SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Literatur

An dieser Stelle informieren wir Sie über Literatur zu geschlechterspezifischer Medizin. Vorab möchten wir uns jedoch von der viel Verwirrung stiftenden, falschen Verwendung des englischen Wortes 'gender' distanzieren, die sich leider auch in manchen Buchtiteln findet.

 

'Gender' bezeichnet das soziale bzw. als sozial konstruiert verstandene Geschlecht. Beispielsweise kann unter der Überschrift 'gender' berichtet werden, dass mehr Frauen als Männer zur Lebendspende einer Niere bereit sind oder dass das Risikoverhalten von Männern ein hohes Gesundheitsrisiko mit sich bringt, während Unfälle von Frauen sich häufig im häuslichen Umfeld ereignen.

 

'Sex' bezeichnet das biologische Geschlecht. Beispielsweise kann unter der Überschrift 'sex' berichtet werden, dass eine von einer Frau gespendete Niere im Körper eines Mannes eine weniger gute Prognose hat als eine von einem Mann gespendete Niere oder dass Männer wesentlich häufiger von der Rot-Grün-Blindheit betroffen sind als Frauen. 

 

Das deutsche Wort 'Geschlecht' umfasst sowohl die Bedeutung von 'sex' als auch die Bedeutung von 'gender'. Es bietet sich deshalb an, im Deutschen übergreifend von 'geschlechterspezifischer Medizin' zu sprechen, und dort wo die Unterscheidung relevant wird, ggf. 'biologisch' oder '(psycho)sozial' zu ergänzen.

Geschlecht hat unzählige Facetten

Die HAWK dokumentiert im Genderarchiv Abschlussarbeiten in denen sich Studierende der Hochschule auf vielfältige Weise mit dem Thema Geschlecht beschäftigt haben. Egal, ob es um das biologische Geschlecht (sex) oder um das soziale Geschlecht (gender) geht - wenn Sie vorhaben darüber eine Arbeit zu verfassen, finden Sie hier die passenden Denkanstöße: www.hawk-hhg.de/genderarchiv

 

Frauen sind anders krank als Männer: Plädoyer für eine geschlechtsspezifische Medizin

Angelika Voß (Autorin)

1. Auflage 2007, Irisiana Verlag 

 

Gehirn und Geschlecht: Neurowissenschaft des kleinen Unterschieds zwischen Mann und Frau

Stefan Lautenbacher (Hrsg.), Onur Güntürkün (Hrsg.), Markus Hausmann (Hrsg.)

1. Auflage ab 30. Juni 2009, Springer Verlag

 

Gender Medicine: Ringvorlesung an der Universität Innsbruck

Margarethe Hochleitner (Hrsg'in)

1. Auflage 2008, Facultas Universitätsverlag

 

Gender Medizin: Geschlechterspezifische Aspekte für die klinische Praxis

Anita Rieder (Hrsg'in), Brigitte Lohff (Hrsg'in)

2. Auflage 2008, Springer Verlag

 

Gender und Lebenserwartung

Jochen Geppert (Hrsg.), Jutta Kühl (Hrsg'in)

1. Auflage 2006, Kleine Verlag

 

Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive

Heinz-Jürgen Voß (Autor)

1. Auflage 2010, transcript Verlag

 

Principles of Gender-Specific Medicine: Vol 1-2

Marianne J. Legato (Hrsg'in)

1. Auflage 2004, Academic Press

 

Sex and Gender in Biomedicine - Theories, Methodologies, Results

Ineke Klinge (Hrsg'in), Claudia Wiesemann (Hrsg'in)

1. Auflage 2010, Universitätsverlag Göttingen

 

Women's Health Interschool Curriculum Committee of Ontario 

 

The social context of women's health: goals and objectives for medical education