SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

·  A14: Pabst/Förster


DFGSFB 566
Zytokin-Rezeptoren und Zytokin-abhängige Signalwege
als therapeutische Zielstrukturen

Teilprojekt A14

 

 

Thema:

Der Einfluss von Sphingosin-1-Phosphat auf die Steuerung von Komponenten der Lymphozytenmigration bei physiologischer und autoreaktiver Immunantwort

Fachgebiet und Arbeitsrichtung:

Immunologie

Leiter:

Dr. rer. nat Oliver Pabst
Prof. Dr. med. vet. Reinhold Förster

Dienstanschrift:

Institut für Immunologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

Telefon:

+49 511 532 9721(RF)

+49 511 532 9725 (OP)

Telefax:

+49 511 532 9722

Email:

pabst.oliverMH-Hannover.de
foerster.reinholdMH-Hannover.de

Internet:

http://www99.mh-hannover.de/institute/immunologie/

 

 

Zusammenfassung

Die zielgerichtete Migration von Immunzellen stellt eine wesentliche Voraussetzung für den effektiven Verlauf einer Immunantwort dar: Antigenpräsentierende Zellen müssen in der Peripherie Antigen aufnehmen und anschließend in den sekundären lymphatischen Organen, also Lymphknoten, Peyerschen Platten und Milz, in Kontakt mit naiven Lymphozyten kommen, um diese zu aktivieren. Die aktivierten antigenspezifischen Lymphozyten müssen dann wiederum die sekundären lymphatischen Organe verlassen, um in der Peripherie an den Ort der Inflammation zu gelangen. Viele immunpathologische Prozesse sind durch eine fehlgesteuerte Migration von Immunzellen charakterisiert. Die Zellmigration wird durch eine Vielzahl von häsionsmolekülen, Chemokinen und Chemokinrezeptoren gesteuert. Neben Adhäsionsmolekülen und Chemokinrezeptoren wird die Migration von Lymphozyten auch von Sphingosin-1-Phosphat (S1P) und S1P-Rezeptoren reguliert. S1P ist ein bioaktives Lipid, das als Botenstoff wirkt. S1P-Rezeptoren sind, wie auch Chemokinrezeptoren, G-Protein gekoppelte Rezeptoren, die pharmakologisch aktiven S1P-analogen Substanzen gut zugänglich sind. In der letzten Antragsperiode konnten wir zeigen, dass S1P-Rezeptoren die Wanderung dendritischer Zellen aus peripheren Geweben in die drainierenden Lymphknoten modulieren und die Positionierung einer Subpopulation von DC innerhalb der Milz reguliert.

Im Rahmen des jetzt beantragten Projekts soll nun die differenzielle Beteiligung der einzelnen S1P-Rezeptoren an der Regulation dieser und weiterer Wanderungs- und Positionierungsprozesse analysiert sowie das therapeutische Potential einer Beeinflussung S1P-Rezeptor-abhängiger Signalwege untersucht werden.