SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

PENCAP-Studie

 

Prospektive, randomisierte, doppelblinde, multizentrische, kontrollierte Studie zum Nachweis der klinischen und bakteriologischen Nicht-Unterlegenheit einer 7-tägigen Behandlung mit einem Standardpenicillin in hoher Dosierung versus einer 7-tägigen Behandlung mit 400 mg Moxifloxacin pro Tag bei hospitalisierten Patienten mit leichter bis mittelschwerer ambulant erworbener Pneumokokken-Pneumonie.

 

Hintergrund:

Fluorchinolone sind in vielen angelsächsischen Leitlinien, aufgrund der hohen Rate penicillinresistenter Pneumokokken, Mittel der ersten Wahl zur empirischen Therapie der CAP. Da penicillinresistente Pneumokokken in Deutschland wesentlich seltener sind, lassen sich diese Leitlinien nicht auf Deutschland übertragen. Die Benzyl- und auch die Aminopenicilline (höhere In-vitro-Aktivität als Ampicillin und vorteilhaftere Pharmakokinetik) scheinen, aufgrund ihrer im Vergleich zu anderen Antibiotika geringeren Kosten und besseren Verträglichkeit, weiterhin Mittel der 1. Wahl bei der Behandlung der Pneumokokken-Pneumonie in Deutschland zu sein.

 

 

Indikation:

Leichte bis mittelschwere ambulant erworbene Pneumokokken-Pneumonie.

 

 

Primäres Studienziel:

Nachweis der klinischen Nicht-Unterlegenheit in der Heilungsrate bei der Behandlung einer Pneumokokken-Pneumonie bei hospitalisierten Patienten am Therapieende (Visite 3: Tag 7 bis 10) mit einem Standardpenicillin in hoher Dosierung (sequentielle Therapie mit 3x 2g/d Ampicillin i.v. und anschließend 3x 1g/d Amoxicillin per os über insgesamt 7 Tage) im Vergleich zu der CAP-Standardtherapie (sequentielle Therapie mit 1x 400mg/d Moxifloxacin pro Tag i.v. und anschließend 1x 400mg/d Moxifloxacin per os über insgesamt 7 Tage).

 

 

Sekundäre Ziele:

  • Nachweis der Nicht-Unterlegenheit in der klinischen Heilungsrate bei Visite 4 (follow-up: Tag 28 bis 35)
  • Nachweis der Nicht-Unterlegenheit in der bakteriologischen Wirksamkeit auf Patienten- und Keimebene
  • Nachweis der Nicht-Unterlegenheit der bakteriologischen Sensitivität in-vitro
  • Nachweis der Nicht-Unterlegenheit bzgl. der Zeit bis zum Medikamenten - Switch
  • Nachweis der Nicht-Unterlegenheit bzgl. der Zeit bis zur Entlassung
  • Nachweis der Nicht-Unterlegenheit bzgl. der Notwendigkeit der Gabe zusätzlicher antibakterieller Medikamente
  • Vergleich der Kosten der Antibiotikatherapie und der Gesamtbehandlung, d.h. Nachweis der Kosteneffektivität der Behandlung mit einem Standardpenicillin
  • Beurteilung von Verträglichkeit und Sicherheit der Behandlung

 

 

Studienpopulation:

In die Studie werden hospitalisierte Patienten mit leichter bis mittelschwerer ambulant erworbener Pneumokokken-Pneumonie eingeschlossen.

 

Kontakt

 

 

Ansprechpartner:                  PD Dr. Mathias Pletz

 

Telefon:                                049-511/532-2143

 

E-mail:                                 hannovercapnetz.de