SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

ZSE-Navigator | Haut

Startseite            Erkrankungsbereiche            Basiszentren            Aktuelle Projekte            Kontakt

Erkrankungsbereich: Haut

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und anders als die meisten anderen Organe äußerlich sichtbar. Erkrankungen der Haut sind ebenfalls häufig nicht zu übersehen und schon allein deshalb besonders belastend für die Betroffenen. Das klinische Bild ist jedoch sehr variabel, so wie auch die Ursachen. Im Zentrum für Seltene Erkrankungen sind daher nebenstehende Einzelzentren etabliert, um betroffenen Patienten zu einer Diagnose und darauf folgenden erfolgversprechenden Therapie zu verhelfen.

  

Falls bei Ihnen bereits die Diagnose einer seltenen Hauterkrankung gestellt wurde, stellt unser ärztliches Beratungsteam gerne für Sie den Kontakt zu dem entsprechenden Zentrum her. Weitere Informationen finden Sie hier.

Blasenbildende Autoimmunerkrankungen

Erblicher Hautkrebs

Hereditäre Angioödeme

 

 

Blasenbildende Autoimmunerkrankungen

Das der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie (Direktor: Prof. Dr. med. A. Kapp) zugehörige Zentrum für blasenbildende Autoimmundermatosen befasst sich mit der Diagnosestellung und Therapie blasenbildender Autoimmun-erkrankungen für Niedersachsen.

  

Der Schwerpunkt liegt in der Diagnosestellung mittels Korrelation von klinischem Bild mit Immunfluoreszenztechnik, Elisa-Autoantikörper-Untersuchung und konventioneller Histologie.

  

Parallel erfolgen die stationäre, teilstationäre oder ambulante Krankenversorgung von Patienten der Erkrankungsgruppe und die entsprechende Einstellung auf eine immunmodulierende bzw. immunsuppressive Basistherapie.

  

Überlappend erfolgt eine interdisziplinäre Kooperation mit der Augenklinik sowie der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie.

  

  

Kompetenzen des Einzelzentrums:

  

  

  Immunfluoreszenzdiagnostik

  

  weiterführende serologische Diagnostik

  

  stationäre, teilstationäre, ambulante Krankenversorgung

  

  Studien

  

  Lehre

  

  Forschung

  

  

Weiterführende Links:

  

»  Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

  

  

Patientenorganisationen:

  

»  Pemphigus + Pemphigoid Selbsthilfegruppe e.V.

»  Orpha Selbsthilfe

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr.med. habil.
A. Kapp

Dr. med. M. Schefzyk

Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Erblicher Hautkrebs

Erblicher Hautkrebs kann viele zugrundeliegende genetische Ursachen und damit einhergehende Krankheitsbilder haben. Neben zahlreichen weiteren Erkrankungen sind einige Beispiele das Gorlin-Syndrom, die Retinoblastom-Prädisposition, die Xeroderma pigmentosum und die Dyskertosis congenita.

  

Im Zentrum für Seltene Erkrankungen der MHH werden Patienten mit erblichem Hautkrebs an das Einzelzentrum „Krebsprädisposition“ angebunden. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

  

»  zum Einzelzentrum Krebsprädisposition

  

Hereditäre Angioödeme

Das Behandlungszentrum für Hereditäre Angioödeme gehört zur Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der Medizinischen Hochschule Hannover und wird in der aktuellen AWMF-Leitlinie zum Hereditären Angioödem neben Berlin, Frankfurt, Mainz, Mörfelden, München und Ulm als Expertenzentrum aufgeführt.

Das Hereditäre Angioödem (HAE) ist nicht heilbar, aber sehr gut behandelbar. Eine frühzeitige Diagnose und eine Anbindung an eine spezialisierte Abteilung, um individuell die optimale Therapie auszuwählen, sind bei dieser seltenen Erkrankung wichtig.

  

  

Kompetenzen des Einzelzentrums:

  

  Krankenversorgung

  

      Diagnostik und Behandlung aller Angioödem-Varianten,
      insbesondere:

  

      →  Hereditäre Angioödeme (Typ I und II) mit C1-Inhibitor-
           Mangel oder -dysfunktion

      →  Faktor XII-mutationsbedingtes  (FXII-HAE,
           früher HAE Typ III genannt)

      →  Plasminogen-HAE (PLG-HAE)

      →  Unknown-HAE (HAE mit unbekannter Mutation)

      →  andere bradykinin-vermittelte Angioödem (z. B. ausgelöst
           durch Blutdruckmedikamente wie ACE- Hemmer)

      →  alle mastzell-/histamin-vermittelten Angioödeme
           (z. B. i. R. einer Urtikaria/Nesselsucht)

  

  Studien

  

    In den letzten Jahren wurden zahlreiche neue Behandlungs-
    möglichkeiten für das HAE zugelassen, weitere werden in
    klinischen Studien geprüft. Ob Sie aktuell an einer Studie
    teilnehmen können, klären wir gerne bei Ihrem Besuch.

  

  Lehre

  

    HAE und andere Angioödem-Varianten werden im Studenten-
    unterricht gelehrt (Modul Dermatologie MSE_P_308,
    3. Studienjahr Studiengang Humanmedizin; ZM Praktikum
    Dermatologie, Studiengang Zahnmedizin). Weiterhin
    organisieren wir regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen
    und Patientenveranstaltungen zu dem Thema.

  

•  Forschung (Aktuelle Projekte)

  

    1. Vergleich verschiedener Angioödem-Varianten
        (Klinik, Therapie, Versorgungssituation)

    2. Identifikation von Biomarkern

    3. Erforschung akuter Schwellungen (Angioödeme) nach der
        Einnahme von ACE-Hemmern und AT-Rezeptor-Blockern
        (zusammen mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel, BfArM
        und dem Institut für Humangenetik Bonn)

  

  

Weiterführende Links:

  

»  Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

»  Orphanet

»  AWMF-Leitlinie Hereditäres Angioödem

»  Deutsche Gesellschaft für Angioödeme (DGA)

  

  

Patientenorganisationen:

  

»  HAE Vereinigung e.V.

»  HAEi Youngsters (für Jugendliche)

 

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. B. Wedi

Prof. Dr. Alexander Kapp

Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Wichtige Links

Zentrum für Seltene Erkrankungen

Leiter: Prof. Dr. med. Christian P. Kratz

  

Medizinische Hochschule Hannover
OE 5130
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

  

Fon +49 511 532-3719
Fax +49 511 532-9120

  

zse@mh-hannover.de