StartseiteSitemapImpressumdeutschenglish
MHH Logo

5

Nach der Behandlung

 

Nach der Operation wird der Patient unter krankengymnstischer Anleitung an 2 Unterarmgehstützen mobilisiert. Die Gelenke werden in einer Bewegungschiene beübt. Die Dauer der stationären Behandlung beträgt etwa 10 Tage. Dem Patienten wird die Funktionsweise des Nagels erklärt und ein spezielles Handbuch ausgehändigt.  Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgen zunächst alle 1-2 Wochen ambulante Kontrolluntersuchen.

 

Der Patient kann normale Kleidung tragen, baden und duschen und das operierte Bein unter Zuhilfenahme von Gehstöcken mit 15kg belasten. Vielfach ist es auch möglich, noch während der Behandlung bereits wieder der normalen Tätigkeit nachzugehen und ein Kfz mit Automatikgetriebe zu führen, sofern das linke Bein betroffen ist.

 

Ist die gewünschte Verlängerungsstrecke erreicht und ist radiologisch eine beginnende Knochenbildung zu erkennen, geht der Patient zur Vollbelastung über. Durch krankengymnastische Übungsbehandlung wird die Beweglichkeit der angrenzenden Gelenke beübt. Der Zeitpunkt der Arbeitsfähigkeit ist abhängig vom Beruf des Patienten, sitzende Tätigkeiten sind einige Wochen nach Abschluss der Verlängerung möglich.

 

Die Beinverlängerung erfolgt mit einer Geschwindigkeit von 1 mm pro Tag. Die Heilung des auseinandergezogenen Knochens benötigt in der Regel 2-3 Tage pro mm Verlängerung. Bei einer Beinverlängerung von 4cm ist der Abschluss der Behandlung nach etwa 4-5 Monate nach der Operation zu erwarten.

 

Eine Entfernung des Nagels nach Knochenheilung ist nicht zwingend erforderlich.

[zur Übersicht "Beinverlängerungen und Deformitätenkorrekturen"]