SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Erkrankungen & Behandlungsspektrum

 

Erkrankungen

 

Im Hauttumorzentrum Hannover werden Patienten mit folgenden Erkrankungen behandelt:

  • Malignes Melanom ("Schwarzer Hautkrebs")
  • Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom mit dessen Vorstufen ("Weißer Hautkrebs")
  • Mycosis fungoides und andere Lymphome der Haut
  • Merkelzellkarzinom
  • Dermatofibrosarcoma protuberans
  • Angiosarkom, Kaposisarkom und weitere seltene Tumore der Haut
  • Gutartige Neubildungen der Haut
  • Kutanes Lymphom

 

Behandlungsspektrum

 

Das Hauttumorzentrum Hannover an der Medizinischen Hochschule Hannover ist ein eigener Schwerpunktbereich innerhalb der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie und organspezifisches Tumorzentrum im onkologischen Zentrum der MHH. Es besteht die Möglichkeit zur ambulanten und praxisklinischen Betreuung (im Gebäude K2) oder zur stationären Behandlung (auf der Station 41). Weitere Informationen finden Sie hier (Patienteninformationsflyer.pdf) .

 

Operative Therapie

  • Erfahrene Tumorchirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Schildwächter-Lymphknotenbiopsie (sentinel node biopsy)

Medikamentöse Therapie

  • Chemotherapien
  • Immuntherapien (z.B. Checkpoint-Inhibitoren)
  • Zielgerichtete Therapien ("Targeted therapies", z.B. BRAF-Inhibitoren)
  • Therapie kutanter Lymphone (z.B. UV-Therapie)
  • Photodynamische Therapie von Hauttumoren und deren Vorstufen
  • Lasertherapie
  • Medikamentöse Therapien im Rahmen von Studien. Weitere Informationen dazu finden Sie hier .

In Kooperation mit anderen Kliniken und Instituten der MHH

  • Interdisziplinäre Tumorkonferenz
  • Strahlentherapie durch die Klinik für Strahlentherapie 
  • Weiterführende Eingriffe (Lymphknotendissektionen oder Operationen an Organen) durch operative Kliniken wie z.B. HNO-Klinik, Allgemeinchirurgie, Gynäkologie, Neurochirurgie oder Thoraxchirurgie
  • Diagnostische Maßnahmen z.B. in den Instituten für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin