SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

Dezember 2015

Ehrungen und Auszeichnungen

 

Simon Becker, Institut für Funktionelle und Angewandte Anatomie, wurde im September 2015 in Brüssel, Belgien, von der European Society for Organ Transplantation (ESOT) mit dem Young Investigator Award in Höhe von 1.500 Euro ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit die Präsentation „The effect of ischemia during 12 hours ex vivo lung perfusion: Analysis of lung physiology and metabolic activity“.

 

Kevin Christian Czarnecki, Institut für Experimentelle Hämatologie, wurde im Oktober 2015 der mit 2.500 Euro dotierte Doktorandenförderpreis der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) verliehen für seine Arbeit „Deoxycytidine-kinase knockdown as a novel myeloprotective strategy in the context of fludarabine, cytarabine or cladribine therapy“.

 

Dr. rer. biol. hum. Diplom-Psychologin Gundula Ernst, Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, wurde im November in Essen mit dem Leonhard-Thompson-Gedächtnispreis in Höhe von 8.000 Euro ausgezeichnet. Damit würdigte die Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie (AGPD) das Projekt „Übergangskompass – Transitionshilfe für chronisch kranke Jugendliche und ihre Behandler“.

 

Privatdozentin Dr. rer. nat. Constanca Figueiredo, Institut für Transfusionsmedizin, erhielt im September 2015 in Basel, Schweiz, von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie einen mit 250 Euro dotierten Posterpreis für ihre Arbeit „In vitro generation of HLA-universal granulocytes to reduce the risk of transfusion associated alloimmunisation and increase therapeutic efficacy“.

 

Professor Dr. med. dent. Hüsamettin Günay und seine Arbeitsgruppe, Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde, errangen im November in Frankfurt am Main bei der Verleihung des „Präventionspreises Frühkindliche Karies“  den mit 2.500 Euro dotierten ersten Platz. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Firma CP GABA GmbH, Hamburg, würdigten damit das Konzept „Zahnärztliche Gesundheitsfrühförderung interdisziplinär“.

 

Dr. rer nat. Dorothee Hartmann, Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien (IMTTS), wurde im Oktober 2015 in Berlin ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) ehrte sie mit dem Abstractpreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung in Höhe von 1.500 Euro für ihre Arbeit „„MicroRNA-based therapy of Gata2-deficient vascular disease“.

 

Dr. rer. medic. Sven Haufe, Institut für Klinische Pharmakologie, wurde im Oktober 2015 in Berlin der mit 2.000 Euro dotierte Forschungspreis der Deutschen Adipositas-Gesellschaft e.V. (DAG) verliehen. Gewürdigt wurden damit seine hervorragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Adipositasforschung.

 

Dr. rer. medic. Saskia Jünger, Institut für Allgemeinmedizin, und ihre Mitautoren aus der Arbeitsgruppe „Allgemeine Palliativversorgung“ wurden im Oktober 2015 in Berlin vom Deutschen Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF) mit dem 1. Preis in Höhe von 500 Euro für die beste Posterpräsentation geehrt für ihre Arbeit „Vorausschauende Versorgungsplanung bei gebrechlichen älteren Menschen – Ergebnisse aus Fokusgruppendiskussionen mit Pflegenden, Hausärzten und medizinischen Fachangestellten“.

 

Dr. med. Michael Jungheim, Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, wurde im September 2015 in Oldenburg geehrt mit dem Annelie-Frohn-Preis in Höhe von 5.000 Euro. Die Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V. (DGPP) würdigte damit seine Arbeit „Wenn Kinder nicht richtig sprechen lernen können: Neue Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie durch Fortschritte in der Hochauflösungsmanometrie“.

 

Malte Kölling, Doktorand im Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien (IMTTS), wurde im September in Berlin von der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie ausgezeichnet für sein Projekt „Pharmacological Inhibition of MicroRNA-21 Prevents the Progression of Diabetic Nephropathy“. Der Forscher erhielt eine Einladung zum Nephro Update im April 2016 in Mainz, verbunden mit Übernahme der Teilnahmegebühr von 500 Euro.

 

Elena Lopez Rodriguez, PhD, Institut für Funktionelle und Angewandte Anatomie, erhielt im August in Boston/Andover, USA, einen mit 250 US-Dollar dotierten Posterpreis. Die Gordon Research Conferences „frontiers of science”, West Kingston, USA, würdigten damit die Präsentation „Targeting lung epithelium in bleomycin-induced lung fibrosis using lung surfactant as pirfenidone carrier“.

 

Hanna Möller, Institut für Klinische Biochemie und Arbeitsgruppe Pädiatrische Neuroendokrinologie, errang im Oktober in Barcelona, Spanien, den Presidential Poster Award der European Society for Paediatric Endocrinology für ihren Beitrag „The Eap1 Promoter is Differentially Methylated at the Onset of Puberty in Normal Weight and Obese Female Rats“. Außerdem wurde die Forscherin im November 2015 in Essen mit dem Nachwuchspreis STEPS in Höhe von 1.000 Euro geehrt. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie würdigte damit ihre Arbeit „Steuerung der GnRH-Neuronenfunktion durch astroglialen ErbB4/2-Signalweg“.

 

Dr. rer. nat. Susanne Mommert, Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, wurde im September von der European Society for Dermatological Research (ESDR) in Rotterdam, Niederlande, mit einem Posterpreis in Höhe von 500 Euro ausgezeichnet für ihre Arbeit „The production of specific mediators in human macrophages is differentially regulated via the histamine H4 receptor“.

 

Eleni Papakonstantinou, Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, erhielt im Juli in Marburg den mit 400 Euro dotierten Preis der European Academy of Dermatology für ihre Präsentation „Bullous pemphigoid and comorbidities“.

 

Eric Pittermann, M. Sc., Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, wurde im Oktober in Hannover der erstmals vergebene „Zellkraftwerk Nachwuchsforscherpreis“ in Höhe von 100 Euro verliehen für seinen Vortrag „Modelling Kostmann disease in vitro using iPSC technology“.

 

Professorin Dr. med. Antje Prasse, Klinik für Pneumologie und Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM), Hannover, wurde im September in Amsterdam, Niederlande, mit dem ERS Research Award on Idiopathic Pulmonary Fibrosis in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Die Europäische Gesellschaft für Atemwegserkrankungen würdigte damit ihre herausragende, umfangreiche Forschung auf dem Gebiet der idiopathischen Lungenfibrose (IPF).

 

Privatdozent Dr. med. Jan D. Schmitto, Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, wurde im September in New York City, USA, mit dem Lari A. Attai-Award geehrt für seine wissenschaftlichen und klinischen Pionierarbeiten im Bereich der Kunstherz-Forschung. Außerdem wurde der Forscher in Glasgow, Schottland, zum Fellow of the Royal College of Surgeons and Physicians (FRCS) ernannt. Gewürdigt wurden damit insbesondere seine Verdienste um die Neu- und Weiterentwicklung chirurgischer Implantationstechniken von Herzunterstützungssystemen.

 

Dr. rer. nat. Sabine Tischer, Institut für Transfusionsmedizin, erhielt im Oktober  in Lübeck, von der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik einen mit 1.000 Euro dotierten Best Abstract Award für ihre Arbeit „Kinetics of antigen presentation in Human cells infected with clinically-relevant serotypes of the adenovirus (ADV) and their impact on antiviral T-cell activation“.

In Gremien gewählt

 

Dr. med. Urs-Vito Albrecht, Peter L. Reichertz-Institut für Medizinische Informatik. Braunschweig und Hannover, wurde für die Wahlperiode 2015 bis 2019 in den Ausschuss ”Telematik” der Bundesärztekammer gewählt.

 

Professor Dr. med. Rainer Blasczyk, Institut für Transfusionsmedizin, wurde für zwei Jahre zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie gewählt. Außerdem wurde der Wissenschaftler vom Bundesministerium für Gesundheit als ordentliches Mitglied in den Arbeitskreis „Blut” berufen.

 

Professor Dr. med. dent. Werner Geurtsen, Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde, wurde in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET) gewählt. Außerdem wurde der Wissenschaftler zum Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) ernannt.

 

Privatdozent Dr. med. Thomas Herrmann, Klinik für Urologie und urologische Onkologie, wurde in das Editorial Board der Fachzeitschrift ”Asian Journal of Andrology” gewählt.

 

Privatdozentin Dr. med. Ulrike Junius-Walker, Institut für Allgemeinmedizin, wurde vom Bundesministerium für Gesundheit, Referat für Grundsatzfragen, Gesundheitsberichterstattung, EU- und internationale Angelegenheiten, Berlin, im Rahmen des dritten EU-Gesundheitsprogramms als Expertin für die „Joint Action on prevention of Frailty” benannt.

 

Professorin Dr. med. Kirsten R. Müller-Vahl, Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, wurde von der International Association for Cannabinoid Medicines (IACM) zur zweiten Vorsitzenden gewählt.

 

Professorin Dr. med. Brigitte Schlegelberger, Institut für Humangenetik, wurde für drei Jahre in den Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung gewählt.

 

Professor Dr. Dr. med. Thomas Thum, Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien, wurde von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie als Vice-Chair für die Working Group „Myocardial Function” gewählt.

 

Professor Dr. med. Thomas Werfel, Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Abteilung Immundermatologie und experimentelle Allergologie, wurde in den Vorstand der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) gewählt.

Ernennungen

 

zum Außerplanmäßigen Professor:

 

Privatdozent Dr. med. Jörg Ahrens, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin,

 

Privatdozentin Dr. med. Sabine Heger, Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult,

 

Privatdozent Dr. med. Udo Kellner, Institut für Pathologie, Johannes Wesling Klinikum Minden,

 

Privatdozent Dr. med. Peter Landwehr, Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung,

 

Privatdozent Dr. med. Jan Menne, Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen,

 

Privatdozent Dr. med. Bernhard Meyer, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,

 

Privatdozentin Dr. med. Dr. phil. Ursula Mirastschijski, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Klinikum Bremen-Mitte,

 

Privatdozent Dr. med. Peter Schmidt, Wolfenbüttel,

 

Privatdozent Dr. med. Hossein Tezval, Klinik für Urologie und Urologische Onkologie,

 

Privatdozent Dr. med. Jens Vogel-Claussen, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,

 

Privatdozentin Dr. med. Frauke von Versen-Höynck, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Habilitationen

 

Die Venia legendi erhielten:

 

Dr. med. Moritz Kleine, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, für das Fach Chirurgie,

 

Dr. med. Mohammad Javad Mirzayan, Klinik für Neurochirurgie, für das Fach Neurochirurgie,

 

Dr. med. dent. Ingmar Staufenbiel, Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde, für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde,

 

Dr. med. Andreas E. Steinert, MEOCLINIC, Berlin, für das Fach Plastische und Ästhetische Chirurgie.

 

Die Erweiterung der Venia Legendi erhielten:

 

Privatdozent Dr. med. Hazibullah Waizy, Klinik für Fuß- und Spunggelenkchirurgie, Hessing Stiftung Augsbug, für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie.

Umhabilitationen

 

Es wurden umhabilitiert:

 

Professor Dr. med. dent. Philipp Kohorst, Niedergelassener Arzt, Bremen, vom Universitätsklinikum des Saarlandes zurück an die MHH,

 

Privatdozent Dr. med. Hagen Ott, Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult, von der Medizinischen Fakultät Lübeck an die MHH,

 

Privatdozent Dr. med. Christian Veltmann, Klinik für Kardiologie und Angiologie, von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg an die MHH.

 

 


Blutkonserven sind an der MHH häufig knapp. Warum?

MHH-Blutspende

Die Medizinische Hochschule Hannover hat sich zur größten Transplantationsklinik in Deutschland entw...

[mehr]