SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Workshop: Auf dem Weg zu mehr Zielorientierung

Programm      Arbeitsgruppe   Kontakt   Anfahrtsweg    Anmeldung         >>>Flyer als pdf herunterladen

 

 

     

Auf dem Weg zu mehr Zielorientierung -

Edukative Ansätze in der Prävention und Rehabilitation für Ältere (50 plus)

  

                

    

     

 Donnerstag, 19. November 2009

 

12:00 - 19:30 Uhr

 

Medizinische Hochschule Hannover

  

Diätspeisesaal Mensa (K15) 

 

 

  

Der Workshop wurde von der Ärztekammer Niedersachsen als
Fortbildungsveranstaltung mit 6 Punkten anerkannt.

 

Einladung

 

Prävention erfährt seit einem Jahrzehnt im fachlichen und gesamtgesellschaftlichen Diskurs eine zunehmende Aufmerksamkeit.

 

Dies zeigt sich u.a. in der Durchführung zahlreicher Projekte, der Integration präventiver Inhalte in Maßnahmen zur Qualifizierung, aber auch für die Versorgungspraxis in ihrer gesetzlichen Verankerung. So sind seit 2008 die Rehabilitationsträger verpflichtet Prävention zur Vermeidung bzw. Verminderung von Behinderung und chronischen Krankheiten zu leisten (§ 3 SGB IX Vorrang der Prävention).

 

Neben den bereits bestehenden Patientenschulungen, die wesentliche präventive Elemente enthalten sowie Nachsorgeprogrammen eröffnet dieses ein erweitertes Aufgabenfeld, dass in Zukunft z.B. gezielt zur Förderung der Gesundheit älterer Erwerbstätiger genutzt werden kann. Wesentliche Elemente bilden dabei zielorientierte edukative Verfahren.

  

Ziel des Workshops ist es, edukative Ansätze und Strategien in der Prävention und Rehabilitation zu reflektieren sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Besonders betrachtet werden sollen Aspekte der Zielgruppenorientierung, zugrundeliegende Konzepte und Inhalte, Gestaltung und Durchführung der Maßnahmen, Standardisierung und Qualitätssicherung sowie die Wirksamkeit von Interventionen. Darüber hinaus sollen die verfügbare Evidenz sowie strukturelle Rahmenbedingungen wie beteiligte Akteure und Professionen, Qualifizierung und Implementation in die Regelversorgung angesprochen werden.

  

  

Prof. Dr. U. Walter, Dr. I. Ehlebracht-König, Prof. Dr. Dr. H. Faller