SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2013

<< Publikationen 2012   |   Publikationen 2014 >>

Monographien / Herausgeberschaften

 

Amelung V, Hess R, Koschorrek R, Lang T, Quodt H, Schwartz FW, Scriba PC. [Hrsg.]  Versorgung gemeinsam gestalten, aber wie? MSD (ebook) 2013.

 

Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U. [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln: BZgA 2013.

 

Kuhlmann A, Lüders S, Franke A, Hampel S, Naegele G, Schmidt W, Patzelt C, Pfefferkorn C, Walter U. Personalbedarf in der Altenhilfe und Altenpflege in Baden-Württemberg. Expertise unter Berücksichtigung des Bedarfs an nicht-medizinischen Fachkräften mit akademischer Qualifikation. Kommunalverband Jugend und Soziales Baden-Württemberg, 2013.

 

Seidel GSchneider N, Möller S, Walter U, Dierks ML. Patientengerechte Gesundheitsversorgung der Zukunft – Welche Anforderungen stellen die Ältesten in der Gesellschaft? Stuttgart: Kohlhammer Verlag, 2013.

 

Neusser S, Bitzer EM, Mieth I, Krauth C. Medizinische Wirksamkeit und Kosteneffektivität von Minocyclin/Rifampicin-beschichteten zentralvenösen Kathetern zur Prävention von Blutbahninfektionen bei Patienten in intensivmedizinischer Betreuung. Schriftenreihe Health Technology Assessment des DIMDI, Bd. 123;  Köln: DIMDI, 2012.

 

Meyer M, Dierks ML, Seidel G. [Hrsg.] Nutzerbewertung von Gesundheitsinformationen über gesundes Altern. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2013. Bd. 10; München: GRIN Verlag, 2013.

Buchbeiträge

 

Bramesfeld A, Amelung V. Integrierte Versorgung und Kontinuität in der Versorgung psychisch kranker Menschen. In: Rössler W, Kawohl W [Hrsg.] Soziale Psychiatrie. Bd. 2; Stuttgart: Kohlhammer  2013; S.: 150-161.

 

Deimel D, Ku A, Ossege M, Turina B,  Amelung VE. Entlassmanagement aus dem Krankenhaus als Brücke für ein bergreifendes Versorgungsmanagement. In: Rebscher H, Kaufmann S [Hrsg.] Versorgungsmanagement in Gesundheitssystemen. medhochzwei Verlag 2013; S.: 129-145.

 

Dierks ML. Die Patientenuniversität: Krankheit als Lerngegenstand. In: Nittel D, Seltrecht A [Hrsg.] Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive.  Berlin: Springer 2013; S.: 355-365.

 

Dierks ML. Effekte, Perspektiven und Grenzen der Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen aus wissenschaftlicher Sicht. In: Weatherly JN, Meyer-Lutterloh K, Pouri R [Hrsg.] 2. DGbV- Zukunftskongress : Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen. Effekte, Perspektiven und Grenzen. Borsdorf a d Parthe: Winterwork 2013, S.: 36-48.

 

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitskompetenz fördern – Souveränität der Bürger und Patienten im Gesundheitswesen stärken. In: Pundt J [Hrsg.] Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit? Apollon University Press 2013; S.: 153-171.

 

Dreier M. Quality Assessment in Meta-Analysis. In: Doi SAR, Williams GM [Hrsg.] Methods of Clinical Epidemiology. Berlin: Springer 2013; S.: 213-228.

 

Dreier M, Borutta B, Walter U. Wie gut sind Informationsmaterialien zur Koloskopie als Methode zur Krebsfrüherkennung von Darmkrebs? In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.] Dokumentation 18. Kongress Armut und Gesundheit. Brücken bauen zwischen Wissen und Handeln – Strategie der Gesundheitsförderung. Berlin 2013. CD-ROM.

 

Franz M, Meyer T. Lebensqualität. In: Rössler W, Kawohl W [Hrsg.] Soziale Psychiatrie. Das Handbuch für die psychosoziale Praxis. Bd. 1: Grundlagen. Stuttgart: Kohlhammer 2013; S.: 258-268.

 

Heim S, Theile G, Schmiemann G, Deitermann B, Patzelt C, Walter U, Hummers-Pradier E. Präventive Hausbesuche für ältere Menschen: Was versteckt sich hinter diesem Konzept? Für wen kommen sie in Frage? In: Kalitzkus V, Wilm S [Hrsg.] Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Düsseldorf: dup düsseldorf university press 2013; S.: 289-298.

 

Lux R. Geschlechterspezifische Aspekte bei der Rauchprävention. In: Miemietz B [Hrsg.] Medizin und Geschlecht. Perspektiven für Lehre, Forschung & Krankenversorgung. Lengerich: Pabst Science Pubishers 2013; S.: 168-171.

 

Liersch S, Henze V, Bisson S, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglicher Schulsportunterricht: Ergebnisse zur Nachhaltigkeit. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H [Hrsg.] Prävention und Versorgung 2012 für die Gesundheit 2030. Stuttgart: Thieme 2012; S.: 281-296.

 

Meyer T, Brandes I, Zeisberger M, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Reha-Einrichtung: Hintergrund und Vorgehen im Projekt MeeR. In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation, Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e. V. [Hrsg.] (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedingungen. Berlin: Deutscher Psychologenverband 2013; S.: 66-79.

 

Meyer T, Quittan M, Rauch A. Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). In: Fialka-Moser V [Hrsg.] Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutische Konzepte (3., überarb. U. erw.  Aufl.) Wien, New York: Springer 2013; S.: 107-126.

 

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Zielgruppengerechte Ansprache und Zugangswege im Alter – das Projekt „Ältere gezielt erreichen“. In: Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln 2013; S.: 54-61.

 

Rauch A, Meyer T. Die Implementierung der ICF in das Rehabilitationsmanagement - ein Fallbeispiel. In: Fialka-Moser V [Hrsg.] Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutische Konzepte (3., überarb. U. erw.  Aufl.) Wien, New York: Springer 2013; S.: 127-153.

 

Walter U. Verdeckte und offene Rationierung in der Versorgung älterer Menschen – Probleme und Lösungsansätze. In: AOK Baden-Württemberg [Hrsg.] Gesund alt werden. Rehabilitation maßgeschneidert. Reha konkret! Bd. 01; Heidelberg: AKA Verlag 2013; S.: 79-95.

 

Walter U, Plaumann M, Krugmann C. Burnout Interventions. In: Bährer-Kohler S [Hrsg.] Burnout for Experts. Prevention in the Context of Living and Working. Springer Science+Business Media New York 2013; S.: 223-246

 

Walter U, Reuter D. Prävention und Gesundheitsförderung als politische Strategien für Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabe im Alter. In: Hüther M, Naegele G [Hrsg.] Demografiepolitik - Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS 2013; S.: 223-245.

 

Walter U unter Mitarbeit von Krugmann CS. Gesundheit im Alter!? In: LVGF SH [Hrsg.] Dokumentation der Regionalkonferenz Schleswig-Holstein am 26.09.2012: Weiter wie gewohnt? Wohnen im Alter. 2013; S.: 12-16.

 

Walter U, Krugmann CS. Rationierung: Realität in der Versorgung älterer Menschen. In: Bäcker G, Heinze R [Hrsg.]: Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS 2013; S.: 269-283.

 

Walter U. Gesund und aktiv älter werden – die Lebensphase Alter gestalten. In: Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln 2013; S. 14-23.

Zeitschriftenartikel 

 

Amelung VE, Wolf S. Medizinische Versorgungszentren – eine Idee setzt sich durch. Public Health Forum 2013; 21(78): 21-22

 

Amelung VE, Wolf S. Innovationsförderung in der GKV. Gesundheits- und Sozialpolitik 2013; 2: 111-117

 

Amelung VE, Knieps F, Wolf S. Die Gesundheitsversorgung in schwer zu versorgenden Regionen – Grundlagen, Definition, Problemanalyse. Gesundheits- und Sozialpolitik 2012; 6: 8-19.

 

Amelung VE, Wolf S. Erfolgskriterien für die indikationsbezogene Integrierte Versorgung. Public Health Forum 2013; 21(78): 15-17

 

Amelung VE, Jensen S, Krauth C, Wolf S. Pay-for-Performance: Märchen oder Chance einer qualitätsorientierten Vergütung? Gesellschaft & Gesundheit: Wissenschaft 2013; 2: 7-15

 

Amelung V, Wolf S, Krauth C. Integrierte Versorgungsverträge und Kassenwettbewerb. Public Health Forum 2013; 21(81): 6-8

 

Amelung VE, Turina B, Wolf S. Medical-Apps auf dem Vormarsch – Chance für eine effizientere und effektivere Gesundheitsversorgung. KU Gesundheitsmanagement special: IT im Krankenhaus 2013; 2: 8-11

 

Amelung VE. Es fehlt noch die notwendige Dynamik. Titelinterview. Monitor Versorgungsforschung 2013; 01: 6-10

 

Amelung VE, Barz S, Wolf S. Potenziale der Integrierten Versorgung – Blick über die Sektorenmauern. KU Gesundheitsmanagement 2013; 10: 45-47

 

Bitzer EM, Mehrer L, Petrucci M, Hussein R, Micheelis W, Süßlin W, Dierks ML. Zufriedenheit mit der zahnärztlichen Versorgung aus Perspektive der Patienten – Der Zahn-ZAP-V1. Gesundheitswesen 2013; 75(6): e59–e68

 

Bramesfeld A, Moock J, Kopke K, Büchtemann D, Kestner D, Radisch J, Rössler W. Effectiveness and Efficiency of Assertive Outreach for Schizophrenia in Germany: study protocol on a pragmatic “quasi”-randomised controlled trial. BMC Psychiatry 2013; 13(1): 56

 

Brandes I,  Niehues C. Rehabilitationsziele in ärztlichen Entlassungsberichten und in Patientenfragebogen – am Beispiel von Endometriose-Patientinnen. Die Rehabilitation 2013; dx.doi.org/10.1055/s-0033-1347228

 

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Kreusel I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Development of a comprehensive list of criteria for evaluating consumer education materials on colorectal cancer screening. BMC Public Health 2013; 13(1): 843

 

Finck S, Nöcker G, Wildner M, Walter U. Präventive Maßnahmen transferieren – In Versorgungspraxis überführen. Gesundheitswesen 2013; 75: dx.doi.org/10.1055/s-0033-1347252

 

Franklin JM, Rassen JA, Ackermann D, Bartels DB, Schneeweiss S. Metrics for covariate balance in cohort studies of causal effects. Statist Med 2013; dx.doi.org/ 10.1002/sim.6058

 

Franz M, Fritz M, Meyer T. Discriminant and convergent validity of a subjective quality-of-life instrument aiming at high content-validity for schizophrenic persons. Quality of Life Research 2013; 22(5):1113-1122

 

Gensichen J, Petersen JJ, Von Korff M, Heider D, Baron S, König J, Freytag A, Krauth C, Gerlach FM,  König HH. Cost-effectiveness of depression case management in small practices. The British Journal of Psychiatry 2013; 202: 441–446

 

Hantke T, Neumann K, Wolf S, Amelung VE. Betriebliches Gesundheitsmanagement – Baustein einer erfolgreichen Unternehmensstruktur. Impu!se 2013; 79(2): 10-11

 

Hirschberg I,  Seidel G, Strech D, Bastian H, Dierks ML. Evidence-based health information from the users’ perspective – a qualitative analysis. BMC Health Services Research 2013; 13: 405

 

Huisman MV, Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Teutsch C, Zint K, Ackermann D, Clemens A, Bartels DB. Design and rationale of GLORIA - AF: A Global Registry Program on Long-Term Oral Anti-thrombotic Treatment in Patients with Atrial Fibrillation. Am Heart J 2013; dx.doi.org/10.1016/j.ahj.2013.12.006

 

Hussein R, Walter U, Schneller T. Ausübung und Ausbau der Prophylaxe in deutschen Zahnarztpraxen: ein Vergleich der Ergebnisse von 2000 und 2009. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 2013; 68 (1): 30-37

 

Hussein R, Schneller T, Dierks ML, Walter U. Establishment of Prevention: What do Dentists in Northern Germany Suggest? Gesundheitswesen 2013; 75(11): e161–e167

 

Hussein R, Schneller T, Walter U. Preventive activity of dentists: Associations with dentists’ and practice characteristics in Northern Germany. Journal of Public Health 2013; 21(5): 455-463

 

Jürgensen M, Patzelt C, Meyer T. „Dass man also frei bleibt, aber immer das Gefühl hat: Da ist diese Haltestange, die ich brauch“ - Integrierte Versorgung aus Sicht von Patienten mit einer schizophrenen Erkrankung und ihrer Angehörigen. Psychiatrische Praxis 2013; dx.doi.org/10.1055/s-0033-1343160

 

Kleine-Budde K, Müller R, Kawohl W, Bramesfeld A, Moock J, Rössler W. The cost of depression - A cost analysis from a large database. J Affect Disord 2013; 147: 137-143

 

Klindtworth K, Schneider N, Radbruch L, Jünger S. Versorgung am Lebensende: Haltungen und Einstelllungen in der Bevölkerung. Z Pallliativmed 2013; 14: 22-28

 

Klindtworth K, Schneider N, Bleidorn J. Wie erleben Patienten mit unheilbaren, fortgeschrittenen Erkrankungen ihre häusliche Versorgung? Z Allg Med 2013: 89(4): 159-164

 

Krauth C, Liersch S, Sterdt E, Henze V, Röbl M, Walter U. Gesundheitsökonomische Evaluation der Gesundheitsförderung – am Beispiel fit für pisa. Gesundheitswesen 2013. 75(11): 742-746

 

Liersch S, Henze V, Sterdt E, Sayed M, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Gesundheitswesen 2013; 75: dx.doi.org/10.1055/s-0032-1331251

 

Meyer T, Richter S, Raspe H. Agreement between pre-post measures of change and transition ratings as well as then-tests. BMC Med Res Methodology 2013; 13: 52; dx.doi.org/10.1186/1471-2288-13-52

 

Meyer T, Gutenbrunner C, Kiekens C, Skempes D, Melvin JL, Schedler K, Imamura M, Stucki G. Conceptual description of health-related rehabilitation services. J Rehab Med 2013; 46: 1-6

 

Müller-Mundt G, Bleidorn J, Geiger K, Klindtworth K, Pleschberger S, Hummers-Pradier E, Schneider N. End of life care for frail older patients in family practice (ELFOP) – protocol of a longitudinal qualitative study on needs, appropriateness and utilisation of services. BMC Family Practice 2013, 14: 52; dx.doi.org/10.1186/1471-2296-14-52

 

Pohontsch N, Raspe H, Welti F, Meyer T. Das Wunsch- und Wahlrecht des SGB IX, §9 in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse eines regionalen Surveys unter Versicherten der Gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung. Gesundheitswesen 2013; 75: 440–447

 

Prast J, Oppelt P, Shamiych A, Shebl O, Brandes I, Haas D. Costs of endometriosis in Austria: a survey of direct and indirect costs. Arch Gynecol Obstet. 2013; 288(3):569-576

 

Radisch J, Büchtemann D, Kästner D, Kopke K, Moock J, Rössler W, Bramesfeld A. Eine Literatur- und Expertengestützte Analyse der Versorgungspraxis von depressiv erkrankten Menschen in Deutschland. Psychiat Prax 2013; 40(5): 252-258

 

Rauch A, Fekete C, Cieza A, Geyh S, Meyer T. Participation in physical activity in persons with spinal cord injury – A comprehensive perspective and insights into gender differences. Journal of Disability and Health 2013; 6(3): 165–176

 

Remmers H, Walter U. Altersbilder bei Gesundheitsberufen – einige neuere Befunde. Zeitschrift Psychotherapie im Alter 2013; 10(38/2): 267-278

 

Ruof J, Schwartz FW, Schulenburg JM, Dintsios CM. Early benefit assessment (EBA) in Germany: analysing decisions 18 months after introducing the new AMNOG legislation. Eur J Health Econ 2013; dx.doi.org/10.1007/s10198-013-0495-y

 

Schneider A, Klassen B, Jennerwein Ch, Amelung VE, Thoma B. Sektorenübergreifende Schmerzversorgung. Der Schmerz 2013; 27(2): 166-173

 

Schrem H, Kurok M, Kaltenborn A, Vogel A, Walter U, Zachau L, Manns MP, Klempnauer J, Kleine M. Incidence and long-term risk of de novo malignancies after liver transplantation with implications for prevention and detection. Liver Transplantation 2013, 19(11): 1252–1261.

 

Stahmeyer JT, Schauer S, Rossol S, Wedemeyer HH, Wirth D, Bianic F, Krauth C. Cost-effectiveness of Triple Therapy with Telaprevir for Chronic Hepatitis C Virus Patients in Germany. Journal of Health Economics and Outcomes Research 2013; 1(3): 239-253

 

Stamer M, Schmacke N, Richter P. Noncompliance: A Never-Ending Story. Understanding the Perspective of Patients with Rheumatoid Arthritis. Forum Qualitative Social Research 2013, 14(3), Art. 7

 

Stegbauer C, Goetz K, Bauer E, Bestmann B, Ruprecht T, Szecsenyi J, Bramesfeld A. What contributes to good patient outcomes in the home treatment of the severely mentally ill: study protocol of a multi-centre analysis. BMC-Psychiatry 2013; 5;13(1): 283

 

Sterdt E, Liersch S, Walter U. Correlates of physical activity of children and adolescents: A systematic review of reviews. Health Education Journal 2013; 73 issue: 1, page(s): 72-89 

 

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Körperliche Aktivität von Kindern in KiTas mit und ohne Bewegungskonzept – eine Mixed-Methods-Studie. Public Health Forum 2013;  21(2): 24.e1-24.e3

 

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Do preschools differ in promoting children's physical activity? Rationale, design and results of an instrument for the assessment of preschool physical activity programmes. BMC Public Health 2013; 13: 795

 

Stöckel S, Walter U. Prävention im 20. Jahrhundert. Grundriss und Prolog. In: Stöckel S, Walter U. (Hrsg.) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa 2002, S. 11-25. Reprint: Zeitgeschichte der Vorsorge. Materialien zum Thema des Heftes. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 2013; 10(3): www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Material-3-2013

 

Ungewitter C, Böttger D, El-Jurdi J, Kilian R, Losert C, Ludwig K, Steinkohl V, Bramesfeld A. Struktur und Kooperation in der Versorgung psychisch Kranker. Nervenarzt 2013; 84: 307-314.

 

Walter U, Stöckel S. Prävention und ihre Gestaltung vom Kaiserreich bis zur Jahrtausendwende. Zusammenfassung und Ausblick. In: Stöckel S, Walter U. (Hrsg.) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa 2002, S. 273-299. Reprint: Zeitgeschichte der Vorsorge. Materialien zum Thema des Heftes. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 2013; 10(3): www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Material-3-2013

 

Willms G, Bramesfeld A, Pottkämper K, Broge B, Szecsenyi J. Externe Qualitätssicherung im deutschen Gesundheitswesen. ZEFQ 2013; 107:523-527

 

Wrede-Sach J, Voigt I, Diederichs-Egidi H, Hummers-Pradier E, Dierks ML, Junius-Walker U. Decision-Making of Older Patients in Context of the Doctor-Patient Relationship: A Typology Ranging from “Self-Determined” to “Doctor-Trusting” Patients. International Journal of Family Medicine 2013; doi:10.1155/2013/478498.

 

Zeidler J, Prenzler A, Amelung VE, Krauth C, von der Schulenburg JM. Gesundheitsökonomische Forschung in Hannover – das Center for Health Economics Research Hannover (CherH). Public Health Forum 2013; 21(1): 23-24

Publizierte Abstracts

 

Borutta B, Dreier M, Seidel G, Kreusel I, Dierks ML, Walter U. Nutzerrelevante technische und formale Aspekte von Websites zur Darmkrebsfrüherkennung. Gesundheitswesen 2013; 75 - A198

 

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Meyer T. Interdisciplinary cooperation in medical inpatient rehabilitation: a qualitative analysis. Journal of Rehabilitation Medicine 2013;  45(9): 945

 

Kreusel I, Seidel G, Dreier M, Borutta B, Walter U, Dierks ML. Wie beurteilen Bürgerinnen und Bürger die Verständlichkeit von Online-Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung. German Medical Science 2013. DOI: 10.3205/13dkvf117

 

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Balanced Scorecard als unterstützendes Instrument. 49. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Gesundheit zwischen Wirtschaft und Demographie“. Marburg, 17.-20. September 2013. Das Gesundheitswesen 2013. 75: A283

 

Meyer T, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Stamer M. What contributes to a succesful rehabilitation? An interdisciplinary qualitative survey. Journal of Rehabilitation Medicine 2013; 45 (9): 959

 

Meyer T, Tangermann U, Kraut C, Brandes I. Vergleich der Ausgaben für rehabilitative Versorgung zwischen europäischen Ländern. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 125-127 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

 

Meyer T, Patzelt C. Bedeutung qualitativer Studien in der internationalen Rehabilitationsforschung- Eine systematische Literaturübersicht. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 141-143 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

 

Nowik D, Zeisberger M, Meyer  T. Veränderung in der Variation des Ausmaßes therapeutischer Leistungen zwischen Reha-Einrichtungen im Zuge der Einführung der Reha-Therapiestandards „Chronische Rückenschmerzen“. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 155-157 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

 

Nowik D, Zeisberger M, Meyer T. Implementation of „standards of rehabilitative interventions” for people with chronic low back pain: Could variation in rehabilitative practice among clinics be reduced? Journal of Rehabilitation Medicine 2013; 45(9) 961-962

 

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Stahmeyer J, Theile G, Krauth C, Hummers-Pradier E, Walter U. Ältere gezielt erreichen - zielgruppenspezifische Ansprache und Zugangswege. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Teilhabe 2.0 – Reha neu denken? 4. bis 6. März 2013, DRV-Schriften, Band 101: 195-196.

 

Rossol S, Stahmeyer JT, Bert F et al. Epidemiologie, Behandlungsergebnisse und Kosten der Behandlung chronischer HCV-Patienten in Deutschland – Ergebnisse einer großen Multicenter Studie. Z Gastroenterol 2013; 51 - K162.

 

Sayed M, Liersch S, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Gesundheitsmanagement an Schulen – das Projekt Gesund Leben Lernen. 49. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Gesundheit zwischen Wirtschaft und Demographie“. Marburg, 17.-20. September 2013. Das Gesundheitswesen 2013. 75: A275

 

Seidel G, Weithe V, Dierks ML. Nutzen von Bildungsangeboten zur Erhöhung der Gesundheitskompetenz von Bürgerinnen und Bürgern – Ausgewählte Ergebnisse einer retrospektiven Befragung. 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung. German Medical Science 2013. DOI: 10.3205/13dkvf123

 

Seidel G, Kreusel I, Dierks ML. Partizipation von Laien bei der Erstellung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen - Ergebnisse der Testung von Gesundheitsinformationen. 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung. German Medical Science 2013. DOI: 10.3205/13dkvf118

 

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Abdelfattah M, Wiebner B, Wedemeyer H, Krauth C. Cost of illness of hepatitis c in Germany: A retrospective multicenter analysis. Value in Health 2013; 16(3): A86.

 

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F et al. Epidemiology, Treatment Outcomes and Costs of Treating Hepatitis C in Routine Care – Results from a Large Multicenter Trial. Value in Health 2013; 16(7): A341-A342.

 

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Abdelfattah M, Wiebner B, Wedemeyer H, Krauth C. Die Kosten der Versorgung von Hepatitis C Patienten in Deutschland. Gesundheitswesen 2013; 75 - A274.

 

Stamer M, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Meyer T.Aspekte erfolgreicher Rehabilitation aus Perspektive von Beschäftigten stationärer Rehabilitationseinrichtungen- Eine interdisziplinäre, qualitative Bestandsaufnahme. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 2085-210 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

 

Zeisberger M, Nowik D, Stamer M, Brandes I, Meyer T. Einrichtungsunterschiede im Rehabilitationserfolg und personenbezogene Prognosefaktoren aus den Qualitätssicherungsdaten der Deutschen Rentenversicherung. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 173-175 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

 

B.Kurt S, Geyer S, Dierks ML. Es sind viele - aber wie erreiche ich sie? Migranten in der Versorgungsforschung. CF:              M0225; 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20131023-20131025; PO3-2 Methoden II. Source:12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCPO3-2-06-321 /20131025

 

Bütehorn A, Seidel G, Neitzke G, Baum A, Hirschberg I, Strech D, Dierks ML. Kann man Ethikkompetenz lernen? Ergebnisse der Evaluation eines Kursprogramms für Schüler und junge Erwachsene. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, 2013. Kongressbeitrag. Gesundheitswesen 2013; 75 – A215

 

Bleidorn J, Bucak I, Gagyor E. Hummers-Pradier E, Dierks ML. Und wenn dann keiner dabei mitmacht, dann kann man ja auch nicht weiterkommen. Eine qualitative Studie zur Teilnahmemotivation von Patientinnen an einer doppel-blinden Arzneimittelstudie. Jahrestagung der Deutsches Gesellschaft für Allgemeinmedizin, September 2013, München, Abstractband: S. 175

 

Neitzke G, Hirschberg I, Baum A, Seidel G, Bütehorn A, Strech D, Dierks ML. Innovations and public opinion. Teaching ethics expertise in regenerative medicine. 27th European Conference on Philosophy of Medicine and Health Care (ESPMH): Innovations in Health Care and the Live Sciences. Basel, August 2013. Abstracts, 53

Promotionen:

Brahm JH (Dr. med.) Telemedizinische Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz: eine kontrollgruppenbasierte Evaluation eines Gesundheitsprogramms anhand von Routinedaten. 2013.

 

Fischer A (Dr. med.) Ist eine Screening auf Mangelernährung von geriatrischen Patienten in der hausärztlichen Praxis sinnvoll? Ergebnisse aus dem Projekt " Gesundheit Hildesheim - Sarstedt - Bockenem 70 plus". 2013.

 

Füldner F (Dr. PH). Sturzrisiko-Assessment in der Hausarztpraxis. 2013.

 

Hagen A (Dr. med.) Knochenersatzmaterialien zur Behandlung von traumatischen Frakturen der Extremitäten. 2013.

 

Hussein RJ (Dr. PH) Preventive activity of dentists in Lower Saxony and Bremen: a cross-sectional study. 2013.

 

 

Masterarbeiten:

Ahäuser A (MPH). Rauchverhalten von Migranten im Vergleich zu Nicht-Migranten. 2013.

 

Andreas L (MPH). Analyse von Belastungsschwerpunkten am Arbeitsplatz - Eine Mitarbeiterbefragung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. 2013.

 

Baden C (MPH). Frühe Hilfen für sozial benachteiligte Familien - Eine vergleichende Analyse der Rahmenbedingungen präventiver Hausbesuchsprogramme in Deutschland und Großbritannien (UK). 2013.

 

Feofanov A (MPH). Integrierte Versorgung in der stationären Pflege. 2013.

 

Fuge J (MPH). Einfluss des Geburtsmonats auf das Erkrankungsrisiko an Multipler Sklerose auf Basis der Daten des deutschen MS-Registers. 2013.

 

Hillert E (MPH). Eine Untersuchung zum Mehraufwand durch multiresistente Erreger in der stationären Langzeitpflege. 2013.

 

Jilani H (MPH). Validierung der sensorischen Methode "Messung der Papillendichte" zur Anwendung im Rahmen epidemiologischer Studien mit Teilnehmern im Kindesalter. 2013.

 

Junghans A (MPH). Effektivität von Strategien zur Implementierung evidenzbasierter Empfehlungen für die pflegerische Dekubitusprophylaxe im Krankenhaus - eine systematische Übersichtsarbeit. 2013.

 

Kleineke VE  (MPH). Interdisziplinäre Kooperation in der medizinischen stationären Rehabilitation – eine qualitative Analyse. 2013.

 

Krüger K (MPH).  Implementation of the therapy guidelines for colorectal cancer and influencing factors for non-adherence. 2013.

 

Polikashvili N (MPH). Der Zusammenhang von suchterzeugenden Substanzen und ausgewählten Verhaltensauffälligkeiten bei weiblichen und männlichen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. 2013.

 

Probst S (MPH). Der Einfluss eines Fast-Track-Konzepts in einer speziellen Postoperativen Care Unit (PACU) im Vergleich zu einem Fast-Track-Konzepts einer konventionellen Intensivstation bei kardiologischen Patienten - nationale und internationale Erfahrungen. 2013.

 

Selge E (MPH). Erfolgsfaktoren integrierter Versorgungskonzepte in Europa am Beispiel von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz - ein systematischer Literaturreview. 2013.

 

Tammen CJ (MPH). Determinanten der Inanspruchnahme des Zervixkarzinom-Screenings. 2013.

 

Yang L (MPH). Entwicklung der aktuellen Gesundheitsreform in China: Übergang zu Public-Private-Partnership der gesetzlichen Krankenversicherung und die Auswirkungen auf soziale Gerechtigkeit. 2013.