SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Q2: Querschnittsbereich Biokompatibilität


Loos, Anneke Dr. rer. nat.
, deutsch

BioMedimplant

Medizinische Hochschule Hannover

 

Glasmacher, Birgit Prof. Dr.-Ing., deutsch

Institut für Mehrphasenprozesse/ Zentrum für Biomedizintechnik

Leibniz Universität Hannover

 

Löbler, Marian Dr. rer. nat. habil., deutsch

Institut für Biomedizinische Technik (IBMT)

Universität Rostock



Im Querschnittsbereich Q2 „Biokompatibilität“ wurden Toxizitätstestungen nach internationalen Standards (ISO 10993) an innerhalb des SFB/TRR 37 entwickelten Implantaten durchgeführt. Zudem wurde eine Weiterentwicklung und Adaption von Methoden zur Untersuchung der in vitro Hämokompatibilität anhand von Testaufbauten durchgeführt, die individuell an die Bedürfnisse der jeweiligen Teilprojekte angepasst wurden. Weitere Schwerpunkte lagen in der Untersuchung der in vitro und in vivo Aufnahme, Lokalisation, Clearance und Toxizität von Nanopartikeln, speziell des nanopartikelvermittelten Drug Delivery. Im Laufe der ersten Förderperiode des Transregio 37 wurden 308 Testsubstanzen (Medikamente, Metallsalze, Polymere, Nanopartikel, Metalle, Beschichtungen, Komposite und Explantate aus Tierversuchen) für die Projekte A2, A4, B2, B3, B4, C1, C2, C3 und C4 auf ihre biologische Wirksamkeit bzw. Biokompatibilität gemäß ISO 10993 geprüft. Erfahrungen und Kenntnisse aus dieser Tätigkeit fließen durch Mitarbeit in nationalen und internationalen Standardisierungsgremien in Normen ein. Für ausgewählte Projekte im SFB/TRR 37 wurden verschiedene pumpenlose und pumpengetriebene in vitro Versuchsaufbauten zum Testen von Stents und Gefäßprothesen in Blut und anderen Medien unter dynamischen Flussbedingungen entwickelt und mit unterschiedlichen, teilweise oberflächenmodifizierten Stents und Gefäßprothesenscaffolds erfolgreich validiert. In Zusammenarbeit mit Ingenieuren, Chemikern und Physikern des SFB/TRR37 gelang es Nanopartikel nach Adaption von Standard-Prüfverfahren (ISO 10993) erfolgreich auf Toxizität zu prüfen. Geeignete Referenzmaterialien konnten identifiziert werden. Insgesamt hat die Arbeit des Teilprojektes Q2 entscheidend zur Qualitätssicherung und Förderung der Translation von Implantat-Entwicklungen des SFB/TRR 37 beigetragen.