SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2004

Monographien

  • Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Public Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004.
  • Flick U, Walter U, Fischer C, Neuber A, Schwartz FW. Gesundheit als Leitidee? Studien zur Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Bern: Hans Huber, 2004.
  • Gerhardus A, Dintsios CM. Der Einfluss von HTA-Berichten auf die gesundheitspolitische Entscheidungsfindung. Eine systematische Übersichtsarbeit. Köln: DIMDI, 2004.
  • Grobe T, Dörning H, Schwartz FW (Hrsg.). GEK-Gesundheitsreport 2004. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Schwerpunkt: Gesundheitsstörungen durch Alkohol. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Sankt Augustin: Asgard, 2004.
  • Klippel U. Prävention berufsbedingter Dermatosen bei Beschäftigen in der Altenpflege. Göttingen: V&R unipress, 2004.

nach oben

Buchbeiträge

  • Dierks ML, Schaeffer D. Informationen über die Qualität der Versorgung – Erwartungen und Erfahrungen der Patienten als Grundlage der Patienteninformation und –beratung. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H. Krankenhausreport 2004. Stuttgart: Schattauer, 2004. S. 135-150.
  • Dierks ML, Koppelin F. Harmonisierung der Lehrinhalte in den deutschen Public-Health-Studiengängen. In: Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Public Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004. S. 14-16.
  • Dierks ML. 10 Jahre Public Health an der Medizinische Hochschule Hannover – „frühe“ und „späte“ Jahrgänge im Vergleich. In: Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Pubic Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004. S. 132-141.
  • Dierks MLSeidel G. Welche Beratung suchen Menschen in Einrichtungen der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung? Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung im Rahmen der Evaluation der Modellprojekte nach § 65b. In: Geene R, Halkow A. Armut und Gesundheit. Strategien der Gesundheitsförderung. Frankfurt am Main: Mabuse, 2004. S. 368-371.
  • Dierks ML. Die Gender-Perspektive in Public Health. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender-Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Berlin: Springer, 2004. S. 149-171.
  • Janus K. La Legge per la "modernizzazione dell'assistenza sanitaria". Effetti die breve termine e sfide a lungo termine per gli attori del mercato dell'assisstenza sanitaria in Germania. In: Atella V, Donia Sofio A, Mennini FS, Spandonaro F (eds.). Rapporto CEIS - Sanità 2004. Roma: Italpromo Esis Publishing, 2004.  p. 363-387.
  • Kramer S, Raum E, Weissenborn K. Abhängigkeit des Behandlungsergebnisses von Schlaganfallpatienten von Geschlecht (Gender), sozialem und familiärem Status. In: Paravicini U, Zempel-Gino M (Hrsg.). Dokumentation Impulse zur Wissenschaftsentwicklung. Wissenschaftlichen Reihe des NFFG, Band 4, Hannover: NFFG, 2004. S. 241-255.
  • Krauth C, Buser K, Vogel H. Die gesellschaftlichen Kosten von Essstörungen – Krankheitskostenanalysen zu Anorexia nervosa und Bulimia nervosa. In: Vogel H, Wasem J. Gesundheitsökonomie in Psychotherapie und Psychiatrie. Stuttgart: Schattauer, 2004. S. 153-173.
  • Mosebach K, Bramesfeld A, Gerber B. Perspektiven der ärztlichen Versorgung in Nordrhein-Westfalen: Ambulante Versorgung, ärztliche Ausbildung und Frauen im Arztberuf. In: Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). Landesberichterstattung Gesundheitsberufe Nordrhein-Westfalen 2003. Düsseldorf: MGSFF, 2004. S. 53-104.
  • Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg.). Lehrbuch Prävention  und Gesundheitsförderung. Bern: Hans Huber 2004. S. 341-353.
  • Schienkiewitz A, Lotz E, Dierks ML. Public-Health-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt – die Perspektive der Arbeitgeber. In: Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Public Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004. S. 142-154.
  • Schoenermark M. Wirtschaftliche Aspekte. In: Raulin C, Greve B (Hrsg.). Laser und IPL-Technologie in der Dermatologie und Ästhetischen Medizin. Stuttgart: Schattauer, 2003. S. 183-186.
  • Schwartz FW, Grobe T, Bitzer EM, Dörning H. "Gender aspects" im Spiegel der Routinedaten einer gesetzlichen Krankenkasse. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Wien: Springer, 2004. S. 419-434.
  • Schwartz FW. Prävention als Ansatz zur Kostensenkung im Gesundheitswesen? Die Empfehlungen des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. In: Rische H, Schmähl W (Hrsg.). Beiträge zur Sozial- und Verteilungspolitik. Band 1. Münster: Lit, 2004. S. 123-141.
  • Schwartz FW, Wismar M, Walter U, Dierks ML. Public Health in Germany. In: Kirch W (ed.). Public Health in Europe – 10 years European Public Health Association. Berlin: Springer, 2004. S. 71-79.
  • Walter U, Hager K. Die alternde Bevölkerung: Demographie, gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten und Prävention unter Gender-Fokus. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Wien: Springer, 2004. S. 267-300.
  • Walter U, Scriba P (Hrsg.). Präventive Medizin: Sind wir noch nicht reif? Schwerpunktheft. Der Internist  2004; 45, Heft 2.
  • Walter U. Sozialrechtliche Verankerung von Prävention und ihre Wahrnehmung. In: Aktion Psychisch Kranke. Schmidt-Zadel R, Kunze H, Peukert R (Hrsg.). Prävention bei psychischen Erkrankungen. Neue Wege in Praxis und Gesetzgebung. Bonn: Psychiatrie-Verlag, 2004. S. 149-167.

nach oben

Zeitschriftenaufsätze - Originalarbeiten

  • Batzdorfer L, Klippel U, Sörensen T, Schwanitz HJ. Lebensqualität und Berufs-dermatosen – Entwicklung und Überprü-fung eines Fragebogens zur Lebensqualität bei Berufsdermatosen (LIOD – Life Quali-ty Index Occupational Dermatoses). Journal der Deutschen Dermatologischen Ge-sellschaft 2004; 12:1000-1006.
  • Bramesfeld A, Wismar M, Mosebach K. Managing Mental Health Service Provision in the Decentralized and Multi-layered Health and Social Care System of Ger-many. The Journal of Mental Health Policy and Economics 2004; 7:3-14.
  • Brandes I, Krauth C, Gerhardus A, Lüngen M, Potthoff P, Schmitz H, Lauterbach KW, Schwartz FW. Die Bedeutung der Hochschulambulanzen für Versorgung, Forschung und Lehre - Ergebnisse der Studie. Das Krankenhaus 2004; 7:543-548.
  • Janus K, Amelung VE. Integrierte Ver-sorgungssysteme in Kalifornien - Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren der ersten 10 Jahre und Impulse für Deutschland. Das Gesundheitswesen 2004; 66:649-655.
  • Lüngen M, Stock S, Krauth C, Gerhardus A, Brandes I, Potthoff P, Müller U, Schmitz H, Klostermann B, Steinbach T, Schwartz FW, Lauterbach KW. Leistun-gen und Kosten der Hochschulambulanzen in Forschung, Lehre und Versorgung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2004; 129:2399-2404.
  • Krauth C, Mellert C, DeVries U, Mühlig S, Petermann F, Schwartz FW. Gesundheitsökonomische Evaluation von Schulungsprogrammen für Patienten mit Asth-ma bronchiale in der stationären Rehabilitation. Prävention und Rehabilitation 2004; 16:117-128.
  • Scriba PC, Schwartz FW. Bewegung. Prävention und Gesundheitsförderung – Wege zur Innovation im Gesundheitswesen. Internist 2004; 45:157-165.
  • Walter U. Wahrnehmung rechtlicher präventiver Regelungen und Implikationen für ein übergreifendes Präventionsgesetz. Das Gesundheitswesen 2004; 66:1-7.

nach oben

Zeitschriftenaufsätze - Übersichtsarbeiten

  • Albrecht D, Bramesfeld A. Das Angebot an gemeindenahen beruflichen Rehabilitationsmöglichkeiten für psychisch kranke Menschen in der Bundesrepublik. Das Gesundheitswesen 2004; 66:492-498.
  • Bramesfeld A, Holler G. Der Einfluss der Ausführungspraxis des Bundessozialhilfegesetzes auf die Deinstitutionalisierung psychisch Kranker. Psychiatrische Praxis 2004; 31:387-394.
  • Buser K, Schneider N, Amelung VE.  Palliativversorgung: Lebensqualität als Therapieziel. Public Health Forum 2004; 43:18-19.
  • Dierks ML, Kurtz V, Seidel G. Partnerschaften. Ärzte und die Selbsthilfebewe-gung – ausgewählte Ergebnisse der Studie "Selbsthilfe" – Kooperation und Beteili-gung in Deutschland (SeKBD). Niedersächsisches Ärzteblatt 2004; 77:20–21.
  • Horchler S, Gerhardus A, Schmidt-Ehry G, Schmidt-Ehry B, Korte R, Mitra SK, Sauerborn R. The role of research in a technical assistance agency: the case of the 'German Agency for Technical Cooperation'. Health Policy 2004; 70:229-241.
  • Gerhardus A, Lühmann D, Muth C. Anpassung des "Curriculum Evidenzbasierte Medizin" für unterschiedliche Zielgruppen. Erfahrungen aus dem Aufbaustudiengang Public Health in Hannover und der Humanmedizinausbildung in Lübeck. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 2004; 98:155-161.
  • Grobe T, Schwartz FW. Kranke Wirtschaft - kranke Menschen. Pflege Zeitschrift 2004; 57:468-471.
  • Janus K, Amelung VE. Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen - Anreizori-entierte Vergütungssysteme für Ärzte. Zeitschrift für Organisation 2004; 73:304-311.
  • Klippel U, Schürer NY, Schwanitz HJ. Sekundäre Individualprävention von Handekzemen in der Altenpflege: Perspek-tive der Gesundheitspädagogik. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2004; 52:106-112.
  • Krause H, Schmidt-Kaehler S, Keller A, Seidel G. Informierte Patienten sind bessere Patienten. Erste Ergebnisse der Begleit-forschung zur unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung. Die BKK. Zeitschrift der betrieblichen Krankenversicherung 2004; 92:12-17.
  • Krause H, Schmidt-Kaehler S, Keller A, Seidel G. Nutzerinteressen im Mittelpunkt der Patienten- und Verbraucherberatung. Ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Modellvorhaben nach § 65 B SGB V. Pflegemagazin 2004; 5:4-10.
  • Krauth C, Haverkamp A. Was wissen wir über Kosten und Effizienz von Präventionsprogrammen. Public Health Forum 2004; 12:6-7.
  • Plaumann M, Walter U. Punkt für Punkt auf dem Weg zur Förderung präventiven Verhaltens? Die Bonusprogramme der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Public Health Forum 2004; 12:12-13.
  • Schwartz FW. Gesundheitsmodernisierungsgesetz - schlüssig?, zukunftsfähig?, europäisch? Zeitschrift für Allgemeinme-dizin 2004; 80:14-17.
  • Schwartz FW, Scriba PC. Versorgungsforschung und Politikberatung. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2004; 9:161-166.
  • Schwartz FW. Unsere Gesundheit im Jahr 2020. Pflege Aktuell 2004; 58:608-613.
  • Seidel G, Dierks ML. Wegweiser. Evaluation von Modellprojekten nach § 65 b SGB V: Patienten- und Verbraucherberatungsstellen haben Lotsenfunktion. Niedersächsisches Ärzteblatt 2004; 77:10-11.
  • Schürer NY, Klippel U, Schwanitz HJ. Sekundäre Individualprävention von Handekzemen in der Altenpflege: Perspektive der Berufsdermatologie. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2004; 52:97-105.
  • Walter U. Auf dem Weg zur mehr Prävention. Public Health Forum 2004; 12:2-4.
  • Walter U. Präventive Hausbesuche. Public Health Forum 2004; 12:14-15.
  • Walter U. Bevölkerungsbezogene und in-dividuelle Prävention – Strategien und Wirksamkeit. Der Internist 2004; 45:148-156.
  • Walter U, Scriba P. Editorial. Präventive Medizin: Sind wir noch nicht reif? Einführung zum Thema. Der Internist 2004; 45:137-138.

nach oben