SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Publikationen 2002

Monographien

  • Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002.
  • Dierks ML, Mieth I, Schwarz G, Lerch M. Qualität und Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen – Aufgabe von Anbietern und Nutzern. Tagungspublikation der 4. Fachtagung „Gesundheit in eigener Verantwortung“. Dresden: Deutsches Hygiene Museum. 2002.
  • Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Gesundheitsreport 2002. Auswertungen der GEK- Gesundheitsberichterstattung. Schwerpunkt: „High Utilizer“ – Potenziale für Disease Management. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse Bd. 22. Sankt Augustin: Asgard: 2002.
  • Stöckel S, Walter U (Hrsg.). Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Grundlagentexte Gesundheitswissenschaften. Weinheim und München: Juventa: 2002.
  • Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002.

nach oben

Buchbeiträge

  • Berman PC, Busse R, Wismar M, Ong BN, Paton C. The Single European Market and Health Services - The Research Design. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;31-38.
  • Bitzer EM, Schmidt T, Dörning H, Grobe T, Lorenz C. Erkältungen vorbeugen und lindern - Effekte durch Nasespülen. Evaluation eines Modellvorhabens und Intensiv-programms. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;196-206.
  • Bruns-Philipps E, Schlaud M. Der Plötzliche Säuglingstod - Sudden Infant Death Syndrome (SIDS). In: Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hrsg.). Niedersächsischer Kinder- und Jugend-Gesundheitsbericht. Hannover: Selbstverlag: 2002:41-43.
  • Buser K, Dierks ML, Walter U. Tertiäre Prävention bei Neurodermitis: Schulung von Eltern neurodermitiskranker Kinder. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;164-172.
  • Busse R, Drews M, Wismar M. Consumer Choice of Healthcare Services across Borders. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single Euro-pean Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;231-248.
  • Busse R, Wismar M. Scenarios on the Development of Consumer Choice for Healthcare Services. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;249-258.
  • Dierks ML. Brustselbstuntersuchung. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg.). Gesundheitspsychologie von A bis Z. Ein Handwörterbuch. Göttingen: Hogrefe: 2002;52-55.
  • Dierks ML, Buser K, Busack I, Walter U. Aufsuchende Beratung - Ein Konzept zur Primärprävention von Neurodermitis bei Kleinkindern. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;111-120.
  • Dierks ML, Buser K, Walter U. Wirksamkeit der Beratung von Schwangeren und Müttern zur Primärprävention von Neurodermitis. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;153-163.
  • Dierks ML, Lerch M, Reichle C, Schwartz FW. Evidenz-basierte Patienteninformationen zur Sekundärprävention im Internet. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;132-141.
  • Dierks ML, Schwartz FW. Public Health und die Diskussion um neue Rollen des Patienten im Gesundheitswesen. In: Flick U (Hrsg.). Innovation und Public Health. Göttingen: Hogrefe; 2002:137-153.
  • Hoopmann M, Krauth C, Reichle C, Schwartz FW, Walter U. Gesundheits- und leistungsbezogene Wirksamkeit von Rückenschulen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;239-250.
  • Krauth C, Hoopmann M, Schwartz FW, Walter U. Wirtschaftlichkeit von Interventionen zu unspezifischen Rückenbeschwerden. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;306-317.
  • Paton C, Berman PC, Busse R, Ong BN, Rehnberg C, Renck B, Romo Avilés N, Si-lió Villamil F, Sundh M, Wismar M. The European Union and Health Services: Summary. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;1-13.
  • Perleth M, Schwartz FW. Qualitätssicherung von Krankenhausleistungen. In: Hentze J, Huch B, Kehres E (Hrsg.). Krankenhaus-Controlling: Konzepte, Methoden und Erfahrungen aus der Krankenhauspraxis. Stuttgart: Kohlhammer: 2002;271-317.
  • Robra BP, Schmidt T. Prävention im Spannungsfeld von natürlichen und kulturellen Anforderungen. In: Gostomczyk JG (Hrsg.). Innovative Aspekte in der Prävention. München: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.: 2002;19-38.
  • Schlaud M, Swart E. Beobachtungspraxen. In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (Hrsg.). Handbuch der Umweltmedizin. Landsberg am Lech: ecomed: 2002;1-9.
  • Schmidt T, Weidemann F, Schwartz FW, Walter U. Blutdrucksenkung im Alltag durch intensives Verhaltenstraining. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;274-283.
  • Schwartz FW. Präventionspolitische Aspekte im Alter. In: Ziller S, Micheelis W (Hrsg.). Kostenexplosion durch Prävention? Materialienreihe des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ). Bd. 26. Köln: Dt. Zahnärzte-Verlag DÄV-Hanser: 2002;39-47.
  • Schwartz FW. Was sind Über-, Unter- und Fehlversorgung? Perspektiven der Versorgungsforschung: Methoden zur Erfassun von Über-, Unter- und Fehlversorgung. Dokumentation der Vorträge und Abstracts. Aulendorf: Edition Cantor Verlag für Medizin und Naturwissenschaften: 2002;34-37.
  • Stöckel S, Walter U. Prävention im 20. Jahrhundert - Grundriss und Prolog. In: Stöckel S, Walter U (Hrsg.). Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim und München: Juventa: 2002;11-25.
  • Walter U, Dierks ML, Reichle C, Schmidt T, Hoopmann M, Lorenz C, Schwartz FW. Wie können vulnerable Zielgruppen erreicht werden? Vergleich verschiedener Zugangswege und Möglichkeiten einer zielgruppenspezifischen Teilnehmerauswahl. In: Gostomzyk JG (Hrsg.). Innovative Aspekte in der Prävention. München: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.: 2002;131-147.
  • Walter U, Drupp M, Schwartz FW. Ziele und Konzept des Buches. Vorwort der Herausgeber. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;9-14.
  • Walter U, Reichle C, Lorenz C, Schwartz FW. Risikogruppen gezielt auswählen und erreichen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;97-110.
  • Walter U, Schmidt T, Lorenz C, Weidemann F, Schwartz FW.  Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen - Bewegungsbezogene Effekte eines Walkingtrainings und Intensivprogramms. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;263-273.
  • Walter U, Schwartz FW. Alter(n) - Beiträge der deutschen Public Health Forschung. In: Flick U (Hrsg.). Innovation durch New Public Health. Göttingen: Hogrefe: 2002;172-192.
  • Walter U, Schwartz FW. Prävention durch Krankenkassen - Auf dem Weg zu mehr Zielorientierung und Qualität. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgrup-pen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;15-23.
  • Walter U, Stöckel S. Prävention und ihre Gestaltung vom Kaiserreich bis zur Jahr-tausendwende. In: Stöckel S, Walter U (Hrsg.). Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim und München: Juventa: 2002;273-299.
  • Wismar M, Busse R. Analysis of SEM Legislation and Jurisdiction. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;41-48.
  • Wismar M, Gobrecht J, Busse R. Consumer Choice of Medical Goods across Borders. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;213-230.
  • Wismar M, Wörz M. Germany's attempt to reform rehabilitation: improving respon-siveness and health. In: European Health Management Association, editor. Managing the Pressures: Health, Quality and Money. 26-28 June 2002 Gdansk, Poland. Book of Abstracts. Dublin: 2002;7.
  • Wismar M, Angele S. Gesundheitsziele. In: Bundesvereinigung für Gesundheit (Hrsg.). Gesundheit, Strukturen und Handlungsfelder. Neuwied: Luchterhand: 2002;1-17.
  • Wismar M, Busse R. Scenarios on the Future of Healthcare in Europe. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;261-272.
  • Wismar M, Busse R, Berman PC. The European Union and Health Services - The Context. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;17-29.
  • Wismar M, Busse R, Paton C, Silió Villamil F, Romo Avilés N, Prieto Rodríguez MA, Sundh M, Renck B. Transposition of European Directives into National Legislation. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;49-59.

nach oben

Zeitschriftenaufsätze - Originalarbeiten

  • Busse R, Krauth C, Schwartz FW. Use of acute hospital beds does not increase as the population ages - results from a 7-year co-hort study in Germany. J Epidemiol Com-munity Health 2002; 56:289-293.
  • Busse R, Wismar M. Health target pro-grammes and health care services-any link? A conceptual and comparative study (part 1). Health Policy 2002; 59:209-221.
  • Flick U, Fischer C, Walter U, Schwartz FW. Social representations of health held by health professional? The case of general practitioners and home care nurses. Social Science Information  2002; 41:581-602.
  • Flick U, Fischer C, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsvorstellungen von niedergelassenen Hausärzten. Psychomed 2002; 14:173-179.
  • Helou A, Schwartz FW, Ollenschläger G. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2002; 45:205-214.
  • Krauth C, Buser K, Vogel H. How high are the costs of eating disorders - anorexia nervosa and bulimia nervosa - for German society? The European Journal of Health Economics  2002; 3:244-250.
  • Krauth C, Rieger J, Weihs C, Schwartz FW. Das gesundheitsökonomische Querprojekt im Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Niedersachsen/Bremen: Aufgaben, Umsetzung und erste Studienergebnisse. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation 2002; 58:120-127.
  • Madisch A, Weihs C, Schlaud M, Heimann D, Meyer H, Hotz J. Der Bodymass-Index (BMI) hat keinen Einfluss auf die Häufigkeit von Refluxbeschwerden - Ergebnisse einer deutschlandweiten Aufklärungskampagne. Zentralbl Chirur 2002; 127:1064-1067.
  • Schwartz FW. 10 Positionen zu einer Gesundheitsreform in Deutschland. Das Krankenhaus 2002; 94:523-528.
  • Schwartz FW. Beitrag der Medizinischen Rehabilitation zur Behandlung chronischer Krankheiten. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 2002; 34(2) Suppl 2:S39-S48.
  • Schienkiewitz A, Eckehard L, Hofmann W, Dierks ML. Postgraduate Public-Health-Programmes in Germany. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 2002; 10:345-356.
  • Schulze-Gattermann H, Illg A, Schoenermark M, Lenarz T. Cost-benefit analysis of pediatric cochlear implantation: German experience. Otol Neurotol 2002; 23:674-681.
  • Walter U, Hoopmann M, Krauth C, Reichle C, Schwartz FW. Unspezifische Rückenbeschwerden. Medizinische und ökonomische Bewertung eines ambulanten Präventionsansatzes. Deutsches Ärzteblatt 2002; 99:A2257-A2261.
  • Walter U, Schwartz FW. Gutachten zur Prävention im deutschen Gesundheitswesen. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 2002; 34:351-363.
  • Wasem J, Aidelsburger P, Krauth C. Wirtschaftliche Nutzeneffekte der Medizinischen Rehabilitation. Forum für Gesundheitspolitik 2002; 8:6-11.
  • Werner S, Buser K, Kapp A, Werfel T. The incidence of atopic dermatitis in school entrants is associated with individual life-style factors but not with local environmental factors in Hannover, Ger-many. Br J Dermatol 2002; 147:95-104.
  • Wismar M. Gesundheitsziele in internatio-naler und nationaler Perspektive - Lehren für die Weiterentwicklung von Gesundheitszielen in Deutschland. Gesundheitswesen 2002; 64:302.
  • Wismar M, Busse R. Outcome-related health targets-political strategies for better health outcomes - A conceptual and comparative study (part 2). Health Policy 2002; 59:223-241.

nach oben

Zeitschriftenaufsätze - Übersichtsartikel

  • Brandes I, Gerhardus A, Krauth C, Lüngen M, Potthoff P, Schmitz H, Lauterbach KW, Schwartz FW. Die Bedeutung der Hoch-schulambulanzen für Versorgung, Forschung und Lehre. Das Krankenhaus  2002; 11:909-914.
  • Dierks ML. Public-Health-Absolventen im Beruf. Public Health Forum 2002; 10:8-9.
  • Dierks ML, Lerch M, Mieth I, Schwarz G, Schwartz FW. Wie können Patienten gute von schlechten Informationen unterscheiden - Qualität und Qualitätssicherung als Aufgabe von Anbietern und Nutzern. Urologe (B) 2002; 42:30-34.
  • Gerhardus A, Perleth M. Die German Scientific Working Group Technology As-sessment for Health Care (GSWG-HTA) - bisherige Arbeit und zukünftige Rolle. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich  2002; 96:624-625.
  • Hardt H von der, Schwartz FW. Innovation Versicherungsmedizin. Public Health Fo-rum 2002; 10:12-13.
  • Hardt H von der, Schwartz FW. Versicherungsmedizin und Ethik. Versicherungs-medizin 2002; 54:109-110.
  • Perleth M, Gerhardus A, Helou A. Erfah-rungen mit der Prioritätensetzung und Themenauswahl von Themen im deutschen HTA-Projekt. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich  2002; 96:141-142.
  • Krauth C, Dintsios CM. Ökonomische Aspekte von Infektionskrankheiten. Public Health Forum 2002; 10:13-15.
  • Schwartz FW, Dierks ML. Patientenorientierung im deutschen Gesundheitswesen - Stand und Perspektiven. Public Health Forum 2002; 10:19.
  • Schwartz FW. Rahmenbedingungen und Herausforderungen. Die Medizinische Rehabilitation im Wandel unseres Gesund-heitswesens. Forum für Gesundheitspolitik 2002; 8:1-5.
  • Schwartz FW. Zehn Positionen zu einer Gesundheitsreform. Die Ersatzkasse 2002; 82:246-247.
  • Walter U, Grobe T. Prävention stärken. Gesundheitliche Versorgung in der zweiten Lebenshälfte. Forum für Gesundheitspolitik 2002; Mai:185-188.
  • Walter U. Vorbeugen ist besser als Heilen. Mehr Gesundheit und Einsparpotentiale durch Prävention. Frankfurter Allgemeine Zeitung Frankfurt. 16 November 2002; 267: Seite B (Sonderbeilage zur Medica).
  • Wismar M. A Blueprint for Intersectoral Cooperation Health Targets. News & Views 2002; 5:3-4.
  • Wörz M, Wismar M. Participation of disabled people: A 'paradigm shift' in the German rehabilitation system? Euro Observer - Newsletter of the European Observatory on Health Care Systems 2002; 4:1-3.
  • Wörz M, Wismar M,  Roth G, Rohleder C, Fretschner R, Hilbert J, Schwartz FW. Gesundheitswesen und Arbeitsmarkt: Das Beispiel Nordrhein-Westfalen. Sozialer Fortschritt 2002; 51:183-188.

nach oben