SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Diagnostik

 

  • Diagnostikmöglichkeiten in unserer Universitätsklinik

    Der Bereich der bildgebenden Diagnostik in der Augenheilkunde hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Durch den Einsatz modernster Technik sind wir in der Lage, Befunde zu erfassen, zu analysieren und im Verlauf zu vergleichen. Die Aufnahmen am Auge werden von einem kleinen, spezialisierten und sehr erfahrenem Team durchgeführt und den behandelnden Ärzten unserer Klinik digital zur Verfügung gestellt. Dadurch sind wir in der Lage, anhand neuer Befunde auch kleinste Veränderungen erfassen und interpretieren zu können. Zugleich erlaubt uns unser Archiv, behandelte Patienten und ihren Verlauf bis über 30 Jahre zurückzuverfolgen.

    Wir bieten Ihnen unter anderem folgende Diagnostik an:

    • Objektive Refraktionierung einschl. Hornhautradien, NCT-Messung
    • Sonographie: A-Scan, B-Scan, Ultraschall-Biomikroskop (UBM), sonographische IOL-Berechnung
    • Schirmer-Testung
    • Testung bei Anisokorie einschließlich Pilokarpin 1%/0,1%- und Kokain-Augentropfen
    • Endothelzellzahlmessung
    • Sehschule und Orthoptik
      • Orthoptischer Status, Harms-Wand, Prismen, Skiaskop, molekulargenetische Untersuchung
      • Elektrophysiologische Untersuchungen: u.a. Ganzfeld-ERG, Multifokales ERG, EOG, VEP
  • Spektral-Domänen Optische Kohärenztomographie (SD-OCT)

    Die optische Kohärenztechnologie ist eine kontaktlose Bildgebungstechnologie, welche auf Grund unterschiedlicher Laufzeiten eines Laserstrahls  hintereinanderliegende Strukturen abtasten und visualisieren kann. Das Prinzip selbst ist mit der Ultraschalltechnologie vergleichbar, jedoch mit einer deutlich höheren Auflösung für die in der Augenheilkunde wichtigen Schichten. Neuste Untersuchungsgeräte nach dem Spektral-Domain-Standard (SD) ermöglichen dabei noch präzisere Darstellungen, um mögliche krankhafte Veränderungen sicher zu unterscheiden.

    Einsatzgebiete:

    Vorderabschnitt: Darstellung der Hornhautstruktur, Verlaufsbeurteilung lamellärer Keratoplastiken, Untersuchung von Bindehautveränderungen, Untersuchung von Irisveränderungen, Kontrolle von Größe und Invasivität kleinerer Tumore

    Hinterabschnitt: Darstellung der Netzhaut mit Analyse der einzelnen Netzhautschichten, Verlaufskontrolle der Netzhautdickenänderung, Einzelschichtanalyse, Diagnostik und Verlaufskontrolle bei retinalen Ödemen und Makulaforamen, Diagnostik angeborener Erkrankungen


    Weiterführende Informationen zu der von uns eingesetzten Gerätetechnologie: Spektralis SD-OCT

  • Spectralis HRA+OCT

    Multimodales Imaging
    Wir bieten mit dem Heidelberg Spectralis-System eine der umfassendsten Möglichkeiten zur Bildgebung am Auge. Unsere Geräte bieten:

    • Infrarotaufnahmen
    • Fundusautofluoreszenzaufnahmen
    • Multicolorimaging
    • Fluoreszenzangiographie
      • kombinierte/isolierte ICG-Angiographie
      • Ultraweitwinkelangiographie
    • integrierte SD-OCT-Bildgebung
      • einschließlich Vorderabschnittsmodul
      • einschließlich Weitwinkelmodul
      • NSITE-Modul
      • Glaukom-minimale Randsaumbreite-Modul
  • Pentacam Vorderabschnitts-Tomographie

    Lange Zeit konnte die Hornhaut nur mittels einer Spaltlampe beurteilt werden, später erfolgte die Entwicklung erster Geräte, welche die Verzerrung von auf die Hornhaut projezierter Kreise messen konnten. Unsere neuste Geräteversion der Vorderabschnitts-Tomographie des Auges erlaubt eine zeitgemäße, genaue Erfassung der Hornhaut mittels der Kombination eines optischen Schnittbildes und einer Scheimflugkamera. Ihre Hornhaut wird mit einem schmalen Spalt, ähnlich wie bei der Spaltlampenuntersuchung beleuchtet, eine seitlich dazu angebrachte Kamera nimmt den Strahlenverlauf durch alle optischen Medien bis hin zu Iris und Linse auf. Durch eine Rotation des Systems kann binnen eines Wimpernschlags Ihr gesamter vorderer Augenabschnitt erfasst und ausgewertet werden: 2 Sekunden Messung, 50 Schnittbildaufnahmen, 138.000 Messpunkte.

    Einsatzgebiete:

    Vorderabschnitt: Darstellung der Hornhautstruktur / Hornhautdicke / Brechkraft der Hornhaut, Untersuchung auf regulären und irregulären Astigmatismus, Beurteilung der Vorderkammertiefe, Verlaufsbeurteilung lamellärer und perforierender Keratoplastiken, Untersuchung auf Keratokonus


    Weiterführende Informationen zu der von uns eingesetzten Gerätetechnologie: Oculus Pentacam

  • Optos Weitwinkelfotographie

    Bei einer normalen Spaltlampenuntersuchung können zur gleichen Zeit nur ca 10° der Netzhaut eingesehen werden, bei einer Fundusfotographie bis zu 55°. Die Optos-Technologie bedient sich eines eliptischen Spiegels, welcher den Fokuspunkt in das Auge verlegt und somit zeitgleiche Aufnahmen von 200° erlaubt. Die Darstellung erfolgt anders als mit herkömmlichen Methoden mittels einer Laserscanning-Abtastung der Netzhaut, weshalb die entstehenden Bilder farbiger als sonst üblich aussehen. Ein grüner Laser scannt die Netzhaut bis zur Pigmentschicht, ein roter Laser scannt tiefergelegene Schichten.

    Einsatzgebiete:

    Hinterabschnitt: Darstellung der Netzhaut ohne Erweiterung der Pupillen, Erstellung von zusammenhängenden Aufnahmen der gesamten Netzhaut zu einem Zeitpunkt, Befunddokumentation und Verlaufskontrolle auch peripher gelegener Befunde, Fluoreszenzangiographie mit Darstellung der Durchblutung in einer Aufnahme.


    Weiterführende Informationen zu der von uns eingesetzten Gerätetechnologie: Optos Weitwinkelfotographie

  • HRT Rostock Kornea Modul

    Konfokales Biomikroskop zur Beurteilung der Hornhaut. Laser-scanning-Technologie, Vergrößerung 63x. 

    Einsatzgebiete:

    • Beurteilung von Hornhautinfektionen und Suche nach Akanthamöben
    • Beurteilung von Hornhauttransplantationen
    • Endothelzellzahlmessung als Hinweis auf die Endothelfunktion und Transplantatfunktion
    • Nervenplexusanalyse bei Diabetikern
  • Gesichtsfelddiagnostik

    Gesichtsfelduntersuchung
    Gesichtsfelder werden bei der Untersuchung des grünen Stars als Anhalt für die verbliebenen Nervenfasern und somit für die Progredienzanalyse eingesetzt. Ebenso spielen Sie eine wichtige Rolle im Rahmen von Gutachten, bei der Beurteilung von Fahrtauglichkeiten und der Untersuchung auf retinale Erkrankungen. Des Weiteren kann eine Gesichtsfeldveränderung bei sonst unauffälligem Augenbefund auch Aufschluss über weiter zentral gelegene Störungen geben (z.B. Prolaktinom).

    Goldmann-Gesichtsfeld
    Weitwinkelgesichtsfeld mit manuellen Leuchtmarken. Gutachtenstandard.

    Octopus 900 (Haag-Streit)
    Unser Standard in der Glaukomdiagnostik zur Bestimmung eines 30° Gesichtsfeldes. Ebenso bieten wir Sonderformen zur Glaukomfrüherkennung und Diagnostik bei Makulaerkrankungen an (z.B. Chloroquin-Makulopathie)

    Heidelberg Edge Perimeter (Heidelberg Engineering)
    Als zusätzlichen Baustein der Glaukomfrüherkennung setzen wir das Heidelberg Edge Perimeter mit seiner Flicker-Gesichtsfelduntersuchung ein. Somit lassen sich bereits frühe Glaukomschäden und somit eine Behandlungsbedürftigkeit erkennen, noch bevor eine für den Patienten bemerkbare Einschränkung eintritt.

  • Callisto eye (Zeiss)

    Computerassistierte Kataraktchirurgie
    Wir bieten Ihnen einen integrierten Behandlungsablauf für Ihre Kataraktoperation an, bereits die biometrische Vermessung des Auges speichert wesentliche Merkmale zur optimalen Positionierung der späteren Kunstlinse. Ddiese Informationen stehen im Anschluss auch dem Operateur im OP zur Verfügung, während der Operation können Linien zur präzisen Schnittführung und Ausrichtung eingeblendet werden. Unerlässlich bei der gradgenauen Ausrichtung von torischen Premiumlinsen, aber auch eine Hilfestellung bei allen anderen Implantationen.

    Weiterführende Informationen: Firma Zeiss