SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Dr. rer. nat. Iris Müller (Dipl.-Psych)

  • » Fachgesellschaften | Gremiumstätigkeit

     

     

    Mitglied in der Dt. Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP)

    Mitglied in der Dt. Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)

  • » Beruflicher Werdegang

      April 2016   -Juni 217

    "Aktiv in der Lehre" Weiterqualifizierungsprogramm von Lehrenden MHH

     2014

    Klinische Neuropsychologin (GNP)

     2006

    Promotion zum Dr. rer. nat. an der Fakultät für Naturwissenschaften Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Thema: „Diagnostik von zerebral bedingten Gesichtsfeldausfällen bei Kindern und Jugendlichen und Behandlung mit dem visuellen Restitutionstraining“

     1998 - 2000

    APA approved Internship, Department of Pediatric Neuropsychology, Clinic of Pediatric Neurology, University of Minnesota

     1991 - 1998

    Studium der Psychologie, TU Braunschweig, Abschluss Diplom-Psychologin. 
    Diplomarbeit an der Klinik für Neurologie, Universitätsklinik Innsbruck
     
     

     Berufliche Tätigkeiten
     

     Seit 2015

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover

     2010 - 2015

    Leitung der Abteilung für Neuropsychologie der Neurologischen Rehabilitationsklinik Barbarossa Klinik Bad Harzburg. Aufbau der neuropsychologischen Abteilung sowie Etablierung von Rehabilitationsprozessen u.a. bei Schlaganfallpatienten.

     2009

    Neuropsychologische Praxis. Diagnostik und Therapie von Erwachsenen und Kindern mit angeborenen oder erworbenen Hirnschädigungen.

     2000  - 2008

    Institut für Medizinische Psychologie, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Forschungsschwerpunkt visuelle Plastizität nach Hirnläsionen und Rehabilitation von zerebral bedingten Wahrnehmungsstörungen

     1998 – 2000

    Department of Pediatric Neuropsychology, Division Clinic of Pediatric Neurology, University of Minnesota. Mitwirkung an einer interdisziplinären Studie von Neurologie, Gastroenterologie und Neuropsychologie über die Wirkungsweise von Sekretin bei autistischen Kindern (1999-2000)
    Diagnostik und Case Management von Kindern und Jugendlichen mit neuropsychologischen Störungsbildern und nach Knochenmarktransplantation (1998-1999)
     
     

     Zusatzqualifikation
     

    Konzeption und Durchführung kontrollierter klinischer Studien beim Koordinationszentrum für Klinischen Studien Leipzig (KKSL)

    Qualifizierung Medizintechnik (-Entwicklung, Service, Assistenz) beim Netzwerk für innovative Technologien in der Medizin  e.V. Innomed, Sachsen-Anhalt. 3-jährig-berufsbegleitend 2002-2005

     

     

     Berufliche Netzwerk

     

    Mitglied in der Dt. Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP)

    Mitglied in der Dt. Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)

     

    Aktuelle Forschungsschwerpunkte:

    Neurokognition bei Stoffwechselerkrankungen

    Lebensqualität bei Patienten mit neuro-kognitiven Beeinträchtigungen

    Psychisches Wohlbefinden von Familien mit Angehörigen von seltenen Erkrankungen

    Kommunikation mit Patienten mit neurologischen Erkrankungen

  • » Lehre

     

     Seit 2015

    Seminare und Praktika Module „Psychologische und soziologische Grundlagen der Medizin“ und „Diagnostische Methoden: Arzt-Patient-Gesprächsführung“, Medizinischen Psychologie für Studierende der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (Modellstudiengang Medizin Hannibal)

     2000- 2008

    Seminare & Vorlesungen (2006-2008)  Medizinische Psychologie an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

     2002

    Seminar “Neuropsychologische Störungen” an der Hochschule für Rehabilitationspsychologie Magdeburg/Stendal

  • » Publikationen

     


     

    Memmesheimer, R., Lange, K., Dölle, M., Heger, S., Mueller, I. (2017). Psychological well-being and independent living of young adults with childhood-onset craniopharyngioma. Developmental Medicine & Child Neurology; 59(8): 829-836. doi: 10.1111/dmcn.13444.

     

    Lange, K., Müller, I., Galuschka, L., Kordonouri O., Gottwald, I. Marquardt, E., Haupt, F., Aschemeier B., Danne, T., Achenbach, P., Ziegler A.-G.  Chancen und Risiken für Familien durch die Teilnahme an der Fr1dolin-Studie. Niedersächsische Ärzteblatt 3/2017 https://www.aekn.de/fortbildung/aktuelle-themen/chancen-und-risiken-fuer-familien-durch-die-teilnahme-an-der-fr1dolin-studie/.

     

    Gall, C., Mueller, I., Franke, GH, Sabel, BA. (2012) Psychological distress is associated with vision-related but not with generic quality of life in patients with visual field defects after cerebral lesions.  Mental Illness 6;4(2):e12

     

    Poggel, DA, Mueller, I., Kasten, E., Bunzenthal, U., Sabel, BA. (2010). Subjective and objective outcome measures of computer-based vision restoration training. Neurorehabilitation 27(2): 173-87

     

     
     
    Weitere Publikationen finden Sie hier