SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

·  A06: Wittmann/Werfel


DFGSFB 566
Zytokin-Rezeptoren und Zytokin-abhängige Signalwege
als therapeutische Zielstrukturen

Teilprojekt A06

 

 

Thema:

Zytokin-abhängige Regulationsmechanismen bei T-Zell-vermittelten Dermatosen

Fachgebiet und Arbeitsrichtung:

Humanmedizin, Dermatologie, Allergologie

Leiter:

Prof. Dr. med. Miriam Wittmann
Prof. Dr. med. Thomas Werfel

Dienstanschrift:

Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie der
Medizinischen Hochschule Hannover (MHH),

Hautklinik Linden
Ricklinger Straße 5
30449 Hannover

Telefon:

+49 511 9246-450 oder -276

Telefax:

+49 511 9246-440

E-Mail:

wittmann.miriammh-hannover.de

werfel.thomasmh-hannover.de

Internet:

http://www.hautklinik-linden.de

 

 

Zusammenfassung

 

Ekzeme sind häufige und für die Patienten belastende Erkrankungen, deren Ätiopathogenese immer noch unvollständig geklärt ist. Bei entzündlichen Ekzemerkrankungen stellt insbesondere die Neigung zur Chronifizierung für Patient und Therapeut ein wesentliches Problem dar. Die chronische Phase sowohl des allergischen Kontaktekzems als auch des atopischen Ekzems ist durch eine von Typ-1-Zytokinen gekennzeichnete Immunitätslage bestimmt. Im Hautkompartiment ist die Interaktion von CD4+ IFNγ-produzierenden Lymphozyten mit ortsständigen, Chemokin-produzierenden Keratinozyten am Aufbau dieses Mikromilieus beteiligt. Es ist ungeklärt, ob die Chronifizierung durch die Aufrechterhaltung der gegenseitigen Aktivierung von Lymphozyten und ortsständigen Zellen oder durch eine fehlende Gegenregulation bedingt ist. Ziel der hier geplanten Untersuchungen ist es, Mechanismen zu verstehen, die zu einer durch Typ-1-Zytokine geprägten Chronifizierung der Entzündung im Hautkompartiment führen. Moleküle der IL-12 Familie (IL-12, IL-27, IL-23),welche zur Initiierung, Polarisierung und Amplifikation von Entzündungsreaktionen führen können, stellen die hier zu untersuchenden Zielmoleküle dar. Diese Moleküle üben wahrscheinlich direkte Effekte nicht nur auf T-Zellen und Antigen-präsentierende Zellen (APC), sondern auch auf Keratinozyten aus. In diesem Projekt sollen die Expression und Regulation von Zytokinen der IL-12 Familie im Rahmen der T-Zell-Keratinozyten-Interaktion aufgeklärt werden und somit Erkenntnisse dazu gewonnen werden, wie und warum die Chronifizierung von Ekzemen zustande kommt. Hierfür sind Arbeiten mit autologen Zellen in Suspension und im Epidermismodell vorgesehen. Da es in diesem Teilprojekt auch um die Klärung der Frage geht, warum bei Patienten mit chronischen Ekzemen die Entzündungsreaktion nicht zum Sistieren kommt, liegt ein weiterer Schwerpunkt in Untersuchungen zu kürzlich für Tiermodelle publizierten gegenregulatorischen, entzündungslimitierenden Mechanismen, bei denen Mitglieder der IL-12 Zytokinfamilie eine Rolle spielen. Auf der Grundlage der gefundenen Ergebnisse sollen Vorarbeiten geleistet werden, um zu überprüfen, ob gemeinsame Signalmoleküle der IL-12 Familie (z. B. SOCS3, Stat3, IL-12Rß1) oder die p40-Untereinheit therapeutische Zielstrukturen darstellen können, um die Chronifizierung von ekzematösen Entzündungen zu unterbrechen.

 

Stand der Forschung zum Teilprojekt A06 als pdf-Datei (116 KB):

Download hier