SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Optische Bildgebung (BLI/FLI)

 
  

   

 
 

zurück zur Übersicht 

Biolumineszenz Bildgebung (BLI) basiert auf der Erfassung von Licht aus Luziferase exprimierenden Zellen in Tieren. Dies wird durch die Implantation von konstitutiv Luziferase exprimierenden Zellen, oder durch die Verwendung von transgenen Tieren, die Luziferase in dem einen oder anderen Gewebe exprimieren ermöglicht. Die Emission von Licht von diesen Zellen oder Geweben tritt erst nach der systemischen Injektion des Luziferase Substrates Luziferin auf.
Fluoreszenz Bildgebung (FLI) basiert auf Lichtemission von einem Fluorophor oder fluoreszierenden Protein nach Anregung durch eine Lichtquelle mit einer geeigneten Wellenlänge für das darzustellende Fluorophor. FLI kann auf Zelllinien oder die transgene Expression fluoreszierender Proteine oder auf die Verabreichung exogener Marker mit Fluorophoren angewendet werden. Eine Vielzahl von gerichteten, aktivierbaren und vaskularen Marker stehen kommerziell zur Verfügung und ermöglichen die in vivo Darstellung spezifischer biologischer Prozesse, molekularer Ereignisse und der Gewebe Vaskularisierung.
 

Die FMT Technik ermöglicht die quantitative Erfassung von Fluoreszenzmarkern bzw. der Markerkonzentration bis in den pikomolaren Bereich. Kommerziell verfügbare NIR Sonden ermöglichen vielfältigen Zugang zu Fluoreszenz Bildgebungs Biomarkern die zur Untersuchung von Krankheitsprogression und das Ansprechen auf Wirkstoffe auf der molekularen, zellulären und Zielstruktur Ebene genutzt werden können. FMT kann außerdem zum “Screening“ hinsichtlich der Biodistribution von Substanzen schnell und relativ kostengünstig für Ganzkörperuntersuchungen eingesetzt werden.
 

       

  

Vorzüge:

Keine ionisierende Strahlung.
 

  

 

Limitationen:

Benötig Koregistrierung wie CT oder MRI da keine anatomischen Daten erfasst werden.