SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Gynäkologische Dysplasieeinheit

Anschrift

Verantwortliche Ärzte

Telefon

Medizinische Hochschule Hannover
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Gynäkologische Dysplasieeinheit
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

  Koordinator: OA PD Dr. Ph. Soergel 
Kolposkopiediplom der AGCPC; zertifizierter Untersucher der Gynäkologischen Dysplasieeinheit nach der Deutschen Krebsgesellschaft

  Univ.-Prof. Dr. P. Hillemanns 
Kolposkopiediplom der AGCPC; zertifizierter Untersucher der Gynäkologischen Dysplasieeinheit nach der Deutschen Krebsgesellschaft

  Fr. Univ.-Prof. Dr. T.-W. Park-Simon
Kolposkopiediplom der AGCPC; zertifizierte Untersucherin der Gynäkologischen Dysplasieeinheit nach der Deutschen Krebsgesellschaft

  Dr. M. Jentschke
Kolposkopiediplom der AGCPC; zertifizierter Untersucher der Gynäkologischen Dysplasieeinheit nach der Deutschen Krebsgesellschaft

0511/532-9544

 

Sprechstunden

Anmeldung über:

  Dysplasie-Sprechstunde
Ort: Gebäude K11 - Ebene 01 -
Im Bereich Gynäkologische Onkologie

OA PD Dr. P. Soergel
Prof. Dr. H.H. Günter
OÄ Dr. E. Kühnle
FOA Dr. M. Jentschke

Frau A. Schmidt
0511/532-9544
Fax: -6039

Die Gynäkologische Dysplasie-Einheit der
MHH-Frauenklinik ist als eine der ersten in
Deutschland von der
Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert!

  • Die Dysplasiesprechstunde

     


     

     Unsere Dysplasiesprechstunde wendet sich an Frauen mit Erkrankungen an Gebärmutterhals (Portio), Scheide (Vagina) und äußerem Geschlechtsorgan (Vulva). Hierbei  kann  es sich z. B. um Krebsvorstufen (Dysplasien, CIN, VaIN, VIN), Feigwarzen (Kondylome) oder um chronisch-entzündliche Veränderungen (Lichen sclerosus, Lichen ruber, Vulvodynie) handeln.

     Im Rahmen der Krebsfrüherkennungsuntersuchungen beim Frauenarzt wird der Verdacht auf Dysplasien (Krebsvorstufen) am Gebärmutterhals oder äußeren Genitale gestellt. Wenn Ihr Frauenarzt Sie zu uns überweist, findet eine Kolposkopie (Lupenuntersuchung) der oben genannten Organe statt. Die Kolposkopie ist ein integrativer Bestandteil der Beurteilung von Dysplasien und Basis für die Festlegung der weiteren Behandlung.

     Diese lupenoptische Betrachtung erfolgt mit 7,5 bis 30-facher Vergrößerung nach Auftragung von Essig- und Jodlösung und kann auffällige Areale am äußeren Genitale lokalisieren. Von diesen auffälligen Arealen wird gezielt eine Gewebeprobe entnommen, um eine genaue Diagnose stellen zu können. Gewebeproben am Gebärmutterhals sind nicht schmerzhaft, am äußeren Geschlechtsorgan setzen wir vorher eine Betäubung.

     Bei leichten und mittleren Veränderungen kann unter Umständen abgewartet werden, bis eine Spontanheilung eintritt. Falls eine Krebsvorstufe festgestellt wird, kann auch eine Therapie notwendig werden. Hier stehen uns moderne Verfahren zur Verfügung, um möglichst gewebeschonend zu behandeln, z. B. eine Verödung des erkrankten Gewebes mit dem Laser (CO2-Laser) oder eine Ausschneidung mit einer Elektroschlinge (Schlingenkonisation, sogen. LEEP).

    Beide können in Vollnarkose oder in lokaler Betäubung durchgeführt werden. Es handelt sich dabei in der Regel um ambulante Eingriffe.

     Desweiteren werden bei uns neue Ansätze in Diagnostik und Therapie von genitalen Dysplasien in Studien geprüft. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie sich hierüber informieren wollen.

     In der Regel ist zur Kontrolle von leichtgradigen Veränderungen, aber auch nach einer Behandlung von Zellveränderungen am Genitale zunächst eine engmaschige Nachsorge sinnvoll. Wir sind gerne bereit, in Absprache mit Ihrem Frauenarzt diese Nachsorgeuntersuchung zu übernehmen.  

     Ein weiterer Schwerpunkt der Sprechstunde widmet sich den Erkrankungen der Scheide und Vulva wie chronische Pilzinfektionen, chronischer Juckreiz, Dystrophien (Lichen sclerosus), aber auch Condylomata acuminata (Feigwarzen).

     

    Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

     Pathologie / Zytologie

     Labor


    Dr. B. Soudah
    Prof. Dr. Kreipe


    Dr. T. Dörk-Bousset, Molekulargenetik
    Prof. Dr. R. Hass, Molekularpathologie

    nach oben

    Links

    Informationen und Aufklärung über Gebärmutterhalskrebs und HPV 
                             Zervita-Broschüren




    Relevante Leitlinien der AWMF

      Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms 

     

      Prävention, Diagnostik und Therapie der HPV-Infektion und präinvasiver Läsionen des weiblichen Genitale

     

     

  • A K T U E L L E S

    _______________________________

    Zertifizierung der Gynäkologischen Dysplasie-Einheit (GDE)
     

    Gebärmutterhalskrebs-Verdacht:
    Arzt sollte zertifiziert sein - 
      FOCUS Online - Nachrichten

    Interview mit
    Prof. Dr. Peter Hillemanns
    ,
    Direktor der Frauenklinik
    zur Zertifizierung des Dysplasiezentrums    pdf-Datei 

    Quelle: Fachcommunity für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Thieme-Verlag

    Schneller als das Virus!


    Informationen
    zur IMPFUNG gegen
    Gebärmutterhalskrebs und
      ZERVITA-Girl





    Läßt sich das Zervix-Karzinom verhindern?
    Aktueller Stand der HPV-Imfung 




      pdf-Datei
      Flippingbook

     

     

    HPV-Impfung: wie sicher und wie lange wirksam?
    Ein Interview mit Prof. Hillemanns auf dem 59. Kongress der DGGG-
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
    zum  Interview

    Expertensprechstunde HPV und Gebärmutterhalskrebs
    bei der Deutschen Krebsgesellschaft 
    mit Prof. Hillemanns - 
    Hintergründe zum Thema Früherkennung bei Gebärmutterhalskrebs 

     

      Video der Sprechstunde  

     

      PDF-Download   

      Nachbericht Sprechstunde

 © Medizinische Hochschule Hannover - Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Impressum

     Letzte Änderung: Webmaster 30.01.2017