StartseiteSitemapImpressumdeutschenglish
MHH Logo

Allgemeine Information/Indikation

 

Arthrose des Kniegelenkes

 

Die häufigste Indikation für den Einbau einer Kniegelenksprothese stellt sich bei der so genannten primären Gonarthrose. Das bedeutet, dass es ist zu einer Abnutzung des Gelenkknorpels mit Zerstörung der Gelenkflächen des Kniegelenkes gekommen ist (Abb. 1).

Des Weiteren können auch die posttraumatischen Arthrosen, Veränderungen bei chronisch entzündlichen Gelenkerkrankungen, schwerste Bandinstabilitäten und große Knorpeldefekte ein Grund für die Notwendigkeit zum Einbau einer Prothese darstellen.

Abb.: Radiologisches Bild der Gonarthrose

Arthroskopie der Gonarthrose: Knorpelglatze der Femurkondyle und des Tibiaplateaus

Konservative Maßnahmen können zu einer Minderung der Beschwerden führen. Hierzu gehören die physiotherapeutische Übungsbehandlung zum Aufbau der Muskulatur und zur Gangschulung, gegebenenfalls Gewichtsreduktion, die so genannte Balneotherapie mit Bewegungsbädern sowie Kälte- und Wärmebehandlung und die medikamentöse Therapie mittels schmerzlindernden Präparaten. Wenn es trotz konservativer Maßnahmen zu keiner Minderung der Beschwerden gekommen ist, empfehlen wir den Einbau einer Kniegelenksprothese.

Wir verwenden sämtliche moderne Prothesentypen, um möglichst viel Substanz von Ihrem eigenen Gelenk zu erhalten. Besonderen Wert legen wir darauf, dass beim Ersatz des Kniegelenkes routinemässig hochmoderne Navigationsgeräte verwenden. Hierdurch können wir jederzeit die Exaktheit jedes Sägeschnittes überprüfen. Hierdurch lassen sich die Genauigkeit der Prothesenlage optimieren und beste Voraussetzungen für eine langfristige optimale Gelenkfunktion schaffen. Diese Akribie hat dazu geführt, dass gemäß dem Hannoveraner Krankenhausspiegel im Jahr 2006 in unserer klinik nach Knieprothesenimplantation im Hannoveraner Großraum die geringste Komplikationsrate aufgetreten war.

Um ein optimales klinisches Ergebnis zu ermöglichen, verwenden wir neueste Knieprothesentypen mit vermehrter Beugefähigkeit, damit Sie Tätigkeiten wie zum Beispiel Fahrradfahren oder Aufstehen aus tiefer Beugestellung möglichst schnell und sicher wieder erreichen.

 

zurück zur Übersicht