SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Motoneuronerkrankungen/Neurodegeneration

Leiterin

Prof. Dr. med. Susanne Petri

Geschäftsführende Oberärztin

Fachärztin für Neurologie

Email

Telefonnumer: 0511- 532 2392

Schwerpunkte der Arbeitsgruppe von Prof. S. Petri sind zum Einen Untersuchungen zur Pathogenese und Therapie der ALS. Durch Korrelation histopathologischer, biochemischer und molekulargenetischer Befunde aus post mortem Hirn- und Rückenmarksgewebe von Patienten mit sporadischer ALS und Untersuchungen von Gewebe und Motoneuron-Primärkulturen aus dem transgenen ALS-Tiermodell (G93A-SOD1-Mausmodell) sollen gemeinsame und differierende Pathomechanismen aufgeschlüsselt werden und Veränderungen in präsymptomatischen Stadien von nur im Endstadium der Erkrankung aufgetretenen Phänomenen abgegrenzt werden. Insbesondere gilt das Interesse derzeit der Untersuchung der Rolle von Transkriptionsfaktoren und transkriptionalen Ko-Aktivatoren sowie der Untersuchung der Expression von Axon-Leitproteinen und ihrer Rezeptoren.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der in vitro Charakterisierung und tierexperimentellen in vivo-Untersuchung des therapeutischen Potenzials adulter Stammzellen (Förderung: DGM; Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum für Transplantation (IFB-Tx)).

 

Im Bereich der klinischen Forschung werden verschiedene Fragestellungen zu den Themen ALS Ko-Morbiditäten, Risikofaktoren und Lebensqualität bearbeitet.

Als Partner im BMBF-geförderten Forschungsnetzwerk MND-NET (Deutsches Netzwerk für Motoneuronerkrankungen) ist das ALS-Zentrum Hannover an grundlagenwissenschaftlichen (u.a. tierexperimentellen und neuropathologischen Untersuchungen) und klinischen Forschungsprojekten (neuropsychologischen Studien, elektrophysiologischen und Bildgebungsprojekten, Biomarker-Analysen) sowie an klinischen Therapiestudien beteiligt. Es liegt ein besonderer Fokus auf einem Teilprojekt zu elektrophysiologischen Fragestellungen (Zentren-übergreifende Evaluation neuer Diagnosekriterien und EMG-Methoden).

 

Folgende Forschungsprojekte werden derzeit im Bereich der neuromuskulären Erkrankungen verfolgt:

 

  • Teilnahme an internationalen Therapiestudien
  • Tierexperimentelle Untersuchungen zur Rolle des Nervenwachstumsfaktors FGF-2 (fibroblast growth factor 2) bei der ALS
  • Histologische und biochemische Untersuchungen an ALS-post mortem Gewebe und dem transgenen ALS-Mausmodell, derzeit u.a. zum Thema Expressionsmuster von Axon-Leitproteinen bei der ALS (Förderung: DGM)
  • In vitro-Differenzierung und in vivo Evaluation verschiedener adulter Stammzellen
    Förderung: Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke, IFB-Tx Projekt 64
  • In vitro Evaluation neuroprotektiver Substanzen in Motoneuron-Primärkulturen
  • Datenbankerfassung von Patientendaten der ALS-Ambulanz zur Ermittlung prognostisch relevanter Faktoren, Ko-Morbiditäten und unterschiedlicher Phänotypen
  • Bildgebungsstudien (fMRT; morphologische Untersuchungen) an ALS-Patienten in Kooperation mit Prof. B. Mohammadi, International Neuroscience Institute Hannover, Prof. S. Vielhaber, Universität Magdeburg, PD Dr. Ding und Prof. Lanfermann, Neuroradiologie, MHH