SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Denise Muschik, Mag. rer. nat.

 

  

Medizinische Hochschule Hannover
Institut für Medizinische Soziologie
- OE 5420 -
Carl-Neuberg-Str.1
30625 Hannover


Tel. 0511/ 532-6426
E-Mail: Muschik.Denisemh-hannover.de

GESA-Dissertationsvorhaben:

 

„Morbiditätskompression, -Expansion oder dynamisches Gleichgewicht? Die Entwicklung der Morbidität im mittleren und höheren Lebensalter am Beispiel von Diabetes mellitus (Typ 2)“

 

[Morbidity compression, morbidity expansion or dynamic equilibrium? The development of morbidity in the middle and higher age groups using the example of type 2 diabetes]

 

Die Entwicklung und der Verlauf von Diabetes mellitus (Typ 2) im mittleren und höheren Lebensalter sollen vor dem Hintergrund des Vergleichs dreier Gesundheitskonzepte untersucht werden: Fries’ (1980) Theorie der „Morbiditätskompression“, Grünbergs (1977) „Failure of success“-Theorie, Mantons (1982) Theorie des „dynamischen Gleichgewichts“. Außerdem werden soziale Ungleichheiten in Bezug auf die Erkrankungswahrscheinlichkeit und den Verlauf von Diabetes mellitus untersucht. Die Analysen erfolgen mit Daten der AOK-Niedersachsen mit ca. 2,5 Millionen Versicherten.

 

Das Dissertationsvorhaben ist am Institut für Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover angesiedelt.

Betreuer ist Herr Prof. Dr. Siegfried Geyer.


Werdegang

 

• seit 2013 GESA-Stipendiatin
• Studium der Psychologie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich
• Schwerpunkt Klinische Psychologie und Statistik
• Mehrjährige Tätigkeit als Tutorin während des Studiums im Fach „Statistik“
• Arbeitserfahrung in der Marktforschung während des Studiums
 

Mehr zur Person unter:
http://www.mh-hannover.de/27586.html  

Publikationen

 

Geyer S, Eberhard S, Muschik D, Tetzlaff J, Jaunzeme J. Social inequality in myocardial infarction-related morbidity compression. Eingereicht


Jaunzeme J, Muschik D, Geyer S. Social inequalities in the utilization of outpatient psychotherapy? Analyses with data of a German Statutory Health Insurance. Conference: The 15th Biennial Conference of the European Society for Health and Medical Sociology (ESHMS), At Helsinki


Muschik D, Jaunzeme J, Geyer S (2015). Are spouses' socio-economic classifications interchangeable? Examining the consequences of a commonly used practice in studies on social inequalities in health. Int J Public Health. 2015; 60(8):953-60.


Jaunzeme J, Muschik D, Geyer S. Social Inequality in Utilization of Outpatient Psychotherapy. In: ESHMS 2014 Organizing Committee (Hrsg.) The 15th Biennial Conference of the European Society for Health and Medical Sociology (ESHMS) 28 – 30 August 2014 - Health and Welfare Challenges in Europe: East, West, North and South. Tampere, Finnland: Juvenes Print.


Muschik D, Jaunzeme J, Geyer S. Assigning the education of one spouse to the other when analyzing health insurance data. In: ESHMS 2014 Organizing Committee (Hrsg.) The 15th Biennial Conference of the European Society for Health and Medical Sociology (ESHMS) 28 – 30 August 2014 - Health and Welfare Challenges in Europe: East, West, North and South. Tampere, Finnland: Juvenes Print.


Muschik D, Jaunzeme J, Geyer S. Kann der Bildungsstand von einem Ehepartner auf den anderen übertragen werden? Über- oder Unterschätzung von Diabetes mellitus Typ 2 – Prävalenzraten. In: Hannich H-J, Plötz U, Altenstein C, Hannöver W, Wiesmann U (Hrsg.) Kontexte Gemeinsamer Kongress - Medizinische Psychologie - Medizinische Soziologie. Lengerich: Pabst Science Publishers 2014.

 

Wiedermann W, Gula B, Czech P, Muschik D. Correcting overestimated effect size estimates in multiple trials. In: The Journal of General Psychology, London: Routledge/Taylor & Francis Group 2011; 4, pp. 292-299.

Lehre

 

Seminare zu „Demographie“ im Modul „Psychologische und soziologische Grundlagen“ im Modellstudiengang Medizin an der MHH (HannibaL)

← zurück                                                                                                              ↑  Seitenanfang