHH haben die Mitarbeiter der Fremdfirma folgende Befugnisse:
• Aufgrund der Tragepflicht soll außerhalb der geregelten Arbeitszeit überwiegend in der Nacht in den Kellergängen / Instituten nach der Identität gefragt werden. Bei Verdacht auf unerlaubtes Handeln soll Name, Vorname des Betroffenen notiert werden. Schriftliche Mitteilung erfolgt unverzüglich an die Abteilung IGM und an den Personalrat.

 

Hannover, den 21.10.2004

 

Medizinische Hochschule Hannover

 

Das für das Ressort Wirtschaftsführung und
Administration zuständige Mitglied des Vorstandes
gez. H. Baumann

für den Personalrat
gez. S. Brandmaier

                                                      nach oben


Blutkonserven sind an der MHH häufig knapp. Warum?

MHH-Blutspende

Die Medizinische Hochschule Hannover hat sich zur größten Transplantationsklinik in Deutschland entw...

[mehr]