SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Leistungsspektrum PET-Zentrum

 

 

Es werden folgende Spezialuntersuchungen angeboten:

» PET-CT in der Onkologie

- Tumordiagnostik mit F-18 Fluorodeoxyglukose (Staging diverser Malignome, Rezidivdiagnostik, Therapiekontrolle, Dignitätsbeurteilung unklarer Rundherde, Primärtumorsuche)

- Prostatakarzinomdiagnostik mit Ga-68 DOTA-PSMA (N/M-Staging, Rezidivdiagnostik)

- Hirntumor-Diagnostik mit C-11 Methionin oder F-18 Fluoroethyltyrosin (Rezidivdiagnostik, Therapieplanung)

- Diagnostik neuroendokriner Tumore mit Ga-68 DOTATATE (Staging, Artdagnose, Rezidivdiagnostik, Therapieplanung, Therapieverlaufskontrolle)

- Diagnostik neuroendokriner Tumore/Phäochromozytome mit F-18 DOPA (second line Diagnostik bei geringer DOTATATE-Speicherung)

» PET-CT in der Kardiologie

- Myokardperfusionsdiagnostik mit quantitativer Blutflussmessung mit N-13 Ammoniak (koronare Herzkrankheit, Mikrozirkulationsstörungen) 

- Myokardiale Vitalitätsdiagnostik (Nachweis von "hibernating myocardium" bei Herzinsuffizienz)

- Entzündungsdiagnostik (kardiale Sarkoidose, Post-Infarkt-Entzündung, Arteriosklerose-Aktivität)

» PET-CT in der Neurologie/Psychiatrie

 - Demenz-Diagnostik mit F-18 Fluorodeoxyglukose (neurodegenerative Systemerkrankungen)

- Epilepsiediagnostik mit F-18 Fluorodeoxyglukose (Fokus-Suche)

- Aktivierungsuntersuchung der Hörbahn mit O-15 Wasser (bei Implantat-Therapie)

- kardiale autonome Denervationsmessung mit C-11 Hydroxyephedrin (bei Parkinson-Syndrom)

» PET-CT in der Inflammations-Diagnostik

- Ganzkörperdiagnostik mit F-18 Fluordeoxyglukose bei systemischen entzündlichen Erkrankungen (Ausbreitungsdiagnostik und Aktivitätsbeurteilung)

- Ganzkörperdiagnostik mit F-18 Fluordeoxyglukose bei Fieber unklarer Genese (Lokalisationsdiagnostik)

Aufgrund der engen interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Nuklearmedizin und Radiologie an der MHH, und aufgrund der qualitativ hochwertigen 128-Zeilen-CT-Komponente der PET-CT Kamera, können alle PET-Untersuchungen entweder mit dem standardmäßigen Niedrigdosis-CT zur Schwächungskorrektur, oder aber - bei klinischem Bedarf - in Kombination mit einem vollwertigem, kontrastverstärktem diagnostischem CT gefahren werden.