SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen

Silke Kramer  |  Werdegang  |  Projekte  |  Lehre

Buchbeiträge / Zeitschriftenaufsätze

  • Haack M, Kofahl C, Kramer S, Seidel G, von dem Knesebeck O, Dierks M‐L. Participation in a prostate cancer support group and health literacy. Psycho‐Oncology. 2018;27:2473–2481. doi.org/10.1002/pon.4854
  • Kofahl C, Dierks M-L, Haack M, von dem Knesebeck O, Köstler U, Kramer S, Langenhorst F, Nickel S, Schulz-Nieswandt F, Seidel G, Werner S. (2018) SHILD-Studie Teil 2: Modul 3 - Wirkungen der Selbsthilfe. In: Luftpost 26(2):34-38.
  • Haack M, Kramer S , Dierks ML , Nickel S , Kofahl C , Werner S, von dem Knesebeck O, Seidel G. Können Selbsthilfegruppen für chronisch kranke Menschen die Selbstmanagementfähigkeiten und Gesundheitskompetenzen ihrer Mitglieder stärken? - Ergebnisse aus der SHILD-Studie. M0371; 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF); Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20171004-20171006; Gesundheitskompetenz - Ressource für den Einzelnen und das System. DOI: 10.3205/17dkvf067.
  • Haack M, Kramer S, Seidel G, Nickel S, Kofahl C & Dierks, Marie-Luise. (2017). Wer besucht eine Selbsthilfegruppe – und warum? Ergebnisse aus der SHILD-Studie. Gesundheitswesen. 79. . 10.1055/s-0037-1605778.
  • Haack M, Seidel G, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Männern mit Prostatakrebs. Ergebnisse aus der SHILD-Studie. Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V., BPS-Magazin 3-2017: 5-8.
  • Kramer S, Haack M, Nickel S, Kofahl C, Werner S, von dem Knesebeck O, Seidel G, Dierks ML: Einflussfaktoren auf die Handlungskompetenz von Menschen mit Prostatakrebs. M0371; 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF); Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20171004-20171006; Konzepte und Anwendungen der Registerforschung. DOI: 10.3205/17dkvf086.
  • Kramer S, Haack M, Seidel G & Dierks ML (2017). Befragung von Männern mit Prostatakrebs auf Basis der Daten des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachen. Gesundheitswesen. 79. . 10.1055/s-0037-1605974.
  • Seidel G, Haack M, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Deutsche Diabetes Föderation, DJ 1-2018: 41-42.
  • Pape N, Sterdt E, Azouagh K, Kramer S, Walter U, Urban M,  Werning R. Potentials of physical activity promotion in preschools – an overview of results of an ethnographic observation. In: European Early Childhood Education Research Journal 2016; 24 (4), S. 581–591.
  • Plaumann M, Seidel G, Kramer S, Walter U. Definitionen & Erläuterungen von 234 Begriffen im Bereich Sozialmedizin und Public Health. In: Brüggemann S, Niehues C, Rose AD, Schwöbel B (Hrsg.) Pschyrembel Sozialmedizin und Public Health. 2. aktualisierte Aufl., Berlin: DeGruyter, 2015.
  • Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Kramer S, Töppich J, Dierks ML, Walter U. Communicating the Benefits and Harms of Colorectal Cancer Screening Needed for an Informed Choice: A Systematic Evaluation of Leaflets and Booklets. PLoS ONE 2014; 9(9): e107575. DOI:10.1371/journal.pone.0107575
  • Sterdt E, Pape N, Kramer S, Liersch S, Urban M, Werning R, Walter U. Do Children’s Health Resources differ according to Preschool Physical Activity Programmes and Parental Behaviour? A Mixed Methods Study. International Journal of Environmental Research and Public Health 2014; 11: 2407-2426.
  • Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Körperliche Aktivität von Kindern in KiTas mit und ohne Bewegungskonzept – eine Mixed-Methods-Studie. Public Health Forum 2013;  21(2): 24.e1-24.e3
  • Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Do preschools differ in promoting children's physical activity? Rationale, design and results of an instrument for the assessment of preschool physical activity programmes. BMC Public Health 2013; 13: 795
  • Dreier M, Kramer S, Stark K, Epidemiologische Methoden zur Gewinnung verlässlicher Daten. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 409-449
  • Borutta B, Seidel G, Dreier M, Kramer S, Kreusel I, Helmstädter J, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Systemische Bewertung von Gesundheitsinformationen aus Experten- und Nutzerperspektive. In: GVG [Hrsg.]: Gesundheitsinformationen in Deutschland 67. Köln, 2011, S. 37-48
  • Klippel U, Brasseit U, Kramer S, Plaumann M, Schwartz FW, Strote I, Walter U (2007). Definition der Stichworte des Bereichs "Public Health". In: Brüggemann S, Irle H, Mai H, Korsukewitz C (Hrsg.). Pschyrembel Wörterbuch Sozialmedizin. Brüggemann S, Irle H, Mai H (Bearbeitung) (Hrsg.). Berlin: de Gruyter, Deutsche Rentenversicherung.
  • Kramer S, Raum E, Weissenborn K (im Druck): Abhängigkeit des Behandlungsergebnisses von Schlaganfallpatienten von Geschlecht (Gender), sozialem und familiärem Status. Projektbeitrag in der Wissenschaftlichen Reihe des NFFG, Band 4.
  • Walter U, Kramer S, Röbl M (2005). Körperliche (In)Aktivität in Kindheit und Jugend. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 130 (50): 10-12.