SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Selbstmanagementkurse für bildungsferne Gruppen chronisch erkrankter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Projektleitung:    
Dr. Gabriele Seidel, Prof. Dr. Marie-Luise Dierks

Laufzeit:

10/2014-02/2018

 

Projektförderer:

Robert-Bosch-Stiftung

 

Institutionen:

Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, MHH
Careum / Schweiz (EVIVO Netzwerk)
SeKo Bayern

 

Wiss. Mitarbeiter:

Marius Haack, Antje Meyer, Gönül Temucin, Anabel Bornemann

Das Projekt ist die weiterführende Spezifizierung des seit 2015 des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Selbstmanagement-Programms „Gesund und aktiv leben“ (INSEA), das sich an chronisch Kranke Menschen und ihre Angehörigen richtet. Die bisherigen Teilnehmer decken überwiegend ein bildungsnahes Spektrum ab, Menschen mit Migrationshintergrund sind kaum vertreten. Allerdings sind es besonders die vulnerablen Gruppen, die von unterstützenden Maßnahmen vermutlich besonders profitieren. Deshalb soll das INSEA-Kursprogramm bei bildungsfernen Gruppen chronisch erkrankter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Deutschland getestet werden, um eine Förderung der Gesundheitskompetenz, Chancengerechtigkeit und Integration bei dieser Personengruppe zu erreichen. Deshalb werden drei Ziele verfolgt:
Es werden Strategien und Informationswege identifiziert und überprüft, um die vulnerablen Personengruppen über die „Gesund und aktiv leben“-Kurse zu informieren und um ihnen einen barrierefreien Zugang zum Programm zu gewähren. Ziel ist es, dass diese Personengruppe ihre Selbstmanagementfähigkeiten zur Bewältigung ihrer chronischen Erkrankung erhöht.
Dazu wird ein Netzwerk aus relevanten Akteuren der Migrations- und Integrationsarbeit sowie mit Organisationen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen aufgebaut. Diese Akteure werden als Multiplikatoren dabei unterstützen, Zugangswege zu bildungsfernen chronisch erkrankten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu lokalisieren und zu implementieren.
Gleichzeitig wird überprüft, inwieweit der „Gesund und aktiv leben“-Kurs für die anvisierte Zielgruppe geeignet ist, welche förderlichen Elemente der Kurs enthält, bei welchen Kursaktivitäten sich Barrieren herauskristallisieren oder/und Anpassungen an die Bedürfnisse der Zielgruppe notwendig sind.