SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

(DZIF e.V.)

Standort Hannover-Braunschweig

Standortsprecher: Prof. Dr. med. Sebastian Suerbaum
OE 5210
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Tel.: (0511) 532 6770
E-Mail: suerbaum.sebastianmh-hannover.de 
Standortmanagerin: Dr. Silke Hartmann
OE 5210
Tel.: (0511) 220027 145 oder (0511) 532 7145
E-Mail: dzif-h-bsmh-hannover.de
hartmann.silkemh-hannover.de

Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF e.V.) ist eines von insgesamt sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, die Ende 2010 von der Bundesregierung im Rahmenprogramm "Gesundheitsforschung" beschlossen wurden. Die neuen Zentren sollen optimale Forschungs-bedingungen schaffen, um mit vereinter Expertise Volkskrankheiten wie Infektionen zu bekämpfen.

Das DZIF wurde im Juni 2012 offiziell gegründet (DZIF e.V.).

32 universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an sieben Standorten haben sich zusammengeschlossen, um neue, integrative und interdisziplinäre Ansätze zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Magen-Darm-Infektionen, Hepatitis oder HIV-Erkrankungen zu entwickeln.

Durch die enge Zusammenarbeit von Grundlagenforschern, Klinikern und Epidemiologen sollen Lücken in der Forschungskette geschlossen werden. Ziel ist es, innovative Forschungsergebnisse aus dem Labor schneller in relevante präventive, diagnostische und therapeutische Maßnahmen zu überführen und somit neue Erkenntnisse schnellstmöglich in die ärztliche Praxis zu bringen.

 

Die Forschung im DZIF ist in Thematische Translations-Einheiten (Thematic Translational Units, TTUs) unterteilt. Innerhalb dieser Einheiten werden Experten auf den Gebieten der Grundlagenforschung, Epidemiologie und Klinik zusammengeführt und widmen sich gemeinsam einem spezifischen Erreger oder Zielorgan.

 

Am Standort Hannover-Braunschweig sind neben der MHH das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), das Twincore - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung GmbH, das Leibniz-Institut DSMZ (Deutsche Sammlung für Mikroorganismen und Zellkultur), die Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) und die Technische Universität Braunschweig am DZIF beteiligt.