SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

Juni 2006

Ehrungen

 

Ann-Kathrin Behrendt, Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie der MHH, gewann im März 2006 in Frankfurt/Main einen Posterpreis der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e. V. (GPP) in Höhe von 500 Euro für die Präsentation "Direkte Hinweise für eine Rolle des kostimulatorischen Moleküls CD30 bei der Entstehung von Asthma bronchiale".

 

Professor Dr. med. Jan Buer, Abteilung Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der MHH, wurde im März 2006 ausgezeichnet von Roche Applied Science, einem Geschäftsbereich des Pharmakonzerns Roche. Der Forscher gewann den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis des Wettbewerbs "Imagining the Future" für sein visionäres Modell "Labor in der Zelle (Lab-in-a-cell)". Prämiert wurden die besten wissenschaftlich fundierten Prognosen für die Zukunft der biomedizinischen Forschung und ihre Anwendung für die Entwicklung von Arzneimitteln und Diagnostika.

 

Dr. rer. biol. hum. Jürgen Collatz, Bereich Medizinische Soziologie der MHH, wurde im März 2006 zum Ehrenmitglied der Deutsch-Türkischen Medizinergesellschaft e. V., Hannover, gewählt.

 

Privatdozent Dr. med. Anibh Martin Das, Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen der MHH, wurde im März 2006 in Fulda zum Präsidiumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Stoffwechselerkrankungen (APS) gewählt sowie zum Ausrichter der APS-Jahrestagung 2008.

 

Professor Dr. med. Reinhard Dengler, Abteilung Neurologie der MHH, wurde im März 2006 für vier Jahre wiedergewählt zum internationalen Delegierten und zum Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie.

 

Dr. rer. nat. Ewa Zofia Gurgul-Convey (Ph. D.), Abteilung Klinische Biochemie der MHH, erhielt im Mai 2006 in Leipzig gemeinsam mit einer weiteren Wissenschaftlerin den Förderpreis der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation "Die Bedeutung der subzellulären Lokalisation der Katalase für den Schutz insulinproduzierender Zellen gegenüber Zytokin-vermittelter Toxizität".

 

Professor Dr. med. Bernd Haubitz, Abteilung Neuroradiologie der MHH, wurde von der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) zum Delegierten zu den Deutschen Ärztetagen gewählt. Außerdem wurde der Wissenschaftler in den Ausschuss für Ärztliche Weiterbildung berufen und zu dessen Vorsitzenden gewählt.

 

Dr. rer. pol. Katharina Janus, Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der MHH, erhielt im Januar 2006 vom Commonwealth Fund, New York, USA, ein "Harkness Fellowship in Health Care Policy" in Höhe von 95.000 US-Dollar. Diese Auszeichnung wurde erstmals an eine deutsche Wissenschaftlerin vergeben und ist bestimmt für einen zwölfmonatigen Forschungsaufenthalt in den USA.

 

Christine Kämpfert, Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie der MHH, gewann im März 2006 in Frankfurt/Main einen Posterpreis der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e. V. in Höhe von 500 Euro. Die preisgekrönte Präsentation im Rahmen der CF-Diabetes Studie (Studienleitung: Privatdozent Dr. Manfred Ballmann, MHH, und Dr. Reinhard W. Holl, Universität Ulm) trägt den Titel: "Erkrankungsdauer bei CFRD mögliche Ursache für schlechteren klinischen Zustand von Frauen mit CFRD?".

 

Dr. med. Thorsten Petrich, Abteilung Nuklearmedizin der MHH, wurde im April 2006 in Berlin mit dem Tyco Healthcare Förderpreis Nuklearmedizin in Höhe von 7.500 Euro ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN) würdigte damit die Arbeit "Effective cancer therapy with the alpha-particle emitter (211At) in a mouse model of genetically-modified sodium/iodide symporter (NIS)-expressing tumors".

 

Dr. rer. nat. Uta Reich, Abteilung Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde der MHH, wurde im März 2006 in Köln der mit 500 Euro dotierte Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA) überreicht. Die Auszeichnung würdigt herausragende Beiträge von Nachwuchswissenschaftlern in Forschung, Entwicklung, Lehre und klinischer Praxis auf dem Gebiet der Audiologie.

 

Privatdozent Dr. med. Alexander Scharf, Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe der MHH, wurde im März 2006 in Düsseldorf vom Berufsverband der Frauenärzte e. V. mit einem Fortbildungspreis in Höhe von 2.500 Euro geehrt für sein besonderes Engagement auf dem Gebiet der Fortbildung im geburtshilflichen Bereich.

 

Professor Dr. med. Reinhold E. Schmidt, Abteilung Klinische Immunologie der MHH, wurde in den internationalen wissenschaftlichen Beirat des Aesku. Kipp-Institutes zur Erforschung von Autoimmunerkrankungen, Wendelsheim, gewählt.

 

Privatdozent Dr. med. Marcus Spies, Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der MHH, wurde im Mai 2006 in Berlin das Fortbildungs- und Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in Höhe von 5.000 Euro verliehen. Unterstützt wird damit ein Auslandsaufenthalt des Forschers zur Fortbildung auf dem Gebiet der peripheren Nervenchirurgie.

 

Professor Dr. med. Martin Stanulla, Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH, erhielt im März 2006 in Hannover von der Niedersächsischen Krebsgesellschaft einen Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro für seine Arbeit zur Bedeutung pharmakogenetischer Variation in der Therapie der akuten lymphoblastischen Leukämie im Kindesalter.

 

Privatdozent Dr. med. Timo Stöver, Abteilung Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der MHH, wurde im März 2006 in Köln von der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA) mit dem Meyer-zum-Gottesberge-Preis in Höhe von 3.000 Euro ausgezeichnet. Verliehen wurde der Preis für die hervorragenden Leistungen des Wissenschaftlers auf dem Gebiet der Hörforschung.

 

Marco Timmer, Abteilung Neuroanatomie der MHH, wurde im Mai 2006 in Düsseldorf der mit 1.500 Euro dotierte "IGSN-NRW Science Award for an outstanding publication in neuroscience" verliehen. Die Ruhr-Universität Bochum und das Land Nordrhein-Westfalen würdigten damit die Publikation "Dopaminergic properties and function after grafting of attached neural precursor cultures". Außerdem errang er im April 2006 in Pittsburgh, PA, USA, den PTEI Travel Award in Höhe von 1.000 Dollar zur Teilnahme am Regenerate World Congress on Tissue Engineering and Regenerative Medicine. Bereits im Jahre 2005 erhielt der Wissenschaftler für seine Arbeit "Aufklärung der Funktion von endogenem FGF-2 bei der Parkinson‘schen Erkrankung" das mit 1.400 Dollar dotierte Reisestipendium zum International Meeting on Neural Transplantation and Repair in Taipei, Taiwan, und ein Reisestipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur israelischen Jahrestagung für Neurowissenschaften in Eilat, Israel.

 

Dr. med. Gregor Warnecke, Abteilung Thorax-, Herz-, Gefäßchirurgie der MHH, gewann im April 2006 in Madrid, Spanien, den Philipp K. Caves Award in Höhe von 1.000 US-Dollar. Die International Society for Heart and Lung Transplantation würdigte damit die Arbeit "Pulmonary allograft tolerance in pigs is associated with increased frequency and regulatory function of CD4+CD25+ T-cells".

 

Professorin Dr. med. Miriam Wittmann, Abteilung Dermatologie und Venerologie der MHH, wurde im März 2006 in Aachen mit dem ECARF Award in Höhe von 2.500 Euro ausgezeichnet. Die European Centre for Allergy Research Foundation (ECARF) würdigte damit die Arbeit "Impact of IL-13 on epidermal inflammation in atopic dermatitis".

 

Privatdozent Dr. med. Kai C. Wollert, Abteilung Kardiologie und Angiologie der MHH, wurde im April 2006 in Mannheim der Albert-Fraenkel-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e. V. in Höhe von 5.200 Euro zugesprochen. Gewürdigt wurde der Beitrag des Wissenschaftlers zur Aufklärung der Bedeutung von Zytokinen und Wachstumsfaktoren bei der Zell-Zell-Kommunikation und bei myokardialen Reparaturprozessen.

Berufungen

 

Professor Dr. med. Marius M. Höper, Abteilung Pneumologie der MHH, hat den Ruf auf die W2-Professur für Pneumologie an der Universität Aachen erhalten.

Ernennungen

 

 

- zur Außerplanmäßigen Professorin/zum Außerplanmäßigen Professor:

 

Privatdozent Dr. med. Klaus H. W. Böker, Facharztpraxis, Hannover,

Privatdozent Dr. med. Detlef E. Dietrich, Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie der MHH,

Privatdozentin Dr. rer.  nat. Theresia Kraft, Abteilung Molekular- und Zellphysiologie der MHH,

Privatdozent Dr. rer. nat. Erik Maronde, Institut für Anatomie III, Universität Frankfurt, ehemals IPF PharmaCeuticals GmbH, Hannover,

Privatdozent Dr. med. Ludwig Wilkens, Abteilung Zell- und Molekularpathologie der MHH.

Habilitationen

 

Die Venia legendi erhielten:

 

Dr. med. Li Zhixiong, Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie der MHH, für das Fachgebiet Experimentelle Hämatologie,

Dr. med. Ulrich Baumann, Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie der MHH, für das Fachgebiet Kinderheilkunde und Jugendmedizin,

Dr. med. Michael Jagodzinski, Abteilung Unfallchirurgie der MHH, für das Fachgebiet Chirurgie,

Dr. rer. nat. Michael Leitges, Max-Planck-Institut für Experimentelle Endokrinologie, Hannover, für das Fachgebiet Biochemie,

 

Dr. med. Bahram Mohammadi, Abteilung Neurologie der MHH, für das Fachgebiet Neurologie.

Umhabilitationen

 

Dr. rer. nat. Jan Faix, Abteilung Biophysikalische Chemie der MHH, wurde umhabilitiert von der Universität Regensburg an die MHH.

 

Wahl

 

Dr. med. Peter Norbert Meier, Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endoskopie der MHH, wurde zum Chefarzt der Klinik II, Henriettenstiftung Hannover, gewählt.

Ruhestand

 

Professor Dr. med. Dietrich Grube, Abteilung Mikroskopische Anatomie der MHH, ging zum 31. März 2006 in den Ruhestand.

Professor Dr. rer. nat. Albert J. Porth, Zentrum für Informations-Management der MHH, ging zum 30. April 2006 in den Ruhestand.

Professor Dr. med. Hans-Jürgen Spech, Medizinische Klinik II, Henriettenstiftung Hannover, ging zum 30. April 2006 in den Ruhestand.


Blutkonserven sind an der MHH häufig knapp. Warum?

MHH-Blutspende

Die Medizinische Hochschule Hannover hat sich zur größten Transplantationsklinik in Deutschland entw...

[mehr]