SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Multivariate Analyse zur Identifikation von kostentreibenden Faktoren im Versorgungsprozess von Lebertransplantierten

Wiss. Mitarbeiterin:

Lena Harries

Für das deutsche Setting existiert bisher nur wenig Evidenz über gesundheitsökonomische Aspekte von der Versorgung von lebertransplantierten Patienten. In der Literatur findet sich Evidenz zu stationären Kosten einer Transplantation oder durch Ko-Morbiditäten verursachte Kosten im Rahmen einer Transplantation. Darüber hinaus fehlen Informationen zu den (Gesamt-)Kosten einer Lebertransplantation, in welchen jegliche stationäre Leistungen erfasst sind sowie vor- und nachgelagerten Leistungsbereiche. Diese nehmen eine bedeutende Position ein, da es sich bei Transplantationspatienten um chronisch schwer erkrankten Patienten handelt. Vor der Transplantation ist die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung bereits sehr betreuungsintensiv, ebenso wie nach der Transplantation. Patienten befinden sich in einer kontinuierlichen Nachsorgepflicht, da zum Beispiel bei sämtlichen medizinischen Maßnahmen die Wechselwirkungen berücksichtigt werden müssen. Vor diesem Hintergrund ist es von hoher Bedeutung, jegliche in Anspruch genommenen Leistungen eines Lebetransplantationspatienten zu erfassen und die Gesamtkosten abbilden zu können.


Das Projekt konzentriert sich auf die Erfassung sektorenübergreifender Leistungsinanspruchnahme von lebertransplantierten Patienten. Auf Basis dieser Datenbank werden Analysen durchgeführt, welche auf die Verteilung von Ressourcen, sowie auf die Identifikation von kostentreibenden Faktoren abzielen. Die Ergebnisse sollen ermöglichen, Aussagen zu einer effizienteren Ressourcenallokation zu treffen und mögliche Einsparpotenziale im Behandlungsverlauf aufzuzeigen.