SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2006

Monographien/Herausgeberschaften

  • Bitzer EM, Grobe TG,  Dörning H, Schwartz FW. GEK-Report akut-stationäre Versorgung 2006. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. St Augustin: Asgard, 2006.
  • Gorenoi V, Kulp W, Greiner W, Graf von der Schulenburg MJ. Thrombozytenaggregationshemmer in der Primär- und Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalles. HTA-Bericht 37. In: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DAHTADIMDI) (Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2006.
  • Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark M, Hagen A. Laparoskopische vs. offene Appendektomie. Systematische Übersicht zur medizinischen Wirksamkeit und gesundheitsökonomische Analyse. HTA-Bericht 148. In: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DAHTADIMDI) (Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2006.
  • Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Gesundheitsreport 2005. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Routineauswertungen. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. St Augustin: Asgard, 2006.
  • Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Report ambulant-ärztliche Versorgung 2006. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. St Augustin: Asgard, 2006.
  • KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Heidelberg: Springer, 2006.
  • Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006.
  • Sänger S, Lang B, Klemperer D, Thomeczek C, Dierks ML. Manual Patienteninformation – Empfehlungen zur Erstellung evidenzbasierter Patienteninformationen. äzq Schriftenreihe Band 25. Berlin: Ärztliche
    Zentralstelle Qualitätssicherung, 2006.
  • Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.).Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Wissenschaftliche Reihe der GEK. Berlin: Springer, 2006.
  • Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW. Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwisssenschaften, 2006.
  • Walter U, Krauth C, Wienold M, Dreier M, Bantel S, Droste S. Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsmaßnahmen. HTA-Bericht 42. In: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Deutsche Agentur für Health Technology Assessment(Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2006.

nach oben

Buchbeiträge

  • Aidelsburger P, Krauth C, Wasem J. Gesundheitsökonomische Evaluationsstudien und Ethik in der Ressourcenallokation für medizinische Interventionen. In: Brink A, Eurich J, Hädrich J, Langer A, Schröder P (Hrsg.). Gerechtigkeit im Gesundheitswesen. Berlin: Duncker & Humblot, 2006. S. 61-78.
  • Babitsch B, Begenau J, Brixius K, Busch J, Dohnke B, Fuchs J, Graß H, Habelberg S, Kaczmarczyk G, Lagro-Jansen T, Litschauer B, Lohff B, Oehlsen A, Ruiz P, Schrader B, Sosnowski M, Walter U, Zemp U, Regitz-Zagrosek V. Integration von Gender in die medizinische Lehre – Ergebnisse eines europäischen Workshops. In: Regitz-Zagrosek V, Fuchs J (Hrsg.). Geschlechterforschung in der Medizin. Frankfurt: Peter Lang, 2006. S. 163-174.
  • Bartels DB. Mindestmengen in der Peri- und Neonatologie. In: Gerber A, Lauterbach KW (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Pädiatrie. Stuttgart: Schattauer, 2006. S. 141-146.
  • Bramesfeld A, Stoppe G. Einführung. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 1-12.
  • Bramesfeld A. Gesundheitsförderung. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 327-339.
  • Bramesfeld A, Stoppe G, Schwartz FW. Nachwort. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 465-475.
  • Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Inanspruchnahmeverhalten von Patienten mit Tinnitus im Zwei-Jahres-Follow-up. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer Verlag; 2006. S. 147-166.
  • Brandes I, Wenzlaff P. Gesundheitsökonomische Analyse. In: Rickels E, von Wild K, Wenzlaff P, Bock W J (Hrsg.). Schädel-Hirn-Verletzung. Epidemiologie und Versorgung - Ergebnisse einer prospektiven Studie. München, Wien, New York: W. Zuckschwerdt; 2006. S. 202-217.
  • Busse A, Plaumann M, Walter U. Stresstheoretische Modelle. In: Kaufmännische Krankenkasse (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 63-77.
  • Dierks ML, Seidel G. Nutzer der Patientenberatung. In: Schaeffer D; Schmidt-Kaehler S (Hrsg.). Lehrbuch Patientenberatung. Bern: Huber, 2006. S. 201-212.
  • Dierks ML, Kurtz V, Seidel G. Versorgungsforschung im Bereich der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung - Evaluation der Nutzerstrukturen und der Beratungsqualität. In: Hey M, Maschewsky-Schneider U (Hrsg.). Kursbuch Versorgungsforschung. Berliner Schriftenreihe Gesundheitswissenschaften. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2006. S. 190-203.
  • Dierks ML, Seidel G, Horch K, Schwartz FW. In: Robert-Koch-Institut (Hrsg.). Bürger- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 32.
    Berlin: Robert Koch-Institut, 2006. S. 1-30.
  • Dörning H, Lorenz C, Walter U. Analyse der Routinedaten der Kaufmännischen. In KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Hrsg.): Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Berlin: Springer, 2006. S. 29-62.
  • Grobe T, Bramesfeld A, Schwartz FW. Versorgungsgeschehen. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 39-98.
  • Klippel U, Walter U. Stress im internationalen Vergleich. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.): Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Heidelberg: Springer, 2006. S.13-27.
  • Krauth C, Petermann F. Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie: Eine Einführung. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006. S. 13-20.
  • Krauth C. Reha-Ökonomie und Kostentransparenz: Ergebnisse aus dem Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006. S. 57-81.
  • Krauth C, Jalilvand N, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Kosten-Effektivität von Nachsorgemaßnahmen: Rheumatologie. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006. S. 121-145.
  • Mosebach K, Walter U. Kein Staat zu machen? Politische Steuerung in Prävention und Gesundheitsförderung. In: Essers M, Gerlinger T, Herrmann M, Hinricher L, Lenhardt U, Seidler A, Simon M, Stegmüller K (Hrsg.). Jahrbuch für Kritische Medizin. 41. Hamburg: Argument Verlag, 2006. S. 8-24.
  • Plaumann M, Busse A, Walter U. Lebensweltbezogene Risiken und Ressourcen. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 79-85.
  • Plaumann M, Busse A, Walter U. Arbeitsweltbezogene Risiken und Ressourcen. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 131-140.
  • Plaumann M, Busse A, Walter U. Grundlagen zu Stress. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 3-12.
  • Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung in Deutschland. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg.). Lehrbuch Patientenberatung. Bern: Huber, 2006. S. 67-90.
  • Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O (Hrsg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim: Juventa, 2006. S. 845-878.
  • Schwartz FW, Bitzer E, Dörning H, Walter U. Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O (Hrsg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim: Juventa, 2006. S. 1169-1200.
  • Schwartz FW, Grobe T, Bitzer E, Dörning H. Aufschlüsse aus Krankenkassen-Routinedaten zu geschlechtsspezifischen psychischen Krankheitslasten und ihren Kosten. In: Pawils S, Koch U (Hrsg.). Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Stuttgart: Schattauer, 2006. S. 378-392.
  • Schwartz FW,  Scriba PC. Versorgungsforschung und ihre gesundheitspolitische Bedeutung. In: Rebscher H (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politikberatung. Heidelberg: Economica, 2006. S. 469-478.
  • Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW. Vorwort. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. V-VII.
  • Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW. Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwisssenschaften, 2006.
  • Walter U, Dörning H, Kurtz V, Lorenz C, Bisson S. Herzerkrankungen: Epidemiologie und Leistungsinanspruchnahme. In: Ennker J, Zerkowski HR (Hrsg.). Risiko und Qualität in der Herzchirurgie. Darmstadt: Steinkopff, 2006. S. 3-11.
  • Walter U, Lux R. Prävention - Brauchen wir unterschiedliche Strategien bei Frauen und Männern? In: Regitz-Zagrosek V, Fuchs J (Hrsg.). Geschlechterforschung in der Medizin. Frankfurt: Peter Lang, 2006. S. 35-48.
  • Walter U, Plaumann M. Arbeitsweltbezogene Prävention: Ansätze für Wissenschaft und Praxis. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg:
    Springer, 2006. S. 174-177.
  • Walter U, Plaumann M, Busse A, Klippel U. Prävention von Stress am Arbeitsplatz: Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 148-162.
  • Walter U, Plaumann M. Lebensweltbezogene Prävention: Ansätze und Herausforderungen für Wissenschaft und Praxis. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 126-129. 

nach oben

Zeitschriftenaufsätze

  • Amelung VE. Neue Versorgungsformen - eine Win-Win-Situation für alle.
    Arzt und Wirtschaft 2006; (4):8.
  • Amelung VE, Meyer-Lutterloh K, Tilgner S. Prinzipien einer nachhaltigen Gesundheitspolitik. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik  2006; 109(3):53-56.
  • Amelung VE. Neuer Markt mit neuen Chancen. Immobilienwirtschaft 2006; (5):54-55.
  • Amelung VE, Janus K. Veränderte Marktstrukturen für Ärzte im ambulanten Sektor. G+G Wissenschaft 2006; 6(3):26-35.
  • Bartels DB, Wypij D, Wenzlaff P, Dammann O, Poets CF. Hospital Volume and Neonatal Mortality Among Very Low Birth Weight Infants. Pediatrics 2006; 117(7):2206-2214.
  • Bramesfeld A, Platt L, Schwartz FW. Possibilities for intervention in adolescents’ and young adults’ depression from a public health perspective. Health Policy 2006; 79(2-3):121-131.
  • Bramesfeld A, Schwartz FW. Interventionsmöglichkeiten bei Depressionen im Jugend- und Erwachsenenalter aus Public-Health-Sicht. Gesundheitswesen 2006; 68:508-516.
  • Brennecke R, Boschek H-J, Gearedts M, Scheidig C, Swart E, Walter U. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) Sozialmedizinischer Stoffkatalog für die ärztliche AppO vom 27.6.2002; Gesundheitswesen 2006; 68: 48-64.
  • Burruano L, Seydel J. Die Ausbreitung von HIV/ Aids in der Ukraine. Gesundheitswesen 2006; 68:571-574.
  • Dördelmann M, Kerk J, Dressler F, Brinkhaus M-J, Bartels DB, Dammann CEL, Dörk T, Dammann O. Interleukin-10 High Producer Allele and Ultrasound-Defined Periventricular White Matter Abnormalities in Preterm Infants: A Preliminary Study. Neuropediatrics 2006; 37:130-136.
  • Janus K, Amelung VE, Gaitanides M, Schwartz FW. German physicians „on strike“ – Shedding light on the roots of physician dissatisfaction Health Policy 2006:doi:10.1016/j.healthpol.2006.11.003.
  • Janus K, Amelung VE. Natürlich unzufrieden! – Aber warum? Ergebnisse einer Arbeitszufriedenheitsstudie unter Klinikärzten. Krankenhaus-Umschau 2006; (8):680-683.
  • Javaher P, Seidel G, Dierks ML. Participation in disease management of a health insurance company: characteristics an assessment of the process an doutco-me parameters in the programme. Journal of Public Health 2006; 14(1):37-42.
  • Fluegge K, Siedler A, Heinrich B, Schulte-Moenting J, Moennig MJ, Bartels DB, Dammann O, von Kries R, Berner R. Incidence and clinical presentation of invasive neonatal group B streptococcal infections in Germany. Pediatrics 2006; 117(6):1139-1145.
  • Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark M, Hagen A. Laparoscopic versus open appendectomy. A systematic review and health economic analysis. [ Laparoskopische vs. offene Appendektomie: systematische
    Übersicht zur medizinischen Wirksamkeit und gesundheitsökonomische Analyse] GMS Health Technol Assess 2006; 2(Doc22):1-12.
  • Gorenoi V, Kulp W, Greiner W, Graf von der Schulenburg MJ. Platelet aggregation inhibitors in primary and secondary prevention of ischemic stroke. [Thrombozytenaggregationshemmer in der zur Primär- und
    Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalles]. GMS Health Technol Assess 2006; 2(Doc09):1-10.
  • Gunia S, May M, Lang M, Dierks ML, Stosiek P. Geänderte Rolle histopathologischer Schnellschnittuntersuchungen beim Mammakarzinom. Datenvergleich in Ost- und Westdeutschland vor und nach der Wiedervereinigung.  Der Pathologe 2006; 27(5):346-349.
  • Hermann C, Hildebrandt H, Richter-Reichhelm M, Schwartz FW, Witzenrath W. Das Modell "Gesundes Kinzigtal" Managementgesellschaft organisiert Integrierte Versorgung einer definierten Population auf Basis eines Einsparcontractings. Gesundheits- und Sozialpolitik 2006; (5-6):10-28.
  • Kerk J, Dördelmann M, Bartels DB, Brinkhaus MJ, Dammann CE, Dörk T, Dammann O. Multiplex measurement of cytokine/receptor gene polymorphisms and interaction between interleukin-10 (-1082) genotype
    and chorioamnionitis in extreme preterm delivery. Journal of the Society for Gynecologic Investigation 2006; 13(5):350-356.
  • Lüngen M, Gerber A, Krauth C, Brandes I, Steinbach Th, Schmitz H, Potthoff P. Lauterbach KW. Hochspezialisierte ambulante Versorgung in Krankenhäusern. Eine empirische Abschätzung von Kosten, Erlösen und möglichen Strategien. Informationszentrum Sozialwissenschaften der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. - Bonn (Hrsg.). Gesundheitsforschung. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften; 2006;(1):11-29.
  • Lux R,  Walter U. Bevölkerungsbezogene Etablierung präventiv wirksamer Nahrungs- und Lebensmittelzusätze: Barrieren und Widerstände. Gesundheitswesen 2006; 68(6):386-391.
  • Porzsolt F, Ackermann M, Amelung VE. Konzept zur Bewertung des intangiblen Nutzens von Gesundheitsleistungen.
    Gesundh ökon Qual manag 2006; 11:353-364.
  • Schneider N, Buser K, Amelung VE. Improving palliative care in Germany: summative evaluation from experts' reports in Lower Saxony and Brandenburg. Journal of Public Health 2006; 14:148-154.
  • Schneider N, Buser K, Amelung VE. Wie schätzen leitende Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste die Palliativversorgung ein? Pflege 2006; 19(6):356-362.
  • Schneider N, Ebeling H, Amelung VE, Buser K. Hospital doctors' attitudes towards palliative care in Germany. Palliative Medicine 2006; 20(5):499-506.
  • Schneider N, Buser K, Amelung VE. Ansichten von Hausärzten zur Versorgung von unheilbar kranken Patienten am Lebensende -
    Ergebnisse einer Befragung in Niedersachsen. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2006; 82(7):298-304.
  • Schneider N, Dreier M, Amelung VE, Buser K. Analysen der Krankenhausaufenthalte von verstorbenen Krebspatienten
    unter regionalspezifischen Gesichtspunkten. Zeitschrift für Palliativmedizin 2006; 7(1):25-30.
  • Schneider N, Schwartz FW. Auswirkungen der soziodemografischen Entwicklung auf das Krankheitsgeschehen. Die BKK  2006; 94(11):530-536.Schneider N, Walter U. Präventive Aspekte in der palliativen Versorgung. Prävention und Gesundheitsförderung.
    Online publiziert: 23. November 2006, Springer Medizin: doi10.1007/s11553-006-0046-9.
  • Schwartz FW. Von der „medicinischen Polizey” zu den Gesundheitswissenschaften: Zum Verhältnis von
    Gesundheitsexperten und Staat. Gesundheitswesen 2006; 68:70-80.
  • Schwartz FW, Janus K. Das Gesundheitssystem als interdisziplinäres Forschungsfeld. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie  2006; Sonderheft 46:72-85.
  • Walter U, Krauth C, Wienold M, Dreier M, Bantel S, Droste S. Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsmaßnahmen. GMS Health Technol Assess 2: Doc 16. www.egms.de/en/journals/hta/2006-2/hta000029.shtml
  • Walter U, Plaumann M. Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ausmaß, Risiken und Prävention. Die Krankenversicherung. 2006; 58:69-72.
  • Walter U, Schneider N, Bisson S. Krankheitslast und Gesundheit im Alter. Herausforderungen für die Prävention und gesundheitliche Versorgung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2006; 49(6):537-546.

nach oben