SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Beiträge in Monographien

  • Lucius-Hoene G, Holmberg C, Meyer T (2018) Introduction: chances and problems of illness narratives. In: Lucius-Hoene G, Holmberg C, Meyer T (eds) Illness Narratives in Practice. Oxford: Oxford University Press, p. 3-9.
  • Meyer T, Xyländer M (2018) Choices of illness narratives in practice: applying ideas of sampling and generalizability. In: Lucius-Hoene, Holmberg, Meyer Illness Narratives in Practice. Oxford: Oxford University Press, p. 52-59.
  • Meyer T (2018) Evidenzbasierte Entscheidungen. In: Kohlmann CW, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg.) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Bern: Hogrefe, S725-736
  • Ohlbrecht H, Meyer T (2018) Qualitative Methoden in der Gesundheitspsychologie und Gesundheitsforschung. In: Mey G, Mruck K (Hrsg.) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: Springer (doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_65-1)
  • Neugebauer E, Meyer T (2017) Einführung (Methodenkapitel) in: Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M (Hrsg.) Lehrbuch Versorgungsforschung, 2. Auflage, Stuttgart: Schattauer, S. 69-71
  • Meyer T, Flick U (2017) Methoden der qualitativen Forschung (Buchkapitel) in: Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M (Hrsg.) Lehrbuch Versorgungsforschung, 2. Auflage, Stuttgart: Schattauer, S. 77-83
  • Xyländer M & Meyer T (2017) Qualitätsentwicklung in Gesundheitsorganisationen am Beispiel der medizinischen Rehabilitation mit einem besonderen Blick auf Ergebnisqualität und die Rolle der Professionen. In: Hensen, Peter & Stamer, Maren (Hrsg.): Professionsbezogene Qualitätsentwicklung im interdisziplinären Gesundheitswesen. Gestaltungsansätze, Handlungsfelder und Querschnittsbereiche. Springer VS, S. 119 - 140.
  • Meyer T. Health Research, Qualitative. In: James D. Wright (Hrsg.) International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences. 2. Auflage, Vol 10. Oxford: Elsevier 2015; S. 692-697.
  • Meyer T. Patientenzufriedenheit . In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.
  • Meyer T. Public Health. In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.
  • Meyer T. Wunsch- und Wahlrecht nach §9 SGB IX. In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.
  • Meyer T. Bedeutung von Konzepten der Lebensqualität für die Rehabilitation. In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.) Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll? Berlin: Deutscher Psychologenverband 2015; S. 57-68.
  • Meyer T. MeeR-Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) Aspekte guter Reha – Innovation, Partizipation, Kommunikation. Berlin: DRV 2015; S. 124-137.
  • Meyer T. Priorisierung in der Medizin- Bedeutung des aktuellen Diskurses für die Rehabilitation. In: Optimierung in der Rehabilitation - Beiträge der Psychologie. Berlin: Deutscher Psychologenverband, 2014, S. 15-28.
  • Meyer T, Pohontsch N. Goal orientation and goal setting in German medical rehabilitation research. In: Siegert R, Levack W [Hrsg.] Rehabilitation goal setting: theory, practice and evidence. Taylor & Francis 2014, S.
  • Stumpf S, Meyer T, Raspe H. Vorgeschichte, Rahmenbedingungen und Ziele der Lübecker Bürgerkonferenz. In: Stumpf S, Raspe H [Hrsg.] Die Lübecker Bürgerkonferenz zur Priorisierung in der medizinischen Versorgung. Lage: Jacobs-Verlag, 2014, S. 43-57.
  • Meyer T, Quittan M, Rauch A. Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). In: Fialka-Moser V (Hrsg.) Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutsche Konzepte (3., überarb. und erw. Aufl.). Wien, New York: Springer 2013, S. 107-126.
  • Rauch A, Meyer T. Die Implementierung der ICF in das Rehabilitationsmanagement - ein Fallbeispiel. In: Fialka-Moser V (Hrsg.) Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutsche Konzepte (3., überarb. und erw. Aufl.). Wien, New York: Springer 2013, S. 127-153.
  • Meyer T, Brandes I, Zeisberger M, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Reha-Einrichtung- Hintergrund und Vorgehen im Projekt MeeR. In: (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedingungen, Berlin: Deutscher Psychologenverband 2013, S. 66-79.
  • Franz M, Meyer T. Lebensqualität. In: Rössler W, Kawohl W (Hrsg.) Soziale Psychiatrie. Das Handbuch für die psychosoziale Praxis. Band 1: Grundlagen. Stuttgart: Kohlhammer 2013, S. 258-268.
  • Meyer T, Flick U (2010) Methoden der qualitativen Forschung. In: Pfaff H, Neugebauer EAM, Glaeske G, Schrappe M (Hrsg.) Lehrbuch für Versorgungsforschung. Systematik, Methodik, Anwendung. Stuttgart, Schattauer: 296-302
  • Meyer T, Schwarze M, Bieleit K, Gutenbrunner C (2010) Qualitative research. In: Franco Franchignoni (ed.) Research issues in Physical & Rehabilitation Medicine. Advances in Rehabilitation Vol. 19. Pavia, Maugeri Foundation Books: p. 165-183
  • Meyer T (2009) Die Bedeutung subjektiver Erfolgsmaße für die Ergebnisqualität. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) Ergebnisqualität in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung. Berlin, Deutsche Rentenversicherung: S. 113-129
  • Meyer T, Raspe H (2009) Das schwedische Modell der Priorisierung medizinischer Leistungen: theoretische Rekonstruktion, europäischer Vergleich und Prüfung seiner Übertragbarkeit. Hintergrund und erste Ergebnisse. In: WA Wohlgemuth & MH Freitag (Hrsg.): Priorisierung in der Medizin – Interdisziplinäre Forschungsansätze. Berlin: MWV: S. 89-118
  • Meyer T, Deck R, Raspe H (2008) FBR-Z: Fragen zur Patientenzufriedenheit aus dem Fragebogen zur Beurteilung der Rehabilitation – Somatische Indikationen. In: Bengel J, Wirtz M, Zwingmann C (Hrsg.) Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation (Reihe Diagnostik für Klinik und Praxis, Band 5). Göttingen: Hogrefe, S. 252-254 (ISBN 978-3-8017-2095-7)
  • Meyer T (2007) Kritische Bewertung von Qualitativen Studien. In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Kolkmann F-W: Lehrbuch evidenzbasierte Medizin. (2. Auflage). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, S. 159-176
  • Meyer T, Deck R, Raspe H (2006) Gültigkeit von Fragebogenangaben durch Rehabilitationspatienten: Welche Situationen und Schwierigkeiten liegen beim Ausfüllen vor? In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation BDP (Hrsg.) Psychologische Diagnostik – Weichenstellung für den Reha-Verlauf. Beiträge zur 24. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 2005, S. 141-158
  • Franz M, Meyer T (2003) Belastungen von Angehörigen schizophren und depressiv Erkrankter. In: JM Fegert & U Ziegenhain (Hrsg.) Hilfen für Alleinerziehende – Die Lebenssituation von Einelternfamilien in Deutschland. Weinheim: Beltz.
  • Franz M, Meyer T, Gallhofer B (2001) Lebensqualität und Neuroleptikabehandlung in der Schizophrenie - aktueller Stand der Forschung. In D Naber & F Müller-Spahn (Hrsg.) Leponex, Pharmakologie und Klinik eines atypischen Neuroleptikums, Aspekte der Lebensqualität in der Schizophrenietherapie. Berlin: Springer, S. 72-83
  • Clausen M, Meyer T (1999) Konfigurationsfrequenzanalyse und log-lineare Modelle als Verfahren zur Analyse von Häufigkeitstafeln. In B Strauß, H Haag und M Kolb (Hrsg.) Datenanalyse in der Sportwissenschaft. Schorndorf, Hofmann, S. 337-358