SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

AG Molekulare Perinatologie

Kontakt

Prof. Dr.med. Frauke von Versen-Höynck, M.Sc.

 

Tel.: 0511-532-6080 (Büro)  

Tel.: 0511-532-6084 (Labor)                               

Fax: 0511-532-6081

E-Mail: vonversen-hoeynck.fraukemh-hannover.de

Forschungsschwerpunkte:

 

Die Präeklampsie ist eine der häufigsten Ursachen mütterlicher Morbidität und Mortalität weltweit. Klinisch wird sie durch einen mütterlichen Hypertonus und Proteinurie in der zweiten Schwangerschaftshälfte charakterisiert. Eine Präeklampsie hat ebenfalls Langzeitfolgen für Mutter und Kind, welches die Entwicklung eines chronischen Hypertonus und von kardiovaskulären Erkrankungen beinhaltet. Obwohl die genaue Ätiologie der Präeklampsie unbekannt ist, geht man in der derzeit allgemein akzeptierten Hypothese von einem Mehr-Stadien-Modell aus. Bei der Präeklampsie kommt es zu einer plazentaren Fehlentwicklung die mit einer ungenügenden Trophoblasteninvasion in die mütterlichen Spiralarterien der Gebärmutter einhergeht. Dies führt zu einer Freisetzung plazentarer Faktoren, systemischer Inflammation, endothelialer Dysfunktion und zur klinisch manifesten Erkrankung der Präeklampsie.

In der Arbeitsgruppe Molekulare Perinatologie beschäftigen wir uns mit der kardiovaskulären Gesundheit von Müttern und Kindern.

Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Untersuchung pathophysiologischer Mechanismen, die der hypertensiven Schwangerschaftserkrankung Präeklampsie zugrunde liegen. Die Präeklampsie ist eine der häufigsten Ursachen mütterlicher Morbidität und Mortalität weltweit. Klinisch wird sie durch einen neu auftretenden mütterlichen Hypertonus und damit verbundene Veränderungen anderer Organsysteme in der zweiten Schwangerschaftshälfte charakterisiert. Eine Präeklampsie hat ebenfalls Langzeitfolgen für Mutter und Kind, welches die Entwicklung eines chronischen Hypertonus und von kardiovaskulären Erkrankungen beinhaltet. Nach derzeitigem Verständnis kommt es zu einer plazentaren Fehlentwicklung die mit einer ungenügenden Trophoblasteninvasion in die mütterlichen Spiralarterien der Gebärmutter einhergeht und zu einer Freisetzung plazentarer Faktoren, systemischer Inflammation, endothelialer Dysfunktion und zur klinisch manifesten Erkrankung führt. In unserer Arbeitsgruppe beschäftigen wir uns daher mit der Untersuchung der Plazentaentwicklung bezüglich der Trophoblasteninvasion und –migration als auch der Interaktion von Trophoblasten mit Endothelzellen sowie der Rolle von Hypoxie und hypoxie-induzierbaren Molekülen. Wir untersuchen ebenfalls Veränderungen der Endothelgesundheit anhand eines in vitro Modells endothelialer Vorläuferzellen. Diese Zellen sind von besonderer Bedeutung für die Reparatur geschädigter Gefäßwände und für die Neubildung von Gefäßen. Außerdem interessieren wir uns für die Rolle von Vitamin D in der Schwangerschaft, für die Plazentaentwicklung und Endothelgesundheit.

Ein weiterer Fokus unserer Arbeit liegt in der Erforschung von Gründen und Mechanismen, die zu einem erhöhten Risiko für hypertensive Schwangerschaftserkrankungen nach Kinderwunschbehandlung beitragen.

Projekte die derzeit bearbeitet werden:

 

Einfluss von Kinderwunschbehandlung auf die mütterliche Gesundheit und Komplikationen in der Schwangerschaft  

 

Epigenetische Unterschiede mütterlicher und fetaler endothelialer Vorläuferzellen in gesunden und komplizierten Schwangerschaften  

 

Einfluss immunsuppressiver Therapien bei weiblichen Nierentransplantierten auf die Gesundheit und Funktion endothelialer Vorläuferzellen

 

Die Bedeutung von Vitamin D und Proteinen der DNA-Schadensantwort für die Regulation von oxidativem Stress in der Präeklampsie

 

Die Rolle von Vitamin D in der Pathophysiologie der Präeklampsie


Kooperationen:

  • Prof. Dr. med. Anibh Das, Pädiatrische Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, MHH
  • Carl A. Hubel, PhD, Magee-Womens Research Institute, University of Pittsburgh, USA
  • PD Dr. med. Ralf Dechend, Charite Berlin und Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Berlin
  • PD Dr. med Tanja Groten, Frauenklinik, Friedrich-Schiller-University Jena, Germany
  • Valerie L. Baker, MD, Division of Reproductive Medicine, Stanford University, USA
  • Virginia D. Winn, MD, PhD, Perinatal Biology Laboratory, Stanford University, USA

Fördermittel:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Boehringer Ingelheim Stiftung- Exploration Grant Program

IFB-Tx. (Integrated Research and Treatment Center Transplantation) Start-up Förderung durch BMBF

Deutsche Diabetes Gesellschaft

Preeclampsia Foundation

Europäische Union

außerdem: HiLF Programm der MHH, Gesellschaft der Freunde der MHH

 

 

Mitarbeiter:

 

 

 

Dr.rer.nat. Bianca Schröder-Heurich (wiss.Mitarbeiterin)

Dr. rer.nat. Sandra von Hardenberg (wiss.Mitarbeiterin)

Dr.med. Lars Brodowski (wiss.Mitarbeiter)

Dr.med. Anne Rohrbach (wiss.Mitarbeiterin)

Katja Borns (MTA)

Franka Kausch (cand.med.)

Nadia Meyer (StrucMed)

Berina Kipke (cand.med.)

offene Stellen:

 

Experimentelle Masterarbeiten/Doktorarbeiten in den Studiengängen Biochemie/Biologie und Humanmedizin

Publikationen (Highlights):

 

 

Brodowski L, Burlakov J, Hass S, von Kaisenberg C, von Versen-Höynck F (2017) Impaired Functional Capacity of Fetal Endothelial Cells in Preeclampsia. PLOS One May 23;12(5):e0178340. doi: 10.1371/journal.pone.0178340. eCollection 2017.

 

Sandvoß M, Potthast AB, von Versen-Höynck F, Das AM. HELLP Syndrome: Altered Hypoxic Response of the Fatty Acid Oxidation Regulator SIRT 4. Reprod Sci. 2017 Apr;24(4):568-574. doi: 10.1177/1933719116667216. Epub 2016 Sep 27. PubMed PMID: 27651178.

 

Schmitz S, Groten T, Schleussner E, Battefeld W, Hillemanns P, Schippert C, von Versen-Höynck F. Gestational diabetes mellitus: an evaluation of gynecologists' knowledge of guidelines and counseling behavior. Arch Gynecol Obstet. 2016 Nov;294(6):1209-1217. Epub 2016 Aug 10.

 

Floyd EG, von Versen-Höynck F, Liu J, Chi YY, Fleischmann RR, Baker VL. Collection of pregnancy outcome records following infertility-challenges and possible solutions. J Assist Reprod Genet. 2016 Aug;33(8):993-9. doi: 10.1007/s10815-016-0733-1. Epub 2016 May 26. PubMed PMID: 27230878; PubMed Central PMCID: PMC4974227.

 

Groten T, Schmitz S, Schippert C, Schleußner E, Hillemanns P, Lehmann T, von Versen-Höynck F. Knowledge and Implementation of the S3 Guideline on Gestational Diabetes among Gynecologists and Diabetologists Four Years after Publication: Results of a Survey of 773 Gynecologists and 76 Diabetologists on their Knowledge of the Guideline on Gestational Diabetes (AWMF 057-008, 2011). Geburtshilfe Frauenheilkd. 2016 Jul;76(7):771-778. PubMed PMID: 27582574; PubMed Central PMCID: PMC5001569.

 

Meissner C, Schippert C, von Versen-Höynck F. Awareness, knowledge, and perceptions of infertility, fertility assessment, and assisted reproductive technologies in the era of oocyte freezing among female and male university students. J Assist Reprod Genet. 2016 Jun;33(6):719-29. doi: 10.1007/s10815-016-0717-1. Epub 2016 Apr 28. PubMed PMID: 27125212; PubMed Central PMCID: PMC4889488

 

Gui J, Rohrbach A, Borns K, Hillemanns P, Feng L, Hubel CA , von Versen-Höynck F (2015) Vitamin D rescues dysfunction of fetal endothelial colony forming cells from individuals with gestational diabetes. P Placenta.


Andersen LB, Pzrybyl L, Haase N, von Versen-Höynck F, Qadri FA, Polglitz M, Jørgensen JS, Sørensen GL, Müller D, Dechend R, Christesen HT (2015) Vitamin D depletion aggravates hypertension induced end-organ damage. J Am Heart Assoc.


Blume C, Pischke S, von Versen-Höynck F, Günther HH, Gross MM (2014) Pregnancies in liver and kidney transplant recipients, a review of the current literature and recommendation. Best Practice & Research Clinical Obstetrics & Gynecology
 
Darashchonak N, Sarisin A, Kleppa MJ, Powers RW, von Versen-Höynck F (2014) Adenosine A2B receptor Affects Trophoblast Migration by Mitogen-Activated Protein (MAP) Kinase and Matrix Metalloproteinase 2 mediated mechanisms. Placenta
 
von Versen-Höynck F, Brodowski L, Dechend R, Myerski AC, Hubel CA (2014) Vitamin D antagonizes negative effects of preeclampsia on fetal endothelial colony forming cell number and function. PLOS ONE
 
Kleppa MJ; Erlenwein SV; Darashchonak N, von Kaisenberg CS; von Versen-Höynck F (2014) Hypoxia and the anticoagulants dalteparin and acetylsalicylic acid affect human placental amino acid transport. PLOS ONE


Brodowski L, Burlakov J, Myerski AC, von Kaisenberg CS, Grundmann M, Hubel CA, von Versen-Höynck F (2014) Vitamin D prevents endothelial progenitor cell dysfunction induced by conditioned media from hypoxic placenta or serum from women with preeclampsia. PLOS ONE


Darashchonak N, Koepsell N, Bogdanova N, von Versen-Höynck F (2014) Adenosine A2B receptors induce proliferation, invasion and activation of cAMP response element binding protein (CREB) in trophoblast cells. BMC Pregnancy and Childbirth


Heidrich MB, Wenzel D, von Kaisenberg CS, Schippert C, von Versen-Höynck FM (2013) Preeclampsia and long-term risk of cardiovascular disease: what do obstetrician- gynecologists know ? BMC Pregnancy Childbirh
 
Grundmann M, Haidar M, Placzko S, Niendorf R, Darashchonak N, Hubel CA, von Versen-Höynck F (2012) Vitamin D improves the angiogenic properties of endothelial progenitor cells. Am J Physiol-Cell Physiol
 
Grundmann M, von Versen-Höynck F (2011) Vitamin D - roles in women´s reproductive health ? Reprod Biol Endocrinol 9, 146.
 
Bainbridge SA, Roberts JM, von Versen-Höynck F, Koch J, Hubel CA (2009) Uric acid attenuates trophoblast invasion and integration into endothelial cell monolayers. Am J Physiol-Cell Physiol 297(2), C440-50.
 
von Versen-Höynck F, Rajakumar A, Powers RW (2009) Human Placental Adenosine Receptor Expressionof the A2A Receptor. Placenta 30(5), 434-42

 

 

Eine vollständigen Überblick gibt es unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/myncbi/10CqrZF-bumkx/bibliography/49075262/public/?sort=date&direction=ascending