StartseiteSitemapImpressumdeutschenglish
MHH Logo

Prothesentypen

 

 

Welche Knieprothesentypen gibt es?

 

Man unterscheidet verschiedene Formen der Prothesen. So gibt es unikondyläre und bikondylären Prothesen. Des Weiteren gibt es gekoppelte Prothesen.

 

Bei den unikondylären Prothesen wird nur ein Teil der Gelenkfläche ersetzt (Abb.). Die Indikation ist bei medial- oder lateralseitiger Arthrose gegeben. Dies hat den Vorteil, dass der noch intakte Anteil ihres Kniegelenkes, der ggf. noch nicht ersatzbedürftig ist, weitergenutzt wird.

Abb.: links prä-operativ, rechts mit unikondylärer Prothese

Bei den bikondylären Prothesen werden sowohl die Gelenkflächen von Ober- und Unterschenkel komplett ersetzt (Abb.). Die Indikation ist bei komplettem Verschleiß des Kniegelenkes gegeben.

Abb.: Bikondyläre Prothese

Als spezielle Form gibt es noch die gekoppelten Prothesen. Bei dieser Form werden Ober- und Unterschenkelteil der Prothese durch ein Scharnier miteinander verbunden. Diese Form der Prothese ist auch schon zu den Revisionsprothesen zu zählen, welche bei einem Prothesenwechsel zum Einsatz kommen.

 

Wir verwenden sämtliche moderne Prothesentypen, um möglichst viel Substanz von Ihrem eigenen Gelenk zu erhalten. Um ein optimales klinisches Ergebnis zu ermöglichen, kommen neueste Knieprothesentypen mit vermehrter Beugefähigkeit zum Einsatz. Ganz neu haben wir auch die maßgeschneiderte Prothese bei der gemäß Ihrer individuellen Anatomie nur Teile der Oberfläche ersetzt werden nachdem die Komponenten speziell dafür gefräst wurden. So wird deutlich knorpel- und knochensparender gearbeitet als bei den herkömmlichen Lösungen. Zudem sind Passung und Ausrichtung hochpräzise. Dies kommt aber nur in Frage, wenn nicht alle Kompartimente des Gelenks betroffen sind. Das Ziel muss eine schnelle und gute Wiedererreichung der Alltagsfunktion bei möglichst langer Standdauer der Prothese sein.

 

zurück zur Übersicht