SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2011

Monographien / Herausgeberschaften

 

 

Amelung VE. Managed Care. Neue Wege im Gesundheitsmanagement. 5. Aufl, Gabler: Wiesbaden 2011.

 

Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H [Hrsg.]: Innovative Versorgungskonzepte im Versorgungsmanagement. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: Berlin 2011.

 

Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H [Hrsg.]: Innovatives Versorgungsmanagement: Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. 1. Aufl. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: Berlin 2011.

 

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Nephroguide – Ein Leitfaden für Professionelle zur Begleitung von Menschen mit einer chronischen Nierenerkrankung während der Entscheidungsfindung. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 2, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-640-88131-4

 

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Wie Ärzte den „informierten Patienten“ in der Praxis erleben. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 3, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-640-94978-6

 

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Förderung von Gesundheitskompetenzen (Health Literacy) durch Gesundheitsbildung. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 4, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-640-99044-3

 

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Die Bedeutung virtueller Selbsthilfegruppen für Patienten, die von seltenen Erkrankungen betroffen sind. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 5, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-656-00116-4

 

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Qualität telefonischer Patientenberatung zu präventiven Gesundheitsthemen. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 6, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-656-03126-0

 

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Beteiligungsmöglichkeiten an gesundheitspolitischen Prozessen als Herausforderung für die Selbsthilfe. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 7, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-656-08301-6

 

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Perkutane Koronarinterventionen zusätzlich zur optimalen medikamentösen Therapie bei stabiler Angina Pectoris.  Schriftenreihe Health Technology Assessment Bd. 115, HTA-Bericht Dimdi: Köln 2011.

 

KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg 2011.

 

Klein S, Brandes I, Ebert AD, Sandtmann R [Hrsg.]: Endometriose. Gesundheitsökonomische Reihe 6, Takeda Pharma: Aachen 2011.

 

Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg 2011.

 

Stamer M. Der Umgang mit Risiken. Hausärztliche Versorgung zwischen Tradition und Moderne. Juventa: Weinheim 2011.

nach oben

Buchbeiträge in Monographien

 

Berner F, Walter U. Der Sechste Altenbericht der Bundesregierung: Forderungen zur Rehabilitation. In: Netzwerk-Osteoporose e.V.[Hrsg.]: Organisation für Patientenkompetenz (NWO). Zeit für Gesundheit. Leitfaden zur Rehabilitation. Paderborn, 2011, S. 3-4

 

Bitzer EM, Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. Akut-stationäre Versorgung. In: Pfaff H, Neugebauer EAM, Glaeske G, Schrappe M. Lehrbuch Versorgungsforschung. Systematik – Methodik – Anwendung. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 115-121

 

Borutta B, Seidel G, Dreier M, Kramer S, Kreusel I, Helmstädter J, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Systematische Bewertung von Gesundheitsinformationen aus Experten- und Nutzerperspektive – Erste Ergebnisse. In: GVG [Hrsg.]: Gesundheitsinformationen in Deutschland 67. Köln, 2011, S. 37-48

 

Brandes I. Aspekte des Gesundheitsverhaltens türkischer Migranten in Deutschland. In: Thamer U, Wüstenbecker M [Hrsg.]: Gesundheit von Migranten. Peter Lang: Frankfurt am Main, 2011, S. 109-122 

 

Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Inanspruchnahmeverhalten von Patienten mit Tinnitus im Zwei-Jahres-Follow-up. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 125-146

 

Brandes I, Morfeld M, Krauth C. Ökonomische Aspekte der Implementierung von Back-to-Balance. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 147-164

 

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitskompetenz für jedermann – Die Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 173-175

 

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitsbildung fördert eine aktive Rolle der Patienten im Risikomanagement. In: Hellmann W, Ehrenbaum K [Hrsg.]: Umfassendes Risikomanagement im Krankenhaus. Risiken beherschen und Chancen erkennen. Berlin, 2011, S. 85-89

 

Dörning H, Schneider A, Walter U. Jugendliche im Spiegel des Versorgungsgeschehens: Analyse der Routinedaten der KKH-Allianz für die Altersgruppe der 12- bis 21-Jährigen. In: KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 61-94

 

Gerlich MG, Wismar M, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsziele. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S. 321-325

 

Krauth C, Petermann F. Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie – Eine Einführung. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 13-21

 

Krauth C. Reha-Ökonomie und Kostentransparenz: Ergebnisse aus dem Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 59-83

 

Krauth C, Jalilvand N, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Kosten-Effektivität von Nachsorgemaßnahmen: Rheumatologie. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 165-189

 

Klemperer D, Dierks ML. Evidenzbasierte Medizin und Qualitätssicherung medizinischer Leistungen: Erfahrungen und Einschätzungen der Bürger. In: Böcken J, Braun B, Repschläger U [Hrsg.]: Gesundheitsmonitor 2011. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und der BARMER GEK. Verlag Bertelsmann Stiftung: Gütersloh, 2011, S. 32-55

 

Klindtworth K, Schneider N, Radbruch L, Jünger S. Versorgung am Lebensende – Vorstellungen, Wissen und Haltungen. In: Böcken J, Braun B, Repschläger U. [Hrsg.] Gesundheitsmonitor 2011. Verlag Bertelsmann Stiftung: Gütersloh 2011, S. 173-192

 

Krauth C, Jalilvand N, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Zur Wirksamkeit und Effizienz von Nachsorgemaßnahmen: Rheumatologie. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. 2. Aufl. Roderer: Regensburg, 2011, S. 165-189

 

Liersch S, Walter U, unter Mitarbeit von Gerlich MG. Gesundheit, gesundheitliche Beeinträchtigungen und Ansätze der Prävention in der Lebensphase Adoleszenz und junges Erwachsenenalter. In: KKH-Allianz/MHH  Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 31-59

 

Liersch S, Bisson S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement. In: Krajic K [Hrsg.]: Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften, OÖ Gebietskrankenkasse: Linz, 2011, S. 47-58

 

Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Täglicher Sportunterricht in der Grundschule Potenziale und Barrieren einer organisationsbezogenen Präventionsmaßnahme. In: Krajic K [Hrsg.]: Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften, OÖ Gebietskrankenkasse: Linz, 2011, S. 89-102

 

Patzelt C, Walter U. Sturzprävention. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 206-207

 

Plaumann M, Walter U. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Flothow A, Kempf HD, Kuhnt U, Lehmann G [Hrsg.]: KddR-Manual. Neue Rückenschule. Professionelle Kurskonzeption in Theorie und Praxis. Urban Fischer Elsevier: München, 2011, S. 1-10

 

Sayed M, Liersch S, Bisson S, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Partizipative Qualitätsentwicklung zur Implementierung des schulischen Gesundheitsmanagements. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 16. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 2011, S. 1-7

 

Schneider N. Szenarien einer künftigen Gesundheitsversorgung aus Sicht der Versorgungsforschung. In: Robert Bosch Stiftung [Hrsg.]: Ausbildung für die Gesundheitsversorgung von morgen. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 23-27

 

Schneider N. Palliativversorgung Leiden lindern. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 107-110

 

Schneider N, Egidi G, Jonitz G. Interessenkonflikte in der ärztlichen Aus-, Weiter- und Fortbildung und Vorschläge zu deren Minimierung. In: Lieb K, Klemperer D, Ludwig KD [Hrsg.]: Interessenkonflikte in der Medizin. Springer: Berlin, Heidelberg 2011, S. 205-221

 

Walter U, Liersch S, Gerlich MG. Erwachsenwerden: Aufbruch und Veränderung – eine Einführung. In: KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 3-11

 

Walter U. Gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Adoleszenten und jungen Erwachsenen ein Expertengesprech zur aktuellen Situation und zu Perspektiven der Prävention. In: KKH-Allianz/MHH Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 217-227

 

Walter U, Lux R. Prävention chronischer Krankheiten. In: Günster C, Klose J, Schmacke N [Hrsg.]: Versorgungs-Report 2011. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 85-101

 

Walter U. Aktiv und gesund altern – Gesundheitsförderung und Prävention. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 190-193

 

Walter U, Gerlich MG, Schwartz FW. Gesundheitsindikatoren. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S. 286-290

 

Walter U. Prävention und Gesundheitsförderung im Alter – Möglichkeiten und Anforderungen. In: BZGA [Hrsg.]: Gesundheit im Alter: Herausforderung und Strategien in der Gesundheitsförderung. Dokumentation der Fachtagung vom 10. Februar. Düsseldorf, 2011, S. 17-30

 

Walter U. Forschung zu Prävention und Gesundheitsförderung. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S.84-86

 

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention in der Rehabilitation. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Gamburg, 2011, S. 267-271

 

Walter U. Gesundheit im Alter – Gabe oder Verdienst? In: Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit [Hrsg.]: Solidarisch oder gerecht? Gesundheitschancen und Gesundheitspolitik in der alternden Gesellschaft. Hannover, 2011, S. 8-10

 

Walter U. Gesundheit im Alter – Herausforderungen für die Prävention. In: HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V. [Hrsg.]: Altersbilder im Wandel: Herausforderungen für die Gesundheitsförderung. Gesund & Aktiv älter werden 2011, S. 18

 

Wildenradt M, Krauth C, Amelung VE. Zukunftsmodell sektorenübergreifende Versorgung? Eine empirische Untersuchung von Krankenkassen. In: Amelung V, Eble S, Hildebrandt H [Hrsg.]: Innovative Versorgungskonzepte im Versorgungsmanagement. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Berlin, 2011, S. 81-89

 

Zeef A, Salman R, Krauth C, Walter U, Machleidt W. Prävention bei Migranten am Beispiel der Sucht. In: Machleidt W, Heinz A [Hrsg.]: Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit. Urban Fischer: München, 2011, S. 541-550

 

nach oben

Zeitschriftenartikel

 

Amelung VE. Neue Versorgungsformen. Care Management 2011, 4:(2) 4-10

 

Amelung VE, Wolf S. Gesundheitssystem im Umbruch: Die Integrierte Versorgung braucht den Durchbruch. Der Urologe 2011, 12:6 

 

Amelung VE, Wolf S. Gesundheitssystem im Umbruch: Ärztenetze – Treiber fr Integrierte Versorgung? Der Urologe 2011, 50:1566-1572

 

Amelung VE, Wolf S. Wie die Blockaden der Integrierten Versorgung nachhaltig aufzubrechen sind. Gesundheitskonomie & Qualittsmanagement 2011, 16:6

 

Albus C, Beutel ME, Deter HC, Fritzsche K, Hellmich M, Jordan J, Juenger J, Krauth C, Ladwig KH, Michal M, Mueck-Weymann M, Petrowski K, Pieske B, Ronel J, Soellner W, Waller C, Weber C, Herrmann-Lingen C. A Stepwise Psychotherapy Intervention for Reducing Risk in Coronary Artery Disease (SPIRR-CAD) Rationale and Design of a Multicenter, Randomised Trial in Depressed patients with CAD. Journal of Psychsomatic Research 2011, 71(4): 215-222

 

Baron S, Heider D, Gensichen J, Petersen JJ, Gerlach FM, Krauth C, König HH. Kostenstruktur eines telefonbasierten Case Management-Programms in der hausärztlichen Depressionstherapie. Psychiatrische Praxis 2011, 38(7): 342-344

 

Behmann M, Jünger S, Radbruch L, Schneider N. Kernmaßnahmen zur Entwicklung der Palliativversorgung aus Public-Health-Perspektive. Erste Ergebnisse einer dreistufigen Delphi-Studie. Bundesgesundheitsblatt 2011, 54(5): 642-648

 

Behmann  M, Brandes I, Walter U. Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland Teaching Health Economics, Health-Care System and Public Health at German Medical Faculties. Gesundheitswesen 2011, DOI 10.1055/s-0031-1280847

 

Behmann M, Bisson S, Walter U. Sozialmedizin an medizinischen Fakultäten: Realisierung des Teilbereichs im Fach „Sozialmedizin, Arbeitsmedizin“. Gesundheitswesen 2011, 73: 853-859

 

Bitzer EM, Petrucci M, Lorenz C, Hussein R, Dörning H, Trojan A, Nickel S. A comparison of conventional and retrospective measures of change in symptoms after elective surgery. Health Qual Life Outcomes 2011, 11(9):23

 

Bleidorn J, Klindworth K, Krenz S, Schneider N. Versorgung am Lebensende Bedürfnis nach „sprechender Medizin“. Die Erfahrungen von Patienten und Angehörigen können Ausgangspunkt für (selbst-)kritische Reflexionen von Ärzten, Pflegekräften und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen sein. Deutsches Ärzteblatt 2011, 108(22): 1225-1226

 

Brandes I, Wunderlich B, Niehues C. Rahmenbedingungen für die Umsetzung eines ambulanten Schulungsprogramms Besonderheiten und Abgrenzung zu einer station ä ren Schulung. Rehabilitation 2011, 50(2): 111-117

 

Brandes I, Niehues C. Endometriose-Patientinen in einer gynäkologischen Rehabilitationsklinik. Phys Med Rehab Kuror 2011, 21: 227-233

 

Bramesfeld A. Soziale Ungleichheit, psychische Gesundheit und Versorgung Social Inequalites, Mental Health and Service Provision. Psychiat Prax 2011, 38(8): 363-365

 

Deitermann B, Patzelt C, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Erfolgreiche Prävention braucht eine geschlechtergerechte Ansprache. Public Health Forum 2011, 19(2): 9-10

 

Diederichs C, Berger K, Bartels DB. The Measurement of Multiple Chronic Diseases A Systematic Review on Existing Multimorbidity Indices. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2011, 66(3): 301-311

 

Diederichs C, Berger K, Bartels DB. Methodische Herausforderungen bei der Auswahl von Erkrankungen für einen standardisierten Multimorbiditätsindex.  Bundesgesundheitsbl 2011, 54(8): 972-978

 

Dierks ML, Seidel G, Schwartz FW. Nutzer des Gesundheitswesens zu Gesprächspartnern der Professionellen machen das Konzept der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Public Health Forum 2011, 19(70): 17

Dreier M, Meyer T, Walter U. Report bias favours screening. Prostate cancer screening. Letters. BMJ 2011;342:d3703 doi: 10.1136/bmj.d3703

 

Gutenbrunner C, Meyer T, Stucki G. The field of competence in physical and rehabilitation medicine in light of health classifications: An international perspective. Am J Phys Med Rehabil 2011, 90(7): 521-525

 

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Evidenzlage zu Infektionsschutzmaßnahmen in der Knieendoprothetik. Management & Krankenhaus 2011, 30(4): 24-25

 

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Percutaneous coronary intervention with optimal medical therapy vs. optimal medical therapy alone for patients with stable angina pectoris. GMS Health Technol Assess 2011, 7(7) DOI: 10.3205/hta000098

 

Henze V, Mayr E, Schnitzerling J, Suermann T, Liersch S, Krauth C, Bisson S, Walter U, Röbl M. „fit für Pisa“ Mehr Bewegung in der Schule. Blickpunkt öffentliche Gesundheit 2011, 27(1): 8

 

Horch K, Ryl L, Hintzpeter B, Dierks ML. Kompetenz und Souveränität im Gesundheitswesen Die Nutzerperspektive. GBE Kompakt 2011, 2: 1-7

 

Junius-Walker U, Stolberg D, Steinke P, Theile G, Hummers-Pradier E, Dierks ML. Health and treatment priorities of older patients and their general practitioners: a cross-sectional study. Quality in Primary Care 2011, 19(2): 67-76

  

Kliche T, Plaumann M, Nöcker G, Dubben S, Walter U. Disease prevention and health promotion programs: benefits, implementation, quality assurance and open questions a summary of the evidence. Journal of Public Health 2011, 19(4): 283-292 

 

Krauth C, A’Walelu O, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Salman R, Walter U. Kosteneffektivität von aktiven und passiven Zugangswegen zu russischsprachigen Migranten in der Suchtprävention. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2): 116-123

 

Krauth C, Amelung VE. Contingent Valuation Method. Gesundheitsökonomie und Qualitätssicherung 2011, 12-13

 

Krauth C, John M, Suhrcke M. Gesundheitsökonomische Methoden in der Prävention. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2):85-93

 

Kuehne F, Behmann M, Bisson S, Walter U, Schneider N. Non-response in a survey of physicians on end-of-life care for the elderly. BMC Research Notes 2011, 4: 367-384

 

Liersch S, Henze V, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Forty-five minutes of physical activity at school each day? Curricular promotion of physical activity in grades one to four. J Public Health 2011, 19: 329-338

 

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Integration of health management in schools using the Balanced Scorecard as a strategic management instrument. J Public Health 2011, DOI: 10.1007/s10389-011-0465-8

 

Meyer T, Gutenbrunner C, Bickenbach J, Cieza A, Melvin J, Stucki G. Towards a conceptual description of rehabilitation as a health strategy. J Rehabil Med 2011, 43(9): 765-769

 

Mittag O, Meyer T. The Association of Depressive Symptoms And Ischemic Heart Disease in Older Adults Is Not Moderated by Gender, Marital Status Or Education. Int J Public Health 2011, DOI: 10.1007/s00038-011-0256-6

 

Pohontsch N, Raspe H, Welti F, Meyer T. Die Bedeutung des Wunsch- und Wahlrechts des §9 SGB IX für die medizinische Rehabilitation aus Sicht der Rehabilitanden. Die Rehabilitation 2011, 50(4): 244-250

 

Pohontsch N, Meyer T. Zielorientierung in der medizinischen Rehabilitation weiterhin eine Herausforderung. Public Health Forum 2011, 19(4): 81-83  

 

Pornak S, Meyer T, Raspe H. Priorisierung in der Medizin Verlauf und Ergebnisse der dänischen Priorisierungsdebatte. Das Gesundheitswesen 2011, 73(10): 680-687

 

Schneider N, Engeser P, Behmann M, Kühne F, Wiese B. Spezialisierte ambulante Palliativversorgung Die Erwartungen von Hausärzten. Schmerz 2011, 25(3): 166-173

 

Simoens S, Hummelshoj L, Dunselman G, Brandes I, Dirksen C, D'Hooghe T, EndoCost Consortium. Endometriosis cost assessment (the EndoCost study): a cost-of-illness study protocol. Gynecol Obstet Invest 2011, 71(3): 170-176.

 

Schneider N, Oster P, Hager K, Klindtworth K. Identifying elderly patients with advanced heart failure at the end of life. Int J Cardiol 2011, 153(1): 98-99 

 

Schneider N, Walter U. Versorgung älterer Menschen am Lebensende: Ausgewählte Projektergebnisse. Informationsdienst Altersfragen 2011, 38(6):4-10

 

Scholl I, Hölzel L, Härter M, Dierks ML, Bitzer EM, Kriston. Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung Schwerpunkt Patientenbeteiligung (ZAPA). Klinische Diagnostik und Evaluation 2011, 4(1): 50-62

 

Stumpf S, Meyer T. Raspe H. Vorbild? Über die Priorisierungsdiskussion in Schweden und was wir von ihr lernen können. Forschung & Lehre 2011, 18(8): 592-593

 

Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6): 483-492

 

von Lengerke T, Krauth C. Economic Costs of Adult Obesity: A Review of Recent European Studies with a Focus on Subgroup-specific Costs. Maturitas 2011, 69(3): 220-229

 

Walter U, Pott E, Kliche T. Gesundheitsökonomie trifft Gesundheitsförderung und Prävention. Ansätze und Weiterentwicklungen im BMBF Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Editorial. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2): 83-84

 

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Kliche T. Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2): 94-101

 

Walter U, Liersch S, Henze V, Bisson S, Sterdt E, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Röbl M. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule das Projekt „fit für pisa“. Niedersächsisches Ärzteblatt 2011, 84(5): 64-65

 

Walter U, Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Schmiemann G, Theile G, Krauth C, Hummers-Pradier E. Ältere gezielt erreichen (AeGE) Effektivität und Kosteneffektivität von Zugangswegen am Beispiel des präventiven Hausbesuchs. Niedersächsisches  Ärzteblatt 2011, 84(6): 69-70

 

Walter U, Pott E, Kliche T. On the importance of reporting public health programmes. Editorial. Journal of Public Health 2011, 19(4): 281-282

 

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker T, Kliche T. Gut aufgestellt. Evidenzbasierte Prävention auch in Niedersachsen: Der BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Niedersächsisches Ärzteblatt 2011, 84(1): 50-51

 

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Pawils S, Koch U. Wirksamkeit, Qualität und Transfer: Weiterentwicklung der Prävention und Gesundheitsförderung durch Forschung. Der BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2011, 136(28/29): 1488-1492

 

Waschki B, Kirsten A, Holz O, Müller KC, Meyer T, Watz H, Magnussen H. Physical Activity is the Strongest Predictor of All-Cause Mortality in Patients with COPD: A Prospective Cohort Study. Chest 2011, 140(2): 331-342