SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Masterstudiengang Public Health

Master of Science in Public Health (MSc)

 


Den Wandel im Gesundheitswesen gestalten -

Public-Health-Experte werden

 

Der Studiengang qualifiziert für leitende Positionen in: 

  • Public-Health-Forschung
  • Prävention und Gesundheitsförderung
  • Gesundheitskommunikation
  • Management nationaler und internationaler Institutionen und Gesundheitssysteme

Unser Angebot für Sie:

  • theoretisch fundierte und berufsrelevante Ausbildung
  • mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Public-Health Forschung und Lehre
  • Nationale und internationale Dozenten aus relevanten Praxis- und Forschungseinrichtungen
  • Kleine Lerngruppen, Interdisziplinarität, individuelle Betreuung
  • Großes Netzwerk aus renommierten Akeuren des Gesundheitswesens
  • Flexibles Studium: 90 ECTS ( 8 Monate Präsenzzeit ), in Vollzeit, Teilzeit oder Blockform individuell organisierbar.

Das müssen Sie mitbringen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium auf mindestens Bachelor-Niveau in einem public-health-relevanten Fach, z.B. Medizin, Sozial- und Naturwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Pflege, Physiotherapie, Management, Ökonomie
  • 12 Monate Berufserfahrung nach dem ersten Studium, in Einzelfällen kann eine mehrjährige Berufstätigkeit vor dem ersten Studium anerkannt werden
  • methodische Grundkenntnisse und Wissen über aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen, um eine schriftliche Zulassungsprüfung zu bestehen

 

Bewerbungsschluss für das Jahr 2016/17:       15. Juli 2016 

 

Individuelle Studienberatung durch die Studiengangsleitung:                                  
Prof. Dr. Marie-Luise Dierks

Tel:  0511 532 5999                                                                      
Mail: ph-studiengangmh-hannover.de                                               

           25 Jahre Public Health in Hannover - Wir haben gefeiert!

 

        >> Feierstunde zum 25-jährigen Jubiläum am 01. Oktober 2015

               Studierende, Absolventen und Lehrende diskutierten

                      aktuelle Fragen der Gesundheitsversorgung