SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2010

Monographien/Herausgeberschaften

  • Amelung VE, Bergmann F, Hauth I, Jaleel E, Meier U, Reichmann H, Roth-Sackenheim C [Hrsg.]: Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten. Berlin 2010.
  • Bitzer EM, Grobe TG, Neusser S, Schneider A, Dörning H, Schwartz FW. BARMER GEK Report Krankenhaus 2010. Asgard 2010.
  • Bitzer EM [Hrsg.]: Versorgungsforschung aus Public Health Perspektive. Forschungsansätze mit patientennahen Ergebnisparametern und Routinedaten von Krankenkassen. Kovac:Hamburg 2010.
  • Bergsdorf W, Borscheid P, Gröppel-Klein A, Hüther M, Klie T, Kruse A, Naegele G, Tesch-Römer C, Thimm C, Tippelt R, Vanis KP, Walter U, Wegner G, Zimmermann HP [Hrsg.]: Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland : Altersbilder in der Gesellschaft ; Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Deutscher Bundestag: Berlin 2010.
  • Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Bewertung und Wirkung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen – die Perspektive der Nutzer. Public Health. Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung. Band. 1, Hannover 2010.
  • Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Vom Scheitel bis zur Sohle: eine Bildungsreise durch den Körper. Patienten Universität. Band 1; 1. Aufl., Hannover 2010.
  • Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Ein komplexes Systemen: So arbeiten unsere Organe zusammen. Patienten Universität. Band 2; 1. Aufl., Hannover 2010.
  • Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Ursachen und Lösungen: wenn der Körper nicht richtig funktioniert. Patienten Universität, Band 3; 1. Aufl., Hannover 2010.
  • Dreier M, Borutta B, Stahmeyer J, Krauth C, Walter U [Hrsg.]: Vergleich von Bewertungsinstrumenten für die Studienqualität von Primär- und Sekundärstudien zur Verwendung für HTA-Berichte im deutschsprachigen Raum. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 102; 1. Aufl., Köln 2010.
  • Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. „Infektionsschutz in der Knieendoprothetik”. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 104; 1. Aufl., Köln 2010.
  • Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW.  BARMER GEK Arztreport 2010. Augustin: Barmer GEK 2010.
  • Hagen A, Gorenoi V, Schönermark MP. Spezifische Immuntherapie (SIT) zur Behandlung der allergischen Rhinitis. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 96; 1. Aufl., Köln 2010.
  • Raspe H, Härter M, Hart D, Koch-Gromus U, Pfaff H, Schwartz FW, Siegrist J, Wittchen HU unter Mitarbeit von Wissing F. Versorgungsforschung in Deutschland: Stand - Perspektiven - Förderung. Stellungsnahme. DFG. WILEY-VCH: Weinheim 2010.
  • Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Befunde und Interventionen. Report Versorgungsforschung, Band 2, Köln 2010.
  • Walter U, Nöcker G [Hrsg.]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung, Band. 37, Köln 2010. 

nach oben

Buchbeiträge

  • Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Chronic Care Modell. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/chronic-care-modell.html
  • Amelung VE, Mühlbacher A, Krauth C. Krankenversicherung. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1320/krankenversicherung-v9.html
  • Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Disease Management. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/disease-management.html
  • Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping). In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010.http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/hausarztzentrierte-versorgung-gatekeeping.html
  • Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Integrierte Versorgung. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/integrierte-versorgung.html
  • Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Managed Care. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/managed-care.html
  • Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Vergütungssystem. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010.  http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/verguetungssystem.html
  • Amelung VE. Neue Versorgungsformen als Strategie zur Effizienz- und Qualitätssteigerung im Gesundheitswesen. In: Amelung VE, Bergmann F, Hauth I, Jaleel E, Meier U, Reichmann H, Roth-Sackenheim C. [Hrsg.]: Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten. Berlin 2010, S. 1-36. 
  • Amelung VE, Wagner C. Neue Versorgungsformen und Versorgungsmanagement. In: Brinkmann V [Hrsg.]: Case Management: Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheits- und Sozialunternehmen. 2. Aufl., Wiesbaden 2010, S. 169-200.
  • Bitzer EM, Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. Akut-stationäre Versorgung. In: Pfaff H [Hrsg.]: Lehrbuch Versorgungsforschung – Systematik – Methodik – Anwendung Stuttgart. Schattauer 2010, S. 115-121.
  • Bramesfeld A, Wismar M. Das dritte Standbein der Psychiatriereform. In: Elgeti A, Albers M [Hrsg.]: Hart am Wind. Psychiatrie Verlag, Bonn 2010, S. 234-251.
  • Buser K, Amelung VE, Schneider N. Interviews mit Gemeindepastoren zur Versorgung von Patienten am Lebensende. Eine explorative Studie. In: Burbach C [Hrsg.]: Edition Wege zum Menschen – bis an die Grenze: Hospizarbeit und Palliative Care. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen 2010, S. 153-164.
  • Dierks ML. Wingwave auf dem Prüfstand der Wissenschaft: Auftrittsstress in Auftrittsfreude umwandeln? In: Besser-Siegmund C, Siegmund H [Hrsg.]: Wingwave-Coaching [Medienkombination]: wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Paderborn 2010, S. 137-142.
  • Dierks ML. Wingwave en el Banco de ensayo de la ciencia: Transformar el miedo a una actuacion en placer de actuacion? In: Besser-Siegmund C, Siegmund H [Hrsg.]: Coaching Wingwave. Barcelona 2010, S. 155-163.
  • Dierks ML, Nitzschke P. Beruflicher Verbleib von Absolventen: Ergebnisse einer Online-Absolvent/innenbefragung. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]:15. Kongress Armut und Gesundheit: Gesundheit für alle – Ethik im Spannungsfeld. 1. Aufl., Berlin 2010.
  • Dierks ML, Seidel G. Das Patientenrecht – gut zu wissen. In: Dierks ML, Seidel G. [Hrsg.]: Patienten Universität. Vom Scheitel bis zur Sohle: Eine Bildungsreise durch den Körper. Band 1; 1. Aufl., Hannover 2010, S. 4-11.
  • Janus K, Amelung VE, Baker LC, Gaitanides M, Rundall TG, Schwartz FW. Sind amerikanische Ärzte zufriedener? – Ergebnisse einer internationalen Studie unter Ärzten an Universitätskliniken. In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Befunde und Interventionen. Band. 2, Köln 2010. S. 219-234.
  • Krauth C, Mühlbacher A, Amelung VE. Gesundheitsbezogene Lebensqualität. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gesundheitsbezogene-lebensqualitaet.html
  • Krauth C, Mühlbacher A, Amelung VE. Gesundheitsökonomische Evaluation. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gesundheitsoekonomische-evaluation.html
  • Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Relevanz täglichen Schulsports in der Grundschule für SchülerInnen mit erhöhten Risikofaktoren. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 15. Kongress Armut und Gesundheit - Ethik im Spannungsfeld und Satellitenveranstaltung „Global-Gerecht-Gesund“, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. 2010, S. 1-6.
  • Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K [Hrsg.]; unter Mitarbeit von Altgeld T. Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 3 Aufl., Bern 2010. S. 369-381.
  • Mühlbacher A, Krauth C, Amelung VE. Qualität: EFQM, KTQ, QEP. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/qualitaet-efqm-ktq-qep.html
  • Oster P, Schneider N, Pfisterer M. Palliative Perspektive in der Geriatrie. In: Kruse A [Hrsg.] Leben im Alter. Heidelberg 2010, S. 295-299.
  • Picksack G, Lingner H, Dierks ML, Alz H. Zwischen Lehren und Erklären – Der Apotheker bei der Patientenuniversität. In: LIGA.NRW [Hrsg.] Apotheken, Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften/Public Health. Ergebnisse und Dokumentation einer Veranstaltung der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (afög) und des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) sowie Ergebnisse einer Befragung von Gesundheitswissenschaftlerinnen und Gesundheitswissenschaftlern. Düsseldorf 2010, S.167-170.
  • Plaumann M, Dubben S, Kliche T, Nöcker G, Walter U. Zusammenwirken für nachhaltige Prävention! Das BMBF-Kooperationsprojekt. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 15. Kongress Armut und Gesundheit - Ethik im Spannungsfeld und Satellitenveranstaltung „Global-Gerecht-Gesund“, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. 2010, S. 1-5.
  • Rittner AM, Kielhorn H, Schönermark MP. Wertorientierte strategische Kundensegmentierung: Erfolgsfaktor im Wettbewerb der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Kirch W [Hrsg.]: Aspekte der Prävention. Stuttgart 2010, S. 54-64.
  • Thoma R, Klasen B, Amelung VE. Multimodale Schmerztherapie über ambulante Strukturen – Das Algesiologikum. In: Amelung VE, Bergmann F, Hauth I, Jaleel E, Meier U, Reichmann H, Roth-Sackenheim C. [Hrsg.] Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten. Berlin 2010, S. 177-188.
  • Theile G, Heim S, Patzelt C, Deitermann B, Walter U, Hummers-Pradier E. Präventiver Hausbesuche – wen interessieren sie eigentlich? In: Kirch W, Middeke M, Rychlik R [Hrsg.]: Aspekte der Prävention. Stuttgart 2010, S. 182-190.
  • Walter U, Awa A, Plaumann M. Arbeitsplatzbezogener Stress und Burnout – Möglichkeiten und Grenzen einer Prävention. In: Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Befunde und Interventionen; Band 2, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2010. S. 385-394.
  • Walter U. Strategien und Handlungsansätze der Gesundheitsförderung und Primärprävention im Hinblick auf Herzgesundheit unter besonderer Berücksichtigung von Bewegung. In: Fonds Gesundes Österreich, ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH [Hrsg.]: Gemeinsam gesund. Horn: Gesundheitsförderung fürs Herz. Tagungsband der 10. Österreichischen Präventionstagung 2010. S. 5-9.
  • Walter U. Erste Ansprache. In: Walter U, Nöcker G [Hrsg.]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung; Band. 37, Köln 2010. S. 310-13.
  • Walter U, Remmers H. Altersbilder in Medizin und Pflege. In: Kruse A [Hrsg.]: Leben im Alter. Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik; 1. Aufl., Heidelberg 2010. S.103-115.
  • Schwartz FW. Zweite Ansprache. In: Walter U, Nöcker G [Hrsg]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung, Band. 37, Köln 2010. S. 16-18.
  • Schwartz FW, Angerer P. Einführung. In: Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Befunde und Interventionen.; Band. 2, Köln 2010. S. 3-6.

nach oben

Zeitschriftenaufsätze

  • Amelung VE. Pay-for-Performance (P4P) – nur ein neues Modethema? Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2010; 15:3-4.
  • Amelung VE. Medizinische Versorgungszentren – Eine innovative und attraktive Antwort auf die Herausforderungen an die ambulante Versorgung. G+S Gesund und Sicher 2010; 5:11-15.
  • Amelung VE. Breitgoff R. Qualitätsorientierte Vergütung. Inwieweit lassen sich medizinische Leistungen fair und erfolgsorientiert bewerten? Care Management 2010; 3:10-11.
  • Awa WL, Plaumann M, Walter U. Burnout prevention: A review of intervention programs. Patient Education and Counseling 2010; 78(2):184-190.
  • Behmann M, Bisson S, Walter U. Sozialmedizin an medizinischen Fakultäten: Realisierung des Teilbereichs im Fach „Sozialmedizin, Arbeitsmedizin“. Gesundheitswesen 2010; Ausgabe 72:1-7.
  • Bisson S, Gerken U, Salman R, Krauth C, Machleidt W, Walter U. Angebote zur Suchtprävention für Migranten. Public Health Forum 2010; 18(67):14.1-14.4.
  • Bisson S. Migranten in Deutschland - Wie ist ihr Gesundheitsverhalten und wie sind sie erreichbar? Konturen - Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen 2010; 31(5):29-34.
  • Bramesfeld A, Bisson S, Wedegärtner F, Bartusch S, Blanchard J. „Responsiveness“ in der psychiatrischen ambulanten Versorgung und in der Heimversorgung. „Responisveness“ in Psychiatric Outpatient Care and in Hostel Management. Gesundheitswesen 2010; 1-9.
  • Bramesfeld A. Der Europäische Pakt für psychische Gesundheit und Wohlbefinden: Kann die deutsche Psychiatrie vom Austausch guter Praxisbeispiele auf EU-Ebene profitieren?  Psychiatr Prax. 2010; 37(4):161-3.
  • Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW.  Prevalence of depression diagnosis and prescription rates for antidepressants in East and West Germany: An analysis of health insurance data, Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2010; 45:329-325.
  • Brandes I, Wunderlich B, Niehues C. Rahmenbedingungen für die Umsetzung eines ambulanten  Schulungsprogramms – Besonderheiten und Abgrenzung zu einer stationären Schulung. Rehabilitation 2010; 49:1–7.
  • Boenisch S, Mergl R, Havers I, Bramesfeld A, Althaus D, Niklewski G, Hegerl U. The role of alcohol use disorder and alcohol consumption in suicide attempts. A secondary analysis of 1921 suicide attempts, European Psychiatry 2010; 25:414-20.
  • Dierks ML. Laudatio für Herrn Prof. Dr. Dr. Alf Trojan zur Verleihung der Salomon-Neumann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) am 23.9.2009 in Hamburg. Gesundheitswesen 2010; 72:125-128.
  • Gerlich MG, Rehm J. Recall bias in case-crossover designs studying the potential influence of alcohol consumption. Journal of Studies on Alcohol and Drugs 2010; 71(4):619 [letter].
  • Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Prevention of infection after knee arthroplasty. GMS Health Technol Assess 2010; 6:10.
  • Hagen A, Gorenoi V, Schönermark MP. Specific immunotherapy (SIT) in the treatment of allergic rhinitis. GMS Health Technol Assess 2010; 6:01.
  • Henze V, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Liersch S, Krauth C, Walter U, Röbl M. Mehr Bewegung in der Schule – Täglicher Sportunterricht für Göttinger Schulen. Göttinger Wechsel+Seitig, Selbsthilfezeitung 2010; 31:11-13.
  • Junius-Walker U, Voigt I, Wrede J, Hummers-Pradier E, Djurdjica L, Dierks ML. Health and treatment priorities in patients with multimorbidity: Report on a workshop from the European General Practice Network meeting – Research on multimorbidity in general practice. Eur J Gen Pract 2010; 16(1):51-54.
  • Klemperer D, Lang B, Koch K, Bastian H, Brunsmann F, Burkhardt M, Dierks ML, Ehrmann U, Günther J, Härter M, Mühlhauser I, Sänger S, Simon D, Steckelberg A. Die, Gute Praxis Gesundheitsinformation. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2010; 104:66-68.
  • Klindtworth K, Cuno J, Schneider N, Wehkamp K-H. Qualitätsmanagement auf einer Palliativstation – welchen Beitrag können qualitative Interviews mit Patienten und ihren Angehörigen leisten? Quality Management on a Palliative Care Unit – What Can be Gained from Qualitative Interviews with Patients and their Relatives? Z Palliativmed 2010; 11:180-187.
  • Lehmann S, Domdey A, Bramesfeld A. Telefon-Case-Management: Ist ein Benefit für die Versorgung depressiver Menschen zu erwarten? Gesundheitswesen 2010, 72:33-37
  • Liersch S, Bisson S, Sterdt E, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Wie wirkt sich täglicher Schulsport auf den juvenilen Medienkonsum aus? Public Health Forum 2010; 18(69):26.1-26.4.
  • Lux R, Borutta B, Walter U. Passivrauchexposition und Tabakkonsum – Pädiatrische Präventionsansätze. Monatsschr Kinderheilkd 2010; 158(8):774-782.
  • Plaumann M. Präventionsforschung. Projekte rund um das Thema Arbeit. Impulse 2010; 22-23.
  • Plaumann M, Dubben S, Kliche T, Nöcker G, Walter U. Kinder und Jugendliche – eine zentrale Zielgruppe im BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Public Health Forum 2010, 18(69):2-6.
  • Schneider N, Mitchell GK, Murray SA. Palliative care in urgent need of recognition and development in general practice: the example of Germany. BMC Family Practice 2010; 11:66.
  • Schneider N, Lueckmann SL, Kühne F, Klindtworth K, Behmann M. Developing targets for public health initiatives to improve palliative care. BMC Public Health 2010; 10:222.
  • Schneider N, Mitchell G, Murray SA. Ambulante Palliativversorgung. Der Hausarzt als erster Ansprechpartner. Plädoyer für eine Stärkung der hausärztlichen und pflegerischen Primärversorgung von Menschen mit unheilbaren, progredienten Krankheiten. Deutsches Ärzteblatt 2010; 107(19):A925-A928.
  • Schneider N. Awareness and management of conflicts of interest. Journal of Public Health 2010; 18:597–600.
  • Sikorski C, Glaesmer H, Bramesfeld A. Quantität versus Qualität: Zum Stand der Methodendebatte in der Versorgungsforschung. Psychiatr Prax, 37, 2010; 322-328.
  • Schönermark MP. Nachgefragt: Kassenfusionen - Was kommt auf die Ärzte zu? KVH-Journal 2010; 3:4.
  • Sterdt E, Brandes I, Dathe R, Walter U. Nachsorge im Rahmen der kardiologischen Rehabilitation – Ansätze von Prävention und Gesundheitsförderung. Die Rehabilitation 2010; 49(2):87-94.
  • Schönermark MP, Thaden U, Beindorff N, Thomas G, Schäfer M, Kielhorn H. Hochnutzer als Management-Herausforderung für die gesetzliche Krankenversicherung. Die Ersatzkasse 2010; 68-71.
  • Schumacher M, Schneider N. Ältere Menschen am Lebensende – Versorgungssituation und Verbesserungsbedarf aus Perspektive von Hinterbliebenen. Z Palliativmed 2010; 11:123–129.
  • Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Junius-Walker U. PräfCheck: Patientenzentrierte Behandlungsplanung mit älteren multimorbiden Patienten. Methodik und Design. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2010; 43:303-309.
  • Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6):483-92
  • Walter U. Gesund bleiben - wie geht das? Prävention. Gesundheit und Gesellschaft 2010; 7-8/10(13):28-31.
  • Walter U*, Suhrcke M*, Gerlich MG, Boluarte TA. The opportunities for and obstacles against prevention: the example of Germany in the areas of tobacco and alcohol. BMC Public Health 2010; 10:500-527 (* contributed equally).
  • Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Hussein RJ, Schwartz FW. Putting prevention into practice: qualitative study of factors that inhibit and promote preventive care by general practitioners, with a focus on elderly patients. BMC Family Practice 2010; 11(68):1-33
  • Zimmermann A, Brandes I, Babitsch B. Informationsbedürfnisse von Frauen mit Endometriose im Rahmen der Gesundheitsversorgung. Geburtsh Frauenheilk 2010; 70:1–6.

nach oben