SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Dr. Jelena Epping

(ehemals Jelena Jaunzeme)

 

 

Dipl. Sozialwiss., B. Sc.

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Tel. 0511 - 532 - 9389

Fax: 0511 - 532 - 4214

Email: epping.jelena(@)mh-hannover.de 

 

 

 

Beruflicher Werdegang

  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Stockholm School of Economics in Riga
  • Studium der Sozialwissenschaften an der Leibniz Universität Hannover mit Schwerpunkten empirische Sozialforschung und Arbeits- und Organisationspsychologie
  • April 2008 bis März 2011 - Leibniz Universität Hannover - Dozentin im Bereich Statistik und Methoden empirischer Sozialforschung wie auch im Modul Schlüsselkompetenzen
  • August 2011 bis September 2013 - Medizinische Hochschule Hannover - wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Evaluation von Mutter-Kind-Kuren"
  • ab Oktober 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Morbiditätskompression"
  • Februar 2018: Promotion zu Doktorin Public Health (mit "summa cum laude") zum Thema "Sozialer Gradient in der Psychotherapie? Sekundärdatenanalyse der Inanspruchnahme antragspflichtiger psychotherapeutischer Behandlungen mit Daten der AOK Niedersachsen"

 

Schwerpunkte

  • Didaktik der Methoden empirischer Sozialforschung
  • Datenaufbereitung bei sehr großen Datensätzen
  • Sekundärdatenanalyse, Auswertung sehr großer Datensätze
  • Soziale Ungleichheiten in der Inanspruchnahme gesundheitlicher Leistungen

   

Lehre

  • Medizinsoziologie: Psychologische und soziologische Grundlagen der Medizin
  • Public Health: Methoden empirischer Sozialforschung in praktischer Anwendung

 

Publikationen

 

 

Epping J, de Zwaan M, Geyer S (2017). Gesünder nach der Psychotherapie? Sekundärdatenanalyse der Arbeitsunfähigkeitszeiten vor und nach ambulanter Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter und analytischer Psychotherapie. Psychother Psych Med https://doi.org/10.1055/s-0043-120346

 

Epping J, Muschik D, Geyer S. (2017). Social inequalities in the utilization of outpatient psychotherapy: analyses of registry data from German statutory health insurance. Int J Equity Health 16:147. Link

 

Barre, F., Epping, J. (2017). Veränderung der Inanspruchnahme von Krankenkassenleistungen vor und nach einer Vater-Kind-Maßnahme. Gesundheitswesen, http://dx.doi.org/10.1055/s-0043-104214.

 

Tetzlaff J, Muschik D, Epping J, Eberhard S, Geyer S. (2017). Expansion or compression of multimorbidity? 10-year development of life years spent in multimorbidity based on health insurance claims data of Lower Saxony, Germany. Int J Public Health. DOI 10.1007/s00038-017-0962-9

 

Muschik D, Tetzlaff J, Lange K, Epping J, Eberhard S, Geyer S. (2017). Change in life expectancy with type 2 diabetes: a study using claims data from Lower Saxony, Germany. Population Health Metrics 15:5. DOI 10.1186/s12963-017-0124-6

 

Tetzlaff J, Junius-Walker U, Muschik D, Epping J, Eberhard S, Geyer S (2016). Identifying time trends in multimorbidity—defining multimorbidity in times of changing diagnostic practices. J Public Health. DOI 10.1007/s10389-016-0771-2

 

Muschik D, Icks A, Tetzlaff J, Epping J, Eberhard S, Geyer S (2016). Morbidity compression, morbidity expansion, or dynamicequilibrium? The time trend of AOK-insured patients with type 2 diabetes in Lower Saxony, Germany. J Public Health. DOI 10.1007/s10389-016-0756-1

 

Muschik D, Jaunzeme J, Geyer S (2015). Are spouses´socio-economic classifications interchangeable? Examining the consequences of a commonly used practice in studies on social inequalities in health. International Journal of Public Health 60:953-960. doi:10.1007/s00038-015-0744-1

 

Swart, E., Gothe, H., Geyer, S., Jaunzeme, J., Maier, B., Grobe, T.G., Ihle, P. Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS): Leitlinien und Empfehlungen. 3. Fassung; Version 2012/2014. Gesundheitswesen 2015; 77(02): 120-126

 

Jaunzeme, J., Marx, Y. & Swart, E. (2014). Gesundheitsbefragungen und Aggregatdaten, in Swart, E., Ihle, P., Matusiewicz, D. (Hrsg.). Routinedaten im Gesundheitswesen : Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven, 2., voll. überarb. und erw. Aufl. Bern: Huber. S. 214-222.

 

Geyer, S. & Jaunzeme, J. (2014). Möglichkeiten und Grenzen von Befragungsdaten und Daten gesetzlicher Krankenversicherung, in Swart, E., Ihle, P., Matusiewicz, D. (Hrsg.). Routinedaten im Gesundheitswesen : Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven, 2., voll. überarb. und erw. Aufl. Bern: Huber. S. 223-232.

 

Geyer, S., Jaunzeme, J. & Hillemanns, P. (2014). Cervical cancer screening in Germany: group-specific participation rates in the state of Niedersachsen (Lower Saxony). A study with health insurance data, Archives of Gynecology and Obstetrics, DOI: 10.1007/s00404-014-3421-3.

 

Jaunzeme, J., Otto, F. & Geyer, S. (2014). Gesünder nach der Kur? Analyse von GKV-Daten mit Vorher-Nachher-Vergleich für Teilnehmerinnen einer Mutter-Kind-Maßnahme und Mütter ohne Kurbewilligung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93, 41-49.

 

Noeres D, Park-Simon TW, Grabow J, Sperlich S, Koch-Gießelmann H, Jaunzeme J, Geyer S (2013). Return to work after treatment for primary breast cancer over a six-year period: Results from a prospective study comparing patients with the general population. Supportive Care in Cancer, 21 (7): 1901-1909. dx.doi.org/10.1007/s00520-013-1739-1

 

Jaunzeme, J., Eberhard, S. & Geyer, S. (2013). Wie "repräsentativ" sind GKV-Daten? Demografische und soziale Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen einer GKV-Versichertenpopulation, der Bevölkerung Niedersachsens sowie der Bundesrepublik am Beispiel der AOK Niedersachsen. Bundesgesundheitsbl 2013 · 56:447 - 454

 

Otto F, Jaunzeme J (2013). Verordnung von Psychotherapie und Psychopharmaka vor und nach einer Muter-Kind-Maßnahme - Analyse der Daten einer gesetzlichen Krankenkasse von 2004-2010. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Bd. 101: 203-205.

  

Jaunzeme J, Otto F (2013). Arbeitsunfähigkeitsdaten als Erfolgsindikator für Rehabilitationsmaßnahmen? Analyse von GKV-Routinedaten berufstätiger Teilnehmerinnen einer Mutter-Kind-Maßnahme im Zeitraum 2004-2010. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Bd. 101: 115-116.

 

Wacker, A., Jaunzeme, J. & Jaksztat, S. (2008). Eine Kurzform des Prüfungsängstlichkeitsinventars TAI-G. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, Jg. 22, Nr. 1, S. 73-81.

 

 

Vorträge

 

Epping J, Tetzlaff J, Geyer S. (2017). Haben besser verdienende Männer höhere Chancen auf eine Spenderniere? Geschlechterunterschiede und Einkommensunterschiede in der Transplantation. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, Lübeck, 5.-8. September 2017

 

Jaunzeme, J. (2015). Reduziert die Psychotherapie die Dauer der Krankschreibungen? Sekundärdatenanalyse zur Inanspruchnahme und Dauer der Arbeitsunfähigkeit bei erwerbstätig Versicherten der AOK Niedersachsen im Zeitraum 2005 bis 2013. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, Regensburg, 23.-25.September 2015

 

Jaunzeme, J. & Geyer, S. (2015). Sozialer Gradient in der Psychotherapie? Eine Sekundärdatenanalyse der Inanspruchnahme antragspflichtiger Psychotherapie im Zeitraum 2006-2011 mit Daten der AOK Niedersachsen. 23.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie in Berlin, 25.-28.März 2015

 

Jaunzeme, J., Muschik, D. & Geyer, S. (2014). Social Inequality in Utilization of Outpatient Psychotherapy. 15th biennal congress of the European Society of Health and Medical Sociology in Helsinki, 28.-30.August 2014

 

Jaunzeme, J. (2013). Soziale Ungleichheit in der Inanspruchnahme der Psychotherapie? Eine Analyse der Inanspruchnahme antragspflichtiger Psychotherapie 2005-2009 mit Daten der AOK Niedersachsen. 27.Jahrestagung der DGMS in Marburg "Gesundheit zwischen Wirtschaft und Demographie", 18.-20.September 2013

 

 

Poster

 

Jaunzeme, J. & Otto, F. (2013). Evaluation von Mutter-Kind-Kuren: Psychotherapie-Behandlungen, Arbeitsunfähigkeitsmeldungen, Arzneiverordnungen.

22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Mainz.