SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Aktuelles, 1. Dezember 2013

Dienstantritt von Prof. Dr. Tobias Ludwig Ross, W2-Professor für Radiochemie/Radiopharmazie in der Klinik für Nuklearmedizin der MHH

Urkundenübergabe an Prof. Dr. Ross durch den Präsidenten der MHH, Prof. Dr. C. Baum

 

Die Klinik für Nuklearmedizin hat sich auf Leitungsebene in einem Schlüsselbereich personell verstärkt:

 

Mit Prof. Dr. Tobias L. Ross hat zum 1.12.2013 ein erfahrener und angesehener Experte die Leitung der Abteilung "Radiopharmazeutische Chemie" in der Klinik für Nuklearmedizin übernommen. Im Rahmen seiner bisherigen Tätigkeiten an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der ETH Zürich, sowie seiner Ausbildung am Forschungszentrum Jülich, konnte er umfangreiche Erfahrungen in der Synthese von molekularen Bildgebungs-Markern sammeln. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Positronen-Strahler, und passen damit optimal zu den Schwerpunkten der MHH.

 

Er übernimmt die Leitung der Radiochemie von Prof. Dr. Geerd-Jürgen Meyer, einem Pionier der ersten Stunden des Fachgebietes, der diesen Bereich an der MHH zu nationalem und internationalem Ansehen geführt hat und ab 1.1.2014 in den wohlverdienten Ruhestand geht. Als Berater wird Prof. Meyer der Nuklearmedizin jedoch in den kommenden Zeiten des Umbaus noch weiter zur Verfügung stehen.

 

Die Herstellung und Neu-/Weiterentwicklung von Markern für die molekulare Bildgebung und Therapie ist ein unentbehrlicher Grundbaustein für die Nuklearmedizin. Dem wird an der MHH Rechnung getragen, indem mehrere Bau-Maßnahmen und Investitionen zur Herstellung optimaler Rahmenbedingungen geplant sind. So wird der Beginn der Amtszeit von Prof. Ross durch den Bau eines GMP-tauglichen Labors zur PET-Tracer-Herstellung, durch ein neues Zyklotron-Gebäude, und durch eine Renovierung von Labors zur Gammastrahler- und Therapiesubstanzherstellung und von Forschungs- und Bürobereichen bestimmt.

 

Prof. Ross bringt Drittmittel aus 2 EU-Projekten, sowie mehrere Mitarbeiter von seiner vorherigen Wirkungsstätte in Mainz mit. Es ist somit zu erwarten, dass er trotz der umfangreichen Umbaumaßnahmen bereits in der Übergangsphase ein schlagkräftiges Team für die Aufgaben in Tracerherstellung, Forschung und Lehre bieten kann.

 

 

(zurück zu "Aktuelles")