SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Während Ihres Aufenthaltes

Untersuchung

 
   Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um Ihren Aufenthalt!
 

Ihr stationärer Behandlungsablauf

  •  

    Der Tag beginnt meist gegen 07:00 Uhr. Während Ihres pflegerischen Aufnahmegespräches wurde mit Ihnen oder Ihren Angehörigen besprochen, welche therapeutischen und pflegerischen Unterstützungen Sie benötigen. Ihre zuständige Pflegekraft unterstützt Sie bei Bedarf bei Ihren morgendlichen Aktivitäten. Außerdem erhalten Sie die ärztlich verordnete Medikation. Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt noch keinen Kontakt zu einem Verwaltungsmitarbeiter gehabt haben, bitten wir Sie sich in den Zeiten von 07:00 -15:30 Uhr (Fr. bis 14:00 Uhr) in der Administrativen Patientenaufnahme zu melden, um sämtliche abrechnungsrelevanten Daten erfassen zu lassen. Bitte melden Sie sich hierzu bei Ihrer Pflegkraft ab.

  •   Informationsaustausch

     

     

    Notwendige Untersuchungen und Therapien beginnen ab 08:00 Uhr und können den ganzen Tag über stattfinden. Wenn Sie für Untersuchungen oder einen geplanten OP Eingriff nüchtern bleiben müssen, werden die Pflegekräfte Sie informieren. 

    Ab etwa 13:30 Uhr kommen die Pflegekräfte des Spätdienstes auf die Station. Nach einem Informationsaustausch mit dem Frühdienst, der in der Regel im Dienstzimmer stattfindet, wird sich Ihre zuständige Pflegekraft für den Nachmittag bei Ihnen vorstellen. Bei ihr können Sie sich erkundigen, ob noch Untersuchungen am Nachmittag für Sie geplant sind. Sie werden wie am Morgen auch in der Spätschicht bei Ihren abendlichen Aktivitäten von Ihrer zuständigen Pflegekraft unterstützt. Nach dem Informationsaustusch mit den Pflegekräften des Spätdienstes wird die Pflegekraft durch alle Zimmer gehen und schauen, ob für eine erholsame Nacht alles vorbereitet ist. Um 06:00 Uhr wird unser Nachdienst wieder durch die Pflegekräfte des Frühdienstes abgelöst.

  •   Visite

     

    Die Visite findet regelmäßig am Vormittag statt. Dabei besucht Sie ein Team bestehend aus Pflegekräften und Ärzten, um mit Ihnen die weitere Behandlung in der MHH zu besprechen.

    Die Visite ist ein idealer Zeitpunkt um allen medizinisch und pflegerisch Verantwortlichen Mitarbeitern Ihre Fragen zu stellen.

     

    Die MHH bildet als führende Universitätsklinik junge Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und viele weitere Berufsgruppen aus. Der praktische Unterricht mit den Patienten ist für die Studierenden und Auszubildenden sehr wichtig.

    Sie werden selbstverständlich vorher gefragt, ob Sie damit einverstanden sind, dass Erlerntes unter Anweisung gut ausgebildeter Experten in die Praxis umgesetzt werden darf. Wir möchten uns bereits jetzt sehr herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung bedanken. 

  •   Untersuchungen und Therapien

     

    Wie bereits erwähnt, werden die für Sie verordneten Untersuchungen und Therapien ab ca. 08:00 Uhr stattfinden.

    Die Pflegekräfte auf Station informieren Sie über geplante Untersuchungen und Therapien.

    Sie werden rechtzeitig durch die Mitarbeiter des hausinternen Transportdienstes zu den Abteilungen, in denen die Untersuchungen stattfinden, hingebracht und auch wieder abgeholt. Der Transportdienst begleitet Sie zurück in Ihr Patientenzimmer.

    Leider kann es trotz guter Planung mit Hilfe von besonderer Krankenhaussoftware durch Notfälle zu Wartezeiten bei den Untersuchungen kommen. Wir bitten um Verständnis und sichern Ihnen zu, dass wir uns ständig damit beschäftigen, Prozesse weiter zu verbessern, um Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten. Sollten Sie einen Untersuchungstermin auf Abruf haben und dennoch die Station (z.B. für die administrative Patientenaufnahme) kurz verlassen wollen, melden Sie sich bitte bei Ihrer zuständigen Pflegekraft ab.

  •   Entlassung

     

    Während Ihres Krankenhausaufenthaltes beurteilt das Stationspersonal, ob Sie nach Entlassung eine weitere Pflege und Behandlung benötigen.

    Ihr Einverständnis vorausgesetzt, klären insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhaussozialdienstes und des Entlassungsmanagements Sie über Nachsorgemöglichkeiten auf und veranlassen diese.

    Beispielsweise leiten wir Rehabilitationsmaßnahmen ein oder beantragen häusliche Krankenpflege und Hilfsmittel, damit Ihr Behandlungsergebnis gesichert wird und Sie weiter genesen können.


    Ärztinnen und Ärzte führen mit Ihnen ein Entlassungsgespräch und stehen Ihnen für Ihre Rückfragen zur vorangegangenen und weiteren medizinischen Versorgung zur Verfügung. Sie erhalten einen Arztbrief, der die Grundlage für eine evtl. notwendige weitere Behandlung außerhalb des Krankenhauses bildet.


    Weitere Informationen zur Entlassung finden Sie hier.

Ihr Zimmer

  •  

    Wir möchten, dass Sie sich gepflegt & wohlfühlen!

     

    Hier erhalten Sie Informationen über die Zimmerausstattung und wichtige Hinweise im Umgang mit Ihren Wertsachen. 

     
    Außerdem erfahren Sie Details zu der Verpflegung während Ihres Aufenthaltes wie z.B. Essenszeiten und können direkt den aktuellen Speiseplan einsehen.

  •   Telefon/Mobiltelefon

     
     
    Telefonieren, Fernsehen und Safe, eigener Telefon-, Fax- oder Internet-Anschluss

    Wir möchten Ihnen helfen, Ihren Aufenthalt so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten.
    Daher haben wir für Sie Chipkarten-Telefone am Bett, Safes und Fernsehgeräte in den Zimmern installiert. In Ver­bindung mit der Chipkarte steht Ihnen ein Safe (sofern vorhanden) für Ihre Wertgegenstände zur Verfügung. Über die Telefontastatur bedienen Sie auch das Fernsehgerät. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen Internetanschluss für Ihr Notebook bzw. einen Telefaxanschluss zu bestellen. Die aktuellen Preise für die Internetverbindung entnehmen Sie bitte unseren Aushängen.

     

     Telefonieren

    Die MHH möchte Ihnen Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich machen. Daher sind die Zimmer mit Telefon- und TV-Anlagen ausgestattet.

     

    Die Rufnummer, unter der Sie angerufen werden können, steht auf Ihrer HiMed Karte z.B.: 0511-531-_ _ _ _


    Sie müssen für den Dienst Telefon angemeldet sein.

    1. Karte muss stecken (Chip oben)
    2. Hörer abnehmen
    3. Drücken Sie die gelbe Taste „AMT“ (Wenn Sie keine gelbe Taste haben, wählen Sie „0“)
    4. Wie gewohnt die Rufnummer wählen und Gespräch führen


    Alle MHH-internen Rufnummern (i. d. R. sind dies die letzten 4 Ziffern) können gebührenfrei mit der Vorwahl 92-_ _ _ _ (d. h. ohne "AMT" (gelbe Taste oder "0") angewählt werden.


    Einen Adapter zum Anschluss eines Computers oder eines Fax-Gerätes erhalten Sie von der Service-Stelle (gebührenfreie Telefonnummer 2000). Bei analogen  Anschlüssen ist Ihr Telefonanschluss, während der Nutzung mit einem Computer/Fax belegt und steht während dieser Zeit nicht zur Verfügung. Bei DSL-Internet – Anschlüssen gibt es keine Einschränkung für Ihren Telefonanschluss.


    Wenn Sie das Telefon am folgenden Tag nicht nutzen möchten, melden Sie sich bitte am Vortag entsprechend der unter ,,Ummelden am Bett“ genannten Möglichkeiten mit ,,Anmelden 3“ bzw. ,,S3“ um, bzw. mit 0 komplett ab, damit die Tagesmiete nicht automatisch abgebucht wird.

     

     Haben Sie Fragen zum Telefon, zum Safe oder zum Fernsehen können Sie die Service­Stelle (Telefonnummer 2000) gebührenfrei anrufen.

     

     

      Mobiltelefon

    Das Telefonieren mit Mobiltelefonen ist in der MHH grundsätzlich erlaubt, nicht jedoch auf Intensivstationen und in bestimmten Diagnose- und Therapiebereichen.

    Bitte denken Sie daran, andere Patienten mit Ihren Telefonaten nicht zu stören. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte das Pflegepersonal oder die Ärzte.

  •    Fernsehen

     

     

     

    Der Fernseher muss eingeschaltet sein (rotes Lämpchen am Gerät muss leuchten – Standby).

    Voraussetzung für die Nutzung des Fernsehens ist der Erwerb einer Chipkarte, die Sie auch für die Nutzung des Safes und Telefons benötigen s. Bedienungsanleitungen.

    Das Fernsehen ist gebührenfrei. Sie müssen für den Dienst Fernsehen angemeldet sein (siehe unter Bedienungsanleitung). Der Fernseher muss eingeschaltet sein (Rotes Lämpchen am Gerät muss leuchten – Standby).

     

       Anwendung am Bett-Telefon:

    1. Chipkarte muss stecken (wie unter „Anmelden, Ummelden, Abmelden“ erläutert)

    2. TV-Taste drücken

    3. Zweistellig das Programm wählen (z. B. 04 für RTL) oder mit den „P+“ und „P-„-Tasten jeweils ein Programm vor- oder zurückschalten

    4. Zum Ausschalten drücken Sie einfach noch einmal die TV-Taste.

    5. Den Ton für das Fernsehen schalten Sie über das Schwesternrufgerät an Ihrem Bett, Kanal 5 oder 6, ein. Die Lautstärke regulieren Sie ebenfalls mit diesem Gerät.

       Anwendung bei Telefon mit blauem Tastatur-Hintergrund und weißen Tasten:

    1. Chipkarte muss stecken (wie unter „Anmelden, Ummelden, Abmelden“ erläutert)

    2. Taste „S“ drücken

    3. Grüne Taste am Telefon drücken

    4. Zweistellig das Programm wählen (z. B. 04 für RTL) oder mit den „P+“ und „P-„-Tasten jeweils ein Programm vor- oder zurückschalten

    5. Zum Ausschalten drücken Sie das Programm „00“

    6. Den Ton für das Fernsehen schalten Sie über das Schwesternrufgerät an Ihrem Bett, Kanal 5 oder 6, ein. Die Lautstärke regulieren Sie ebenfalls mit diesem Gerät.

     

       Programmübersicht

  •   Internetzugang

     

     

       Hotspots

    In der Ladenpassage (insbesondere beim Haupteingang und im hinteren Teil) steht für alle Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher freier Internetzugang (Hotspot) zur Verfügung. Ein eigener Hotspot kann über die Servicenummer 2000 angemietet werden.

     

       Patienten WLAN


    Die Stationen 18,28,38,48,22,23,37,42,45,71,77,78,79 sind mittlerweile mit einem Patienten-WLAN ausgestattet, für dessen Nutzung die Himed Patiententelefonkarte Voraussetzung ist. Diese können Sie über die ausgewiesenen Automaten erwerben. 

    Die Preise für die WLAN-Nutzung über das Telefon und die Nutzungsbedingungen entnehmen Sie bitte der (kostenlosen) Anmeldeseite. Hilfe bei der Anmeldung, etc. wird über die kostenlose Rufnummer 2000 angeboten.


    Anmeldung:

    Melden Sie sich mit ihrer Patiententelefonkarte an Ihrem Telefon am Bett den Dienst WLAN an. Stecken Sie dazu die Patiententelefonkarte in ihr Patiententelefon am Bett und drücken Sie nacheinander die Tasten „S“ und „6“. Damit wird der Dienst WLAN in den nächsten drei Minuten für Sie freigeschaltet und die Tagespauschale wird von Ihrem Guthaben (täglich) abgebucht.

    Suchen Sie nun mit Ihrem mobilen Gerät nach „PatientenWlan“ und verbinden Sie sich mit diesem.

    Nach dem Verbinden erscheint automatisch die Anmeldeseite. Falls dies nicht der Fall sein sollte, öffnen Sie bitte Ihren Browser und geben Sie eine beliebige Adresse ein. Sie werden dann auf die Anmeldeseite weitergeleitet.

    Geben Sie auf der Anmeldeseite in das Feld „Chipkarten-Nummer“ die Rufnummer Ihrer Patienten-Telefonkarte ein (letzte 4 bzw. 5 Ziffern – Beispiel: 0511/531-12345).

     

    Geben Sie im Feld „Eingabe wiederholen“ die Nummer erneut ein.

     

    Mit dem Klick auf das Feld „Anmelden“ akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen (AGB) und die Verbindung wird hergestellt.

    Wenn Sie den Dienst WLAN abmelden wollen, stecken Sie Ihre Patiententelefonkarte in Ihr Patiententelefon und drücken Sie nacheinander „S“ und „7“. Der Dienst WLAN ist dann ab dem Folgetag nicht mehr verfügbar.

     

     

  •   Safe | Wertsachen

     
     

    Telefonieren, Fernsehen und Safe, eigener Telefon-, Fax- oder Internet-Anschluss.

     

    Wir möchten Ihnen helfen, Ihren Aufenthalt so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten. Daher haben wir für Sie Chipkarten-Telefone am Bett, Safes und Fernsehgeräte in den Zimmern installiert.

     

     

       Safe

    In Ver­bindung mit der Chipkarte steht Ihnen ein Safe (sofern vorhanden) für Ihre Wertgegenstände zur Verfügung. Über die Telefontastatur bedienen Sie auch das Fernsehgerät. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen Internetanschluss für Ihr Notebook bzw. einen Telefaxanschluss zu bestellen. Die aktuellen Preise für die Internetverbindung entnehmen Sie bitte unseren Aushängen.
    Wenn Sie die Klinik verlassen, hinterlassen Sie bitte den Safe für Ihren Nachfolger geöffnet.

     

     

       Safe-Notruf im Entlassungsfall: 8888
    (Fr. 13.00–20.00 Uhr und Sa.+So.  9.00–20.00 Uhr)

     

     

       Bitte beachten Sie, dass keinerlei Haftung für Ihre Wertgegenstände übernommen wird!
     
     

       Haben Sie Fragen zum Telefon, zum Safe oder zum Fernsehen können Sie die Service­Stelle (Telefonnummer 2000) gebührenfrei anrufen.

  •   Patientenverpflegung


    Speisenangebot


    Sofern Sie von Ihrem Arzt keine spezielle Kost verordnet worden ist, haben Sie täglich eine Menüwahl aus drei verschiedenen Mahlzeiten.

    Auf jeder Station befinden sich aktuelle Speisepläne, aus denen Sie Ihre Auswahl treffen können. Diese Informationen geben Sie bitte rechtzeitig an das Pflegepersonal weiter, damit Ihre Wünsche die Zentralküche erreichen. Getränke stehen Ihnen an den Pflegestützpunkten kostenfrei zur Verfügung.

    Die Mensa der MHH ist auch für Gäste von Montag bis Freitag von 11:30 bis 14:15 Uhr und am Wochenende von 12:00 bis 14:00 Uhr geöffnet.

    Die Küchen-Hotline steht Ihnen täglich bis 14 Uhr zur Verfügung: 0511/532 3386 bzw. über Patiententelefon: 92-3386 oder per E-Mail: Kuechenbueromh-hannover.de


    Bei Fragen zu speziellen Ernährungsformen (z. B. Diäten, Allergien): 0511/ 532 3398 bzw. über Patiententelefon: 92-3398 oder per E-Mail: Diaetbueromh-hannover.de

     

       Gern können Sie uns auch auf unserer Homepage besuchen.

     
       Hier gelangen Sie zum aktuellen Speiseplan  !

Beratungs- und Serviceangebote

  •   Seelsorge | Klinikpfarramt (Ev. | Kath | Islam)

     
       Sehr geehrte, liebe Patienten!

    Die SeelsorgerInnen in der MHH verstehen sich sowohl als GesprächspartnerInnen für PatientInnen und deren Angehörige als auch für die im Haus Beschäftigten.

     

    KrankenhausseelsorgerInnen möchten Menschen im System Krankenhaus begegnen, sie unterstützen und begleiten. Sie möchten sich gemeinsam mit den Patienten, Angehörigen oder Beschäftigten auf die Suche nach Geborgenheit und Sinnfindung machen, und dabei können eben Menschen selbst Lösungen für ihre Fragen und Probleme entdecken.

     

    Seelsorge in der MHH ist ein Dienst der Kirchen, ist ein Angebot der evangelischen und katholischen SeelsorgerInnen für die Menschen im Haus. Die SeelsorgerInnen wissen um ihre konfessionelle Eigenständigkeit, verstehen sich aber in ihrem Auftrag ökumenisch und solidarisch verbunden.

     

    Seelsorge wendet sich eben nicht nur an die Mitglieder der eigenen Konfession und Religion, sondern ist in Anerkennung der jeweils eigenen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen für alle offen. Für die SeelsorgerInnen besteht eine geregelte Stationszugehörigkeit.

     

    Hilfreich ist es für alle Besuchs- und Gesprächswünsche sich direkt – persönlich/telefonisch/schriftlich – an die Klinikpfarrämter zu wenden. Die Gespräche können sowohl in den Zimmern, auf Station oder in den Räumen der Krankenhausseelsorge (beiderseits der Kapelle) stattfinden. In der seelsorgerlichen Begleitung und Begegnung, in Gottesdiensten und seelsorgerlichem Handeln kann Annahme und Trost, Entlastung und Verstehen, Stärkung erfahren werden. Es kann ebenso die Zerbrechlichkeit des Lebens, die Konfrontation mit Krankheit und Leiden und Tod gemeinsam versucht werden zu tragen.

     

       Dienste/Angebote:

    • seelsorgerliche Gespräche mit PatientInnen
    • Begleitung und Beratung von Angehörigen und Mitbetroffenen
    • Begleitung von Kindern und ihren Angehörigen
    • Krisenintervention (Rufbereitschaft)
    • Sterbebegleitung
    • Gestaltung und Begleitung in Abschiedssituationen
    • Geistlicher Beistand in Gebet, Krankensalbung, Krankenabendmahl/-kommunion, Nottaufen, Segnung
    • Gottesdienste, Kindergottesdienste, Amtshandlungen
    • Beratung und Seelsorge für die MitarbeiterInnen/ Beschäftigte im Haus
    • Seminare im Rahmen der innerbetrieblichen Fort- und Weiterbildung
      Ausbildung und Begleitung ehrenamtlicher MitarbeiterInnen
      kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Ausstellungen etc.
    • Mitwirkung bei der Klärung ethischer Problem­stellungen 
       
       

       Gottesdienste

    Zu den Gottesdiensten in der Kapelle (in der Laden­passage) wird herzlich eingeladen:

    • Evangelischer Gottesdienst:
      mit Abendmahl, Sonntag 10.00 Uhr

    • Katholischer Gottesdienst:
      Heilige Messe, Samstag 18.45 Uhr
      Heilige Messe, Mittwoch 18.45 Uhr

    • Andachten: an besonderen Dienstagen 18.45 Uhr

    • Kindergottesdienste: werden im Aushang bekanntgegeben


       Ev. Krankenhausseelsorge

    Telefon: 0511 532-5474 (Funkruf: 0177 532-5474)

     
     

       Kath. Krankenhausseelsorge

    Telefon: 0511 532-5405 (Funkruf: 0172 510-8604)


    Die Angebote der Krankenhausseelsorge sind nicht an die Zugehörigkeit zu einer Konfession gebunden. Besuchs- und Beratungswünsche von Patientinnen, Patienten und Angehörigen können über die Stationen vermittelt oder direkt telefonisch vereinbart werden. 
     
      

       Muslemischer Gebetsraum

    Der Gebetsraum der MHH steht Studierenden, Mitarbeitern, Patienten und Besuchern 24-Stunden offen.
     
    Hier wird am Freitag auch eine Freitagspredigt gehalten (13 Uhr).
     
    Weitere Informationen finden Sie hier  
     
     
     

     

     

  •   Personenstandswesen (Geburtsanzeigen | Sterbefälle)

     

       Personenstandswesen

    Im Bereich des Personenstandswesens erfolgt die Bearbeitung aller Geburts- und Sterbefälle in der MHH.

    • Das Büro des Personenstandswesens befindet sich im Bereich der zentralen Patientenaufnahme.

    • Das Büro ist Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 14.30 Uhr und Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.

     

       Ansprechpartnerinnen:

    • Für Sterbefälle: Frau Kowalczyk,
      Telefon: 92-4242 (interne gebührenfreie Telefonnummer)

    • Für Geburten: Frau Polley und Frau Bracke
      Telefon: 92-6171 (interne gebührenfreie Telefonnummer)
  •   Wertsachenverwaltung

     
     

       Nachlass- und Wertsachenverwaltung

     

    Für alle Fragen zu den Themen Nachlassverwaltung  und Aufbewahrung von Wertsachen steht die Firma Göttinger Überwachungsdienste GmbH neben der Information in der Ladenpassage zur Verfügung.

     

    In Ausnahmefällen, wie der Einlieferung über die Notfallaufnahme, werden Ihre Wertsachen bei der Nachlassverwaltung hinterlegt. Die Ausgabe Ihrer Wertsachen kann nur an Sie persönlich erfolgen. Bitte denken Sie daran, einen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.

    Es ist leider so, dass auch in Krankenhäusern Diebstähle nicht ausgeschlossen werden können. Sie werden deshalb gebeten, Wertgegenstände und größere Geldbeträge nicht mit in die Klinik zu bringen.

    Helfen Sie bitte mit, Ihr Eigentum vor Beschädigungen oder Verlust zu schützen, indem Sie auf Ihre persönlichen Gegenstände wie Brillen oder Zahnprothesen besonders achten.

    Für die Aufbewahrung Ihrer persönlichen Wertsachen und kleiner Geldbeträge nutzen Sie bitte den im Patientenzimmer für Sie vorhandenen Safe.
     
     

       Göttinger Überwachungsdienste GmbH

    • Neben der Information in der Ladenpassage

    • Werktags telefonisch erreichbar unter:
      Telefon: 92-5218 (intern, gebührenfrei) oder
      persönlich im Rahmen der nachstehenden Sprechzeiten.

     

     Sprechzeiten:

    • Montag bis Donnerstag: 9.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr

    • Freitag:  9.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr
  •   Ehrenamtliche Krankenhaushilfe (Grüne Damen & Herren)

     
     

     Wir unterstützen SIE!

     
    Wir sind eine Gruppe von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen an der MHH, die den PatientInnen Hilfe und Beistand in der besonderen Situation des Krankenhausaufenthaltes anbieten.
     
    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer
     

     
     Aufgabenspektrum

     
    Wir nehmen uns Zeit 

    • für ein Gespräch,
    • für Besorgungen im Haus (Zeitungen, Erfrischungen, Telefonkarten, usw.)
    • für Spaziergänge im Haus und Garten,
    • Hilfestellung für Patienten und Angehörige im Aufnahmebereich
    • Kostenloser Kaffee- und Teeservice in den Wartezonen der Polikliniken
    • Patientenbetreuung unmittelbar vor einer Operation
    • Betreuung für Kinder von Besuchern und Patienten

     
     Kontakt:
     
      0511- 532 2298

    (Rückruf erfolgt zeitnah)
     
    ekh.blaue.engelmh-hannover.de

     

    Einsatzzeiten:  
    Mo. – Fr. 8 – 12 Uhr und
    in der Kinderstube zusätzlich
    15 – 18 Uhr

     
     

     Machen Sie mit!    
     
    Werden Sie Teil der starken Gemeinschaft der Grünen Damen und Herren und erleben Sie, wie erfüllend diese ehrenamtliche Tätigkeit sein kann.
     
    Sie bringen mit:

    • 3 -4 Stunden Zeit an einem Tag in der Woche
    • Einfühlungsvermögen und emotionale Stabilität
    • Zuverlässigkeit und Kontaktfreude
    • Verschwiegenheit und positive Ausstrahlung
       

    Wir bieten Ihnen:

    • Fachkundige Einweisung
    • zertifizierte Fortbildungen
    • Versicherungsschutz
    • Fahrtkostenerstattung
    • Regelmäßigen Austausch in der Gruppe, regional und auch bundesweit
    • Beratung und Information durch die eKH-Geschäftsstelle

    .

  •   Selbsthilfegruppen

      

    Viele Patienten der MHH engagieren sich in Selbsthilfegruppen und unterstützen die Arbeit der Hochschule.
     
    Nachfolgend finden Sie einen Auszug einer Aufstellung mit Ansprechpartnern, die eng mit der MHH kooperieren.
     
    Weitere Ansprechpartner finden Sie auch auf unserer Seite Spenden und Fördern oder bei der Hannoverschen Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich KIBIS-KISS.

     

       Liste einiger Selbsthilfeorganisationen
     

     

     

  •   Klinisches Ethik-Komitee

     

    Das klinische Ethik-Komitee (KEK) der MHH bietet für Patienten, Angehörige und alle Mitglieder der Behandlungsteams eine Beratung an, wenn im Verlauf der Behandlung ethische Fragen und Konflikte entstehen, die nicht von den Beteiligten selbst gelöst werden können.

    Ethikberatung kann z.B. sinnvoll sein, wenn der Nutzen einer geplanten Behandlung unterschiedlich bewertet wird oder wenn Unsicherheit besteht, ob die weitere Behandlung noch im Sinne eines Patienten ist.


    Das KEK trifft selbst keine Entscheidungen, sondern unterstützt die Entscheidungsverantwortlichen dabei, eine im Sinne aller Betroffenen tragfähige Lösung zu finden.


    Sie erreichen das KEK unter Tel.: 0511-532 4267, vom Patiententelefon über 92-4267.
    Siehe auch www.mh-hannover.de/kek.html

  •   Organspende

     

     

     Diese Seite könnte der Einstieg zur Organspende & Transplantation sein

  •   Palliativmedizin

     

    In der Palliativmedizin geht es nicht um Heilung, sondern um Lebensqualität.

     

    Dies bedeutet in erster Linie, quälende Symptome zu lindern und auf die körperlichen und geistigen Bedürfnisse der unheilbar Erkrankten einzugehen. 

    Für Kinder ist es dabei besonders wichtig, so viel Zeit wie möglich zu Hause zu verbringen.

     

    Um den verschiedenen Problemen und Bedürfnissen unheilbar Erkrankter und ihrer Angehörigen begegnen zu können, betreuen wir unsere Patientinnen bzw. Patienten und ihre Angehörigen in einem multiprofessionellen Team aus spezialisierten Ärzten, Pflegekräften, Psychologen, Sozialarbeitern, Physiotherapeuten, Kunsttherapeuten, Seelsorgern und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

     

    Weitere Informationen bzw. Beratungsstellen finden Sie auf der folgenden Webseite Palliativmedizin

     

     

  •   Abschiedsraum

     

    Wenn ein Mensch im Krankenhaus stirbt, wollen sich Angehörige in Ruhe und würdevoller Weise von ihrem Verwandten verabschieden.


    In der MHH besteht dazu nicht nur am Krankenbett des Verstorbenen die Gelegenheit, sondern auch, nach vorheriger Vereinbarung mit dem Institut für Pathologie, in einem eigens dafür eingerichteten Abschiedsraum. 

    Der Raum ist bewusst schlicht gehalten und kann je nach Bedarf mit religiösen Symbolen geschmückt werden.

    Ein mediativ gestalteter Garten steht ebenfalls für die Angehörigen und Freunde des Verstorbenen bereit.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter folgender Telefonnummer: +49 511 532 - 4584 (werktags erreichbar bis 15:00 Uhr).

    Abschiedsraum der MHH, Gebäude J 6, Erdgeschoss, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover