StartseiteSitemapImpressumdeutschenglish
MHH Logo

Allograft Transplantation

 

 

Natürlicher biologischer Gelenkersatz als Alternative zur Metallprothese

Durch Unfälle, beim Sport, auf der Arbeit oder in der Freizeit, sowie durch schwere körperliche Arbeit kann es zu großflächigen Schäden am Gelenkknorpel kommen (Abb.). Häufig betroffen ist hiervon das Knie-, Sprung- oder Hüftgelenk, wobei jedoch auch am Ellenbogen, Hand- oder Schultergelenk Probleme auftreten können. Diese Gelenkschäden verursachen starke Schmerzen, eine Funktionsunfähigkeit des Gelenks und führen in 65% der Fälle im späteren Verlauf zu einer Osteoarthritis (Gelenkverschleiß). Weiterhin ist die Lebensqualität stark eingeschränkt und einfachste Aktivitäten des Alltags sind nicht mehr möglich.

 

Die bisher einzige Therapie war der Ersatz des betroffenen Gelenkes durch eine Metallprothese (künstliches Gelenk). Diese ist jedoch nur für Patienten über 60 Jahre zu empfehlen, die nicht übermäßig sportlich aktiv sind, da die Haltbarkeit der Prothesen auf ca. 10 Jahre begrenzt ist und durch starke Belastung die Lebensdauer der Prothesen weiter abnimmt. Ein Prothesenwechsel kann bis zu drei Mal stattfinden, wobei jedoch bei jedem Eingriff Knochensubstanz verloren geht. Daher wird für aktive Patienten unter 60 Jahren dringend eine alternative Therapie benötigt.

 

Eine sinnvolle Alternative ist hier die Allograft Transplantation. Dabei werden lebende Knorpel-Knochen-Konstrukte (z.B. das Knie oder das Sprunggelenk), die von einem genetisch fremden Gewebespender (z.B. Multiorganspender) stammen, in den Patienten transplantiert. Diese Methode wird in den USA schon seit 10 Jahren erfolgreich genutzt. Allerdings gab es in der Vergangenheit immer wieder größere Probleme, wie Abstoßungsreaktionen und ein nicht Anwachsen des Allografts an das Patientengelenk bis hin zum Absterben des Allografts. Die Vermeidung dieser Probleme ist Grundlage unserer aktuellen Forschung.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen, oder sind Sie interessiert in unserem Labor eine Master- oder Doktorarbeit zu schreiben, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

 

Telefon: 0511-532-2929

 

Email: Neunaber.Claudia(AT)mh-hannover.de