SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2015

<< Publikationen 2014                                                                                          Publikationen 2016 >>

Monographien  |  Buchbeiträge  |  Zeitschriftenartikel  |  publizierte Abstracts

Monographien / Herausgeberschaften

 

Altgeld T, Brandes S, Bregulla I, Castedello U, Dehn-Hindenberg A, Flor W, Funk S, Gaede-Illig C, Gebhardt B, Grossmann B, Hartung S, Kolip P, Kruckenberg B, Lehmann F, Löchel N, Merta J, Noweski M, Nöcker G, Plaumann M, Pospiech S, Reemann H, von Rüden U, Schaefer I, Schauermann L, Töppich J, Volkenand K, Walter U, Weber J, Weber L. Gesundheitsförderung in Lebenswelten – Entwicklung und Sicherung von Qualität. Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt. Köln: BZgA, 2015.

 

Amelung VE , Eble S, Hildebrandt H, Lägel R,  Knieps F,  Ozegowski S,  Schlenker RU, Sjuts R,  Patientenorientierung – Schlüssel für  mehr Qualität. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: MWV, 2015.

 

Hagen A, Gorenoi V, Walter U. Maßnahmen zur Förderung des Gesundheitsverhaltens von Männern.  Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 133; 1. Auflage, Köln: DIMDI, 2015.

 

Kästner D, Büchtemann D, Giersberg S, Koch C, Bramesfeld A, Moock J, Kawohl W, Rössler W. Bipolare Störungen. In: Behandlungspfade für die ambulante Integrierte Versorgung von psychisch erkrankten Menschen. Stuttgart: Kohlhammer Verlag, 2015.

 

Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M.  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Schriftenreihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA, 2015.

 

Walter U, Plaumann M, Nöcker G, Pawils S (Gasthrsg.). Prävention und Gesundheitsförderung wirksam und nachhaltig gestalten – Ergebnisse des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung 2004-2013. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1).

Buchbeiträge

 

Brandes I. Die Patientin mit chronischen Unterbauchschmerzen in der Versorgungsrealität. In: Sillem M, Siedentopf F, Mechsner S. (Hrsg.) Leitsymptom chronischer Unterbauchschmerz der Frau. Berlin Heidelberg: Springer 2015; S. 131-149.

 

Michalik T, Walter U. Konzepte zur Gesundheit und Gesundheiterhaltung bei älteren Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2015.

 

Meyer T. Health Research, Qualitative. In: James D. Wright (Hrsg.) International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences. 2. Auflage, Vol 10. Oxford: Elsevier 2015; S. 692-697.

 

Meyer T. Patientenzufriedenheit . In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.Meyer T. Public Health. In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.

 

Meyer T. Wunsch- und Wahlrecht nach §9 SGB IX. In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.

 

Meyer T. Bedeutung von Konzepten der Lebensqualität für die Rehabilitation. In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.) Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll? Berlin: Deutscher Psychologenverband 2015; S. 57-68.

 

Meyer T. MeeR-Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) Aspekte guter Reha – Innovation, Partizipation, Kommunikation. Berlin: DRV 2015; S. 124-137.

 

Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks ML, Werner S, Knesebeck vd O, Kofahl C. Zur Lage der Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen in Deutschland – Ergebnisse der SHILD-Studie. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015. Gießen: Focus Verlag 2015; S. 122-133.

 

Plaumann M, Seidel G, Kramer S, Walter U. Definitionen & Erläuterungen von 234 Begriffen im Bereich Sozialmedizin und Public Health. In: Brüggemann S, Niehues C, Rose AD, Schwöbel B (Hrsg.) Pschyrembel Sozialmedizin und Public Health. 2. aktualisierte Aufl., Berlin: DeGruyter, 2015.

 

Seidel G, Dierks ML. Gesundheitsselbsthilfe als treibende Kraft zur Stärkung der Patientenorientierung. In: Danner M, Meierjürgen R(Hrsg.) Gesundheitsselbsthilfe im Wandel. Themen und Kontroversen. 1. Auflage, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015;  S. 87-105.

 

Seidel G, Keidel T, Melin S, Meierjürgen R, Haslbeck J, Dierks ML. Selbstmanagement für Menschen mit chronischen Erkrankungen - das nationale Programm INSEA – Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2015.

 

Walter U, Koch U. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Weg zu einer bevölkerungsbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung – Ein Geleitwort. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M. (Hrsg.)  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA, 2015; S. 8-11.

 

Walter U, Bramesfeld A, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Schmitt-Ott G, Wiegand-Grefe S, Jacobi C, Paar GH, Meermann R, Lamprecht F (Hrsg.) Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen – Behandlungsangebote – Qualitätsmanagement. 2. Aufl., Stuttgart: Schattauer 2015; S. 21-27.

 

Walter U, Kruckenberg B, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Castedello U, Gaede-Illig C (2015). Teilbericht 3: Rechtliche Regelungen zu Prävention, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung sowie ihre Wahrnehmung. In: Altgeld T, Brandes S, Bregulla I et al. Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt "Gesundheitsförderung in Lebenswelten, Entwicklung und Sicherung von Qualität". Köln: BZgA.

 

Walter U, Liersch S. Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. In: Klauber J, Günster C, Gerste B, Robra BP, Schmacke N (Hrsg.) Versorgungs-Report 2015/2016. Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche. Stuttgart: Schattauer 2015; S. 265-280.

 

Walter U, Töppich J, Dreier M. Neue Herausforderungen in der Prävention: Evidenzbasierung und informierte Entscheidung am Beispiel der Krebsfrüherkennung. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit von Plaumann M.  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA 2015; S. 160-171.

Zeitschriftenartikel

 

Afshar K, Bokhof B, Wiese B, Dierks ML, Junius-Walker U. Patientenseitiger Gesprächsbedarf nach einem geriatrischen Assessment in Hausarztpraxen. Z Gerontol Geriat 2015; DOI: 10.1007/s00391-015-0956-2


Bertschy S, Geyh S, Pannek J,  Meyer T. Perceived needs and experiences with healthcare services of women with spinal cord injury during pregnancy and childbirth – a qualitative content analysis of focus groups and individual interviews. BMC Health Services Research 2015; 15:234.


Bertschy S, Bostan C, Meyer T, Pannek J. Medical complications during pregnancy and childbirth in women with SCI in Switzerland. Spinal Cord 2015; DOI: 10.1038/sc.2015.205


Blättner B, Dierks ML. Die Zukunft der Lehre in Public Health in Deutschland. Public Health Forum 2015; 23 (1): 9-11.


Bleidorn J, Bucak S, Gágyor I, Hummers-Pradier E, Dierks ML. Why do - or don´t – patients with urinary tract infection participate in a clinical trial? A  qualitative study  in German family medicine. GMS Ger Med Sci 2015; 13:Doc17.


Bramesfeld A, Wrede S, Richter K, Steen M, Broge B, Pauletzki J, Szecsenyi J. Development of quality indicators and data assessment strategies for the prevention of central venous catheter-related bloodstream infections (CRBSI). BMC Infect Dis. 2015; 15:435.


Bramesfeld A, Willms G, Szecsenyi J. Freiwillige und verpflichtende Qualitätssicherung psychiatrischer Versorgung - Beispiele aus Europa. Nervenarzt. 2015; 86(11):1326-32.


Bramesfeld A, Pauletzki J, Behrenz L, Szecsenyi J, Willms G, Broge B. Developing cross-sectoral quality assurance for cataract surgery in the statutory quality assurance program of the German health care system: Experiences and lessons learned. Health Policy. 2015; 119(8):1017-22.


Ferchow S, Franke GH, Jagla M, Nowik D. Pathologisches Onlinespielen – Untersuchung einer studentischen Stichprobe. SUCHT 2015; 61 (2): 1-8.

 

Finck S, Nöcker G, Wildner M, Walter U. Präventive Maßnahmen transferieren – In Versorgungspraxis überführen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S124-S128


Gerber-Grote A, Lenton S, Amelung VE, Pettoello-Mantovani M, Ehrich J. Starting the Debate on the Role of Health Economics to Support Child Friendly Health Care in Europe. J Pediatr. 2015; 167(4):944-945.e2.


Gorenoi V, Brehm MU, Koch A, Hagen A. Growth factors for angiogenesis in peripheral arterial disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015; 6: CD011741.


Gorenoi V, Hagen A
. Overview of Risk-Estimation Tools for Primary Prevention of Cardiovascular Diseases in European Populations. Cent Eur J Public Health 2015; Vol.23 (2): 91-99.


Gutenbrunner C, Bickenbach J, Kiekens C, Meyer T, Skempes D, Nugraha B, Bethge M, Stucki G. ISPRM discussion paper: Proposing dimensions for an International Classification System for Service Organization in Health-related Rehabilitation. J Rehabil Med 2015; 47(9):809-815.


Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Selbstmanagement für Menschen mit chronischen Erkrankungen – die Initiative „INSEA – Gesund und aktiv Leben“ startet in Deutschland. Tranferplus  Care for chronic Condition – Leben mit chronischer Krankheit gestalten 2015; 10:8-13.


Harries L, Tangermann U, Amelung VE. Arztentlastende Konzepte in schwer zu versorgenden Regionen in Deutschland: Ein Vergleich mit England und den Niederlanden. Gesundheits- und Sozialpolitik 2015; 69(3-4): 62-69.


Herrler C, Bramesfeld A, Brodowski M, Prytherch H, Marx I, Nafula M, Richter-Aairijoki H, Musyoka L, Marx M, Szecsenyi J. Integrated Quality Management System (IQMS): ein Modell zur Förderung der Qualität der reproduktiven Gesundheitsversorgung im ländlichen Kenia. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2015; 109(9-10):739-47.


Huisman MV, Rothman KJ, Paquette M, Teutsch C, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma C, Zint K, Elsaesser A, Bartels DB, Lip GY. GLORIA-AF Investigators Antithrombotic Treatment Patterns in Patients with Newly Diagnosed Nonvalvular Atrial Fibrillation: The GLORIA-AF Registry, Phase II. Am J Med 2015; 128(12):1306-13.


Jacobs S, Hartmann J, Eberhard S, Ruof J, Amelung VE. Wie beeinflussen die Rahmenbedingungen integrierter Versorgungsprogramme die Möglichkeiten der Evaluation? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2015; 109(8):615-20.


Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T
. Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem MeeR-Projekt. Die Rehabilitation 2015; 54: 266-272.


Klemperer D, Bauer U, Francke R, Dierks ML, Robra B. Positionspapier zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgungsforschung und zu Themen für künftige Ausschreibungen von Forschungsvorhaben. Public Health Forum 2015; 23 (1):  47-50.


Kreuzer M, Prüfe J, Oldhafer M, Bethe D, Dierks ML, Müther S, Thumfart J, Hoppe B, Büscher A, Rascher W, Hansen M, Pohl M, Kemper MJ, Drube J, Rieger S, John U, Taylan C, Dittrich K, Hollenbach S, Klaus G, Fehrenbach H, Kranz B, Montoya C, Lange-Sperandio B, Ruckenbrodt B, Billing H, Staude H, Heindl-Rusai K, Brunkhorst R, Pape L. Transitional Care and Adherence of Adolescents and Young Adults After Kidney Transplantation in Germany and Austria: A Binational Observatory Census Within the TRANSNephro Trial. Medicine (Baltimore). 2015; 94(48):e2196.

 

Kula A, Walter U. Lebenskompetenz als zentrale Interventionskomponente bei Kids und Teens. Public Health Forum 2015; 23(4): 228–230.


Kundu S, Wildgrube J, Hillemanns P, Brandes I. Supporting and inhibiting factors when coping with endometriosis from the patients‘ perspective. Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(5):462-469.

 

Liersch S, Henze V, Sterdt E, Sayed M, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S72-S73


Lutze B, Chaberny IF, Graf K, Krauth C, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer J, von Lengerke T. Intensive care physicians' and nurses' perception that hand hygiene prevents pathogen transmission: Belief strength and associations with other cognitive factors. Journal of Health Psychology 2015; DOI: 10.1177/1359105315595123.


Meyer T, Kleineke V. Das MeeR-Projekt der MHH. Erfolg durch bessere Zusammenarbeit. f&w 2015;  11/15: 976-979.


Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Welche Merkmale zeichnen eine erfolgreiche Rehabilitationseinrichtung aus? Ergebnisse aus dem Projekt MeeR. SuchtAktuell 01/2015: 47-52.


Michalik T, Walter U. Spätaussiedler und Gesundheitskonzepte im Alter – was wissen wir? Public Health Forum 2015; 23(2): 88-90.


Mutwill A, Krauth C. Renteneintritt – vom ‚kritischen Lebensereignis‘ zur neuen Lebensphase mit Potenzial. Public Health Forum 2015; 23(4): 252-254.

 

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Lupp K, Stahmeyer J, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Der präventive Hausbesuch als zugehende Präventionsmaßnahme im Alter – Effektivität und Kosten-effektivität von Zugangswegen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S45-S46


Pawils S, Boettcher A, Metzner F, Plaumann M, Walter U. Stellenwert und Umsetzung der Prävention in Deutschland – Eine bundesweite Befragung von Entscheidungsträgern in GKV-Spitzenverband, Bund, Ländern und Kommunen. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S12-S13.


Plaumann M, Pawils S. Von jungen Erwachsenen bis zum höheren Alter – Präventive Maßnahmen wirksam gestalten. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S82-S84.


Plaumann M, Lehmann F, Pawils S, Walter U. Strukturen ändern – Gesundheit integrieren. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S109-S111.


Pohontsch N, Meyer T. Das kognitive Interview – Ein Instrument zur Entwicklung und Validierung von Erhebungsinstrumenten. Die Rehabilitation 2015; 54: 53-59


Rüppel F, Liersch S, Walter U. The Influence of Psychological Well-Being on Academic Success. Journal of Public Health 2015; 23:15-24.

 

Sayed M, Liersch S, Windel I, Krauth C, Altgeld T, Walter U. Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement: Kennzahlentoolbox als Qualitätssicherungsinstrument für Selbstevaluation an Schulen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S80-S81


Seidel G, Haack M, Kreinhacke M, Dierks ML. Das Selbstmanagement-Programm INSEA „Gesund und aktiv leben“. Public Health Forum 2015; 23(4):249-251.


Seidel G. INSEA - die „Initiative für Selbsthilfe, Empowerment und aktives Leben“. Impulse für Gesundheitsförderung 2015; 86(1):20-21.


Stahmeyer JT, Krauth
C, Rossol S. Gesundheitsökonomische Analyse der HCV-Infektion. HepNet Journal 2015; 9 (S1):24-25.


Stahmeyer JT, Krauth C, Bert F, Pfeiffer-Vornkahl H, Alshuth U, Hüppe D, Mauss S, Rossol S. Costs and Outcomes of Treating Chronic Hepatitis C Patients in Routine Care - Results from a Nationwide Multicenter Trial. Journal of Viral Hepatitis 2015; doi:10.1111/jvh.12471.


Stahmeyer JT, Rossol S, Krauth C.  Outcomes, costs and cost-effectiveness of treating hepatitis C with direct acting antivirals. J Comp Eff Res. 2015; 4(3): 267-277.


Stamer M, Güthlin C, Holmberg C, Karbach U, Patzelt C, Meyer T für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF). Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 3: Qualität qualitativer Studien. Gesundheitswesen. 2015; 77(12):966-75.


Stegbauer C, Szecsenyi J, Bramesfeld A. Studien zur Evaluation ambulanter psychiatrischer Versorgung: Werden die Prioritäten psychisch kranker Menschen berücksichtigt? Psychiatr Prax. 2015; DOI: 10.1055/s-0035-1552680


Sterdt E, Liersch S, Henze V, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglichen Schulsport in der Grundschule implementieren – Potenziale und Barrieren aus Sicht der beteiligten Akteure. Gesundheitswesen 2015; 77: 269-275.


von Lengerke T, Lutze B, Graf K, Krauth C, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer J, Chaberny IF. Psychosocial determinants of self-reported hand hygiene behaviour: a survey comparing physicians and nurses in intensive care units. J Hosp Infect. 2015; 91(1):59-67.

 

Walter U, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Krauth C. Gesundheits- und Präventionsverhalten von Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S85-S86

 

Walter U, Jahn I. Zielgruppen erreichen – Zugangswege gestalten. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S14-S18


Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra BP, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Schmidt TA, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stender KP, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M. Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Das Gesundheitswesen 2015; 77(05): 382-388.


Walter U, Plaumann M, Pawils S, Nöcker G, Pott E, Koch U. „Präventionsforschung“ als Förderschwerpunkt des BMBF – Ein erfolgreicher Vorstoß in die richtige Richtung! Editorial. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S1.


Walter U, Kliche T, Pawils S, Nöcker G, Trenker M, Finck S, Linden S, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung wissenschaftsbasiert stärken – Ergebnisse und Erfahrungen des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S2-S11.


Wang SV, Verpillat P, Rassen JA, Patrick A, Garry EM, Bartels DB. Transparency and reproducibility of published analyses of cohort studies in healthcare databases. Clin Pharmacol Ther 2015; doi: 10.1002/cpt.329.


Waschki B, Kirsten A, Holz O, Müller KC, Schaper M, Sack AL, Meyer T, Rabe K, Magnussen H, Watz H. Disease progression and changes in physical activity in patients with COPD.  American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2015; 10.1164/rccm.201501-0081OC

publizierte Abstracts

 

Artzt ML, Stamer M, Meyer T. Erfahrungen von Medizinerinnen und Medizinern mit Migrationshintergrund in der stationären medizinischen Rehabilitation. DRV-Schriften Band 107; 2015: 200-202. (Sonderausgabe anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 16.-18.03.2015 in Augsburg)


Bethge S, Mühlbacher AC, Amelung VE. The Importance of the Communicator for an Integrated Care Program - A Comparative Preference Analysis with Discrete Choice Experiments. Value Health. 2015; 18(7): A741.


Dubner SJ, Huisman MV, Diener HC, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Schoof N, Elsaesser A, Paquette M, Teutsch C, Zimmerman SL, Bartels DB, Lip GYH. Registro global del tratamiento antitrombótico oral a largo plazo en pacientes con fibrilación auricular (GLORIA-AF): datos de referencia finales de la fase ii de Latinoamérica. In: Interamerican Congress of Cardiology, Dec 5-7, 2015 in Santiago, Chile.


Flor W. Ambulante Patienten in der geriatrischen Rehabilitation – eine vernachlässigte Zielgruppe? – Eine qualitative Untersuchung der Schnittstellenprobleme. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A273.


Gaede-Illig C, Castedello U, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Kruckenberg B, Walter U. Qualitätsgesicherte Gesundheitsförderung in Lebenswelten – die Perspektive der Wohlfahrtsverbände. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A59.


Gopalakrishnan C, Patorno E, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Channeling of linagliptin to patients with renal or hepatic impairment. In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.


Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Bewertung der INSEA Selbstmanagementkurse 'Gesund und aktiv leben‚ und Einschätzung des Nutzens aus Sicht der Teilnehmenden. Das Gesundheitswesen 2015; 77: A8.


Halperin JL, Huisman MV, Diener HC, Dubner SJ, Ma CS, Rothman KJ, Schoof N, Elsaesser A, Paquette M, Bartels DB, Teutsch C, Lip GYH. Patterns of Newly Detected Atrial Fibrillation and Antithrombotic Treatment in GLORIA-AF Phase II. In: American Heart Association Scientific Sessions, Nov 10-11, 2015 in Orlando, USA.


Kleineke V, Menzel-Begemann A, Wild B, Meyer T. Die Bedeutung von Umweltfaktoren in der medizinischen Rehabilitation zur Förderung von Teilhabe – Ergebnisse aus der ersten Phase des Projekts UfaR. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A111.


Kruckenberg K, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Gaede-Illig C, Castedello U, Walter U. Qualitätsgesicherte Prävention und Gesundheitsförderung im Kontext föderaler Bildungshoheit. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A154.


Krüger K, Walter U, Dreier M. Länderspezifische Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes. Das Gesundheitswesen 2015. 77: A58.


Krüger K, Walter U, Dreier M. Instrumente zur Evaluation der Entscheidungsfindung im Kontext der Krebsfrüherkennung – ein systematischer Review. Das Gesundheitswesen 2015. 77: A350.


Kula A, Wiedel C, Borutta B, Kaeding T, Vehling M, Walter U. Integrierte Ansätze zu Ernährung, Bewegung und Stressmanagement bei Kindern und Jugendlichen – Methodik eines systematischen Reviews. 16. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, Berlin. Düsseldorf: GMS Publishing House; 2015.


Kula A, Wiedel C, Borutta B, Kaeding T, Vehling M, Hagen A, Goldapp C, Ommen O, Walter U. Integrated Interventions in Diet, Physical Activity and Life Skills for children and teens – Review. European Journal of Public Health 2015; 25(3): 165.

 

Kula A, Wiedel C, Borutta B, Kaeding T, Vehling M, Hagen A, Goldapp C, Ommen O, Walter U. Kombinierte Interventionen zu Ernährung, Bewegung und Lebenskompetenz bei Kindern und Jugendlichen – ein systematischer Review. Gesundheitswesen 2015; 77 - A340
DOI: 10.1055/s-0035-1563296


Linden S, Vostakolaei FA, Bartels DB, Verpillat P. Relevant Automated Healthcare Databases to Perform Studies in Oncology: Easy to Find? In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.


Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Zint K, Bartels DB, Elsaesser A, Teutsch C, Huisman MV. Patterns of newly detected Atrial Fibrillation and Antithrombotic Treatment in Europe (GLORIA-AF Phase II) Europace, June 21-24, 2015 in Milan.


Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Zint K, Bartels DB, Elsaesser A, Teutsch C, Huisman MV. Gender differences in antithrombotic therapy in Europe: Observations from the GLORIA-AF Registry Program Europace , June 21-24, 2015 in Milan.


Meyer T.  A View into Current Goal Setting Practice- Results from an Observational Study. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin/Journal of Physical and Rehabilitation Medicine (Sonderausgabe anlässlich des ISPRM-Kongresses 2015) 2015; 3: 158-159.


Michalik T, Koppelin F, Walter U. Ältere Spätaussiedler und ihre Konzepte zur Gesundheit und Gesundheitserhaltung im Alter. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A359.


Nowik D, Zeisberger M, Meyer T. Entwicklung und psychometrische Prüfung eines Erfolgsindexes aus der Rehabilitandenbefragung der Deutschen Rentenversicherung Bund. DRV-Schriften Band 107; 2015: 128-129 (Sonderausgabe anlässlich des 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 16.-18.03.2015 in Augsburg)


Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Dynamic channeling among initiators of a recently marketed medication for type 2 diabetes mellitus (T2DM). In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.


Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Does linagliptin labeling lead to preferential prescribing to patients with renal or hepatic impairment in routine care? In: American Diabetes Association (ADA) 75th Scientific Sessions, 2015, June 5-9 in Boston, USA.


Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Characteristics and medication adherence of patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) initiating linagliptin and other diabetes medications (non-insulin) in routine care. In: American Diabetes Association (ADA) 75th Scientific Sessions, 2015, June 5-9 in Boston, USA.


Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Patterns of treatment adherence in patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) initiating linagliptin and other non-insulin glucose-lowering medications (NIDMs). In: International Society for Pharmacoeconomics and Outcome Research (ISPOR) 20th Annual International Meeting, 2015, May 16-20 in Philadelphia, USA.


Plaumann M, Dierks ML. Promotion in Public-Health – Welche Möglichkeiten gibt es in Deutschland? Das Gesundheitswesen 2015;  77 (8/9): 653.


Schauermann L, Gaede-Illig C, Volkenand K, Kruckenberg B, Weber J, Castedello U, Walter U. Qualitätsgesicherte Prävention und Gesundheitsförderung in der KiTa – Rechtliche Regelungen und deren Wahrnehmung. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A153.


Seeger JD, Bartels DB, Huybrechts K, Gopalakrishnan C, Bykov K, Zint K, Schneeweiss S. Safety and effectiveness of dabigatran relative to warfarin In routine clinical practice new interim results of longterm study program. In: American Heart Association Scientific Sessions, Nov 10-11, 2015 in Orlando, USA.


Seidel G, Haack M, Kramer S, Kofahl C, Werner S, Nickel S, von dem Knesebeck O, Dierks ML. Partizipative Forschung und Rekrutierungspfade in der Selbsthilfeforschung der SHILD-Studie. Das Gesundheitswesen 2015; 77(8/9): A175.


Senin T
, Franz M, Meyer T. Erfassung der Lebensqualität bei schizophren erkrankten Menschen – Entwicklung einer Kurzversion der QLiS (Quality of Life in Schizophrenia). Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A388.


Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Guerra IM, Krauth C. P0817 Cost-effectiveness of treating chronic Hepatitis C Genotype-1 with Ledipasvir and Sofosbuvir in Germany. Journal of Hepatology 2015; 61 (S2): S642-S643.


Volkenand K, Kruckenberg B, Schauermann L, Weber J, Gaede-Illig C, Castedello U, Walter U. Daseinsvorsorge = Gesundheitsförderung? Die Kommune als Dachsetting der Gesundheitsförderung: Was kann, was muss, was sollte? Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09) : A262.


Walter U, Volkenand K, Kruckenberg B, Schauermann L, Weber J. Wie wird Prävention und Gesundheitsförderung in rechtlichen Regelungen begrifflich gefasst? Eine Analyse rechtlicher Grundlagen in den Lebenswelten Kommune, KiTa, Schule und Pflegeheim. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A151.


Wang S, Verpillat P, Rassen JA, Bartels DB. Transparency and reproducibility of published analyses of cohort studies in healthcare databases. In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.


Weber J, Kruckenberg B, Schauermann L, Volkenand K, Gaede-Illig C, Castedello U, Walter U. Sind qualitätsgesicherte Prävention und Gesundheitsförderung Aufgaben der Pflege und der freien Seniorenarbeit? Rechtliche Grundlagen, Leitlinien und Empfehlungen. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A146.