SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Aktuelles, 30. Juni 2017

Auszeichnungen für nuklearmedizinische Forschungsarbeiten

 

Ein Forschungsschwerpunkt der Klinik für Nuklearmedizin ist die Entwicklung neuer bildgebender Verfahren bei kardiovaskulären Erkrankungen. Mehrere Wissenschaftler der Klinik wurden jetzt mit Forschungspreisen bei internationalen Jahrestagungen ausgezeichnet:

 

Bei der „International Conference of Nuclear Cardiology and Cardiac CT” (ICNC) 2017 im Mai 2017 in Wien gewann Herr Henri Hupe, cand. med., den Young Investigator Award Competition mit seinem Vortrag und Abstract zum Thema „Evaluation of TSPO-targeted PET imaging with 18F-GE180 as a potential marker of early myocardial inflammation and as a predictor of subsequent remodeling following myocardial infarction”. Die Arbeit entstand in Kooperation mit der Experimentellen und Translationalen Kardiologie von Prof. Dr. Kai Wollert und beschreibt die Wertigkeit einer neuen Bildgebungsmethode um eine Verschlechterung der Herzfunktion nach Infarkt vorhersagen zu können. Mitautoren waren James Thackeray, Johannes Postema, Jens Bankstahl, Yong Wang, Kai Wollert, Tobias Ross und Frank Bengel.

 

Außerdem sind beim diesjährigen international führenden nuklearmedizinischen Kongress, der Jahrestagung der Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging (SNMMI) in Denver, zwei weitere Wissenschaftler der Klinik für Nuklearmedizin mit angesehenen Preisen für Ihre Arbeiten auf dem Gebiet der kardiovaskulären Bildgebung ausgezeichnet worden.

 

Herr PD Dr. med. Thorsten Derlin ist mit dem 2. Preis (Clinical Science) des Young Professionals Committee Abstract Award ausgezeichnet worden. Er hat in seiner Arbeit “Regional CXCR4 Upregulation in Patients Early after Reperfused Myocardial Infarction is Associated with Systemic Inflammation and Left Ventricular Dysfunction” mit Hilfe molekularer Bildgebung den Zusammenhang zwischen postischämischer Entzündung und Herzmuskelfunktion nach akutem Myokardinfarkt untersucht. Die Arbeit war aus einer fruchtbaren Kooperation mit der Klinik für Kardiologie und Angiologie (Prof. Dr. Johann Bauersachs) entstanden. Mitautoren waren Tobias Koenig, Arash Haghikia, Hans-Jürgen Wester, Tobias L. Ross, L. Christian Napp, Johann Bauersachs und Frank Bengel.

 

Herr Dr. rer. nat. Jens P. Bankstahl wurde mit dem 3. Preis (Basic Science) der Cardiovascular  Young Investigator Award Competition ausgezeichnet. Er hat in seiner Arbeit “Multi-tracer characterization of ischemic inflammation and perfusion in a murine model of hindlimb ischemia” verschiedene molekulare Bildgebungsansätze im Mausmodell der Extremitätenischämie untersucht. Die Arbeit war aus einer Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Florian Limbourg (Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen) entstanden. Mitautoren waren Alexander Wittneben, James Thackeray, Tobias L. Ross, Frank Bengel und Florian Limbourg.

 

Auch die anderen Teilnehmer der MHH waren bei beiden Jahrestagungen erfolgreich und präsentierten eine Vielzahl von Abstracts zu verschiedenen Themen der molekularen Bildgebung.