SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

AG Reproduktionsmedizin und Molekulare Perinatologie

Kontakt

Prof. Dr.med. Frauke von Versen-Höynck, M.Sc.

 

Tel.: 0511-532-6080 (Büro)  

Tel.: 0511-532-6084 (Labor)                               

Fax: 0511-532-6081

E-Mail: vonversen-hoeynck.fraukemh-hannover.de

Forschungsschwerpunkte:

 

Die maternale Gesundheit zum Zeitpunkt der Konzeption und in der Schwangerschaft bestimmt langfristig die Gesundheit der Mütter als auch der Nachkommen mit. Die Präeklampsie ist weltweit eine der häufigsten Ursachen mütterlicher und kindlicher Morbidität und Mortalität in der Schwangerschaft und geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko für Mutter und Kind im späteren Leben einher. Klinisch wird sie durch einen mütterlichen Hypertonus und eine Proteinurie in der zweiten Schwangerschaftshälfte charakterisiert. Neben verschiedenen Faktoren, die zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung der Erkrankung beitragen (u.a. höheres mütterliches Alter, erhöhter BMI) spielt die Art der Konzeption ebenfalls eine wichtige Rolle. Schwangerschaften, die durch eine in vitro Fertilisation (IVF) entstanden sind, haben ein deutliches höheres Risiko für die Entwicklung der Erkrankung. Hiervon scheinen besonders Schwangerschaften betroffen zu sein, die nach der Übertragung eines zuvor eingefrorenen und wieder aufgetauten Embryos entstanden sind (Kryo-Embryotransfer).

In der Arbeitsgruppe Reproduktionsmedizin und Molekulare Perinatologie beschäftigen wir uns mit den pathophysiologischen Zusammenhängen der Präeklampsieentstehung. Neben grundlagenwissenschaftlicher Forschung im Labor bearbeiten wir regelmäßig auch klinische Forschungsprojekte.

Ein Fokus unserer Arbeit liegt in der Erforschung von Gründen und Mechanismen, die zu einem erhöhten Risiko für hypertensive Schwangerschaftserkrankungen nach Kinderwunschbehandlung beitragen. Außerdem untersuchen wir weitere Faktoren (z.B. Vitamin D), welche Einfluss auf die Plazentaentwicklung sowie auf Endothelzellen und endotheliale Vorläuferzellen haben.

Projekte die derzeit bearbeitet werden:

 

Einfluss von Corpus luteum Produkten auf die Dezidualisierung, die Plazentaentwicklung und die mütterliche Gesundheit


Einfluss von Kinderwunschbehandlung auf die mütterliche Gesundheit und Komplikationen in der Schwangerschaft 

Epigenetische Unterschiede mütterlicher und fetaler endothelialer Vorläuferzellen in gesunden und komplizierten Schwangerschaften 

Einfluss immunsuppressiver Therapien bei weiblichen Nierentransplantierten auf die Gesundheit und Funktion endothelialer Vorläuferzellen

Die Bedeutung von Vitamin D und Proteinen der DNA-Schadensantwort für die Regulation von oxidativem Stress in der Präeklampsie

Die Rolle von Vitamin D in der Pathophysiologie der Präeklampsie


Kooperationen:

  • Prof. Dr. med. Anibh Das, Pädiatrische Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, MHH
  • Carl A. Hubel, PhD, Magee-Womens Research Institute, University of Pittsburgh, USA
  • PD Dr. med. Ralf Dechend, Charite Berlin und Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Berlin
  • PD Dr. med Tanja Groten, Frauenklinik, Friedrich-Schiller-University Jena, Germany
  • Valerie L. Baker, MD, Division of Reproductive Medicine, Stanford University, USA
  • Virginia D. Winn, MD, PhD, Perinatal Biology Laboratory, Stanford University, USA

Fördermittel:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Boehringer Ingelheim Stiftung- Exploration Grant Program

IFB-Tx. (Integrated Research and Treatment Center Transplantation) Start-up Förderung durch BMBF

Deutsche Diabetes Gesellschaft

Preeclampsia Foundation

Europäische Union

außerdem: HiLF Programm der MHH, Gesellschaft der Freunde der MHH

 

 

Mitarbeiter:

 

 

 

Dr.rer.nat. Bianca Schröder-Heurich (wiss.Mitarbeiterin)

Dr.med. Lars Brodowski (wiss.Mitarbeiter)

Thuo Huong Vu (wiss.Mitarbeiterin)

Katja Borns (MTA)

Franka Kausch (cand.med.)

Nadia Meyer (StrucMed)

Berina Kipke (cand.med.)

Tim Büder (cand.med)

offene Stellen:

 

Experimentelle Masterarbeiten/Doktorarbeiten in den Studiengängen Biochemie/Biologie und Humanmedizin

Publikationen (Highlights):


A)    Reproduktionsmedizin

Zhang WY, von Versen-Höynck F, Kapphahn KI, Fleischmann RR, Zhao Q, Baker VL Maternal and neonatal outcomes associated with trophectoderm biopsy. Fertil Steril. 2019 May 15. pii: S0015-0282(19)30316-4. doi: 10.1016/j.fertnstert.2019.03.03

von Versen-Höynck F, Schaub AM, Chiu KH, Liu J, Chi YY, Lingis M, Williams RS, Rhoton-Vlasak A, Nichols WW, Fleischmann RR, Zhang W, Winn VD, Segal MS, Conrad KP, Baker VL Increased Preeclampsia Risk and Reduced Aortic Compliance With In Vitro Fertilization Cycles in the Absence of a Corpus Luteum. Hypertension. 2019 Jan 14:HYPERTENSIONAHA11812043. doi:10.1161/HYPERTENSIONAHA.118.12043.

von Versen-Höynck F, Narasimhan P, Selamet Tierney ES, Martinez N, Conrad KP, Baker VL, Winn VD Absent or Excessive Corpus Luteum Number is Associated with Altered Maternal Vascular Health in Early Pregnancy. Hypertension. 2019 Jan 14:HYPERTENSIONAHA11812046. doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.118.12046. [Epub ahead of print]

von Versen-Höynck F*, Strauch NK*, Chi YY, Liu Y, Keller-Woods M, Conrad KP, Baker VL Effect of Mode of Conception on Maternal Serum Relaxin, Creatinine and Sodium Concentrations in an Infertile Population. Reprod Sci. 2019; 26(3) 412-419.

von Versen-Höynck F*, Petersen* JS, Chi YY, Liu Y, Baker VL First Trimester Pregnancy Ultrasound Findings as a Function of Method of Conception in an Infertile Population. J Assist Reprod Genet. 2018 Jan 29. doi: 10.1007/s10815-018-1120-x.

Floyd EG, von Versen-Höynck F, Liu J, Chi YY, Fleischmann RR, Baker VL. Collection of pregnancy outcome records following infertility-challenges and possible solutions. J Assist Reprod Genet. 2016 Aug;33(8):993-9.

Meissner C, Schippert C, von Versen-Höynck F. Awareness, knowledge, and perceptions of infertility, fertility assessment, and assisted reproductive technologies in the era of oocyte freezing among female and male university students. J Assist Reprod Genet. 2016 Jun;33(6):719-29.

Schepker N, Garcia-Rocha GJ, von Versen-Höynck F, Hillemanns P, Schippert C. Clinical diagnosis and therapy of uterine scar defects after caesarean section in non-pregnant women. Arch Gynecol Obstet. 2015 Jun;291(6):1417-23.


B)    Perinatologie

Brodowski L, Schröder-Heurich B, von Hardenberg S., Vu T, von Kaisenberg CS, von Versen-Höynck F The role of vitamin D in cell-cell interaction of endothelial and trophoblast cells in a preeclampsia-like model. Am J Physiol- Cell Physiol, 2019 Jun 5. doi: 10.1152/ajpcell.00109.2019.

Schröder-Heurich B, von Hardenberg S, Brodowski L, Kipke B, Meyer N, Borns K, von Kaisenberg CS, Brinkmann H, Claus P, von Versen-Höynck F Vitamin D improves endothelial barrier integrity and counteracts inflammatory effects on endothelial progenitor cells. FASEB 2019; May 14:fj201802750RR. doi: 10.1096/fj.201802750RR

Brodowski L, Zindler T, von Hardenberg S, Schröder Heurich B, von Kaisenberg C, Frieling H, Hubel CA, Dörk T, von Versen-Höynck F Preeclampsia-Associated Alteration of DNA Methylation in Fetal Endothelial Progenitor Cells. Frontiers in Cell and Developmental Biology 2019; 32(7), 1-14.

Hanff E, Ruben S, Kreuzer M, Bollenbach A, Kayacelebi AA, Das AM, von Versen-Höynck F, von Kaisenberg C, Haffner D, Tsikas D Development and Validation of GC-MS Methods for the Comprehensive Analysis of Amino Acids in Plasma and Urine and Applications to the HELLP Syndrome and Pediatric Kidney Transplantation: Evidence of Altered Methylation, Transamidination and Arginase Activity. Amino Acids. 2019 Jan 2. doi: 10.1007/s00726-018-02688-w.

Brodowski L, Burlakov J, Hass S, von Kaisenberg C, von Versen-Höynck F Impaired Functional Capacity of Fetal Endothelial Cells in Preeclampsia. PLoS One 2017 May 23;12(5):e0178340.

Sandvoß M, Potthast AB, von Versen-Höynck F, Das AM. HELLP Syndrome: Altered Hypoxic Response of the Fatty Acid Oxidation Regulator SIRT 4. Reprod Sci. 2017 Apr;24(4):568-574.

Andersen LB, Golic M, Przybyl L, Sorensen GL, Jørgensen JS, Fruekilde P, von Versen-Höynck F, Herse F, Højskov CS, Dechend R, Christesen HT, Haase N. Vitamin D depletion does not affect key aspects of the preeclamptic phenotype in a transgenic rodent model for preeclampsia. J Am Soc Hypertens. 2016 Jul;10(7):597-607.e1.

Einen vollständigen Überblick gibt es unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/myncbi/10CqrZF-bumkx/bibliography/49075262/public/?sort=date&direction=ascending