SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Prof. Dr. rer. nat. Karin Lange (Dipl-Psych)

  • » Beruflicher Werdegang

     

     2008

    Professur (apl.) (Medizinische Hochschule Hannover)

     2002

    Venia Legendi für Medizinische Psychologie (Medizinische Hochschule Hannover)

     1999

    Fachpsychologin Diabetes (DDG)

     1985

    Promotion zum Dr. rer. nat. (Technische Universität Braunschweig)

     1982

    Diplom-Hauptprüfung zur Diplom-Psychologin (Technische Universität Braunschweig)

     1977-1982

    Studium der Psychologie an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
     
     

     Berufliche Tätigkeiten
     

     2005 – heute

    Leiterin der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover

     1990 – heute

    Kooperation mit dem Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche im Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult Hannover  

     1990 – 2005

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abt. für Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover

     1986 – 1990

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Diabetes-Forschungsinstitut an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

     1984 – 1986

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Entwicklungspsychologie (J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main)

     1982 – 1984

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Entwicklungspsychologie (TU Braunschweig)
     

  • » Forschungsschwerpunkte

     

     

    Längsschnittstudien zur Untersuchung der psychosozialen Folgen eines diabetesspezifischen Antikörperscreenings bei Kindern und Eltern (TEENDIAB; PrePoint; Fr1da) in Kooperation mit dem Institut für Diabetesforschung im HDC Helmholtz Diabetes Center am HelmholzZentrum münchen (Förderung: BMBF; JRDF)

     

    Forschung zu psychologischen Aspekten chronischer Krankheit (Lebensqualität, Bewältigung, Akzeptanz, Therapieadhärenz, psychosoziale und ökonomische Langzeitfolgen): „Lebenschancen junger Erwachsener“ (Förderung: Deutsche Diabetes-Stiftung und Niedersächsische Krebsstiftung)

     

    Entwicklung und Validierung von psychologischen Messinstrumenten zu psychologischen und psychosozialen Folgen chronischer Krankheit; aktuell: SET-Studie – Entwicklung und Validierung eines psychometrischen Screeningsinstruments zu Essstörungen bei Diabetes (Förderung: Stiftung „Das zuckerkrankes Kind“)

     

    Entwicklung von Europäischen Standards zur Versorgung und Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes (Better control in pediatric and adolescent diabetes: working to create centres of reference (EU-SWEET-Project) und EU-Projekt Leonardo da Vinci: European Certified Diabetes Educator (EU-CDEC); Förderung: alle durch Europäische Union

     

    Entwicklung, Evaluation und Implementierung von Schulungsprogrammen für chronisch kranke Menschen (ModuS; Delfin - Elternprogramm, Fit für die Schule; SPECTRUM zur CGM)
     

  • » Auszeichnungen

     

     2015

    Heinrich-Sauer-Preis für besondere klinische Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Stoffwechselmedizin (Diabeteszentrum des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen) – gemeinsam mit Frau Dr. Heike Saßmann www.hdz-nrw.de/aktuelles/2015/heinrich-sauer-preis-2015

     2015

    NGerhardt-Katsch-Medaille der Deutschen Diabetes Gesellschaft für die langjährige Forschungstätigkeit und das klinische Engagement zu psychodiabetologischen und psychosozialen Fragestellungen http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/ueber-uns/ehrungen/medaillen/traeger-der-gerhardt-katsch-medaille.html

     2008

    Menarini-Preis der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) für herausragende wissenschaftliche Projekte in der Diabetestherapie und Forschung - gemeinsam mit Frau Dr. H. Saßmann
     

  • » Tagungsorganisation

     

     seit 2002
     jährlich

    Karl-Stolte-Seminar zur Pädiatrischen Diabetologie (Sprengel-Museum) gemeinsam mit Prof. Dr. Danne (Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult Hannover)

     2013

    JA-PED (Gemeinsame Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie (AGPD) e.V., der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und –diabetologie (DGKED) e.V und der AG Diabetes und Psychologie e. V.) gemeinsam mit Frau Prof. Dr. O. Kordonouri und Frau PD Sabine Heger

     2004

    39. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft DDG (Messe Hannover) Tagungssekretär

     1995

    13. Jahrestagung der AG Diabetes und Psychologie in der DDG (MHH)
     

  • » Fachgesellschaften | Gremientätigkeit

     

     

    Gründungsmitglied und zweite Vorsitzende der AG für Diabetes und Psychologie in der DDG DDG e. V.

     

    Gründungsmitglied und stellv. Sprecherin (6 Jahre) in der AG für Pädiatrische Diabetologie in der DDG

     

    Sprecherin Ausschuss Fachpsychologe Diabetes (DDG) der Arbeitsgemeinschaft für Diabetes und Psychologie in der DDG (seit 2002)

     

    Beiratsmitglied im Ausschuss Diabetologe (DDG) der DDG

     

    Beiratsmitglied der AG Diabetes und Technologie in der DDG

     

    Mitglied der (S3) Leitlinienkommission „Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kinder und Jugendalter“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und Mitglied der Leitlinienkommission „Psychosoziales und Diabetes mellitus“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG);Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) e.V.

     

    Erstautorin und Koordinatorin der ISPAD Consensus Guideline: Diabetes Education (2014)

     

    Mitglied im Steering Commitee der Hvidore Study Group on Child¬hood Diabetes (weltweite Studie mit pädiatrischen Diabeteszentren aus 21 Ländern);

     

    Gründungsmitglied und zweite Vorsitzende des Kompetenznetz Patientenschulung im Kindes- und Jugendalter (KompaS) e.V

  • » Lehre

     

     1990 – heute

    Vorlesungen, Seminare und Praktika zur ärztlichen Gesprächsführung (Anamnese, Diagnoseübermittlung, schwierige Gespräche und Entscheidungen) sowie Vorlesungen und Praktika zur Medizinischen Psychologie für Studierende der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover

     1984 – 1986

    Vorlesungen und Seminare: Entwicklungspsychologie, psychologische Methoden (J.W. Goethe- Universität Frankfurt)

     1982 – 1984

    Vorlesungen und Seminare: Entwicklungspsychologie, psychologische Methoden (TU Braunschweig)
     
     

    außeruniversitär
     

     seit 2005

    regelmäßige internationale Kurse und Science Schools für Diabetesteams zu den Themen: Selbstmanagement, Motivation, Schulung und Unterstützung bei psychosozialen Problemen (Großbritannien, Japan, Belgien, Niederlande, Schweden, Dänemark, Polen)

     seit 2002

    Leitung des Ausbildungsgangs zum Fachpsychologen Diabetes DDG und zum Psychodiabetologen

     seit 1992

    Unterricht im Rahmen der Fortbildung zum Diabetologen DDG; Organisation des klinischen Kurses zum Diabetologen DDG mit pädiatrischem Schwerpunkt in Hannover - gemeinsam mit Frau Prof. Dr. O. Kordonouri und Prof. Dr. T. Danne (2003 und 2014)

     seit 1988 

    Unterricht im Rahmen der Ausbildung zum Diabetesberater DDG

     seit 1990

    Patientenschulung für chronische kranke Kinder, Jugendliche und deren Eltern, sowie Erwachsene (Diabetes, Adipositas, Asthma, PKU und andere seltene Erkrankungen)

     1986 – 1990

    Entwicklung und Durchführung von Patientenschulungen zum Typ 1 und Typ 2 Diabetes am Diabetes-Forschungsinstitut an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
     

  • » Publizistische Tätigkeiten

     

     seit 2008  

    stellv. Chefredakteurin des Diabetes-Eltern-Journals (Verlag Kirchheim Mainz)

     seit 2009

    ständiges Redaktionsmitglied Diabetes-Congress-Report (Verlag Kirchheim Mainz)

  • » Publikationen

     

    Lange K, von Sengbusch S. Motivation zur CGM-Nutzung fördern und aufrechterhalten: psychologische Aspekte der SPECTRUM-Schulung. Diabetes-Forum (2016) 28(12):38-41

     

    Lange K. Chancen und Risiken für Familien durch die Teilnahme an Screening-Untersuchungen. Diabetes-Forum (2016) 28(12):14-15

     

    Holder M, Lange K, von Sengbusch S, Ziegler R für die SPECTRUM-Gruppe. SPECTRUM, das CGM Schulungs- und Behandlungsprogramm in der pädiatrischen Diabetologie. Diabetes Forum (2016) 28:32-37

     

    Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F. Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft: Psychosoziales und Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel (2016) 11:S136-S149

     

    Neu A, Beyer P, Bürger-Büsing J, Danne T, Etspüler J, Heidtmann B, Holl RW, Karges B, Kiess W, Knerr I, Kordonouri O, Lange K, Lepler R, Marg W, Näke A, Petersen M, Podeswik A, Stachow R, von Sengbusch S, Wagner V, Ziegler R, Holterhus PM. Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft: Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Diabetologie und Stoffwechsel (2016) 11:S159-S169

     

     

    Lange K. Psychosoziale Aspekte aktueller Diabetestechnologien. Der Diabetologe (2016) 12:566-571

     

    Ernst G, Lange K, Szczepanski  R, Staab D, Thyen U, Menrath I. Erwachsenwerden mit chronischer Krankheit: Fit für den Wechsel: Transitionsmodul im modularen Schulungsprogramm ModuS. Atemwegs- und Lungenkrankheiten (2016) 42:403-410

     

    Raab J, Haupt F, Scholz M, Matzke C, Warncke K, Lange K, Assfalg R, Weininger K, Wittich S, Löbner S, Beyerlein A, Nennstiel-Ratzel U, Lang M, Laub O, Dunstheimer D, Bonifacio E, Achenbach P, Winker C, Ziegler AG  on behalf of the Fr1da Study Group. Capillary blood islet autoantibody screening for identifying pre-type 1 diabetes in the general population: Design and initial results of the Fr1da Study. BMJ Open. (2016) 18;6(5):e011144

     

     

    Neu A, Bürger-Büsing J, Danne T, Dost A, Holder M, Holl RW, Holterhus PM, Kapellen T, Karges G, Kordonouri O, Lange K, Müller S, Raile K, Schweizer R, von Sengbusch S, Stachow R, Wagner V, Wiegand S, Ziegler R. Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter S3-Leitlinie der DDG und AGPD 2015. AWMF-Registernummer 057–016  Diabetologie (2016) 11:35-94

     

     

    Sassmann H, Lange K. Psychosoziale Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes. tägl. prax. (2016) 57:113-122

     

    Ernst G, Lange K, Szczepanski R, Staab D, Ehrich J, Zinken K. How to train families to cope with lifelong health problems? The Journal of Pediatrics (2016) 170:349-350

     

     

    Hevelke LK, Albrecht C, Busse-Widmann P, Kranz J, Lange K, Markowitz JT, Marshall LF, Meurs S, de Soye IH, Saßmann H. Prävalenz gestörten Essverhaltens bei Typ-1-Diabetes im Kindes- und Jugendalter: Erfassungsmöglichkeiten und vergleich mit gesunden Gleichaltrigen – Ergebnisse einer multizentrischen Fragebogenstudie. Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (2016) 66:128-35

     

     

    Raab J, Warncke K, Haupt F, Winkler C, Löbner S, Lang M, Laub O, Lange K, Achenbach P, Ziegler AG. Diabetes mellitus Typ 1 bei Kindern früh erkennen und behandeln. Die Fr1da-Studie. pädiatr. prax. 2015/2016; 85:213-222

     

    Zillmer S, Warncke K, Raab J, Winkler C, Haupt F, Seithe H, Frank I, Nellen-Hellmuth N, Sommer C , Lange K, Achenbach P, Ziegler A.-G. Kinder mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes: Drei Fallberichte aus der Fr1da-Studie in Bayern. Diabetes Stoffw Herz (2016) 25:79-83 

     

     

    Ismail F, Eisenburger M, Lange K, Schneller T, Schwabe L, Strempel J, Stiesch M. Identification of psychological comorbidity in TMD-patients. Cranio (2016) 34:182-7

     

     

    Konrad K, Vogel C, Bollow E, Fritsch M, Lange K, Bartus B, Holl RW for the German/Austrian DPV Initiative and the BMBF competence network of diabetes. Current practice of diabetes education in children and adolescents with type 1 diabetes in Germany and Austria: Analysis based on the German/Austrian DPV database. Pediatric Diabetes. 2016; 17:483-491

     

    Bücher
     

    Lange K. Fettstoffwechselstörungen: Schulung und psychosoziale Betreuung. In: T. Danne, O. Kordonouri (Hrsg.). Adipositas, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen im Kindesalter.  De Gruyter Berlin (2016) p 246-53

     

    Lange K.  Diabetes: Schulung und psychosoziale Betreuung. In: T. Danne, O. Kordonouri (Hrsg.). Adipositas, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen im Kindesalter.  De Gruyter Berlin (2016) p 234-45

     

    Lange K.  Chronische Stoffwechselstörungen: Schulung und psychosoziale Betreuung. In: T. Danne, O. Kordonouri (Hrsg.). Adipositas, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen im Kindesalter.  De Gruyter Berlin (2016) p. 209-19

     

    Hürter P, von Schütz W, Lange K. Kinder und Jugendliche mit Diabetes. 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer, Berlin, Heidelberg, New York (2016) p 1-402

     

    Lange K, Kordonouri O, Danne T. Familiäre Hypercholesterinämie. Ein Ratgeber für Eltern und Kinder. Verlag Kirchheim Mainz (2016) p. 1-25

     

    Lange K, Ziegler AG. Fr1da – Typ 1 Diabetes früh erkennen – früh gut behandeln. Verlag Kirchheim, Mainz (2016) p. 1-41

     

     

    Kruse J, Kulzer B, Lange K. Diabetes mellitus. In: R.H. Adler, W. Herzog, P. Joraschky, K. Köhle, W. Langewitz, W. Söllner, W. Wesiack (Herausgeber): Uexküll Psychosomatische Medizin: Theoretische Modelle und klinische Praxis. 8. Auflage Elsevier, Urban & Fischer, München (2016) S. 841-854. ISBN 978-3-437-21833-0

     

    Gehr B, Holder M, Kulzer B, Thurm U, Siegmund T, Sahm C, Biermann E, Carstensen S, Freckmann G, Heinemann L, Kolossa R, Kerth E, Liebl A, Lohr R, Maier B, Remus K, Schulz-Braun M, Schlüter S, Wernsing M, Deiss D, Heidtmann B, Ludwig-Seibold C, von Sengbusch S, Wadien T, Ziegler R, Lange K. SPECTRUM Schulungs- und Behandlungsprogramm zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) für Menschen mit Typ 1 Diabetes. Verlag Kirchheim, Mainz (2016), S. 1-265. ISBN 978-3-87409-596-9

     

    Danne T, Kordonouri O, Lange K. Kompendium Pädiatrische Diabetologie. 2. Auflage. Springer, Berlin Heidelberg New York (2016), S. 1- 514. ISBN 978-3-662-48066-3  

     

    Lutze B, Chaberny IF, Graf K, Krauth Ch, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer J, von Lengerke T. Risiko „im Griff“: Ergebnisse des PSYGIENE-Projekts zur Motivationslage bezüglich der eigenen hygienischen Händedesinfektion bei Ärzten und Pflegekräften der Intensivmedizin. In: Ingensiep & Popp Hrsg. Hygiene Aufklärung im Spannungsfeld zwischen Medizin und Gesellschaft (2016). Karl Alber Verlag, Freiburg 2016; S. 57-66 ISBN: 978-3-495-48830-0

     

     

    Publizierte Abstracta 2016

     

     

    Holder M, Gehr B, von Sengbusch S, Ziegler R, Lange K. SPECTRUM – the worldwide first manufacturer independent education program for continuous glucose monitoring (CGM) for all age groups. Pediatric Diabetes 2016, 17(Suppl. 24) 43

    Stahl-Pehe A, Landwehr S, Lange K, Bächle C, Castillo K, Holl RW,  Rosenbauer J. Longitudinal association between quality of life and HbA1c. Pediatric Diabetes 2016, 17(Suppl. 24) 82

    Ziegler C, Danne T, Kordonouri O, Lange K. The Psychological Impact of Using an AP System. Diabetes Technol Ther. 2016, 18 Suppl 1: A15

    Lange K, von Sengbusch S, Holder M, Gehr B, Ziegler R. SPECTRUM CGM education programme: psychological elements of pediatric modules. Pediatric Diabetes 2016, 17(Suppl. 24) 141

    Rölver KM, Matthaei S, Lueg A, Lutze B, Lange K on behalf of the Diabetes­akademie Niedersachsen e. V. VNDN Versorgungsforschung. Life chances of children diagnosed with type 1 diabetes in early childhood (< 6 years): psychological well-being and social integration in the 3rd decade of life. Diabetologia 2016, 59(Suppl 1) 828

    Kröning B, Lange K, von Lengerke T, Lower-Saxon Diabetes Outpatient Centres Study Group. Foot self-care in patients with and without a diabetic foot syndrome: a cross-sectional study on knowledge-behaviour-gap and the role of barriers. Diabetologia 2016, 59(Suppl. 1) 975

    Ziegler, C, Liberman A, Nimri R, Müller I, Klemercis S, Bratina N, Bläsig S, Remus K, Phillip M. Bartelino T, Kordonouri O, Danne T, Lange K. Weniger Sorgen vor Unterzuckerungen, hohe Zufriedenheit und ein Anstieg in der subjektiv wahrgenommenen Handhabbarkeit nach 4 Nächten unter häuslichen Bedingungen mit einer künstlichen Bauchspeicheldrüse (MD Logic) (DREAM4). Diabetologie & Stoffwechsel 2016; 11 (Suppl.1) 27

    Kröning B, Lange K, von Lengerke T und 8 Diabetesschwerpunktpraxen. Fußpflege bei Patienten mit Typ 2 Diabetes mit und ohne diabetisches Fußsyndrom: Eine Querschnittsstudie zur Wissens-Verhaltens-Lücke und zur Rolle von Barrieren. Diabetologie & Stoffwechsel 2016; 11 (Suppl.1) :64

    Weitere Veröffentlichungen finden Sie auf der Webseite http://www.karin-lange.net/publikationen/